Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Das grosse Z(ett)

02.11.2001

Toyota VM 180
Toyota VM 180 Zagato

Toyota zeigte auf dem Genfer Salon 2001 den exzentrisch gezeichneten Roadster VM 180. Zagato hatte eines seiner, leider selten gewordenen, Statements zum Automobil-Design abgegeben.

Dieser Entwurf basiert auf dem aktuellen MR2 und hat einen leistungsgesteigerten 155 PS-1.8l-VVTi-Motor. Toyota Modellista International wird den Zweisitzer in einer limitierten Serie für den japanischen Markt produzieren. Wie bei anderen Entwürfen der Mailänder Firma werden sich die Geister auch an der Gestaltung dieses Fahrzeugs scheiden. Die vorderen Lichteinheiten in Verbindung mit dem zahnbewehrten Kühllufteinlass formen ein Bild animalischer Agressivität. Die Rückseite mit den schwarz unterlegten Leuchten mutet seltsam unfertig an. Interessant ist der Rückgriff auf die ausgeprägten Kotflügelformen der fünfziger und sechziger Jahre. Während die mittlerweile zu Serien-Produzenten aufgestiegenen Designer wie Bertone, Ital Design und Pininfarina, speziell bei Auftragsarbeiten, meist den Kammerton italienischer Ästhetik bemühen, entwickelt Zagato hier auf den Linien des Raptor von 1996 eine expressive Sprache.

In der Radikalität der Formensprache bleibt sich Zagato treu, und viele Klassiker belegen die visionäre Kraft der Firma. Man spürt die Herkunft der Firma aus dem Flugzeugbau und immer scheint das traditionelle Interesse von Zagato an der Aerodynamik durch.

Ugo Zagato gründet 1919 mit 29 Jahren eine Karosseriebaufirma in Mailand. Seine Konstruktionen zeichnen sich durch Aerodynamik und Leichtbauweise aus, die er im Flugzeugbau vor und während des Ersten Weltkriegs kennengelernt hat. Sehr bald nach der Gründung erhält er Aufträge von Alfa Romeo. Vittorio Jano läßt ihn den legendären Alfa Romeo 6 C 1500 und den Rennwagen 6 C 1750 gestalten. Die Zusammenarbeit bewährt sich, und bis in die Mitte der Dreissiger entstehen die allermeisten Entwürfe für die Mailänder Marke. Um diese Abhängigkeit zu mindern sucht Zagato die Zusammenarbeit mit anderen Herstellern. So entwickelt man auch Fahrzeuge für die anderen großen italienischen Hersteller Fiat und Lancia. Ein Höhepunkt der Firmengeschichte ist der Gewinn der F1-Weltmeisterschaft 1951 durch Alberto Ascari auf dem, von Zagato gezeichneten, Alfa 159.

Alfa Romeo 159
Alfa Romeo 159 F1-Monoposto, 1951

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt sich durch das Aufkommen der GT-Fahrzeuge ein neues Betätigungsfeld. Nach Übernahme der Firma durch Ugos Söhne, Gianni und Elio, wird eine neue Fabrik gebaut und in zwei Richtungen expandiert: Zagato Car srl ist für die Entwicklung und Produktion von Strassenfahrzeugen zuständig, Zagato Design srl steht für ein umfassendes Angebot von Industrie- und Produktdesign. Vor allem Fahrzeuge wie der Fiat 8V von 1952, der Maserati A6GZ 2000 von 1955, Abarth 750 Z von 1956, Aston Martin DB 4 GTZ von 1960, Lancia Appia Sport III von 1961 oder Alfa Romeo Junior Z von 1968 markieren Spitzenleistungen Zagatos im Automobildesign.

Die 70er Jahren wird durch die Produktion erfolgreicher Entwürfe wie den Alfa Junior Z oder Lancia Fulvia Sport geprägt. Die Designstudien aus der Zeit wirken seltsam beliebig und uninspiriert (z.B. Cadillac Nart von 1970, Lancia Beta Spider von 1975). Zukunftsweisend sind nur Konzepte wie das Microcar Zele 1000-1500-2000 Van von 1975.

Erst in den 80er Jahren entstehen wieder präzise Fahrzeuge wie der Alfa Romeo Zeta 6 (1984) oder der Aston Martin Volante Zagato (1987). Wirtschaftliche Probleme in den Neunzigern sind dafür verantwortlich, dass die Serienproduktion von Fahrzeugen ausläuft. Insofern markieren der Alfa Romeo SZ, sein offenes Pendant RZ und der Lancia Hyena einen Endpunkt. Der Focus von Zagato liegt heutzutage auf Design und Prototypenbau als Dienstleistung für die Industrie: Konzepte für Strassenbahnen und Gabelstapler bestimmen das Geschäft. Allerdings ist es schön, dass sich die Firma mit dem Z im letzten Jahrzehnt mit Studien wie dem Raptor (1996), Zuma (1998) und ISO Isocity (1999) wieder verstärkt zu Wort meldet. Was aber besonders erfreulich ist: Mit dem Toyota VM 180 wird wieder ein Zagato in einer Kleinserie gefertigt. Schade nur, dass uns in Europa dieses Auto vorenthalten bleibt.

pfeil Zagato-Designstudien und Produktionsfahrzeuge

AR 6C 2500SS Alfa 1936 AR Spider 1937
Alfa Romeo 6C 2500CS, 1928 Alfa Romeo 6C 2300,
Tipo pescara, 1936
Alfa Romeo 8C 2900B,
Spider Carenato, 1937
 
Lancia Aprilia 1938 Isotta LKW Fiat 1947
Lancia Aprilia Villoresi, 1938 Isotta-Fraschini, 1938 Fiat 1100 Panoramica, 1947
 
Isotta 1947 AR Panoramica 1948 Fiat Panoramica 1948
Isotta-Fraschini 8C Monterosa,
1947
Alfa Romeo 2500B Panoramica,
1948
Fiat 1400 Panoramica, 1948
 
AR 1900 SSZ Fiat 8V Fiat 8V
Alfa Romeo 1900 SSZ
Spider, 1947
Fiat 8VZ, 1952 Fiat 8VZ Spider, 1953
 
AR 1900 SSZ Coupé Maserati A6GZ Abarth 750 Z
AR 1900 SSZ Coupé
1953
Maserati A6GZ 2000,
Coupé, 1955
Abarth 750 Z, 1956
 
Siata 1250 Lancia Appia Ferrari 250 GT II
Siata 1250 GTZ, 1956 Lancia Appia GTE, 1957 Ferrari 250 GT II, 1957
 
Lancia Flaminia Abarth 750 Z Bialbero Bristol Saloon
Lancia Flamminia Sport 2.5, 1958 Abarth 750 Z Bialbero, 1959 Bristol 406Z Saloon, 1960
 
Bristol Coupé DB 4 GTZ Giulietta SZ
Bristol GT 407 Z, 1960 Aston Martin DB 4 GTZ, 1960 Alfa Romeo Giulietta SZ, 1960
 
Osca 1600 GTZ Lancia Appia Sport BMC Mini Cat
Osca 1600 GTZ, 1960 Lancia Appia Sport III, 1961 BMC Mini Cat, 1961
 
Coda Tronca Alfa 2600 SZ Flamminia
Alfa Romeo Giulietta SZ
Coda Tronca, 1960
Alfa 2600 SZ, 1962 Lancia Flamminia 2800
Super Sport, 1964
 
Hillman Zimp Lancia Flavia Sport Fiat 125 GTZ
Hillman Zimp, 1964 Lancia Flavia Sport, 1966 Fiat 125 GTZ, 1967
 
Fulvia Sport Rover 300 TCZ Fulvia Spider
Lancia Fulvia Sport 1.3, 1967 Rover 300 TCZ, 1967 Lancia Fulvia Spider, 1968
 
Fulvia Sport Corsa Junior Z Lancia Flavia Supersport
Lancia Fulvia Sport Corsa, 1968 Alfa Romeo Junior Z, 1968 Lancia Flavia Supersport, 1969
 
Cadillac Nart Ferrari 3Z Beta Spider
Cadillac Nart, 1970 Ferrari 3Z, 1971 Lancia Beta Spider, 1975
 
Zele Van Alfa Zeta 6 Vantage
Zele Van, 1975 Alfa Romeo Zeta 6, 1983 Aston Martin Vantage Zagato,
1986
 
Alfa Romeo SZ 500Z Eco Hyena
Alfa Romeo SZ, 1990 Fiat 500Z Eco, 1992 Lancia Hyena, 1992
 
Nissan Bambu Nissan Seta RZ Spider
Nissan 300 Bambu, 1992 Nissan 300 Seta, 1992 Alfa Romeo RZ Spider, 1992
 
Ferrari FZ Fiat Bravobis Raptor
Ferrari FZ, 1993 Fiat Bravobis, 1996 Lamborghini Raptor, 1996
 
Timor Zuma Iso Isocity
Timor, 1998 Zuma, 1998 Iso Isocity, 1999
 

(Text: Rainer Rossbach )
(Fotos: Zagato)

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de