Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Oktober 2001

Suzuki Covie

pfeil  Suzuki Covie - Strom aus Erdgas

Der zweisitzige Covie ist ein neues kompaktes Elektrofahrzeug, das Suzuki als Beitrag zur Umweltentlastung sieht. Der Covie ist ein Kleinfahrzeug für die Kurzstrecke und den täglichen Einsatz, das mit pfiffigen und praktischen Details auf die in Zukunft immer bedeutsamere Schnittstelle zwischen den Informationstechnologien für den Haushalt und Elektronikanwendungen zielt Seine Abmessungen wurden so konzipiert, daß er zwei Erwachsenen genügend Platz bietet. Das Konzeptfahrzeug gewinnt seine Energie aus einem von General Motors entwickelten Brennstoffzellen-Aggregat, welches mit haushaltsüblichem Erdgas arbeitet. Die so gewonnene elektrische Energie wird in einer Lithium-Ionen-Batterie gespeichert, die den Elektromotor des Covie antreibt. Suzuki sieht hierin eine zukunftsweisende Technologie für ein kompaktes Kurzstrecken-Fahrzeug.

Die Studie verfügt über ein neuartiges Navigationssystem, welches als Schnitt-stelle zwischen Personen, elektronischen Anwendungen und dem Fahrzeug fungiert. Das System ermöglicht über einen 12-Zoll-Monitor im Fahrzeug, der gleichzeitig die Armaturen ersetzt, z.B. das Herunterladen von Daten vom eignen PC oder die Steuerung von elektronischen Anwendungen zu Hause. Eine separate Steuerung am Handgelenk dient als Fernentriegelung, zur Identifikation des Fahrers, als schnurlose Kommunikation via LAN und als Mobiltelefon.rr

Karmann baut Chrysler Crossfire

pfeil  Karmann baut Chrysler Crossfire

Zum erstenmal seit dem Merger zwischen Daimler und Chrysler im Jahre 1998 wird ein Fahrzeug mit dem Chrysler-Label in Deutschland gebaut. Die im Januar 2001 in Detroit vorgestellte Studie "Crossfire" (2,7-Liter-Kompressor, 275 PS, V6) fand eine so gute Resonanz beim Publikum, dass sie ab 2003 beim Osnabrücker Fahrzeughersteller Karmann in Serie gehen wird. Chrysler Präsident Dieter Zetsche bezeichnet das Coupe, in der Kombination von spektakulärem Design und hochwertiger Technik, als exellentes Beispiel für die hervorragenden Synergien zwischen Amerika und Deutschland.rr

BMW M3 GTR

pfeil  BMW M3 GTR: Die ultimative Fahrmaschine

München. BMW präsentiert im Februar den M3 GTR mit V8-Motor. Dieses Auto, dessen Rennversion in der American Le Mans Series (ALMS) antritt, wird von Januar 2002 an bei BMW M gebaut. Die flexiblen Fertigungsmöglichkeiten von BMW Individual gestatten eine Kleinserie mit der Möglichkeit zur Strassenzulassung. Der Einsatz von Kohlefaser-Karosserieteilen und der völlige Verzicht auf eine komfortable Ausstattung machen den zweisitzigen BMW M3 GTR zum Puristen und ergeben ein Leergewicht von rund 1350 Kilogramm. Der 4,0-Liter-V8-Motor mit einem Bankwinkel von 90 Grad entspricht in den Grundzügen der über 450 PS starken Rennversion. Aufgrund der modifizierten Anpassungen an Abgas- und Geräuschvorschriften leistet dieses Triebwerk in seiner zivileren Ausgabe noch immer mehr als 258 kW (350 PS).rr

Buick Blackhawk

pfeil  Buick Blackhawk

Wie Chrylers Prowler ist der Buick Blackhawk eine Studie, die die amerikanische Hot Rod-Szene ansprechen soll. Deshalb wird sie vor allem auf Shows für diese Zielgruppe gezeigt werden. Die Designer dieses Fahrzeuges scheinen überzeugt, dass der Trend zu agressiver gestylten Fahrzeugen geht.

So formten sie einen Mix aus den Cabriolet-Formen der 30er und 40er Jahre, fügten den Grill eines 1939er Buick hinzu und rundeten die Melange mit den Formen der 1941 und 1949 Roadmaster ab.

Die Lackierung in "Black Cherry", Türen ohne Griffe und die verborgenen Frontleuchten tun ein übriges, um den Retro-Look zu vervollkommnen. Die Leistungsdaten wollen das Publikum überzeugen, dass es sich bei diesem Fahrzeug nicht um ein Schaf im Wolfspelz handelt: 465 PS aus einem 1970er-8,8 Liter GS Stage II V, die per Viergang-Automatik auf die Strasse gebracht werden und eine Beschleunigung von 0 - 100 in 5 Sekunden sprechen eine eindeutige Sprache.rr

  12   11   10   09   08   07
Jahrgang 2002
  12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
Jahrgang 2001
  12   11   10   09   08   07

(Die Rechte an den hier verwendeten Bildern gehören den jeweiligen Herstellern, soweit nicht anders ausgewiesen.)

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de