Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH

Marketing und Weidezäune

21. 4. 2002

Mercedes 500 S
Zum 75jährigen Jubiläum: Rudolf Carraciolas Mercedes S, der Siegerwagen des ersten Autorennens auf dem Nürburgring im Jahr 1927.

Mittlerweile werden alle Themengebiete, die entweder gut fürs Image oder für die Geschäfte sind, von Marketingspezialisten mit Beschlag belegt. So war auch auf der diesjährigen TechnoClassica in Essen zu beobachten, dass die Oldtimer-Szene eine neue Bewertung durch die Automobilindustrie erfährt.

Traditionell sind Mercedes-Benz, BMW und Audi mit thematisch klug präsentierten historischen Fahrzeugen vertreten. Mercedes stellte dieses Jahr die SL-Geschichte dar und musste deshalb ( - natürlich der Vollständigkeit halber !) auch das aktuelle Produkt zeigen. Ein Trend, den auch Citroën, Peugeot und Renault nicht verpassen wollten. Unter die alten Schätzchen der jeweiligen Clubs hatten sich Neuwagen vom Typ C3, 307 SW und VelSatis geschmuggelt. Da stellt sich die Frage, ob die Verantwortlichen die Zielgruppe ernst nehmen. Gibt es etwa in den Sammlungen dieser Hersteller keine interessanten Studien oder historisch wertvolle Automobile?

Da machte der Auftritt der Wolfsburger Autostadt schon mehr her: In einem Kino wurden Filme über die Geschichte der selbstgesteuerten Mobilität gezeigt - und ein schöner früher Lamborghini Countach stand neben einem erneuerungsbedürftigen viersitzigen Rometsch-Porsche, der nächstes Jahr in neuem Glanz an gleicher Stelle gezeigt werden soll.

Talbot Lago BMW Frua 250 LM
Talbot-Lago "Dupont"-Barchetta BMW Frua 2002 GT4 Ferrari 250 LM
 

Dass Hersteller interessante Fahrzeuge ausgraben können bewies BMW mit dem Frua 2002 GT4, den der italienische Karosserieschneider 1966 auf Basis des 2000 ti baute. Nachdem die Bayern Glas übernommen hatten und damit ein traditioneller Kunde der Italiener ausfiel, versuchte man über diese Studie mit dem Münchner Stammhaus ins Geschäft zu kommen.

Im Umkreis von BMW waren aber noch weitere interessante Exponate zu sehen. Der Chemiekonzern Bayer entwickelte 1968 auf der Basis des 2000 ti eine Studie, die die Frage nach der Machbarkeit einer selbsttragenden Karosserie ausschließlich aus Kunststoff beantworten sollte. Neben dem auf der TechnoClassica gezeigten Fahrversuchsträger aus dem Deutschen Museum in München produzierte Bayer noch einen Fastback sowie ein Schnittmodell.

Eine wirkliche Rarität zeigte Movendi mit der Talbot-Lago "Dupont"-Barchetta, die ein Schwanengesang der traditionsreichen Marke war. Aus den Restbeständen der 1957 aufgelösten Firma entstanden vier Fahrzeuge, von denen eines in Essen gezeigt wurde. Ebenfalls selten ist der Lancia Flaminia Zagato ( I. Serie), von dem nur 150 Stück aufgelegt worden waren.

Bayer Badewanne Flaminia
Bayer Kunststoffauto Modell Ford "Badewanne" Lancia Flaminia Zagato
 

Bei den Minis stand neben einem Mini Marcos ein Cox GTM auf Mini-Basis mit Mittelmotor. 1967 von Bernhard Cox auf der Londoner Racing Car Show vorgestellt, wurden Fahrzeuge dieses Typs bis 1998 vertrieben. Bei 595 kg Gewicht reichten 90 PS aus 1275 ccm für eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h.

Lukas Hüni zeigte mit einem Ferrari 250 LM von 1964 Hochwertiges. Die 32 gebauten Exemplare dieses Typs waren mit einem 3,3 Liter-V12-Mittelmotor mit 320 PS versehen und sind die letzte Ferrari-Baureihe, die zum Renneinsatz auf der eigenen Achse anrollen konnte. Ebenfalls beeindruckend: der vierradgetriebene Bugatti T 53 von 1932 in traditionellem Blau, dessen 4,9 Liter-Kompressor-Maschine ca. 300 PS leistete. Diese technische Konzeption war ihrer Zeit so voraus, dass die Idee erst 1961 von Fergusson wieder aufgegriffen wurde.

Cox Miura Mangusta
Cox GTM Lamborghini Miura De Tomaso Mangusta
 

Neben einem perfekten Lamborghini Miura in rot-goldenem Trimm gab es eine wirkliche Rarität aus dem transatlantischen Zwischenreich zu sehen: Eine DeTomaso Mangusta, natürlich mit Ford V8, dürfte mittlerweile eines der seltensten Fahrzeuge des Planeten sein.

Die Präsentationen der Markenklubs erreichten dieses Mal leider nicht das Niveau füherer Veranstaltungen. Positiv ragte der Tatra-Klub hervor, der mit einem Unfall-V8 und allerlei authentischem Warnzubehör eine stimmige Situation zur Darstellung brachte. Negatives Beispiel war der Stand amerikanischer Strassenkreuzer-"Freunde", die sich hinter einem unter Strom gesetzten Weidezaun verbarrikadierten. Besser kann man den Besuchern nicht klar machen, dass man nicht an einem Kontakt interessiert ist. Hier wäre mehr Aufmerksamkeit und Sensibilität des Veranstalters vonnöten gewesen.

Aber zuviel Kritik wäre übertrieben. Wie jedes Jahr ist die TechnoClassica eine faszinierende Fundgrube: Viele seltene und interessante Fahrzeuge, aber auch das breite Angebot an Automobilia, machen den Besuch zu einem Erlebnis. Und wo kann man sich schöner auf die Saison einstimmen als in Essen, wo Jahr für Jahr eine qualitativ überzeugende Veranstaltung auf die Beine gestellt wird?

(Text: Rainer Rossbach )
(Fotos: Rainer Rossbach)

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de