Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Mille Miglia 2002: Deja vue

10.06.2002

BILDNAME
Fahrzeugabnahme auf der Piazza

Wenn die Mille Miglia nun schon in Frauenzeitschriften wie "Marie Claire" beworben wird, und Reisen dorthin verlost werden, kann es nicht überraschen, dass sie immer mehr zu einer touristischen Großveranstaltung wird. Brescia scheint Anfang Mai mehr und mehr zum Pflichtprogramm aller zu werden, die keinen aktuellen Trend verpassen wollen. Wenn man um die Mittagszeit in einem Café sitzt und mehrfach auf Deutsch angesprochen und nach dem Weg zur Piazza de la Vittoria gefragt wird, dann muss Brescia fest in deutscher Hand sein. Nie gab es so viele Zuschauer wie in diesem Jahr.

Die Veranstaltung selbst bot die übliche Kost. Neben 350 Fahrzeugen, die man jedes Jahr wiedersieht, gab es auch dieses Jahr wieder einige, die mehrere Jahre nicht dabei waren oder sogar zum ersten Mal an der historischen Veranstaltung teilnahmen. So kam auch der langjährige regelmäßige Besucher auf seine Kosten. Man nimmt die 300SL mit und freut sich an den Stangas, Erminis und Cisitalias.

BMW und Mercedes hatten wie üblich die Museen. Der Einfluss der beide Werke ist nicht zu übersehen. Mercedes stellte dieses Jahr gleich viele Starter wie Ferrari. Statt des üblichen 300SLR von 1955 brachte Daimler Chrysler dieses Jahr einen wunderschönen Mercedes 6-40-64 mit. Dieser 1,5L-Rennwagen debütierte bei der Targa Florio 1922 mit mäßigem Erfolg und leitete die Kompressor-Ära im Rennsport ein. Das Rennen gewann Guilio Masetti auf einem Mercedes GP/14, den Otto Salzer 1914 im GP-Rennen gefahren war. Einziges Manko des Mercedes 4-40-65: An der Mille Miglia hatte er nie teilgenommen.

Mercedes 4-40-65 (1922) Jowett Jupiter (1950) Pegaso Z 102 (1954)
Mercedes 4-40-65 (1922)
Lupe
Jowett Jupiter (1950)
Lupe
Pegaso Z 102 (1954)
Lupe
 

Frankreich war gut vertreten durch einen Deutsch-Bonnet HBR Le Mans, der 1954, 1955 und 1956 an der Mille Miglia teilgenommen hatte, ein Panhard 750 Sport von 1950 und ein Renault 750 von 1954. Gerade der HBR zeigt die Klasse kleiner französischer Rennwagen dieser Jahre, ein Fahrzeug gleichen Typs konnte die Sportwagen-Kategorie bis 750ccm gewinnen, nachdem sein Vorgänger schon 1952 in der MM erfolgreich war.

Deutsch-Bonnet HBR LeMans 1954 Panhard 750 Sport Allemano Renault 750 Sport (1954)
Deutsch-Bonnet HBR LeMans (1954)
Lupe
Panhard 750 Sport Allemano
Lupe
Renault 750 Sport (1954)
Lupe
 

Die Einzelstücke sind es, die den Reiz der Veranstaltung ausmachen. So ist dieses Mal endlich wieder ein Pegazo Z102 dabei.

1948 entscheidet sich Signore Prete, seinen eigenen Rennwagen zu bauen. Er nimmt den Motor eines Alfa 6C2500, ein Chassis von Maserati und eine eigene Karosserie und nennt das Gebilde mit der viel zu hohen Motorhaube A.M.P. In der 1949er Ausgabe der Mille Miglia ist der Wagen in Rom sechster, muss aber aufgeben. Immerhin erreicht er aber einen dritten Platz bei der Targa Florio des gleichen Jahres.

AMP (Alfa Maserati Prete) Sport (1948) Nardi Danese 1500 Sport (1947) Gordini 3000S (1953)
AMP (Alfa Maserati Prete) Sport (1948)
Lupe
Nardi Danese 1500 Sport (1947)
Lupe
Gordini 3000S (1953)
Lupe
 

Zur selben Zeit baute Sergio Sighinolfi sich sein eigenes Rennauto für die Elfhunderter Sportwagenklasse. Wie viele andere nutzte er die mechanischen Komponenten des Fiat 1100S und kombinierte sie mit einem eigenen Rohrrahmen-Chassis und einer Aluminium-Karosserie. Der Motor wurde von Stanguellini präpariert. Sighinolfi setze den Wagen 1950 und 1951 ein, musste aber beide Male aufgeben. Bei anderen Rundstrecken- und Bergrennen waren Fahrer und Fahrzeug aber so erfolgreich, dass Enzo Ferrari ihn ab 1954 unter Vertrag nahm. Auf die gleiche Basis wie Sighinolfi baute Ala d’Oro auf, eine Spezialfirma für Aluminiumkarosserien, als sie einen Wagen für die Mille Miglia 1947 entwarf. Auch dieses Auto war in seiner Zeit nicht sonderlich erfolgreich aber einer der Höhepunkte der Milla Miglia 2002.

Fiat 1100 Ala dOro (1947) Fiat 1100 Ala dOro (1947) Sighinolfi 1100 (1949)
Fiat 1100 Ala d'Oro (1947)
Lupe
Fiat 1100 Ala d'Oro (1947)
Lupe
Sighinolfi 1100 (1949)
Lupe
 

(Text: Dieter Roßbach )
(Bild: prova)

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de