Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Festival of Speed: Rückblick über 10 erfolgreiche Jahre

30.07.2003

Le Mans Zieleinlauf 1966
Le Mans Zieleinlauf 1966
Lupe

Zehn Jahre erst gibt es das Festival of Speed in Goodwood und es hat sich in dieser kurzen Zeit zur ersten Veranstaltung für historische Fahrzeuge in Europa entwickelt. Zehn Jahre sind natürlich auch ein guter Grund für einen ersten Rückblick und so war die diesjährige Veranstaltung nicht nur dem einhundertsten Geburtstag von Ford gewidmet sondern auch eine Parade der Höhepunkte der letzten Jahre.

Man braucht wohl ein eigenes Schloß, einen großen Park, eine eigene Straße und man muß in England leben, um eine Erfolgsgeschichte wie die des Festival of Speed in Goodwood schreiben zu können. Nirgendwo sonst in Europa gibt es so viel Enthusiasmus für alte Autos und nirgendwo in Europa gibt es Anwesen dieser Größe und dieses Zuschnitts mit Platz für 150.000 Besucher, einer ausreichend langen Strasse und einem Eigentümer, der keine Angst um seinen gepflegten englischen Rasen hat.

Das Besondere an Goodwood ist, daß man hier keine Berührungsängste hat und das Dogmen nichts zählen. So kann auf den Auftritt eines historischen Dampfbusses von 1860 die aktuelle Formel 1 den Berg hinauf jagen, und alle haben Spass daran.

Dazu kommt die Nähe des Zuschauers zu den Autos und den Fahrer. Wenige Absperrungen und auskunftsfreudige Teilnehmer sorgen trotz der vielen Zuschauer für eine familiäre Stimmung. Die schon sprichwörtliche Disziplin der Briten erlaubt es, die Strecke stilsicher mit verankerten Strohballen statt aufwändiger Zäune und Leitplanken zu sichern, denn hier läuft niemand während der Rennen auf die Piste.

Einhundert Jahre Ford und Goodwood, da mußte Fords größter Triumph im Motorsport, der Dreifachsieg des Ford GT40 in Le Mans 1966, Aufhängepunkt der Markenpräsentation sein. Die zentrale Skulptur vor dem Schloss, wie immer das Zentrum der Veranstaltung, feierte diesen legendären Zieleinlauf. Drei siegreiche GT40 überqueren die Ziellinie wie vor 37 Jahren im Regen, mit laufenden Scheibenwischern und mit voller Beleuchtung. Bemerkenswert war, daß die Sulptur erst Abends im Dunkeln, wenn längst keine Zuschauer mehr im Park waren, ihre ganze Schönheit entfaltete.

Ein einziger CanAm-Sieg genügt zur Legende
Ein einziger CanAm-Sieg genügt zur Legende
Lupe

Aber auch andere Automobilhersteller liessen ihre Schätze nicht in den Depots. Mercedes-Benz hatte natürlich den 54er Renntransporter dabei und, in Vorbereitung der Marketingkampagne für den neuen SLR, das Uhlenhaut-Coupé. Blickfang war allerdings der W196 Stromlinien-GP-Wagen, der nach nach sechs Jahren intensiver Restauration und einem ersten Kurzauftritt in Untertürkheim das erste Mal seit 1955 wieder auf einer Veranstaltung fuhr. Hans Herrmann ist mit diesem Auto 1954 in Reims die schnellste Runde gefahren, und 1955 diente der Wagen als Testfahrzeug für Fangio und Moss.

BMW hatte vor Jahren den Brabham BT52, mit dem Nelson Piquet 1982 Weltmeister wurde, schon einmal in Goodwood gezeigt. Aus technischen Gründen war aber kein Einsatz möglich. Für dieses Jahr aber hatte die BMW Mobile Tradition den Wagen mit viel Aufwand wieder fahrfertig gemacht und ihn Nelson Piquet und Marc Surer auf die Strecke gelassen.

Fünfzig Jahre Corvette brachten neben allen Serienvarianten auch die Designstudien Mako Shark und Wankel-Corvette in den Schlosspark.

Goodwood 2003 war als Retrospektive der letzten 10 Jahre gedacht. So sah der regelmäßige Besucher viele alte Bekannte wieder. Das Aufgebot von Langstreckenrennwagen der frühen siebziger Jahre war unglaublich: Porsche 917 und Ferrari 512S, Porsche 908/3, Jackie Ickx im Ferrari 312PB von 1972 und Derek Bell, der den Alfa 33TT12 zum ersten Mal seit dem Titelgewinn von 1975 wieder auf die Strasse brachte.

Jim Hall brachte seinen Chaparral 2F, der 1967 Zweiter bei den 1000km auf dem Nürburgring wurde, und den Chaparral 4E mit, der einzige seiner Wagen, der je ein CamAm-Rennen gewonnen hat. Porsche liess den 917/30 von 1973 und Willi Kauhsen seinen 917/10 auf die Bergrennstrecke. Toyota bracht zudem den Seven Turbo, der nie ein Rennen bestritten hatte. Ferraris 612 und 712, March 707, Lola T163 und McLaren M1B/C zeigen, wie viele Hersteller in den späten Sechziger und frühen Siebzigern in Amerika den Rennerfolg suchten.

Trotz 150.000 Zuschauern gab es noch stille Winkel
Trotz 150.000 Zuschauern gab es noch stille Winkel
Lupe

Die gezeigten drei Gasturbinenrennwagen wären allein eine Ausstellung Wert gewesen. Der Rover-BRM-Sportwagen, der Howmet TX von 1968 und insbesondere der Lotus 56 sind faszinierende Beispiele aus einer Zeit, in der der Rennsport von Pioniergeist, Innovationskraft und schrägen Ideen geprägt war. Der Lotus 56, mit Pratt&Wittney Hubschrauberturbine und Allradantrieb, qualifizierte sich 1968 als Erster, Zweiter und Elfter für die 500 Meilen von Indianapolis, um dann kurz vor Schluss des Rennens deutlich in Führung liegend auszufallen.

Die Vorkriegsfraktion war mit Raritäten wie dem Voisin C6 Laboratoire von 1923, dem Miller Aerodynamic Coupe (Golden Submarine) von 1917, einem Pionier mit Aluminiumblock, Vierventilmotor und Trockensumpfschmierung, dem Napier Siegerwagen des Gorden Bennett Rennens von 1902 und dem traumhaft schönen Panhard et Levasseur 35CV von 1926 gut vertreten. Auch der einzige noch existierende propellergetriebene Wagen, ein Leyat Helica von 1920, musste sich am Berg versuchen.

Für die Fans der historischen Formel 1 wurde ein Querschnitt aus 50 Jahren Grand-Prix geboten. Ken Tyrells March 701, die Tyrell 001 und 006, mit denen Jackie Stewart 1971 und 1973 Weltmeister wurde, Brabhams BT46B mit dem Sauggebläse, der Lotus 72 als Meilenstein der frühen Siebziger und der Lotus 79, das erste Groundeffekt-Rennauto, mussten sich auf der Piste beweisen.

Goodwood bietet eine so breite Palette wie sonst keine andere Veranstaltung. Sonderausstellungen von Strandfahrzeugen und die aktueller Supersportwagen ergänzen die Rennen. Diese Sonderschauen sind inzwischen so wichtig geworden, dass Bristol den neuen Fighter nicht auf der Birmingham Motorshow, aber sehr wohl in Goodwood zeigt. Ein grundsätzlicher Nachteil des Festival of Speed soll allerdings nicht verschwiegen werden: In der Fülle der Fahrzeuge gehen Besonderheiten unter, die bei anderen Veranstaltungen im Mittelpunkt stehen würden. Ein Wochenende ist zu kurz, um alles zu sehen.
Ferrari 312PB 1972 Ferrari 512S Jackie Ickx wieder im Ferrari
Ferrari 312PB 1972
Lupe
Ferrari 512S 1970
Lupe
Jackie Ickx wieder im Ferrari
Lupe
 
Porsche 917K 1970 Alfa-Romeo 33 TT12 Jim Halls Beitrag zur LangstreckenWM
Porsche 917K 1970
Lupe
Alfa-Romeo 33 TT12
Lupe
Jim Halls Beitrag zur LangstreckenWM
Lupe
 
Ferrari 612 CanAm Lotus 72 Ken Tyrrells March 701
Lotus 49
Lupe
Lotus 72
Lupe
Ken Tyrrells March 701
Lupe
 
Tyrrell 007 Tyrrell 007 Lotus 56 Turbine
Tyrrell 007
Lupe
Francois Ceverts Tyrrell 007
Lupe
Lotus 56 Turbine
Lupe
 
Howmet TX Turbine Moto Guzzi V8 MV und Gilera
Alternatives Antriebskonzept: Howmet TX Turbine
Lupe
Moto Guzzi V8
Lupe
MV und Gilera
Lupe
 
Voisin Laboratoire Replika Miller Golden Submarine Peugeot
Voisin Laboratoire Replika
Lupe
Miller Golden Submarine
Lupe
Peugeot
Lupe
 
Porsche Typ 64K10 Porsche Typ 64K10 Mercedes-Benz W196 Stromlinie
Porsche Typ 64K10
Lupe
Lupe Der berühmteste Mercedes-Formel1-Rennwagen: W196 Stromlinie
Lupe
 
Ford Model T Indianapolis 1918 Ford GT40 Ford GT70
Ford Model T Indianapolis 1918
Lupe
Ford GT40
Lupe
Ford GT70 mit Matra-Anleihen
Lupe
 
Wunscharbeitsplatz Luftgekühlter V8 von Steyr im Allard GN Spider 1923, Giftig und unrestauriert
Wunscharbeitsplatz
Lupe
Luftgekühlter V8 von Steyr im Allard Lupe GN Spider 1923, Giftig und unrestauriert
Lupe
 
Englischer Adel in italienischer Verpackung: Aston Martin Frühes Batmobil: Plymouth Nascar Passend zum Wetter: das Strandidyll
Englischer Adel in italienischer Verpackung: Aston Martin
Lupe
Lupe Passend zum Wetter: das Strandidyll
Lupe
 
Multipla im Badeanzug Corvette Wankel Experimental Bristol Fighter
Multipla im Badeanzug
Lupe
Corvette Wankel Experimental
Lupe
Bristol Fighter
Lupe
 
Ein Toyota ohne Fortune Die gescheiterte Revolution; Schadow AVS Das Ende der CanAm
Ein Toyota ohne Fortune
Lupe
Die gescheiterte Revolution; Shadow AVS
Lupe
Das Ende der CanAm
Lupe
 
Ein Toyota ohne Fortune Porsche 917/10 Turbo Motorradmonster
Ein Toyota ohne Fortune
Lupe
Porsche 917/10 Turbo
Lupe
Chrysler Tomahawk: Motorradmonster
Lupe
 

(Text: Dieter Roßbach )
(Bild: Dieter Roßbach, Rainer Roßbach, Jörg-Thomas Födisch )

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de