Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Nissan X-Trail FCV: Brennstoffzelle im Bewährungstest

07.03.2004

Nissan X-TRAIL FCVE
Der grössere Kühler sorgt für den Unterschied zum "konventionellen" X-Trail

Eine Kleinserie des Nissan X-TRAIL FCV (Fuel Cell Vehicle) hat das Unternehmen jetzt in Japan befristet zum Leasing freigegeben. Vorausgegangen war die Straßenzulassung durch das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur und Transportwesen am 25. November. Nach der bereits im Dezember 2002 erfolgten Freigabe der ersten Entwicklungsstufe des X-TRAIL FCV hatte Nissan mit dem wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenmobil ausführliche Praxistests auf japanischen Straßen durchgeführt. Die dabei gesammelten Erfahrungen flossen in die Entwicklung der jüngsten Version ein, die dank weiter entwickelter Technik mit einer verbesserten Alltagstauglichkeit aufwartet. 

Kernkomponenten des X-TRAIL FCV sind das von UTC Fuel Cells gelieferte Brennstoffzellen-Paket, ein Hochleistungs-Elektromotor sowie eine kompakt bauende Lithium-Ionen-Batterie, wie sie Nissan auch im Altra EV und im Hypermini eingesetzt hat.

Die Leistung des Elektromotors wurde für den Einsatz im X-TRAIL FCV auf  85 kW erhöht, während die Reichweite auf über 350 Kilometer anstieg. Der Einsatz einer sehr kompakt bauenden Batterie (die bisher verwendete zylinderförmige Ausführung wich einer Version in Lamellenbauart) kommt dem Innenraum zugute.

Nissan X-TRAIL FCVE
Die Antriebstechnik geht zwar zu Lasten des Temperaments, wirkt sich aber im Innenraum nicht nachteilig aus.

Die Brennstoffzellenpakete werden mit Wasserstoff aus Druckspeichern versorgt und ermöglichen dem X-TRAIL FCV eine Höchstgeschwindigkeit von immerhin 145 km/h. Die Batterie dient als Zwischenspeicher für die von der Brennstoffzelle erzeugte elektrische Energie – darunter auch jene, die beim Verzögern des Fahrzeugs entsteht. So kann der Elektromotor entweder allein von der Brennstoffzelle, nur von der Batterie oder – zum Beispiel beim starken Beschleunigen – von beiden Kraftspendern zusammen mit Strom versorgt werden.

Die Brennstoffzellen des X-TRAIL FCV gehören zu dem bei automobilen Anwendungen favorisierten PEM-Typ (Polymer-Elektrolyt-Membran). Dieser zeichnet sich durch eine hohe Leistungsdichte, einen hohen Wirkungsgrad sowie eine leicht beherrschbare Prozesstemperatur aus. Als technische Besonderheit arbeitet das im Nissan FCV installierte System bei Umgebungsdruck, kommt also ohne einen den Wirkungsgrad verschlechternden Kompressor zum Einblasen der Luft aus. Die urheberrechtlich geschützte Technologie regelt den Wasser- und Energiehaushalt innerhalb der Brennstoffzelle optimal. Dank eines geschlossenen Wasserkreislaufes entstehen nur sehr geringe Verdampfungsverluste, so dass sich ein Zusatztank mit Wasser zum Befeuchten der Zellen erübrigt. Auch die bei Brennstoffzellen mitunter auftretende Frost-Problematik (gefrorenes Wasser verhindert einen zuverlässigen Kaltstart) ist beim X-TRAIL FCV ausgeschaltet – einem Allwetter-Betrieb steht nichts im Wege.

(Text: pt )
(Fotos: Nissan)

Verwandte Themen:

Pfeil  Peugeot H2O: Schnell für die Feuerwehr - 2002

Pfeil  Bertone Filo: Von "Fly-by-Wire" zu "Drive-by-Wire" - 2001

Pfeil  Chevrolet AUTOnomy: Flexibles Konzept für das Auto der Zukunft - 2002

Pfeil  GM Hy-wire: Probelauf - 2003

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de