Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Juni 2004

Neue Aggregate von Ford

pfeil  Neue Aggregate von Ford

Ford erweitert und aktualisiert im Pkw-Bereich das Angebot an Antriebs-Technologien. Hinter den Kürzeln Ti-VCT, CVT, Duratorq TDCi 2,2 Liter, Duratec SCi und TDCi mit Diesel-Partikelfilter (DPF) verbergen sich moderne Motoren- und Getriebevarianten, die Ford schon jetzt oder aber in Kürze anbietet. Die 2,2 Liter Hubraum des Duratorq TDCi Vierventil-Turbodiesel mobilisieren 155 PS/114 kW. Das Drehmoment beträgt eindrucksvolle 360-400 Nm, wobei die 400 Nm kurzfristig im Overboost-Modus anliegen. Damit ist er einer der stärksten Vierzylinder-Diesel seiner Klasse. Serienmäßig ist dieser Motor mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet. Mit einer Beschleunigung von 8,7s von 0 auf 100 km/h, einer Höchstgeschwindigkeit von 213 km/h erreicht diese Motorisierung in einem Ford Mondeo TDCi 2,2 l, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von nur 6,1 l /100km, sportliche Werte. Der Ford Duratec SCi ist der erste Motor von Ford mit Benzin-Direkteinspritzung. Besonderheit ist unter anderem der breite Lastbereich und Drehzahlbereich, in dem der 1,8 Liter Motor im stabilen Magerbetrieb läuft. Ergebnis umfangreicher Maßnahmen beim SCi Motor (Smart Charge Injection) ist ein um sechs bis zehn Prozent abgesenkter Verbrauch. Der Ford Focus C-MAX kommt mit zwei neuen Dieselmotoren, dem 2,0 Liter Duratorq mit 100 kW (136 PS) sowie in Kürze mit dem 1,6 Liter Duratorq TDCi mit 80 kW (109 PS), jeweils mit einem optional lieferbaren Diesel-Partikelfilter DPF auf den deutschen Markt. Der DPF reduziert die Partikelemissionen um bis zu 98 Prozent und hilft, die Euro 4 Abgasnorm sicher einzuhalten. Ermöglicht wird der Einsatz des neu entwickelten Siliziumkarbid-Keramikfilters erst in Kombination mit neuester Common Rail-Technologie, die unter anderem mit bis zu vier Einspritztakten arbeitet. Der moderne 1,6 Duratec Ti-VCT-Vierzylinder verfügt über die vollvariable Ventilsteuerung Ti-VCT (Twin independent Variable Cam Timing). Diese arbeitet mit Nockenwellen, die sich über Stell-Aktuatoren stufenlos variieren lassen. Somit bietet das System mit seinen zwei voll variablen Nockenwellen eine hydraulische Verstellung beider Nockenwellen, wobei die Stellposition, ganz im Gegensatz zu konventionellen Systemen, in einer Kennfeld-Steuerung in Abhängigkeit der geforderten Motorlast erfolgt. Die Leistungssteigerung für den 1,6 l Ti-VCT gegenüber einem konventionellen Motor gleichen Hubraums liegt bei einem Plus von 15 PS. Das maximale Drehmoment steigt auf 155 Nm bei 4000/min. Zudem liegt bereits ab 2000/min fast schon dasselbe Drehmoment an wie bei 4000/min. Weniger Verbrauch, mehr Komfort, wahlweise stufenlose Gangauswahl oder sieben Gänge bietet das neue Ford Durashift CVT (Continously Variable Transmission)-Getriebe, das von den Ford-Ingenieuren zusammen mit ZF zur Serienreife entwickelt wurde und erstmals im Ford Focus C-MAX 1,6 TDCi angeboten wird. Die Automatik funktioniert nicht mit Zahnrädern, sondern mit einem stählernen Schubgliederband und verfügt theoretisch über unendlich viele Gänge. Es bietet wahlweise stufenlose Übersetzungen im Automatikmodus oder sieben Gänge im Select-Shift-Mode. Der Fahrer wählt seine bevorzugte Fahrweise - per Automatik oder Select-Shift - mit einem Griff zum Schalthebel oder mit einem festen Tritt auf das rechte Pedal. Ein wesentliches Merkmal des CVT-Getriebes ist der Gangwechsel ohne Verzögerung. rr

Mini geplant, Maxi Ergebnis

pfeil  Mini geplant, Maxi Ergebnis

Schon kurz nach der Vorstellung und bevor die Auslieferung begonnen hat, ist das Mini Cabriolet für dieses Jahr in England faktisch ausverkauft, die Kontingente für den Rest der Welt werden wohl auch bald erschöpft sein. Das neue Werk in Oxford war ursprünglich auf eine Kapazität von 125.000 Fahrzeugen im Jahr ausgerichtet, im Drei-Schicht-Betrieb über sieben Tage die Woche wird man in diesem Jahr etwa 180.000 Fahrzeuge produzieren, einer weiteren Ausweitung der Produktion stehen zur Zeit Engpässe in der Lackiererei im Wege. Dadurch ergeben sich Wartezeiten, die die Geduld der Kunden auf eine möglicherweise zu große Probe stellen. Auf einen Cooper, mit 50% Marktanteil das Volumenmodell, muss man drei bis vier Monate warten, auf einen Cooper S fünf bis sechs Monate. Besonders US-Käufer, die mit etwa 35.000 Fahrzeugen pro Jahr den zweitgrößten Markt hinter Großbritannien stellen, sind Wartezeiten dieser Länge nicht gewöhnt. Für die nächste Generation des Mini, dessen Planungen inzwischen angelaufen sind, muß die Produktionskapazität daher deutlich vergrößert werden, da bei diesem Fahrzeug über eine deutlich flexiblere Plattform vier oder fünf verschiedene Karosserieformen möglich sein werden, die die Verkaufszahlen weiter in die Höhe treiben würden. dr

Touareg Individual

pfeil  Touareg Individual

Die Volkswagen Individual GmbH startet mit dem Touareg ein hochwertiges Individualisierungsprogramm rund um das erfolgreiche Allrad-Modell. Edle Ausstattungsdetails wie eine zweifarbige Lederausstattung in einer Kombination aus Nappaleder und braunem Naturleder oder Ebenholz-Applikationen werten den Innenraum auf. Serienmäßig wird die veredelte Version mit neu konzipierten 19-Zoll-Leichtmetallfelgen in den Farbtönen "Sterling" oder "Titanium" und Reifen der Dimension 275/45 R19 ausgeliefert. Wie sonst nur bei den Topmotorisierungen V8 und V10 TDI sind zudem die Trittstufe auf dem hinteren Stoßfänger, der komplette Kühlergrill und die Seitenfenstereinrahmungen in Chrom gehalten. Dazu gibt es einen farblich abgestimmten silbernen Dachgepäckträger. Der Touareg Individual wird für alle Motorisierungen ab 48.350 Euro angeboten. rr

Multipla wird aktualisiert

pfeil  Multipla wird aktualisiert

Nachdem der Markt das avantgardistische Design des Multipla nicht mit entsprechenden Stückzahlen belohnt hat, haben die Verantwortlichen bei Fiat die Reißleine gezogen und bei ihren Designern eine verbindlichere Form geordert. Geblieben sind die praktischen Vorzüge des Vorgänger-Modells: Kompakte Außenmaße, intelligent variabler Innenraum, sechs Sitzplätze in zwei Reihen, ein geräumiges Gepäckabteil, innovative Technik und ein hohes Komfort-Niveau machen den Fiat nach wie vor zu einem attraktiven Angebot. Die Abmessungen sind mit einer Länge von 4,09 Meter gegenüber dem Vorgänger um zehn Zentimete gewachsen gewachsen. Der in Space-Frame-Bauweise hergestellte Kompakt-Van bietet bis zu sechs Personen in zwei Reihen auf Einzelsitzen Platz und weist ein 430 Liter großes Gepäckabteil auf. Die umklappbaren Einzelsitze können vielfältig ausgerichtet oder komplett ausgebaut werden, wodurch sich eine große Zahl von Sitzkonfigurationen ergibt. Sei es, um den Innenraum der Zahl der Insassen optimal anzupassen oder den ebenen Gepäckraum für Transporte aller Art zu vergrößern (maximal 1.300 Liter; 1.850 Liter bis zum Dach). Ab dem 25. September wird der neue Fiat Multipla in Deutschland in zwei Ausstattungsversionen sowie wahlweise zwei Motoren angeboten: einem 76 kW (103 PS) starken 1,6-Liter-Vierventil-Benziner und einem 1,9-Liter-Turbodiesel-Direkteinspritzer mit Common Rail-Technik, der 85 kW (115 PS) leistet. Dazu komplettiert ein wahlweise mit Benzin oder Erdgas arbeitender 1,6-Liter-Motor im Multipla Bipower die Antriebspalette. Das umweltfreundliche Triebwerk leistet 76 kW (103 PS) bzw. 68 kW (92 PS). Die Motoren sind mit modernen Fünfgang-Getrieben gekoppelt. rr

Nissan Teana

pfeil  Nissan Teana

Die chinesische Bezeichnung "Tian Lai" bedeutet "Der wunderschöne Klang der Natur" und meint das Styling und die luxuriöse Ausstattung der japanischen Limousine. Der Teana wird von einem V6-Motor mit 3,5 Liter Hubraum angetrieben, der über eine Automatik die Leistung von 180 kW/245 PS und ein Höchstdrehmoment von 318 Newtonmeter bei 3.600 U/min an die Vorderräder leitet. Das Außendesign soll Sicherheit, Stabilität und Eleganz vermitteln - Innen werden luxuriöse Raumverhältnisse sowohl für die Front- als auch für die Heckpassagiere geboten. Zu den Komfort-Extras der Innenausstattung zählen Luftmassage-Sitze vorn und hinten, eine vollautomatische Zwei-Zonen-Klimaanlage sowie eine Kamera für bessere Sicht nach hinten. Seit seiner Markteinführung im vergangenen Jahr wird der Teana bereits mit großem Erfolg in Japan verkauft. So fanden 2003 in Japan über 33.000 Fahrzeuge den Weg zum Kunden, in diesem Jahr sind es bislang 11.000 Einheiten. Der Teana wird von der Dongfeng Motor Co., Ltd. (DFL), einem Gemeinschaftsunternehmen von Nissan und seinem chinesischen Partner Dongfeng, in einer Fabrik in der Provinz Hubei produziert. Neuinvestitionen in modernste Produktionsanlagen nach Nissan Standard sollen höchste Qualitätsstandards bei der Produktion der Luxus-Limousine sichern. Ab Herbst wird das Auto über das DFL-Händlernetz in China verkauft. rr

Cadillac in China

pfeil  Cadillac in China

Dem Trend der Luxusmarken in den chinesischen Markt folgt nun auch Cadillac. Ab sofort gibt es die Zeichen des US-Kapitalismus auch im Reich der Mitte zu kaufen. In elf chinesischen Metropolen werden lokale Händler den Vertrieb der amerikanischen Nobelfahrzeuge übernehmen. GM startet mit drei Modellreihen. Ab Herbst ist der CTS, eine Luxuslimousine mit Hinterradantrieb, im Angebot, der noch im gleichen Jahr der SRX folgen wird. Rechtzeitig zum Frühjahr 2005 wird der Karriere-Funktionär dann die Freiluftsaison mit dem XLR-Roadster geniessen können. Für die SRX- und CTS-Reihe werden zur Zeit Fertigungskapazitäten bei der Shanghai General Motors Company Limited geschaffen, fürs erste werden die Fahrzeuge allerdings noch aus den USA importiert. GM wird bis 2007 seine Produktionskapazitäten in China auf 1,3 Millonen Fahrzeuge ausbauen. dr

Nissan Qashqai

pfeil  Nissan Qashqai

Einen Designpreis hat Nissans Kompaktklassestudie im Rahmen der 75. British International Motor Show erhalten. Die Mitglieder des Institute of Vehicle Engineers (IVehE) wählten den kompakten Crossover zum besten Fahrzeug in der Kategorie Konzepte/Prototypen. Besonders gewürdigt wurden dabei neben dem Design auch die innovativen Ausstattungsmerkmale des Allradfahrzeugs sowie seine hohe Variabilität. Der Nissan Qashqai hatte seine Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon im März dieses Jahres gefeiert. Das von den Londoner Design Studios entwickelte Konzeptfahrzeug ist die Antwort von Nissan auf die Bedürfnisse aktiver Menschen. Es verbindet das Raumangebot eines Vans mit der Robustheit eines Allrad-Fahrzeugs und dem Komfort einer Limousine. rr

Engine of the Year Award 2004

pfeil  Engine of the Year Award 2004

Der stärkste Diesel von Volkswagen setzte sich beim Wettbewerb "Engine of the Year" in der Klasse über 4,0 Liter Hubraum erneut gegen V8- und V12-Benziner durch. Zum zweiten Mal in Folge ist Volkswagen für den V10 TDI-Motor des Phaeton und Touareg (230 kW / 313 PS) mit dem Preis ausgezeichnet worden. Der Zehnzylinder-Turbodiesel entwickelt bereits ab 2.000 U/min ein maximales Drehmoment von 750 Newtonmetern. Neben dem Hubraum von 5,0 Litern tragen zur sportwagengleichen Kraft- und Leistungsentfaltung entscheidend die Volkswagen Pumpe-Düse-Hochdruckdirekteinspritzung und die Aufladung mittels Biturbo-System bei. Den hohen Fahrleistungen eines Touareg oder Phaeton mit V10TDI-Motor steht ein vergleichsweise geringer Durchschnittsverbrauch von 11,4 Litern (Phaeton) und 12,3 Litern (Touareg) gegenüber. Vergeben wird der Preis durch eine internationale Motorjournalisten-Jury und spiegelt ein weltweites Votum wider. Insgesamt 56 Jurymitglieder aus 24 Ländern aller fünf Kontinente beurteilen jährlich das Gesamtspektrum aktueller Motoren. rr

Nissan Altima Hybrid

pfeil  Nissan Altima Hybrid

Mit dem Altima Hybrid hat Nissan jetzt den Prototyp eines sportlichen, sparsamen und gleichzeitig umweltfreundlichen Fahrzeugs vorgestellt. Es soll in den USA 2006 auf den Markt kommen. In dem zur Mittelklasse zählenden Altima wurde dazu ein Vierzylinder-Benzinmotor mit einem neuen, von Toyota gelieferten Hybrid-System kombiniert. Damit erreicht das Fahrzeug Fahrleistungen auf V6-Niveau, bleibt aber beim Verbrauch im Bereich eines Kleinwagens und entwickelt nur minimale Emissionen. Im September 2002 hatten Nissan und Toyota vereinbart, dass Nissan innerhalb von fünf Jahren 100.000 Hybrid-Fahrzeuge produzieren wird. Toyota liefert dazu die Komponenten des Hybrid-Systems, während Nissan den Motor entwickelt und die Abstimmung vornimmt. Der Altima Hybrid ist das erste Fahrzeug aus dieser Kooperation. Wegen der geringen CO2-Emissionen und der vergleichsweise sauberen Abgase nimmt die Entwicklung von Hybrid-Fahrzeugen bei Nissan eine Schlüsselrolle ein. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen jedoch auch an der weiteren Verbesserung der Diesel-Technologie vor allem für den europäischen Markt sowie an der Entwicklung einer für die Großserie geeigneten Brennstoffzelle. rr

Golf Variant Bi FUEL

pfeil  Golf Variant Bi FUEL

Erdgas wird als Alternative zu Benzin und Diesel immer attraktiver. Deshalb bietet Volkswagen nun den Golf Variant Bi FUEL an: Im Erdgasbetrieb sinken seine Kraftstoffkosten über die 100-Kilometer-Distanz auf rund vier Euro. Dank des niedrigen Erdgaspreises (umgerechnet 0,47 Euro/l) und steuerlicher Fördermaßnahmen amortisieren sich die Mehrkosten für die innovative Technologie bereits im Laufe des zweiten Betriebsjahres. Der Golf Variant Bi FUEL wird ab 23.975 Euro angeboten und kostet damit aufgrund des komplett dual ausgelegten Kraftstoffsystems (inklusive der besonders leichten und sicheren Karbon-Erdgastanks) 4.075 Euro mehr als ein identisch motorisierter Golf Variant 2.0 (85 kW / 115 PS). Der BI FUEL kann wahlweise mit Benzin- und Erdgas-Antrieb fahren. Wer im Cockpit per Knopfdruck auf Erdgas als Energiequelle umschaltet, senkt die Kraftstoffkosten pro 100 Kilometer um fast sechs Euro. Bei 15.000 Kilometern Jahresfahrleistung ergibt sich so eine Ersparnis von weit über 800 Euro. Somit ist Erdgas ein besonders effizienter und preiswerter Kraftstoff für konventionelle Ottomotoren. Und das auf lange Sicht. Denn bis Ende 2020 gilt für Erdgas an der Zapfsäule ein reduzierter Mineralölsteuersatz. Darüber hinaus werden erdgasbetriebene Fahrzeuge durch zahlreiche lokale Gasversorgungsunternehmen respektive Stadtwerke gefördert. Bis zu 3000 Euro pro Fahrzeug können hier je nach Region in Anspruch genommen werden. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de