Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check November 2004

Shell Eco-Marathon

pfeil  Shell Eco-Marathon

Der Eco-Marathon 2005 findet vom 21. bis zum 22. Mai in Nogaro/Frankreich statt. Seit 20 Jahren lädt der Mineralölkonzern Teams aus aller Welt ein, um den Gedanken der Nachhaltigkeit praktisch umzusetzen: hier gewinnt nicht der Schnellste, sondern das Team mit dem geringsten Kraftstoffverbrauch. Anmeldeschluss für die Veranstaltung im nächsten Jahr ist der 15. Dezember 2004. Die Idee und das Ziel dieses Wettbewerbes ist es, ein "Fahrzeug" zu konstruieren, das mit einem minimalen Energie-Einsatz die längstmögliche Strecke zurücklegen kann. Der derzeitige Rekord liegt bei 3.494 km mit einem Liter Kraftstoff! In verschiedenen Wertungskategorien gibt es jeweils für die drei besten Teams Geldpreise zu gewinnen - insgesamt 25.000, Euro. Darüber hinaus werden Sonderpreise für Sicherheit, technische Innovation, Design, Kommunikation, Hospitality/Gastfreundschaft und Öko-Konzept vergeben. Beim Shell Eco-Marathon gibt es nur eine einzige Bewertung für alle Treibstoff-Typen. Egal ob Fahrzeuge mit Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternativen Energien wie Wasserstoff, Biomasse oder Solarenergie betrieben werden, die jeweiligen Verbrauchsergebnisse werden in äquivalente km/l-Werte mit Super Benzin (95 Oktan) umgerechnet. Unabhängig vom verwendeten Energietyp kann somit der "Große Preis" für den Gesamtsieg an das Fahrzeug mit dem geringsten Energieverbrauch verliehen werden. Teilnehmen können Weiterführende Schulen, Berufsschulen, Technische Schulen, Universitäten, Technische Hochschulen und Fachhochschulen. Informationen und das Anmeldeformular zum herunterladen finden Sich unter www.shelleco-marathon.com. rr

Audi A4 DTM Edition

pfeil  Audi A4 DTM Edition

Die seriennahe Fahrzeugstudie wurde von der quattro GmbH entwickelt und spricht Kunden an, die ein deutlich sportlich akzentuiertes Fahrzeug wollen. Angetrieben wird der Audi A4 DTM Edition von dem neuen 2.0 TFSI-Aggregat. Die Leistung des Benzindirekteinspritzers mit Turboaufladung wurde von 200 auf 220 PS gesteigert, das Drehmoment von 280 auf 300 Nm. Das S line-Sportfahrwerk der quattro GmbH mit seinem 20 Millimeter tiefer gelegten Aufbau und einer strafferen Feder-/Dämpferkennung trägt der gesteigerten Motorleistung Rechnung. Die verwendeten 18-Zoll-Räder im Vielspeichen-Design lehnen sich stilistisch an die Räder des DTM-Rennwagens an. Die Bremsscheiben an der Vorderachse sind im Gegensatz zur Serie gelocht. Äußerlich unterscheidet sich der A4 durch die neuen Seitenschweller und den DTM-Schriftzug in der Schutzleiste der hinteren Tür. Der Singleframe-Kühlergrill ist in phantomschwarz gehalten, genau wie die seitlichen Gitter im neu entwickelten Stoßfänger und die Seitenspiegel. Zusätzliche Lufteinlässe vorn und hinten setzen einen weiteren sportlichen Akzent. Von hinten ist der A4 DTM-Edition am neuen Stoßfänger und einer zusätzlichen Spoilerlippe aus Carbon auf dem Kofferraumdeckel zu erkennen sowie vergrößerten Auspuff-Endrohren und einem Heckdiffusor. Einstiegsleisten mit DTM-Schriftzug, Fußmatten mit Keder in Silber und DTM-Schriftzug sowie Recaro-Sportsitze mit silbernen Nähten setzen innen die optischen Akzente. Leder und Alcantara wurden beim 3-Speichen-Sportlenkrad verarbeitet, Alcantara findet sich zusätzlich am Griff der Handbremse und am Schaltknauf. Armaturenträger und die Türverkleidungen sind mit Dekoreinlagen in Carbon-Optik versehen. Die Serienausstattung des Audi A4 DTM Edition umfasst unter anderem Xenonlicht, Komfortklimaautomatik, Fullsize-Front-Airbags, Seitenairbags vorn und das Kopfairbagsystem Sideguard sowie ESP und die aktiven Kopfstützen. Die Studie wird erstmals auf der Essen Motorshow 2004 präsentiert, der Verkauf des Fahrzeuges ist zum Start der DTM-Saison 2005 geplant. rr

Neuer VW Jetta

pfeil  Neuer VW Jetta

Der Jetta ist seit Jahren der erfolgreichste Volkswagen in den USA; innerhalb der Marke entfällt auf ihn ein Volumenanteil von rund vierzig Prozent. Deshalb wird die nächste Jetta-Generation am 5. Januar auf der Los Angeles Motorshow vorgestellt. Im März 2005 wird der Volkswagen in den USA und Kanada auf den Markt kommen. In Europa, wo die Limousine weit weniger gefragt ist, startet der Stufenheck-Golf im Sommer nächsten Jahres. Angetrieben wird er in der Grundversion von einem 110 kW / 150 PS starken Fünfzylinder-Benziner. Parallel zum serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe steht die aus Europa bekannte Sechsgang-Automatik (Tiptronic) mit Sport-Modus zur Verfügung. Zudem wird Volkswagen in Amerika in Kombination mit einer TDI-Version noch 2005 das Doppelkupplungsgetriebe (DSG) für den Jetta anbieten. Gefertigt wird die neue Limousine für den weltweiten Vertrieb im VW-Werk Puebla in Mexiko. rr

smart forfour

pfeil  smart forfour "sB3"

Parallel zur Markteinführung des auf 500 Einheiten limitierten smart forfour edition sportstyle ist eine Leistungssteigerung von 80 auf 90 kW (109 auf 122 PS) auch für die Serienfahrzeuge mit Benzinmotor und 1,5 Litern Hubraum erhältlich. Durch das Leistungs-Kit mit Namen "sB3" steigt das maximale Drehmoment von 145 auf 160 Newtonmeter. Die Fahrleistungen legen gegenüber dem Basismodell zu: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 195 km/h, die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 erfolgt in 9,5 Sekunden. Erreicht wird die gesteigerte Leistung durch andere Nockenwellen, die längere Steuerzeiten und mehr Ventilhub ergeben. Der damit erhöhten Ventilbeschleunigung tragen verstärkte Ventilfedern Rechnung. Neu entwickelte Kennfelder für Zündung und Einspritzung werden vom smart Center im Motorsteuergerät programmiert, das auch den mechanischen Umbau vornimmt. Der Preis für das Leistungs-Kit ohne Einbaukosten beträgt in Deutschland 1.499 Euro (inkl. MwSt.), die Kosten für den Einbau liegen bei rund 200 Euro. Die Leistungssteigerung wird mit einem roten Sticker für die Bauteil- und Software-Codes auf dem Steuergerät dokumentiert, die Motorabdeckung ziert der Schriftzug "sB3". Der Eintrag in die Papiere reduziert sich dank vorliegender EU-Typgenehmigung auf einen Besuch der Zulassungsstelle. Zusätzlich stehen neue An- und Umbauteile von smart-BRABUS für die Karosserie zur Verfügung, mit denen sich die gesteigerte Leistung auch optisch ausdrücken lässt. rr

MG GT Concept

pfeil  MG GT Concept

Auf Basis des aktuellen Mittelmotor-Roadsters TF hat das MG Design-Team eine moderne Interpretation des MGB GT auf die Räder gestellt. Der historische MGB GT war mit einem 3,5-Liter-V8-Motor ausgerüstet, kurzzeitig gab es auch einen MGC mit einem 3,0-Liter-Sechszylinder-Reihenmotor. Bei der Motorisierung des neuen GT Concept-Coupés entschieden sich die Entwickler für ein 2,5-Liter-V6-Triebwerk. Es leistet 200 PS, beschleunigt den GT in weniger als sechs Sekunden auf 100 km/h und verhilft ihm zu einer Höchstgeschwindigkeit von über 230 km/h. Zu den wesentlichen Merkmalen des MG GT Concept zählen 17 Zoll große Fünf-Speichen-Gunsmoke-Leichtmetallräder, die denen des MG XPower SV ähneln. Zur Minimierung des Auftriebs bei hohen Geschwindigkeiten dient neben der Spoilerlippe am Bug ein in das Karosseriedesign integrierter Heckspoiler. In den Außenspiegeln befinden sich nicht nur die Blinkleuchten sondern auch die Schalter für die Bedienung der elektronischen Türverriegelung. Durch den Wegfall herkömmlicher Türgriffe konnten die Designer die Fahrzeugflanken absolut glattflächig gestalten. Den Innenraum zieren Ledersitze in Burgundy Red, einem Farbton, in dem auch die Armaturentafel und die Türverkleidungen gehalten sind. rr

Rover 75 Coupé

pfeil  Rover 75 Coupé

Zum 100jährigen Bestehen der Marke stellte das Rover Design Team eine Studie auf die Räder, deren Design nahtlos an so berühmte Fahrzeuge wie den Rover P4, das attraktive P5 Coupé, den innovativen P6 2000 und den SD1 Hatchback anschließen soll. Britishness, dezente Eleganz und ein stilvolles Interieur sind die Zutaten, aus denen die Rover 75 Coupé Konzeptstudie komponiert wurde. Der elegante Zweitürer ist im Innenraum mit Eibenholz und feinstem Leder ausgeschlagen. Vor allem hier soll sich der wahre Charakter eines Rovers zeigen: Einladende Atmosphäre und kultivierter Komfort haben oberste Priorität. Die gleiche Unaufgeregtheit und Stilsicherheit soll ebenfalls in der Form und in den Details des Äußeren zum Ausdruck kommen. rr

SEAT Toledo

pfeil  SEAT Toledo

Seats innovativer Toledo steht ab dem 4. Dezember 2004 bei den deutschen Händlern. Die spanische Limousine soll frischen Wind in das europaweit rückläufige Segment der Familienlimousinen bringen. Eine athletische Formensprache, Scheinwerfer in "Luchsaugen"-Form sowie eine sportliche Seitenlinie und eine große Heckklappe sollen den Fünftürer für diejenigen attraktiv machen, die das klassische Stufenheck-Design bevorzugen, aber nicht auf die Variabilität eines Monospace-Konzeptes verzichten möchten. Vier Motoren stehen zur Auswahl. Stärkster Benziner für den Toledo ist der 2.0 FSI mit 110 kW/150 PS, gefolgt vom 1.6 Liter mit 75 kW/102 PS. Bei den Dieselmotoren markiert der 2.0 16V TDI mit 103 kW/140 PS die Leistungsspitze. Mit im Angebot ist auch der 1.9 TDI mit 77 kW/105 PS. Die Zweiliter FSI- und TDI- Versionen bekommen ein Sechsganggetriebe. Für den FSI ist zudem eine Sechsgangautomatik mit sequenzieller Tiptronic verfügbar, während der TDI mit dem neuen direktschaltenden Sechsgang-Automatikgetriebe DSG kombiniert werden kann. Selbstverständlich für den Toledo ist ein umfangreiches Sicherheitspaket mit ABS, TCS und ESP mit dem elektronischen Bremsassistenten EBA (Emergency Braking Assistence). Für optimale Fahrsicherheit und -dynamik sorgen die neue elektromechanische Servolenkung sowie das "Agile Fahrwerk" mit der Mehrlenker-Hinterachse. Der Toledo wird serienmäßig mit Fahrer- und Beifahrerairbag sowie Seiten- und Kopfairbags ausgeliefert. Hinzu kommen Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit Gurtkraftbegrenzern an allen Sitzplätzen. Die vorderen Sicherheitsgurte sind mit pyrotechnischen Gurtstraffern ausgestattet. Auch die ISOFIX-Kindersitzbefestigungen im Fond gehören zur Serienausstattung. Die Preise beginnen bei 17 690 Euro. rr

Ford Fiesta ST

pfeil  Ford Fiesta ST

Fahrspaß auch für kleinere Budgets gehört seit der Präsentation des Fiesta XR2 im Jahr 1981 zum Programm der Kölner. Der aktuelle Fiesta ST mit 150 PS starkem 2,0-Liter-Motor belebt diese Tradition neu und ist das erste Modell unter dem neu gestalteten ST-Logo. Der dynamische Kleine wurde vom neuen Team RS entwickelt: Der Anspruch war nicht geringer als der, den besten Allround-Könner seiner Klasse zu entwickeln. Überzeugendes Handling, guter Grip und eine beeindruckende Fahrdynamik sollen den kleinen Ford zum Maßstab seiner Klasse machen. Grundvoraussetzung dafür ist die Motorleistung: Eine speziell abgestimmte Version des 2,0-Liter-Duratec-16V-Benziners, die 110 kW (150 PS) entwickelt, sorgt für hervorragende Fahrleistungen. Damit beschleunigt der kompakte Fronttriebler in 8,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h. Das Fahrwerk wurde aufwändig modifiziert und überzeugt nun mit einem präzisen Lenkverhalten und einer deutlich verbesserten Straßenlage. Zudem kommen erstmals auch an der Hinterachse Bremsscheiben zum Einsatz. Die Übersetzung des manuellen Fünfganggetriebes wurde dem sportiven Charakter des Fiesta ST angepasst, während eine Schaltwegverkürzung besonders schnelle und präzise Gangwechsel unterstützt. Der etwas breiter ausgeführte und tiefer in den modifizierten vorderen Stoßfänger reichende Kühlergrill, Seitenschweller und der optionale Heckspoiler verleihen dem Fiesta ST einen athletischen Auftritt. Leichtmetallräder im Mehrspeichen-Design unterstreichen den sportlichen Auftritt zusätzlich. rr

Bertone CARousel

pfeil  Bertone CARousel

Die neue Studie von Stile Bertone zeigt ein Innenraumkonzept, das extreme Flexibilität in der Wahl des Fahrerarbeitsplatzes bietet. Jeder der vier Sitze, die jeweils auf einer drehbaren Basis befestigt sind, kann vom Fahrer benutzt werden. Auf Pedale wird völlig verzichtet: Unter jedem Sessel befinden sich ein Steuer sowie zwei Joy Sticks, die auf der rechten und linken Armlehne des jeweiligen Sitzes angebracht werden. Damit wird das Fahrzeug gelenkt, beschleunigt und abgebremst. Möglich wird dieses ungewöhnliche Konzept durch die "Drive-by-wire"-Technologie, die die Italiener seit einiger Zeit zusammen mit General Motors entwickeln. So basiert das CARousel-Konzept auf dem Brennstoffzellen-angetriebenen GM "HY-Wire". Dieser von Bertone gebaute Prototyp basiert auf der GM "Autonomy"-Plattform, bei der eine Antriebseinheit mit unterschiedlichen Karosserieformen bestückt werden kann. rr

Neues Cabrio von Rolls Royce

pfeil  Neues Cabrio von Rolls Royce

Rolls-Royce hat am 10. November 2004 bekanntgegeben, dass die Firma beabsichtigt, ab 2007 ein zweitüriges und viersitziges Cabriolet zu bauen. Das Projekt mit dem Codenamen RR02 wird auf einem ähnlichen Aluminium-Spaceframe aufbauen wie der aktuelle Phantom. Von diesem wird auch die Technik übernommen. Das Design des neuen Cabrios wird sich an den in Genf 2004 vorgestellten 100 EX anlehnen, insgesamt soll das Fahrzeug aber kleiner und leichter ausfallen. Mit diesem von einem 6,75 Liter-V12 angetriebenen neuen Modell wird die lange Reihe von Rolls-Royce Cabrios fortgesetzt, deren letzter Vertreter der "Corniche" war, der ab 2000 unter der Regie von Volkswagen entstand. rr

Honda FR-V

pfeil  Honda FR-V

Der Honda Sechssitzer, ab Januar 2005 zu haben, soll für Spaß, Kommunikation und entspanntes gemeinsames Reisen stehen. Ziel der Entwicklung war es, die Trennung von Front- und Fondpassagieren aufzuheben und eine entspannte Atmosphäre wohnlichen Miteinanders zu schaffen. Charakteristisch für den Kompaktvan ist die Flexibilität im Innenraum, wo er Elemente des Jazz und des Accord Tourer aufnimmt und weiterentwickelt. Die Einstiegsversion für 20.400 Euro hat einen 1.7 Liter Motor, der 125 PS leistet und ein 5-Gang-Schaltgetriebe. Zudem gibt es serienmäßig eine Klimaautomatik, eine fernbedienbare Zentralverriegelung, ein CD-Radio sowie einen Bordcomputer mit Durchschnittsverbrauch- und Reichweitenanzeige. Die Sicherheitsausstattung umfasst für alle Modelle zwei Frontairbags, Seitenairbags vorne sowie Kopfairbags vorn und hinten. In der Ausstattungsvariante 1.7 Comfort (21.200 Euro) sind unter anderem eine Alarmanlage, eine Radiofernbedienung am Lenkrad sowie Sitzlehnentaschen Serienstandard. Der 2.0 Comfort (150 PS, 6-Gang-Schaltgetriebe) für 22.700 Euro wartet zusätzlich mit VSA-Stabilitätssystem und Tempomat auf. Außerdem ist für den 2.0 Comfort Xenonlicht verfügbar. Des weiteren werden sowohl ein optionales Audio-Navigations-Paket und ein Lifestyle-Paket angeboten. Die Top-Ausstattung 2.0 Executive für 25.900 Euro übernimmt alle Merkmale des 2.0 Comfort, verfügt aber zusätzlich über weitere Extras. Erkennungsmerkmale sind z. B. 16"-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, ein Regensensor, ein Glas-Hub-Schiebedach, Xenonlicht und Privacy Glass. Im Innenraum kommen weitere Ausstattungsdetails wie ein Premium-Sound-System, ein Lederlenkrad und -Schaltknauf und eine Sitzheizung für Fahrer- sowie Beifahrerseite hinzu. rr

Ford GT für Europa

pfeil  Ford GT für Europa

Die Produktion des in limitierter Auflage nach Europa exportierten Ford GT hat begonnen. Der Preis für das exklusive Fahrzeug liegt bei 177.000 Euro. Darin eingeschlossen sind die Versandkosten von Amerika sowie die Umrüstung. Die 101 Exemplare werden Zug um Zug geliefert und entsprechend den europäischen Vorschriften umgerüstet. Diese Arbeit übernimmt im Auftrag von Ford die Firma Roush in deren auf solche Arbeiten spezialisierten Betrieb in der Nähe des Nürburgrings. Im einzelnen geht es dabei unter anderem um das Abgassystem, das so modifiziert werden muss, dass es den europäischen Vorschriften entspricht. Das gleiche gilt unter anderem für die Leuchten sowie einige Schalter und Instrumente. Trotz dieser geringen Modifikationen, die die meisten Besitzer überhaupt nicht bemerken werden, erhalten die europäischen Exemplare dadurch ihren spezifischen Charakter. Wie sein historischer Vorgänger wird auch der aktuelle Ford GT in der Lage sein, eine Spitzengeschwindigkeit jenseits von 300 km/h zu erreichen. pt

Citroën C3 1.4i Erdgas

pfeil  Citroën C3 1.4i Erdgas

Im Laufe des Jahres 2005 bringt Citroën den C3 1.4i mit bivalentem Benzin-/Erdgasantrieb auf den Markt. Die französische Firma glaubt an das Wachstumspotenzial dieser Technik. Deshalb bietet man in Frankreich zusammen mit Gaz de France Verteilerstationen an, die in der privaten Garage eingebaut werden können und damit das Tanken zuhause ermöglichen. Der Motor des bivalenten C3 1.4i entwickelt 48 kW (68 PS) bei 5.500/min und ein Drehmoment von 110 Nm bei 3.400/min. Das Gas wird mit Hilfe von vier spezifischen Injektoren direkt in den Zylinderkopf eingespritzt. Die sequenzielle Multipoint-Einspritzung optimiert den Verbrauch und sorgt gleichzeitig für gute Leistung bei hohem Fahrkomfort. Wenn der Gasbehälter leer ist, wird automatisch auf Benzinbetrieb umgeschaltet. Der Kauf des Erdgassystems wird in Frankreich zum großen Teil durch einen Steuerkredit von 1.524 Euro ausgeglichen, den das Finanzamt gewährt. Hinzu kommt in zahlreichen Départements die gebührenfreie Ausstellung der Fahrzeugzulassung. Unter bestimmten Bedingungen erhöht sich der Steuerkredit auf 2.300 Euro, wenn gleichzeitig der Altwagen aus dem Verkehr gezogen wird. Auch für Neufahrzeuge mit Erdgasantrieb wird in Frankreich eine Reihe von Steuervergünstigungen gewährt, so z.B. die hundertprozentige Erstattung der Mehrwertsteuer auf den Kraftstoff, und, je nach Département, die völlige oder teilweise (50 Prozent) Befreiung von der Kfz-Steuer, eine fünfzigprozentige Ermäßigung der Firmenwagensteuer und die außergewöhnliche steuerliche Abschreibung des Wagens über 12 Monate. Diese verschiedenen steuerlichen Anreize geben dem C3 mit Erdgasantrieb einen deutlichen wirtschaftlichen Vorteil und tragen zugleich zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes in die Atmosphäre bei. rr

Nissan Pick-Up Hobie Cat

pfeil  Nissan Pick-Up Hobie Cat

Das Pick-Up Sondermodell ist nach Europas führendem Katamaran-Hersteller Hobie Cat benannt, für den Nissan als Sponsor bei zahlreichen Segelevents antritt. Auf Basis des Pick-Up Navara 4x4 Double Cab gibt es eine umfangreiche Mehrausstattung. Der in Feuerorange-Metallic, Schwarz und Quarzsilber-Metallic erhältliche Pick-Up ist von außen nicht nur an der Sonderlackierung zu erkennen, sondern auch an polierten 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Reifen in der Dimension 265/60 R17, einem Dachträgersystem aus Aluminiumrohren, einem Silber lackierten Überrollbügel aus Metall, silbernen Türaußengriffen sowie Trittbrettern und Nebelscheinwerfern. Für ein direkteres Fahrverhalten wurde dem Pick-Up ein Sportfahrwerk spendiert. Hauptmerkmale des neuen Fahrwerks sind härtere Stoßdämpfer vorne und hinten sowie härtere Federn vorne. Innen gibt es neben einer Klimaautomatik schwarze Alcantara-Sitze, ein Lederlenkrad, elektrische Fensterheber und eine Radio-/Kassetten/CD-Kombination. Der Hobie Cat wird von dem einem 2,5-Liter-Turbodiesel-Direkteinspritzer mit Ladeluftkühlung angetrieben. Der Vierzylinder-Motor mobilisiert 98 kW (133 PS) und entwickelt ein maximales Drehmoment von 304 Nm bei 2.000 Umdrehungen. Im Zusammenspiel mit dem zuschaltbaren Allradantrieb und dem Hinterachsdifferenzial mit begrenztem Schlupf ist auf jedem Untergrund, egal ob Asphalt oder Strand, für passenden Vortrieb gesorgt. rr

Morgan Aero 8 GTN Le Mans

pfeil  Morgan Aero 8 GTN Le Mans

Morgan versteigert diesen Monat bei ebay ein Stück seiner Motorsport-Geschichte. Der Aero 8 GTN Le Mans bestritt 2004 die Rennen in Le Mans, Spa-Francorchamps und Sebring. Zwar war der auf einem traditionellen Eschenholzrahmen aufbauende Renner nicht besonders erfolgreich, steht aber allein durch durch seine Teilnahme schon für beste britische "Sportsmanship". Dabei sind die Leistungsdaten nicht schlecht: Der 4,4 Liter BMW V8-Motor wurde von Mader auf 500 PS gebracht, zudem sind ein Hewland 6-Gang-Getriebe und Karbon-Bremsen eingebaut. Einzigartiges Material also für spätere Teilnahmen am historischen Motorsport (- falls man 20 Jahre Geduld aufbringt). Neben dem Auto bietet Morgan eine zweitägige Einführung in die Technik sowie ein dickes Ersatzteilpaket. Selbstverständlich wird der Aero 8 GTN Le Mans rennfertig übergeben. Ab dem 15. November kann gesteigert werden. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de