Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Nissan Zaroot: Ecken und Kanten

18.05.2005

Nissan Zaroot
Betonte vertikale Linien verleihen dem Zaroot trotz der kantigen Optik ein flüssiges und dynamisches Gesicht

Das SUV-Segment scheint sich in weitere Nischen aufzuteilen. Auf der einen Seite besteht das Angebot aus limousinenähnlichen Konzepten wie BMW X3 oder der Mercedes-M-Klasse, auf der anderen Seite wird optisch stärker die Abstammung vom Geländefahrzeug thematisiert, und sportliches Aussehen darf mittlerweile auch sein.

Hier setzt die Nissan-Studie an: Im Pflichtenheft der Entwickler stand die Aufgabe, einen authentischen 4x4 mit eindeutigen Off-Road-Eigenschaften sowie sportlichen Formen zu entwickeln. Die Abmessungen – 4,50 Meter Länge, 1,80 Meter Breite und 1,66 Meter Höhe – weisen den Zaroot als Vertreter der Kompakt-SUV-Klasse aus. Mit seiner ausgeprägten abfallenden Dachlinie und den Flügeltüren wirkt er jedoch schlank und dynamisch.

Fünfeckige Türen dominieren die Seitenansicht und erstrecken sich von der A-Säule bis zur C-Säule, die B-Säule entfällt. Die breiten Flügeltüren sind nicht nur ein optischer Akzent, sondern bieten auch funktionale Vorteile hinsichtlich eines bequemen Zustiegs und der einfachen Beladung. Ein Nachteil solcher Türen ist oft ihre ungewöhnliche Größe. Sie macht es schwierig, die Luke in engen Parklücken zu öffnen. Nissan hat dieses Problem durch eine Tür, die kaum tiefer reicht als die Seitenfenster, umgangen. Ihre Hinterkante schließt mit dem Sitzpolster ab und trifft dort auf einen verbreiterten Türschweller.

Nissan Zaroot
Hoch öffnende Flügeltüren bieten einen komfortablen Zustieg

Um den Einstieg möglichst einfach zu gestalten, fahren die Schweller beim Öffnen der Tür automatisch nach unten. Die Seitenfenster sind fest fixiert, lediglich ein kleines Schiebefenster kann geöffnet werden, durch das man zum Beispiel bei der Einfahrt ins Parkhaus das Ticket ziehen kann. Geöffnet werden die Türen mit Hilfe eines diskret verborgenen Elektro-Schalters, die Blinker sind in die Außenspiegel integriert. Sind die Flügeltüren voll geöffnet, ist der Zaroot nur 35,5 Zentimeter höher als im geschlossenen Zustand. So gelingt der Einstieg auch in Garagen mit tief liegender Decke. Wie beim Nissan X-Trail sind in die Dachreling Zusatzscheinwerfer integriert.

Auch die Gestaltung der Front- und Heckpartie geht neue Wege. Der steil stehende Kühler des Zaroot greift das etablierte, dreiteilige Grill-Motiv auf und bewirkt einen kurzen Überhang. Vertikale Scheinwerfer geben dem „Gesicht“ einen technischen Ausdruck. Die Karosserie insgesamt übernimmt viele Elemente aus dem Sportwagenbau, interpretiert sie neu und gibt damit einen Fingerzeig für eine mögliche Designrichtung des sportlichen Kompakt-SUV der Zukunft. Am Heck erleichtert eine weit öffnende Klappe das Beladen; U-förmige Leuchtstreifen umfassen das gesamte Heckfenster. Der in der Mitte platzierte Rückfahrscheinwerfer ist dagegen im Heckklappengriff integriert.

Das Ziel der Nissan-Designer war, ein Maximum an Platz für Passagiere und Gepäck zu schaffen. Um den Eindruck von Luftigkeit zu verstärken, sind die Sitze schlank; ihre ergonomische Ausformung sichert dennoch einen guten Komfort und ordentlichen Seitenhalt.

Nissan Zaroot
Ein Leuchtband fasst das Heckfenster U-förmig ein

Ähnlich auffällig geformt wie die Flügeltüren ist die C-förmig ausgeführte Mittelkonsole. Sie ist aus einem einzigen Stück Aluminium gefertigt und scheint frei zwischen den beiden Vordersitzen zu schweben. Auf ihr sind Schalter zur Aktivierung des Allradantriebs und der elektronischen Traktionssysteme angebracht.

Bei der Wahl der Materialien und Stoffe für den Innenraum entschieden sich die Nissan-Designer für hochwertige Materialien mit einem naturnahen Erscheinungsbild. Heraus kam eine Mischung aus erdigen Farben – Braun, Schwarz und Dunkelgrau – und exzentrische Details wie die mit Krokodilleder überzogenen Sitze oder der geriffelte Vinyl-Boden, der besonders leicht zu reinigen ist. Trotz einer vergleichsweise breiten Kabine ist der Zaroot als Viersitzer ausgelegt. Der Raum zwischen den Einzelsitzen wird für die Unterbringung von Ablagen und Getränkehaltern genutzt.

Antriebsseitig macht das elektronisch gesteuerte All Mode-4x4-System den Zaroot ebenso zum ernsthaften Geländewagen wie die großzügige Bodenfreiheit und die knappen vorderen und hinteren Überhänge. Gleichzeitig versichert Nissan, dass der Zaroot auch auf befestigten Straßen viel Spaß bereitet. Motorleistung, Straßenlage und Fahrkomfort sollen auf hohem Niveau liegen.

(Text: Rainer Roßbach)
(Fotos: Nissan )

Verwandte Themen:

Pfeil  Nissan Jikoo: Zeitmaschine - 2004

Pfeil  Nissan Dunehawk: Familien-Abenteuer - 2003

Pfeil  Nissan Yanya: Multifunktionsbox - 2002

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de