Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check August 2005

Neuer Suzuki Grand Vitara

pfeil  Neuer Suzuki Grand Vitara

Mit dem neuen Suzuki Grand Vitara feiert auf der IAA in Frankfurt am Main die dritte Generation des Sport Utility Vehicle Premiere. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hat der Neue in allen Dimensionen zugelegt. Spürbar mehr Raum für die Passagiere und deutlich mehr Platz für Gepäck sind Folge dieses Wachstums. Der fünftürige und fünfsitzige Grand Vitara verfügt über ein Gepäckraumvolumen von 398 Litern, das durch Umlegen der Rücksitze auf bis zu 1.386 Liter erweitert werden kann. Der viersitzige Dreitürer bietet Platz für mindestens 184 Liter und maximal 964 Liter Gepäck. Beim fünftürigen Fahrzeug sind die Rücksitze im Verhältnis 60:40 um- und wegklappbar, beim Dreitürer im Verhältnis 50:50. Der Grand Vitara ist ein SUV mit permanentem Allradantrieb und voller Geländetauglichkeit. In Verbindung mit dem 2.0-Liter-Benzin- und 1.9-Liter-Dieselmotor können im 4H-Lock-Modus die vordere und die hintere Kardanwelle durch eine Sperre starr verbunden werden: der Grand Vitara wird damit auch für extremes Gelände tauglich. Die Umschaltung von 4H auf 4H-Lock-Modus kann sogar während der Fahrt erfolgen. Im 4L-Lock-Modus kommt eine Geländereduzierung zur Sperre hinzu, was eine Erhöhung des Antriebsdrehmoments zur Folge hat. Im 4H-Modus überträgt das System 47 Prozent des Drehmoments auf die Vorder- und 53 Prozent auf die Hinterachse. Insgesamt stehen drei Motorisierungen zur Auswahl. Die dreitürige Karosserieversion kann wahlweise von einem 1.6-Liter-Benziner (106 PS) oder von einem 1.9-Liter-Dieselaggregat (129 PS) angetrieben werden. Der gleiche Motor steht auch für den Fünftürer zur Verfügung. Alternativ ist ein 2.0-Liter-Ottomotor mit einer Leistung von 140 PS verfügbar. Der günstigste Grand Vitara ist als Dreitürer ab 19.690 Euro zu haben, der Fünftürer startet bei 24.290 Euro. Ab dem 15. Oktober 2005 steht der neue Suzuki, zunächst mit zwei Benzinern als Motorisierung, bei den Händlern. Im Frühjahr folgt dann ein Common-Rail-Diesel, der serienmäßig mit einem Rußpartikelfilter versehen sein wird. rr

Maybach 57 S

pfeil  Maybach 57 S

Maybach ergänzt anlässlich der IAA 2005 in Frankfurt seine Modellfamilie um den neuen Typ 57 Spezial. Für mehr Motorleistung und Fahrdynamik sorgen ein von Mercedes-AMG weiterentwickelter 6,0-Liter-V12-Biturbomotor mit 612 PS sowie ein straffer abgestimmtes Fahrwerk, das gleichzeitig aber einen sehr hohen Fahrkomfort bietet. Damit ist der 57 S der Maybach für den Selbstfahrer, der modernste Technik und hohen Luxus erwarten. Der Spurt in nur fünf Sekunden von null auf 100 km/h ist für eine Limousine diesen Kalibers ein beeindruckender Wert. Optische Akzente unterstreichen den dynamischen Auftritt. Dazu gehören unter anderem eine monochrome Farbgebung in einem speziellen Schwarz- oder Silber-Farbton, eine modifizierte Front mit einer modifizierten Kühlergestaltung und einem überarbeiteten Design der Leuchteneinheit, ein "57 S"-Schriftzug auf dem Kotflügel im Bereich unterhalb der A-Säule und auf dem Heckdeckel sowie neue prägnante 20-Zoll-Speichenräder. Innen findet man aufeinander abgestimmte Applikationen aus Klavierlack und Carbon, die für eine Atmosphäre von dynamischer Eleganz sorgen. Der neue Maybach 57 S steht ab November im Center of Excellence in Sindelfingen bereit. rr

Volkswagen Eos

pfeil  Volkswagen Eos

Der Name des neuen Cabriolet-Coupés von Volkswagen steht fest: Eos Göttin der Morgenröte.
Der Name Eos geht auf die griechische Göttin der Morgenröte zurück und weckt Assoziationen an eine idealisierte Situation des Cabriolet-Fahrens in den frühen Minuten eines Sommertages. Phonetisch ist Eos ein schneller, klarer und überall auf der Welt einfach zu sprechender Name.
Konzeptionell setzt Eos die Typenbezeichnung aus Quellen der griechischen Mythologie fort. Glaubt man der griechischen Sage, dann steigt die Göttin Eos jeden Morgen mit ihrem Pferdegespann aus den Tiefen des Meeres herauf, um den Menschen das Tageslicht zu bringen. Zudem ist Eos die Mutter der Winde sowie des Abend- und des Morgensterns. Morgenröte, Wind, Sterne all das passt perfekt zum Fahren eines faszinierenden Cabriolets. Das Karosseriekonzept des Eos wurde nicht von einem geschlossenen Modell abgeleitet, sondern eigenständig als Cabriolet-Coupé entwickelt. Wesentliche Technologien wie die Antriebspalette (85 kW / 115 PS bis 184 kW / 250 PS) und das Fahrwerk gehen auf den neuen Passat zurück. dr

Auto Union Typ C in Hamburg

pfeil  Auto Union Typ C in Hamburg

1939 pilotierte die Rennfahrerlegende Georg "Schorsch" Meier einen Auto Union Typ D bei einer Demofahrt durch Hamburg. Nach 66 Jahren kehrt ein Auto Union Silberpfeil in den Norden zurück. Am 3./4. September 2005 wird der Typ C mit einem 16-Zylindermotor und 520 PS bei 5000 U/min auf dem Stadtkurs des historischen Motorsportfestivals einige Runden drehen. Beim Hamburger Stadtpark-Revival finden Demo-Rennläufe und Gleichmäßigkeitsprüfungen auf einem 1,7 Kilometer langen abgesperrtem Stadtpark-Rundkurs statt. Neben dem sächsischen Silberpfeil, der vom aktuellen Audi DTM-Piloten Frank Stippler gelenkt wird, präsentiert Audi Tradition den Wanderer Stromlinie Spezial Sportwagen von 1939. Auch zwei Rennmotorräder aus der Historischen Sammlung, die DKW RM 350 ccm, gefahren von Georg Münch und die NSU Rennfox 125 ccm, mit der Werner Haas 1953 Weltmeister wurde, sind im Einsatz. Die Rennwagen und Rennmotorräder der Audi Tradition starten am Samstag und Sonntag in einem Sonderlauf. rr

Bentley Azure

pfeil  Bentley Azure

Der neue offene Bentley ist ein viersitziges Cabriolet in klassischem britischem Design und wird mit der bekannt qualitätsvollen traditionellen Handwerkskunst kombiniert. Inspiriert vom 1955 Park Ward S1 Drophead Coupé und dem seit 1995 gebauten Azure führt das Cabrio die lange Reihe offener Bentleys fort. Die Exklusivität, die Eleganz, der Luxus und die Leistung des neuen Azure soll das Lebensgefühl der französischen Riviera wiederspiegeln. Details wie die vollständige technische Spezifikation, Zeitpunkt der Markteinführung und die Preisgestaltung werden in Kürze bekannt gegeben. rr

Audi Q7

pfeil  Audi Q7

Nachzügler Audi läßt sein SUV auf der IAA Premiere feiern. Der Q7 ist kein Geländefahrzeug sondern ein fahraktives Auto mit dem Charakter einer Limousine. Fünf Meter Länge und drei Meter Radstand machen den Audi zu einer echten Größe auf der Straße. Im vielseitig konfigurierbaren Innenraum finden bis zu sieben Insassen Platz auf drei Sitzreihen. Die Sitze der zweiten Reihe lassen sich verschieben, die der dritten Reihe können so zusammengefaltet werden, dass bis zu 2035 Liter Ladefläche zur Verfügung stehen. Als Ausstattung gibt es verschiedene Assistenzsysteme: Neben dem serienmäßigen MMI (Multi-Media-Interface) gibt es, à la Mode, einen radargestützten Spurwechsel-Assistenten. Wer mehr Übersicht möchte kann eine Einparkhilfe mit Rückfahr-Kamera ordern. In das ESP-System sind ein Bergabfahr-Assistent und ein Offroad-Modus integriert, der Traktion und Bremsleistung auf losem Untergrund verbessert. Serienmäßig steht der Q7 auf 18-Zoll-Rädern die auf Leichtmetallfelgen montiert sind. Der Quattro-Antrieb ist mit einem Torsen-Differenzial ausgestattet, welches die Antriebskraft im Verhältnis von 40 (vorne) : 60 (hinten) an die Achsen liefert. Mechanische Sperren gibt es nicht. Gefedert wird mit Luft und einem elektronisch geregeltem Dämpfersystem: diese Kombination soll sportliche Handlingeigenschaften mit höchstem Federungskomfort kombinieren. Eine serienmäßige dynamische Wankstabilisierung reduziert die Karosseriebewegungen um die Längsachse. Die Bodenfreiheit kann zwischen 180 Millimetern und 240 Millimetern variieren. Der Offroad-Modus erlaubt mit 205 Millimetern Bodenfreiheit und einer adaptierten Dämpferregelung kurze Ausflüge ind Gelände. Die Ladekante lässt sich zwecks besserer Beladbarkeit absenken. Ab 12. September kann bestellt werden, die Preise beginnen bei 48 900 Euro. rr

Seat Toledo in Bicolor

pfeil  Seat Toledo in Bicolor

Als Reminiszenz an die automobile Mode der 30er Jahre bietet Seat den Toldeo jetzt mit einer Zweifarbenlackierung an. Die Anordnung der Farben entspricht der des Prototyps aus dem Jahr 2004. Die Lackierung kann in Kombination mit allen Motorisierungen, den beiden Ausstattungslinien Reference und Stylance sowie für das Sondermodell Fresh gewählt werden. Die Farbkombinationen sind Sombra Grau mit Nacht Schwarz und Sombra Grau mit Rubin Rot. Zu zahlen sind dafür 780 Euro. rr

Volkswagen auf der IAA

pfeil  Volkswagen auf der IAA

Blickfang bei VW auf der IAA 2005 wird das Coupé mit festem Klappdach sein, das in der Größe zwischen Golf und Passat angesiedelt ist. Dank der aufwändigen Kinematik des dreifach gefalteten Verdecks konnte das Heck flach gehalten werden. Bei den Motoren reicht das Angebot von 115 bis 250 PS. Als weitere Neuheiten gibt es, neben dem Golf R32, einen neuen Golf GT, der entweder mit einem zweifach aufgeladenen FSI-Benziner oder als Turbo-Diesel mit jeweils 170 PS geordert werden kann. Der Benziner ist lediglich 1,4 Liter groß und soll sich mit rund sieben Litern Benzin zufrieden geben. Der angebotene TDI 2.0 ist der zur Zeit stärkste Vierzylinder-Diesel von VW. Sportfahrwerk, 17-Zoll-Leichtmetallräder, 225er Reifen, 16-Zoll-Bremsanlage, geänderter Kühlergrill und Stoßfänger geben dem GT einen sportlichen Touch. Dazu zeigen die Wolfsburger den Passat Variant, und auch der Jetta feiert seine deutsche Messepremiere. Phaeton und der Touareg werden künftig als Zwölfzylinder (W12) 30 PS mehr haben und dann 450 PS leisten. rr

Neuer Kia Magentis

pfeil  Neuer Kia Magentis

Kia präsentiert am 13. September in Frankfurt den neuen Magentis. Mit der völlig neuen Mittelklasselimousine komplettiert der Hersteller seine in den vergangenen vier Jahren überarbeitete Modellpalette. Der neue Magentis ist länger, breiter und höher als das Vorgängermodell. Mit seinem längeren Radstand (2720 mm) bietet er ein geräumigeres Interieur und einen größeren Kofferraum. Neben seinem neuen Außendesign und dem aufgewerteten Innnenraum bieten die Koreaner nun auch eine umfassende Sicherheitsausstattung an, inklusive ABS, ESP, Front-, Seiten- und Vorhangairbags sowie je nach Ausführung aktive Kopfstützen (vorn) und Einparksensoren (hinten). Dazu gibt es eine umfassende 3-Jahres-Garantie. Als Motorisierung sind zwei Benzinmotoren und ein Zweiliter-Diesel vorgesehen. Die Preisgestaltung ist noch offen. rr

Eine Million Hemi-Motoren

pfeil  Eine Million Hemi-Motoren

Im mexikanischen DaimlerChrysler-Motorenwerk in Satillo wurde das einmillionste Hemi-Triebwerk produziert. Die berühmten Chrysler-Motoren mit dem hemisphärischen Brennraum sind in den USA seit den 50er Jahren ein Synonym für hohe Leistung und Sportlichkeit. Die Hochleistungsaggregate finden sich in allen Modellen, die von der Chrysler-SRT (Street and Racing Technology)-Division angeboten werden. Während in Deutschland Hemi-Motoren zur Zeit nur im Chrysler 300C SRT8 sowie im neuen Jeep Grand Cherokee SRT angeboten werden, ist er in den USA auch im Dodge Charger SRT und im Jeep Grand Cherokee SRT zu haben. Europapremiere hat auf der IAA der Jeep Commander, der gleichfalls mit einem Hemi-Motor ausgerüstet ist. Eine Besonderheit der Motoren ist das Multi-Displacement System (MDS), das im unteren und mittleren Leistungsbereich vier Zylinder deaktiviert und damit den Verbrauch senkt. rr

Renault Clio Sport Concept

pfeil  Renault Clio Sport Concept

Als Ausblick auf den Nachfolger des Clio Sport 2.0 zeigt Renault auf der IAA den Clio Sport Concept. Passend zur Erfolgsserie in der Formel 1 wird das neue Sportmodell mit allerlei aerodynamischen Hilfsmitteln versehen. Der Diffusor an der Hinterachse und an den Vorderkotflügeln hat nicht nur technische Bedeutung sondern stellt auch eine optische Nähe zu Alonsos Siegerfahrzeug her. Aerodynamisch bewirkt er, daß der Anpressdruck an der Hinterachse auch ohne zusätzliches Flügelwerk den Leistungsdaten des Fahrzeugs gerecht wird. Die Clio-typische Linienführung wird durch verstärkte Rundungen und eine spezielle Gestaltung der Flanken betont, wodurch die Silhouette des Autos an Kraft und Energie gewinnt. Die Kotflügel wurden verbreitert, die Karosserie tiefer gelegt und die Seitenschweller profiliert. 18-Zoll-Felgen im Sieben-Speichen-Design mit filigranen Streifen in Karosseriefarbe erlauben einen Blick auf die Bremssättel und die groß dimensionierten Bremsscheiben. Der breite Lufteinlass mit Gitterstruktur in Chrom-Zink-Optik im Stoßfänger deutet das Leistungspotenzial des von Renault Sport Technologies entwickelten 2.0 16V-Saugtriebwerks an. Kühlergrill, Einfassung der Nebelscheinwerfer und die Außenspiegel sind verchromt. Hinten sorgen der Diffusor, ebenfalls in Chrom-Zink-Ausführung, und die beiden Auspuffendrohre für eine maskuline Heckansicht. dr

Mitsubishi 2005:

pfeil  Mitsubishi 2005: Premieren auf der 61. IAA

Auf der "Internationalen Automobilausstellung" in Frankfurt präsentiert Mitsubishi die Studie "Concept-Sportback". Diese Sportlimousine repräsentiert die zukünftige Designsprache des japanischen Unternehmens: Ein sportliches, keilförmiges Fahrzeugprofil und ein langer Radstand, breite Spurmaße und eine hohe Hecklinie sollen einen betont sportlichen Auftritt bieten. Der "Concept-Sportback" steht auf einer von Mitsubishi völlig neu entwickelten Plattform. Diese ist so flexibel gestaltet, dass auf ihr eine breite Palette von Fahrzeugvarianten aufgebaut werden kann. So werden darauf etwa neben einem sportlichen Crossover-SUV wie dem Outlander auch verschiedene andere C-Segment-Varianten entstehen, je nach den Anforderungen der unterschiedlichen Märkte. Weitere Premieren sind der Mitsubishi Lancer Evolution IX und der Grandis DI-D mit dem Pumpe-Düse-Diesel-Direkteinspritzmotor. Der Lancer Evolution IX wird im vierten Quartal 2005 auf den deutschen Markt kommen. Die auf der IAA gezeigte Europaversion des in Japan bereits im März gestarteten Sportlers ist u.a. ausgestattet mit einem 280 PS starken 2,0 Liter Turbomotor mit der variablen Ventilsteuerung "MIVEC", einem Sechsgang-Getriebe, Bilstein-Stoßdämpfern, 17" BBS-Leichtmetallfelgen und einem Aluminium-Dach. Zudem verfügt der Lancer Evolution IX über bessere Handlingeigenschaften als der Vorgänger. Ebenfalls wird der Mitsubishi Grandis DI-D mit einem Pumpe-Düse-Diesel-Direkteinspritzmotor seinen ersten Deutschland-Auftritt feiern und schon am 24. September 2005 in Deutschland in den Handel gehen. rr

Swift Artist Series:

pfeil  Swift Artist Series: Dritte Edition

Laurie Haycock Makela, Preisträgerin des American Institute of Graphic Arts, hat den dritten Entwurf der Swift Artist Series gestaltet. Der Auftrag von Suzuki lautete, die Rallyestreifen neu zu erfinden. Längs über Motorhaube, Dach und Kofferraum der neuen Edition spannte Haycock Makela ein rot-weiß-rotes Band über den gelben Lack, das Motiv wird auf den Seiten des Swift wiederholt. Über die Streifen schrieb sie die englischen Namen fiktiver Orte wie dem "Palace of Promise", der "Zone of Joy" oder des "Garden of Gone". Wie alle anderen Modelle der Swift Artist Series wird auch dieses an Privatleute verkauft oder verlost. Interessierte Käufer können sich das in lediglich zehn Exemplaren gebaute Designstück auf www.swift-suzuki.de anschauen und sich dort direkt für den Kauf bewerben. Die exklusive Limousine kostet mit 13.805 Euro nicht mehr als ein normaler Swift mit der gleichen Ausstattung. rr

Audi Imperator

pfeil  Audi Imperator in Pebble Beach

Nach dem Sieg beim Concours d'Elegance von Cranbrook im US-Staat Michigan vor wenigen Wochen stellt Audi den Imperator von 1929, auch Audi Typ R genannt, dem Urteil der Juroren beim renommiertesten Schönheitswettbewerb für Automobile der Vereinigten Staaten von Amerika: dem Pebble Beach Concours d'Elegance. Bei dessen 55. Austragung wird der erste 8-Zylinder der Audi-Unternehmensgeschichte am 21. August 2005 in der Klasse der offenen Vorkriegswagen debütieren. Für Audi gilt es, den Vorjahreserfolg zu wiederholen: Letztes Jahr gewann in Pebble Beach die Hauptauszeichnung "Best of Show" bereits ein Auto Union Fahrzeug: eines der seltenen Horch 853A Erdmann & Rossi Sportcabriolets von 1938. Noch seltener ist freilich der Audi Imperator - ihn gibt es nur noch einmal auf der Welt. 2003 hatte Audi Tradition das Automobil hochaufwendig restaurieren lassen. Das 5,16 Meter lange Edelgefährt war Ende der 1990er Jahre in Sachsen entdeckt und von Audi Tradition gekauft worden. Nur 145 Stück wurden von dem 100 PS bei fünf Liter Hubraum starken Fahrzeug jemals gebaut. dr

Opel Vectra OPC

pfeil  Opel Vectra OPC

Die Leistungskur für Opels Modellreihen wird fortgesetzt. Nach dem Astra und dem Zaphira bekommt nun der Vectra auch eine Kraftspritze. Sowohl das Kombi-Modell als auch die Schrägheckversion werden auf der IAA als OPC-Variante vorgestellt. Der 188 kW/255 PS starke 2,8-Liter-Turbo-V6 ermöglicht eine Beschleunigung von 0 -100 km/h in weniger als sieben Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 260 km/h. Damit haben alle künstlich begrenzten Leistungsmodelle der Konkurrenz zumindest auf dem Papier das Nachsehen, da die politisch korrekte Grenze dort immer noch bei 250 km/h liegt. Die Opel-Fans werden es mit Freude zur Kenntnis nehmen. Das maximale Drehmoment von 355 Newtonmetern sorgt darüber hinaus für gutes Durchzugsvermögen auch aus niedrigeren Drehzahlen. Die Kraftübertragung übernimmt serienmäßig ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Als erste Serienlimousine weltweit verfügt der Vectra OPC über eine weiterentwickelte Version des elektronisch vernetzten IDSPlus-Fahrwerks mit der neuesten Generation der Dämpferkontrolle CDC (Continuous Damping Control). Optische Akzente setzt der Vectra durch die großen Kühllufteinlässe und einem Frontgitter in Wabenstruktur und zwei trapezförmige Auspuffmündungen. Dazu kommen blau lackierte Bremssättel, die der Vektra mit den anderen OPC-Modellen gemeinsam hat. PR

VW Golf R32

pfeil  VW Golf R32

Nur kurz war die Karriere des wiedererstandenen GTI als stärkster Golf, nun muß er die Krone an den neuen R32 abgeben. Auf der Basis der fünften Golf-Generation wurden wieder alle technischen Feinheiten des Konzerns zu einer sportlich-luxuriösen Synthese zusammengeführt. Der permanente Allradantrieb 4MOTION sorgt für beste Traktionsverhältnisse. Ein Sechsgang-Getriebe ist Serienausstattung, und mit dem optionalen DSG lassen sich die Beschleunigungswerte noch verbessern: 6,2 statt 6,5 Sekunden vergehen, wenn man der Elektronik die Gangwechsel überlässt. Die 184 kW / 250 PS 3,2-Liter-V6-Motoren wären für mehr als 250km/h Höchstgeschwindigkeit gut, aber mehr wird von der Motorelektronik nicht erlaubt. Vorn dominiert der große Wappenkühlergrill in Aluminium-Optik. Im oberen Bereich weist der Kühlergrill Alu-Doppelquerstreben auf. Unterhalb des Nummernschildes gibt es mittig eine weitere zentrale Atemöffnung. Seitlich vom Wappenkühlergrill komplettieren zwei weitere große Einlässe die Frischluftversorgung. Darüber hinaus besitzt er - im Gegensatz zu allen anderen Golf - auch im unteren Drittel komplett in Wagenfarbe gehaltene vordere Stoßfänger und seitlich je ein Luftleitelement, das seine stilistische Fortsetzung im Seitenschweller und hinteren Stoßfänger findet. Im Heckbereich zeigt der neue Golf R32 einen ebenfalls komplett lackierten Stoßfänger. Lediglich das mittlere und im Stile eines Diffusors gestaltete Segment ist schwarz. Zwei zentral montierte runde Endrohre aus poliertem Edelstahl lassen die Abgase ins Freie. Und blau lackierte Bremssättel scheinen in Mode zu kommen. Nach Opels OPC-Modellen erhält der Kraftgolf nun auch diesen Blickfang. Die Weltpremiere des neuen Modells findet auf der 59. IAA in Frankfurt statt. Die Markteinführung erfolgt Ende September. Die Preise für den neuen Golf R32 beginnen bei 32.200 Euro. dr

Neuer Honda Civic

pfeil  Neuer Honda Civic

Die achte Generation vom Hondas Civic ist betont sportlich, verfügt aber gleichzeitig über einen großzügig bemessenen Innenraum. Der eigentliche Clou des neuen Civic ist ein Innenraum-Konzept: Das ausgeklügelte Layout verlagert den Innenraums nach vorn, weshalb der Tank unterhalb der vorderen Sitze untergebracht werden kann. Damit wird ein besonders flexibles Rücksitz-System möglich. Neben einem Kofferraumvolumen von 456 Litern gibt es zahlreiche praktische Nutzungsoptionen. Beispielsweise entsteht, wenn die Fondsitzfläche in senkrechter Position justiert wird, hinter den vorderen Sitzen ein relativ hoher Raum, der sogar den Transport eines Mountainbikes ermöglicht. Im Innenraum geht es sportlich zu: Der Motor wird mittels Startknopf zum Leben erweckt und die Instrumente gruppieren sich im Bogen um den Fahrer. Alle Bedienelemente sind funktional und ergonomisch angeordnet. Obwohl die Gesamthöhe des neuen Civic niedriger ist als die seines Vorgängers, konnte die Fahrersitzposition erhöht werden. Eine weitere Innovation ist das neue Panorama-Glasdach, das sich über beide Sitzreihen erstreckt. Eine elektrisch bedienbare Sonnenblende wirkt einer bei zu starker Sonneneinstrahlung unangenehmen Blendung und Aufheizung des Innenraumes entgegen. Die Motorenpalette umfasst drei Aggregate. Einen 1.4 l-Benzinmotor mit 83 PS, einen 1.8 l-Benzinmotor mit 140 PS und ein 2.2 l-Dieselaggregat mit 140 PS. Alle Motoren sind mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe kombiniert. Optional können die Benziner-Varianten auch mit einem automatisierten 6-Gang-Getriebe geordert werden. Alle Modelle verfügen serienmäßig über das VSA-Stabilitätssystem, das bei Kurvenfahrten, vor allem aber bei plötzlichen Ausweichmanövern unterstützend eingreift. Des weiteren sind alle Fahrzeuge mit ABS, Kopf- sowie Seitenaribags und elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) ausgestattet. Beim Euro NCAP-Crashtest wird für die 8. Generation des Civic ein Ergebnis von 5 Sternen für die Sicherheit beim Front- und Seitenaufprall erwartet, sowie 3 Sterne für Fußgängerschutz und 4 Sterne für Kindersicherheit. Der neue Civic wird seine Weltpremiere auf der IAA 2005 in Frankfurt feiern und ab Anfang 2006 in Deutschland erhältlich sein. rr

Opel Astra TwinTop

pfeil  Opel Astra TwinTop Weltpremiere auf der IAA

Die Rüsselsheimer präsentierten im September das neue Cabrio-Coupé mit dreiteiligem elektrohydraulischem Stahl-Klappdach in Frankfurt. Seine Verdeck-Kinematik soll sowohl ein harmonisches Design mit stimmigen Proportionen wie auch einem reisetauglichen Kofferraum von rund 440 Litern Volumen ermöglichen. Wie bei dieser Bauweise üblich, muss man sich beim Offenfahren jedoch beschränken: Mehr als 200 Liter stehen auch beim Astra nicht zur Verfügung. Eine neuartige Beladungshilfe ("Easy Load"-Funktion) macht dafür den Kofferraum per Knopfdruck besonders leicht zugänglich. Mit knapp 4,50 Metern Länge stößt der Astra Twin Top dabei in die Dimensionen von Mittelklasse-Cabrios vor. Ausstattungen wie eine elektronische Dämpferregelung oder "mitlenkende" Bi-Xenon-Scheinwerfer differenzieren den neuen Astra Twin Top von seinen Mitbewerbern. Für das zweitürige Klappdach-Coupé steht die ganze Astra-Motorenpalette mit vier Benzinern (105 PS bis 200 PS) und dem 150 PS starken 1.9 CDTI-Common-Rail-Diesel mit serienmäßigem Diesel-Partikel-Filter (DPF) zur Auswahl. Toptriebwerk ist der 200 PS starke 2.0 Turbo ECOTEC-Motor, der eine Spitzengeschwindigkeit von über 230 km/h ermöglicht. Weitere Optionen sind das adaptive IDSPlus-Fahrwerk (Interaktives Dynamisches FahrSystem) mit elektronischer Dämpferregelung CDC (Continuous Damping Control) und zuschaltbarem Sport-Modus oder die "mitlenkenden" AFL-Bi-Xenon-Scheinwerfer (Adaptives FahrLicht). Für den Überroll-Schutz beim Offenfahren sorgen optionale Überrollbügel, die unsichtbar hinter den Fond-Kopfstützen untergebracht sind und im Falle eines Überschlages in Sekundenbruchteilen automatisch ausfahren. Der neue Astra TwinTop läuft ab Anfang 2006 im belgischen Antwerpen auf einer Linie mit dem Astra-Fünftürer und dem GTC vom Band. rr

Concours d'Elegance

pfeil  Concours d'Elegance Edle Klassiker in Schwetzingen

Vom 2. bis 4. September 2005 findet im kreisrunden Barockgarten des Schlosses von Schwetzingen bei Heidelberg der 4. Internationale Concours d'Elegance für klassische Automobile statt. Teilnehmen werden historische Fahrzeuge, Prototypen und Einzelstücke in perfektem oder unrestauriertem Original-Zustand gemäß den FIVA-Klassen zwischen 1885 und 1975. Hinzu kommt das neue Segment "Klassiker der Zukunft". Skoda präsentiert sich mit einer Sonderschau zum 100jährigen Jubiläum, außerdem kommen 50 Jahre BMW 507 und Citroën DS zu besonderen Ehren. Insgesamt werden 150 Klassiker am Wettbewerb teilnehmen. Am Samstag, dem 3. September 2005, werden die Juroren die Fahrzeuge in ihren Kategorien bewerten. Zwischen 10 und 18 Uhr ist das Publikum für 8.- Euro Eintritt willkommen, verschiedene Darbietungen lockern das Programm auf, und nachmittags erfolgt die Prämierung der Klassensieger. Am Sonntag, dem 4. September 2005, folgt dann der Höhepunkt des 4. Internationalen Concours d'Elegance in Schwetzingen: Ab 15:30 Uhr findet die Gesamt-Siegerehrung statt, bei der die Siegerfahrzeuge vorgeführt und präsentiert werden. Ausgesuchte Accessoires und Marktstände ergänzen die Veranstaltung. Informationen zu den vorläufigen Nennungen gibt es unter www.oldtimergala.de. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de