Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Oktober 2005

Saab 9-5 2.0t BioPower

pfeil  Saab 9-5 2.0t BioPower

Wenn man Alkohol in Schweden schon nicht trinken darf, kann man ihn wenigstens als Treibstoff verwenden. Nach Ford bringt nun auch Saab eine Fahrzeugvariante mit Äthanol-Motor nach Deutschland, die in Schweden schon auf dem Markt ist. Der Saab 9-5 BioPower kann wahlweise mit Benzin, mit Bio-Äthanol oder auch mit einer Kombination beider Treibstoffarten betrieben werden. Gegenüber dem 150PS starken Basismodell 9-5 2.0t verfügt die BioPower-Ausführung bei Betankung mit dem Treibstoffalkohol E85 über 180PS. Die Limousine beschleunigt in 8,5 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde und schafft den Spurt von 80 auf 120 Kilometer pro Stunde im fünften Gang in 12,6 Sekunden; die Vergleichswerte für den reinen Benzinbetrieb liegen bei 9,8 Sekunden beziehungsweise 14,9 Sekunden. Die Anpassungsfähigkeit der Saab Trionic-Motorsteuerung vereinfacht die Umstellung auf die unterschiedlichen Zündzeitpunkte und Anforderungen an das Kraftstoff-Luft-Gemisch im Betrieb mit E85. Die Trionic überwacht konstant alle Vorgänge und erkennt und veranlasst sämtliche eventuell notwendigen Anpassungen für den Betrieb in jeder denkbaren Kombination von E85 und Benzin vollautomatisch. Die mit 104 RON höhere Oktanzahl von E85 ermöglicht einen früheren Zündzeitpunkt als im Betrieb mit Benzin, so dass mehr Leistung ohne das gefährliche Klopfrisiko erzeugt werden kann. Erforderlich ist lediglich die Verwendung beständigerer Materialien für Ventile und Ventilsitze sowie der Einsatz von Äthanol-kompatiblen Werkstoffen für das Kraftstoffsystem mit Tank, Kraftstoffpumpe, Kraftstoffleitungen und Verbindungsstücken. Der Aufpreis auf den normalen 9-5 2.0t beträgt 1000,00 Euro. dr

Toyota Aygo Designpakete

pfeil  Toyota Aygo Designpakete

Mit einer Reihe von neuen Optionen verstärkt Toyota die Positionierung des kleinen Drillings, der in sehr ähnlicher Form auch von Peugeot und Citroën angeboten wird, als Life-Style-Mini. Das Fünfspeichen-Leichtmetallrad in der Dimension 6Jx15 Zoll mit dem AYGO-Logo auf der Radnabenkappe ist speziell auf den Toyota abgestimmt, harmoniert gut mit dessen dynamischen Radhäusern und unterstreicht gleichzeitig das sportliche Design des Fahrzeugs. Auf diese Felge werden Reifen der Dimension 175/50R15 montiert. Passend zu diesem Paket hat die Toyota Motorsportdivision TTE attraktive Anbauteile für die AYGO-Karosserie entwickelt. So sorgt ein mittig an der Heckschürze platzierter Endschalldämpfer mit ovalem Endrohr (105 x 75 mm) für einen sportlichen Sound. Das Anbauteil ist ausschließlich mit der ebenfalls von TTE entwickelten Heckschürze verwendbar. Diese verleiht dem Aygo dank des angedeuteten Diffusors eine dynamische Note. Zum TTE-Zubehörprogramm zählen außerdem ein Dachspoiler, Seitenschweller, Frontspoilerecken und Tieferlegungsfedern. Mit Scheibentönungs- und Designfolien können die Kunden ihren AYGO noch individueller gestalten. Allein zur Scheibentönung bietet Toyota drei verschiedene Designs an: "Chromlook", "Green Reflection" und "Basic Grey". Dazu kommen vier verschiedene Karosserie-Designfolien, mit denen der kleine Toyota weiter individualisiert werden kann. So zieren den AYGO beim Dekor "18up" silberne, quer nach oben verlaufende Doppelstreifen mit den im unteren Türenbereich angebrachten Schriftzügen "AYGO" und "18up". Das Design "Rocket" bildet auf der Karosserie eine Rakete in einer Weltraumlandschaft ab, und spielt damit auf sympathische Art auf die dynamischen Eigenschaften des AYGO an. Dezenter fällt das Design "Steel blue" aus. Drei schwungvoll gekrümmte, blaue Streifen auf jeder Seite erzeugen hier einen beinahe dreidimensionalen Effekt. "Steel orange" nimmt dieses Design auf, hebt es durch die Verwendung von orange statt blau jedoch noch deutlicher von der Karosserie ab. dr

VW Passat 4Motion

pfeil  VW Passat 4Motion

Die neue Passat-Generation ist nun auch mit permanentem Allradantrieb 4MOTION mit elektronisch geregelter Haldex-Kupplung lieferbar. Als Motoren stehen zwei Zweilitermotoren zur Wahl, dem 103 kW/140 PS Turbo-Dieselaggregat oder dem 110 kW/150 PS Benzin-Direkteinspritzer. Die Haldex-Kupplung, die schon im Golf 4Motion zum Einsatz kommt, sorgt elektronisch gesteuert für optimalen Kraftschluss: Das Drehmoment des Motors kann optimal den Fahrbahnverhältnissen angepasst und auf alle vier Räder variabel verteilt werden. Beide Motor-Varianten verfügen über ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe. Der Passat 2,0 l 110 kW/150 PS FSI erfüllt die EU4-Schadstoffklasse und ist als Limousine ab 27.525 EUR erhältlich, der Passat Variant beginnt bei 28.625 EUR.
Als Spitzenmotorisierung ab Comfortline folgt noch im November der bereits auf der IAA in Frankfurt vorgestellte Passat 3,2 l V6 FSI mit permanentem Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe (DSG) serienmäßig. Er leistet 184 kW/250 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 330 Nm. dr

Toyota Aygo MMT:

pfeil  Toyota Aygo MMT: Schalten lassen

Auf Wunsch kann der AYGO mit 1,0-Liter-Benzinmotor ab Januar mit dem Toyota Multi-Mode-Getriebe (MMT) bestellt werden. Die Schalt- und Kupplungsarbeit erledigen dann elektro-mechanische Aktuatoren auf Basis einer elektrischen Steuereinheit. Dabei entscheidet der Fahrer selbst, ob er die Gänge manuell per Tippfunktion wechselt oder diese Arbeit der elektronischen MMT-Getriebesteuerung überlässt. Vor allem im städtischen Bereich mit häufigem Stop-and-Go-Verkehr bietet das MMT-Getriebe in der Automatik-Einstellung spürbar mehr Fahrkomfort. Der Aufpreis für das bereits aus dem Yaris bekannte Multi-Mode-Getriebe beträgt für die Version AYGO City und AYGO Club jeweils 580 Euro. dr

 Volkswagen EcoRacer

pfeil   Volkswagen EcoRacer

VW präsentiert auf der Tokyo Motor Show einen besonders sparsamen Sportwagen. Der EcoRacer begnügt sich mit 3,4 Litern Diesel im Durchschnitt, erreicht andererseits aber eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h. Der Mittelmotor-Sportwagen wiegt dank Kohlefaser-Karosserie nur 850 Kilogramm und beschleunigt in 6,3 Sekunden auf 100 km/h. Damit bietet der von einem neu entwickelten 100Kw-Turbodiesel eine neuartige Synthese aus großer Sparsamkeit und sportlichen Fahrleistungen. Die bullige Karosserie weist mit ihrer bulligen Gestaltung, LED-Leuchten, außergewöhnlichen Proportionen und ausgeprägten Linien dem Konzern-Design einen neuen Weg: Hier beginnt der Abschied von der aktuellen, oft unentschlossen wirkenden Gestaltung der Wolfsburger. Der EcoRacer ist als erster VW seit langem wieder spannend und macht neugierig auf zukünftiges. rr

Rolls-Royce Wall Separation

pfeil  Rolls-Royce Wall Separation

Wem bei den Phantom-Modellen die Intimität fehlt, dem bietet Rolls-Royce nun ein neue Zusatzausstattung an. Auf der Tokyo Motorshow zeigt der Hersteller aus Goodwood die neue Séparée-Option für die Langversion der Limousine. Neben einer Trennscheibe, die den Chauffeursbereich von der Herrschaft abtrennt, gibt es einen versenkbaren Bildschirm und ein DVD-System, mit dem lange Fahrten vergnüglicher gestaltet werden können, eine Kühlbox, damit der Champagner immer Trinktemperatur hat sowie zusätzliche Leselampen. Die Trennwand selbst ist im unteren Teil mit hochwertigen Furnieren und Leder bezogen, oben sorgt eine Glasscheibe dafür, daß die freie Sicht nach vorne erhalten bleibt. In die Scheibe ist eine kleine Drehscheibe integriert, die die direkte Kommunikation mit dem Personal erlaubt. Picknicktische aus Holz und lederne Dokumentenhalter ergänzen den Reiseluxus des langen Phantom. PR

Morgan LifeCar:

pfeil  Morgan LifeCar: Brennstoffzellen-Sportler

Gemeinsam mit einem Konsortium britischer Firmen plant Morgan den Bau eines Brennstoffzellen-Sportwagens. Das auf zweieinhalb Jahre angelegte Projekt wird vom britischen Department of Trade and Industry (DTI) mit 2,84 Millionen Euro unterstützt. Partner des kleinen britischen Sportwagenherstellers sind die Oxford Universität, die Cranfield Universität, QinetiQ, BOC und OSCar. Der "LifeCar" genannte Zweisitzer produziert keine Abgase, denn in der Brennstoffzelle reagieren bei der Produktion von elektrischer Energie lediglich Wasserstoff (H) mit Sauerstoff (O2). Als Abfallprodukt entsteht nur Wasser (H20). Wie beim historischen Lohner-Porsche und neuerdings bei Mitsubishi treiben vier Radnaben-Motoren die Rädern direkt an. Kondensatoren speichern die beim Bremsen freiwerdende Energie, deshalb soll für den Antrieb des LifeCar eine Brennstoffzelle mit einer Leistung von 24 Kilowatt genügen. Im Morgan Aero 8, auf dem das Brennstoffzellenfahrzeug basieren wird, besorgt ein 4,4-Liter-V8-Motor von BMW mit 333 PS den Vortrieb. rr

Studie Golf speed

pfeil  Studie Golf speed

Die Studie Golf speed sorgt mit den Lamborghini-Lacktönen "giallo midas" und "arancio borealis" und vielen Accessoires für Aufsehen. Sie stammt von jungen Auszubildenden von Volkswagen, die den Golf veredelt haben. Jetzt wurde eine Kleinserie von je 100 Golf yellow speed und Golf orange speed in Auftrag gegeben. Vier von Hand aufgetragene Farbschichten sorgen für eine facettenreiche Brillanz, die im Sonnenlicht und aus verschiedenen Blickwinkeln besonders gut zur Geltung kommt. Dazu besitzt der Golf speed ein mittig angeordnetes Doppelendrohr, einen Chromgrill und gleichfalls verchromte Außenspiegel. Ein Heckspoiler und verbreiterte Seitenschweller in Wagenfarbe sowie 18-Zoll-Leichtmetallräder betonen die dynamische Erscheinung zusätzlich. Die Seitenscheiben hinten und die Heckscheibe sind abgedunkelt. Die Rückleuchten sind wie beim R32 dunkler als in der Serie, sie setzen sich in Kirschrot vom jeweiligen Lackton ab. Im Interieur finden sich die modifizierten Sitze des GTI, die hier aber mit Bezügen aus Leder und Alcantara sowie mit farblich passenden Ziernähten versehen sind. Ebenfalls aus dem GTI stammt das Sportlenkrad in Leder. Exklusivität garantiert auch die Lenkradspange, in der in yellow speed oder orange speed der Name sowie die Produktionsnummer eingraviert ist. Der schwarze Dachhimmel sowie Aluminiumapplikationen in den Instrumenten, an der Fußstütze sowie der Pedalerie runden den sportlichen Eindruck des Interieurs ab. Auf der technischen Seite gibt es ein Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um ca.15 mm, Nebelscheinwerfer sowie beheizbare Vordersitze serienmäßig. Als Motorisierungen sind für den Golf speed das 2.0-FSI-Aggregat mit 110 kW / 150 PS oder der 2.0 TDI mit 103kW / 140 PS mit 6-Gang-Schaltgetriebe erhältlich. Für den Turbodiesel-Direkteinspritzer kann optional das Doppelkupplungsgetriebe DSG bestellt werden. Eine Besonderheit bietet Volkswagen für Selbstabholer an. Sie können sich zeigen lassen, wie der Golf speed in Handfertigung entsteht. Die Kunden bekommen im Werk die Lenkradspange und ein Zertifikat mit der entsprechenden Nummer zwischen 1 und 100 ausgehändigt. Die gravierte Spange wird dann bei der Auslieferung in der Autostadt eingebaut. Die Preise für die exklusive Kleinserie mit der oben genannten Ausstattung beginnen bei 30.875 Euro für den Golf speed 2.0 FSI. Alle Volkswagen-Händler bundesweit nehmen ab Freitag, dem 7. Oktober 2005, Bestellungen für diese Kleinserie entgegen. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de