Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Inhalt Jahrgang 2005


Termine: Messen, Treffen, Rennen, Rallyes, Ausfahrten
Neues aus der Industrie

Ford Maverick:Amerikaner für Europa

Ford Maverick: Amerikaner für Europa

Obwohl die Heimat der Geländewagen eigentlich in den USA liegt und auch Ford heute noch in erster Linie als amerikanischer Autohersteller assoziiert wird, ist der Maverick (in Kansas City seit 2002 produziert) als Offroader eher ein auf Europa zugeschnittenes Fahrzeug. Das liegt zum einen wohl daran, dass das Auto eigentlich keine US-typischen Eigenheiten mehr aufweist. Zum anderen entsteht der Wagen in Kooperation mit Mazda (baugleich mit dem Mazda Tribute). Neben den etablierten deutschen Marken haben sich inzwischen auch die japanischen und koreanischen Automobil-Unternehmen in diesem Markt etabliert, wobei der Maverick für die Kölner in erster Linie ein Imageträger bleibt.

Nissan Micra 160SR:Nachrüstung

Nissan Micra 160SR: Nachrüstung

Sportliche Kleinwagen gehören mittlerweile in das Portfolio jedes Herstellers. Zeit also für Nissan, nachzulegen und vom friedlich-freundlichen Micra eine heißere Version nachzuschieben. Bisher ist der Kleine nicht durch dynamische Talente aufgefallen: Spitzenmotorisierung war bislang ein 1,4-Liter mit 88 PS. Nun kommt also der 160SR, der mit 110 PS aus 1,6-Liter-Hubraum die Käufer überzeugen soll, die es etwas sportlicher wollen. Von der Papierform sieht das folgendermaßen aus: 100 km/h werden nach 9,8 Sekunden erreicht, und die Spitzengeschwindigkeit beträgt 183 Stundenkilometer.

Lexus IS 250 / IS 220d:

Lexus IS 250 / IS 220d:

Die zweite Generation des IS möchte weder der bessere BMW noch der schönere Audi sein. Toyotas Premiummarke hat zu ihren Wurzeln gefunden: Durch Besinnung auf die große Tradition japanischer Handwerkskunst und ihren hohen Qualitätsbegriff sollen die Produkte von Lexus authentisch wirken. Nicht mehr die Interpretation europäischer Vorbilder, sondern eine eigene Formensprache, hochwertiges Finish und die Erschließung eines Käuferkreises, der sich diesen Werten verbunden fühlt, ist das Ziel.

Ford Focus ST:Fünf Richtige

Ford Focus ST: Fünf Richtige

Mit dem neuen Focus ST ersetzt Ford gleich zwei Vorgängermodelle, den alten ST mit 170PS und die RS-Variante, die 215PS leistete. Damit entfällt auch die Aufteilung in eine reisetaugliche Kompaktlimousine und ein aggressives Sportmodell, der neue ST soll beiden Ansprüchen gleichzeitig gereicht werden. Gleichzeitig muss auch den Mitbewerbern Paroli geboten werden, die in den letzten Monaten mit Leistungsdaten jenseits der 200PS schon die Messlatte recht hoch gesetzt haben.

Citroën C3

Citroën C3 "Stop & Start": Mal abschalten

Citroën hat die C3 Baureihe aufgefrischt. Neben einem dezenten Facelift aus geänderter Front- und Heckschürze sowie dunkleren Kunststoffen im Innenraum ist es vor allem eine technische Innovation, die interessiert. Der kleine Franzose ist ab Januar 2006 mit einer Stopp-Start-Automatik von Valeo zu haben. Das System wird nur in Kombination mit dem 88 PS starken 1,4-Liter-Benziner und dem Senso-Drive-Getriebe angeboten und kostet ab 16.490 Euro. Das sind 400 Euro mehr als beim normalen C3 mit Senso-Drive. Die im C3 verwendete moderne Technik funktioniert automatisch. Sie vereint die Aufgaben des Generators und Anlassers in einem System und wird mit 14 Volt Spannung betrieben.

Suzuki Grand Vitara:Waldmeister

Suzuki Grand Vitara: Waldmeister

Bisher waren die Geländeeigenschaften des Vitara eher durchschnittlich, trotz seines durchgestylten Jägeranzugs. Aber das hat die Mehrzahl der Kunden sicher nicht gestört, denn kaum eines der Fahrzeuge hat sich über verschlammte Waldwege quälen müssen. Für die täglichen Abenteuer im Großstadt-Dschungel und bei der Expedition zum Kinderhort waren auch die beiden Vorgänger-Generationen des großen Suzuki SUV gut gerüstet. Trotzdem hat die Kundschaft wohl zu intensiv nach einer Verbesserung der Offroad-Eigenschaften verlangt.

Mercedes-Benz S 500 L:Der kleine Maybach

Mercedes-Benz S 500 L: Der kleine Maybach

Sie sind nicht zu beneiden, die Mercedes-Benz-Ingenieure. Alle sieben oder acht Jahre müssen sie sich wieder einer besonderen Aufgabe stellen: eine neue S-Klasse muss entwickelt werden. Sie müssen ein Produkt verbessern, das die Spitze der Automobilentwicklung in seinem Segment darstellte, es muss deutlich besser werden, ohne den Kostenrahmen zu sprengen. Für die neueste Ausgabe der Baureihe kam dann noch eine weitere Beschränkung hinzu: der Konzern-Exklusivmarke Maybach durfte man dabei nicht zu nahe kommen, um den ohnehin eher schleppenden Absatz dieser Nobelautos nicht noch weiter zu senken.

Lexus GS 430:Auf dem Weg nach Europa

Lexus GS 430: Auf dem Weg nach Europa

Lexus ist in Europa und ganz besonders in Deutschland immer noch ein Minderheitenprogramm. Trotz bester Qualität und hoher Kundenzufriedenheit blieben die Zulassungszahlen bescheiden, 2004 wurden nur 2593 Fahrzeuge neu zugelassen. Damit lag man noch unter sterbenden Marken wie Lancia und MG-Rover. Nach einem ersten Schritt mit den alten IS hat Lexus sich dem Problem nun ernsthaft angenommen. Die Grundlinie des Vorgängers wurde beibehalten, aber konsequent entrümpelt und gestrafft. An den traditionellen Werten: Qualität und Laufruhe des Motors, wurde jedoch nichts geändert.

Seat Leon:Spanischer Flieger

Seat Leon: Spanischer Flieger

Der neue Leon ist ein wohlgeratenes Auto. Die Designer der spanischen Volkswagentochter haben den aktuellen Formenkanon der Marke mit den typischen "Luchsaugen", trapezförmigem Kühlergrill und "Dynamic Line" in eine Form gegossen, die einerseits typische Coupémerkmale aufweist, andererseits aber fünf vollwertige Sitze und fünf Türen bietet. Die Seitenlinie wird von der ausdrucksstarken Grafik sowie von den niedrigen, sich nach hinten verjüngenden Seitenfenstern geprägt, die geschickt kaschieren, dass das Dach erst nah am Heckabschluß abfällt und damit ausreichender Kopfraum für die Mitreisenden auf den hinteren Sitzen entsteht.

Toyota Avensis 2.2 D-CAT:

Toyota Avensis 2.2 D-CAT: "Greenkeeper"

Toyota bringt mit dem neuen Avensis 2.2 D4-D D-CAT den nominell weltweit stärksten 2,2-Liter-Diesel auf den Markt, der außerdem der sauberste der Welt sein soll. CAT ist die Toyota-"Diesel Clean Advanced Technology", die mit serienmäßigem Partikelfilter und Euro 4-Einstufung besonders sauber ist. Und mehr noch: Im Vergleich zur Euro 4-Norm gibt der neue Diesel um die Hälfte weniger Stickoxide sowie bis zu 80 Prozent weniger Rußpartikel in die Atmosphäre ab und unterschreitet damit die Grenzwerte, die für die Euro-5-Norm diskutiert werden.

Volvo V50:Sportlich-eleganter Fünftürer

Volvo V50: Sportlich-eleganter Fünftürer

Gemeinschaftsentwicklungen von Automobilherstellern sind an der Tagesordnung. Primär deshalb, um kostengünstiger produzieren zu können. So sind am Volvo V50 (Nachfolger des V40, Kombi-Pendant zur Limousine S40) die Konzernmutter Ford in Form der aktuellen Focus-Plattform und die Konzernschwester Mazda (3er-Serie) beteiligt. Neben der sportlich-eleganten Karosserieform überzeugt der zur kompakten Mittelklasse zählende V50 vor allem mit seinen praktischen Vorzügen.

Ford Fiesta ST:Die Rückkehr der Rallyestreifen

Ford Fiesta ST: Die Rückkehr der Rallyestreifen

Sportliche Varianten, die ihre gesteigerte Leistungsfähigkeit auch offen zeigen, sind wieder in. Dabei besinnt man sich Stilelementen, die auf Klassikern der Marke für optische Präsenz gesorgt haben. VWs GTI bekam den rot umrandeten Kühlergrill, der schon den Golf I zierte. Ford hat mit seiner langen Rennsportgeschichte eine viel breitere Palette, vom GT40 über die Renn-Capris und -Escorts der Siebziger zu diversen RS-Varianten, die braven Familienlimousinen einen Hauch von Sportlichkeit gaben. Die neue Sportlichkeit, die in den Modellreihen Focus und Mondeo schon zu den sehr leistungsfähigen ST-Modellen geführt hat, hat nun auch den aktuellen Fiesta erreicht.

Mercedes-Benz E420 CDI:Die Grenzen des Wachstums

Mercedes-Benz E420 CDI: Die Grenzen des Wachstums

Die Zeiten erinnern an die Area der Muscle Cars in den USA. Jede neue Motorgeneration schiebt die Höchstwerte für Leistung und Drehmoment immer weiter nach oben. Nur, daß das Wettrüsten im 21. Jahrhundert politisch korrekt abläuft: Man nimmt die Dieseltechnik und nutzt Piezoelemente, Doppelturbolader, verstellbare Nockenwellen und Hochdrucktechnik, um die Grenzen der Getriebetechnik auszuloten und gleichzeitig den Benzinverbrauch der fast 2 Tonnen schweren Autos an der 10-Liter-Grenze zu halten.

Smart Roadster:Hornisse mit Unterhaltungswert

Smart Roadster: Hornisse mit Unterhaltungswert

Es ist eigenartig. Kaum ist bekannt geworden, daß die Produktion des Smart Roadsters zum Jahresende eingestellt werden soll, ist er plötzlich im Strassenbild präsent. Liegt das daran, daß endlich der Sommer gekommen ist und nun alle Spaßautos aus den Garagen geholt werden, oder hat das nahe Produktionsende den Verkäufen einen kleinen letzten Schub gegeben?

Citroën C1:Auto pur

Citroën C1: Auto pur

Im Kleinwagenportfolio von Citroën herrscht Gedränge. C2, C3 und C3 Pluriel buhlen um die gleichen Käufer. Die bisher günstigste Baureihe, der C2, ist beim Händler schon für etwa 9000 Euro zu haben. Mit dem C1 aus der Gemeinschaftsproduktion mit Toyota und PSA kommt nun noch ein weiterer, etwas kleinerer Konkurrent ins eigene Haus, der auch ein Stück vom gleichen Kuchen abhaben möchte. Da hilft nur noch das Drehen an der Preisschraube: Lediglich 8390 Euro beträgt der Einstandspreis für den recht stattlich geratenen Kleinen.

Suzuki Swift Artist:Kleinkunst

Suzuki Swift Artist: Kleinkunst

Obwohl Suzuki mehr als 80% des Konzernumsatzes mit Automobilen erzielt, gilt die Marke in Deutschland immer noch als Motorradhersteller, der zudem einige pfiffige kleine Geländewagen im Angebot hat. Mit dem aktuellen Swift soll nun ein neuer Anlauf gestartet werden, den Marktanteil deutlich zu vergrößern. Eine besondere Stellung nimmt dabei die Swift Artist-Serie ein.

Citröen C4 HDI 135 Coupé:Avantgarde der Vernunft

Citröen C4 HDI 135 Coupé: Avantgarde der Vernunft

Das C4 Coupé mit seinem auffälligen und ausdrucksstarken Design ist ein echter Hingucker. Zudem hat der Franzose mit einem Cw-Wert von 0,29 die beste Aerodynamik seiner Klasse. Das führt zu eigenwilligen Lösungen: So ist die Fronthaube recht hoch und die steil stehende Heckscheibe, die sich bis ins Dach zieht, ist durch einen Spoiler optisch geteilt. Diese Auslegung der Karosserie bietet jedoch handfeste Vorteile, denn die Platzverhältnisse sind für ein Coupé ausgesprochen üppig.

VW Golf 90 TDI:Nutzfahrzeug

VW Golf 90 TDI: Nutzfahrzeug

Warum VW beim Start der fünften Auflage seines Erfolgsmodells Golf auf den 90PS-Diesel verzichtete, das eine der meistverkauften Varianten des Vorgängermodells war, ist nicht nachzuvollziehen. Immerhin, inzwischen gibt es sie wieder, sie schließt die recht große Lücke zwischen dem 75PS und dem 105PS-Motor. Der Golf TDI 90 ist ein echtes Nutzfahrzeug.

Nissan 350Z:Halboffen

Nissan 350Z: Halboffen

Nissans Z-Reihe kann auf eine lange Historie zurückblicken. Mit dem 240Z, von Graf Goertz gezeichnet, begann eine Erfolgsgeschichte, die den Wagen zum meistverkauften Sportwagen in den USA machte. Hatte man sich damals nur auf Coupés beschränkt, die optional mit zwei herausnehmbaren Dachhälften im Corvette-Stil zu bestellen waren, gibt es nun nach der erfolgreichen Wiederbelebung der Sportwagenbaureihe endlich auch einen Roadster.

BMW 750i/iL:Perfekte Synthese

BMW 750i/iL: Perfekte Synthese

Selten ist ein BMW-Modell so kontrovers diskutiert worden wie der Siebener mit der Code-Nummer E65. Das hat sich auch fast vier Jahre nach seinem Debut nicht geändert. Trotzdem ist das aktuelle Modell das erfolgreichste aller Siebener. Auf allen Märkten wurden mehr von ihm verkauft als vom Vorgänger. Änderungen bei der Motorenpalette erforderten nun Anpassungen an der Frontgestaltung, ein willkommener Anlaß für Chris Bangles Team, den Wagen, der noch von seinem Vorgänger stammt, so zu überarbeiten, daß der Charakter des Autos erhalten bleibt, die meisten Kritiker aber trotzdem mit dem Topmodell der Marke wieder versöhnt.

Lexus SC430:Das französische Gefühl

Lexus SC430: Das französische Gefühl

Der Lexus SC 430 ist eine eigenwillige Kreation. Die Konkurrenz von Mercedes SL über Cadillac XLR und Jaguar XK betont schon über ihre Körpersprache Maskulinität und Leistung. Der Lexus hebt sich mit seiner filigranen und feinen Struktur davon ab. Vielleicht ein Stück französisches Erbgut von Chapron oder Figoni Falaschi, das im französischen Toyota-Designzentrum ED2 weiterwirkt und die Form des Zweisitzers beeinflußt hat. Und da gibt es ja noch den berühmten Peugeot 402 Eclipse aus den späten dreißiger Jahren, der als erstes Cabrio ein voll versenkbares Metalldach hatte.

Renault Modus 1.6 16V:Modus Vivendi

Renault Modus 1.6 16V: Modus Vivendi

Der Modus wirkt frisch und jugendlich: Von vorne schaut der kleine Renault den Betrachtern mit großen Augen unter breiten Blinker-Lidern an, am kurzen Heck bilden große, runde Leuchten den Abschluß. Seitlich geben das leicht abfallende Dach und die ansteigende Schulterlinie dem auf dem Nissan Micra basierenden Renault eine eigenständige Linie. Auf nur 3,79 Meter Länge bietet der fünftürige Modus reichlich Platz. Der Modus ist, gemessen an seiner Größe, ein Raumwunder und dazu äußerst wandlungsfähig

Seat Altea 2.0 TDI:Sportlicher Minivan

Seat Altea 2.0 TDI: Sportlicher Minivan

Der Altea, erster Seat, der unter der Federführung von Walter de Silva entstanden ist, sieht anders aus als die Konkurrenz. Die spanische Audi-Tochter hat ihr Motto "auto emocion" ernst genommen und einen Kompaktvan auf die Räder gestellt, der mit seiner ausdrucksstarken Frontpartie und einer dynamischen Seitenlinie eine sportliche Figur zur Schau stellt. Lohn für das gelungene Design war der "red dot: best of the best 2004 ein Preis, der jedes Jahr vom Design Zentrum Nordrhein-Westfalen vergeben wird. Doch nicht nur die Form überzeugt: der Altea wartet auch mit einer Reihe von praktischen Vorzügen auf.

Mazda RX-8 High Power:Trinkfest, drehfeudig

Mazda RX-8 High Power: Trinkfest, drehfeudig

Mazdas Mut und Beharrungsvermögen muß man bewundern. Während alle anderen Automobilhersteller versuchen, dem Hubkolbenmotor die konzeptbedingten Schwächen durch viele Zylinder und noch mehr Ventile zu Leibe zu rücken und so mechanische Monster schaffen, hält man dort am Kreiskolbenmotor fest. Statt sechs Zylinder, sechs Pleuel, einer Kurbelwelle, zweier Nockenwellen, drei Stirnrädern, einer Steuerkette, 24 Ventilen und 24 Ventilfedern bemüht man zwei Trochoiden und eine Kurbelwelle, um die gleiche Laufruhe und ein unglaubliches Drehvermögen zu erreichen. Zu haben ist diese technische Extravaganz in Europa nur im Sportwagen RX-8.

Chevrolet Nubira:Faires Angebot

Chevrolet Nubira: Faires Angebot

2004 konnte die GM-Marke um stolze 30 Prozent wachsen und die Stufenheck-Limousine Nubira hat daran ihren Anteil. Das von Pininfarina gezeichnete Fahrzeug bietet gute Allround-Qualitäten zu einem attraktiven Preis und überzeugt durch einen hohen Nutzwert. Dazu trägt die gute Ergonomie genauso bei wie das gekonnt gemachte und wohnlich hergerichtete Passagierabteil.

Opel Vectra Caravan:Raumwunder

Opel Vectra Caravan: Raumwunder

Mit frischen Modellen will Opel auf die Erfolgsstraße zurückkehren. Und mit dem Anspruch, durch Qualität und Zuverlässigkeit verlorenes Terrain wieder gut zu machen. Dabei soll den Rüsselsheimern auch das Mittelklassemodell Vectra helfen. Als Stufenheck, sportliches Fließheck oder in der hier vorgestellten Kombi-Variante mit Diesel-Motorisierung hat der Wagen durchaus Chancen, den Anschluß zur Spitzenklasse seines Segmentes zu finden.

Nissan X-Trail:Offroad-Cruiser

Nissan X-Trail: Offroad-Cruiser

In der Nissan Offroad Challenge meistert der X-Trail mit Bravour jedes noch so schwere Geläuf. Wer den Geländegänger deshalb für einen Allradler der harten Sorte hält, sieht sich getäuscht. Im Gegenteil: Auf der Straße gibt sich der Japaner als Cruiser reinsten Wassers.

Skoda Octavia RS:Da geht was

Skoda Octavia RS: Da geht was

Der seit 1996 in Mlada Boleslav produzierte Octavia ist Skodas Volumenmodell. Das tschechische Familienauto verbindet Großserien-Technik von VW mit guter Ausstattung zu erschwinglichen Preisen. Zwar gibt es mittlerweile die zweite Octavia-Generation als Limousine und Kombi. Die Sportversion bleibt aber mindestens noch bis zum Herbst 2005 der alte RS - die leistungsstärkste Version wird bis dahin noch mit der alten Karosserie weitergebaut.

BMW 330i E90:Neue Klasse

BMW 330i E90: Neue Klasse

Entwarnung ist angesagt: Der neue Dreier von BMW ist formal verbindlicher geraten als die anderen Baureihen der Münchener. Diese Verbeugung vor den Traditionalisten mag man einerseits bedauern - spannendes und provozierendes Design macht schließlich Spaß - andererseits überzeugt BMWs Volumenmodell mit optischer Ausgewogenheit und dynamischen Formen. Schlitzförmige Frontscheinwerfer, ein ausgeprägter "Powerdome" auf der Fronthaube, prägnante seitliche Sicken sowie ein hohes, kräftiges Heck betonen im Zusammenspiel mit konkaven und konvexen Flächen und den kurzen Überhängen den sportlichen Charakter der Limousine.

Opel Vectra 2,2:Neuer Herausforderer im Drei-Städte-Turnier

Opel Vectra 2,2: Neuer Herausforderer im Drei-Städte-Turnier

Opels Durststrecke scheint sich dem Ende zu nähern. Vor allem durch den neuen Vectra. Denn: Der Rüsselsheimer Mittelklasse-Wagen, inzwischen zukunftsweisender Gradmesser und erhofftes Volumenmodell, stößt inzwischen auf reges Kaufinteresse. U.a. deshalb, weil er als Stufenhecklimousine, in der Fließheckvariante sowie als Kombi angeboten wird.

Ford C-Max 1.6 TCDi CVT:Reiz der Vernunft

Ford C-Max 1.6 TCDi CVT: Reiz der Vernunft

Kompakt-Vans sind angesagt, leiden aber meist unter ihrem biederen Aussehen. Für Fahrer, die es gern sportlich mögen, gibt es nur wenige Alternativen. Eine davon ist der Ford C-Max, der mit seiner markant nach hinten abgesenkten Dachlinie und der leicht schräg gestellten Heckpartie ziemlich sportlich aussieht. Aber nicht nur das Aussehen des Kölner Vans ist dynamisch, der C-Max bewegt sich auch agil. Das ist im wesentlichen dem vom Focus übernommenen Fahrwerk zu verdanken, das mit einer sensibel ansprechenden Lenkung und einer angenehm straffen Federung glänzt. Der Ford-Van ist ein Auto, das präzise bewegt werden kann und leistungsbereit ist.

Daewoo Matiz:Grosser Kleiner

Daewoo Matiz: Grosser Kleiner

Daewoos Partnerschaft mit General Motors eröffnet dem koreanischen Hersteller neue (und auch bessere) Perspektiven. Neben dem Kalos und dem Evanda ist besonders der Matiz der zweiten Generation gefragt.

Peugeot 307 HDi:Erste Wahl

Peugeot 307 HDi: Erste Wahl

Innovative Technik zeichnet den Golf-Konkurrenten Peugeot 307 HDi aus: Der Common-Rail-Diesel ist mit einem Partikelfilter (FAP) ausgerüstet, der die im Diesel-Abgas vorhandenen Rußpartikel vernichtet und die Umweltverträglichkeit des Selbstzünders wesentlich erhöht.

Zurück zur Archiv-Übersicht

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de