Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Mercedes-Benz S65 AMG: Eleganter Kraftsportler

02.01.2006

Mercedes-Benz S65 AMG W221
Auch als AMG-Version bleibt die aktuelle S-Klasse dezent-elegant.
Doppelpfeil

Wenige Wochen nach dem Verkaufsstart des S600 legt Mercedes in der großen Klasse noch einmal nach. Der neue Mercedes-Benz S 65 AMG übertrifft die Leistungsdaten des normalen V12 noch einmal deutlich, nur bei der Höchstgeschwindigkeit kann er sich, politisch korrekt, nicht absetzen, bei 250 km/h wird abgeregelt. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h dauert 4,4 Sekunden, Tempo 200 ist nach 13,3 Sekunden erreicht. Ermöglicht wird diese Antriebsdynamik durch das von Mercedes-AMG entwickelte V12-Triebwerk mit 5980 cm3 Hubraum, das außergewöhnliche Eckdaten aufweist: Die Höchstleistung von 450 kW/612 PS steht kontinuierlich zwischen 4750 und 5100 Umdrehungen zur Verfügung, während das maximale Drehmoment von 1000 Newtonmetern zwischen 2000 bis 4000/min abgerufen werden kann. Bereits bei 1000 Umdrehungen liefert der AMG V12-Biturbomotor ein Drehmoment von 570 Newtonmetern an die Kurbelwelle, bei 1500/min sind es 750 Newtonmeter. Der AMG V12-Motor verfügt über eine feingewuchtete Kurbelwelle aus höherfestem Werkstoff, Schmiedekolben aus speziellem, extrem temperatur- und druckbeständigem Material, eine leistungsfähigere Ölspritzkühlung mit separater Einfachdüse pro Kolben sowie größer dimensionierten Kolbenbolzen. Auch die Haupt- und Pleuellager bestehen aus einem höherwertigen Werkstoff, um Temperatur- und Druckspitzen besser kompensieren zu können. Der Ladungswechsel in den Zylinderköpfen profitiert von optimierten Brennräumen sowie von längeren Öffnungszeiten der Einlass-Nockenwellen. Eine modifizierte Ölpumpe stellt eine Versorgung aller Schmierstellen auch unter höchster Belastung sicher. In die AMG Frontschürze ist ein Motorölkühler integriert; zusätzlich ist im Radlauf ein weiterer Wasserkühler untergebracht.

Neu konzipiert wurde auch die Ladeluftkühlung mit einem um rund 70 Prozent größeren Niedertemperaturkühler in der Fahrzeugfront. Das System arbeitet nach dem besonders effizienten Prinzip eines Luft-Wasser-Wärmetauschers und kühlt die von den Turboladern verdichtete Ansaugluft vor dem Eintritt in die Brennräume wirksam herunter. Die größere Fläche des Niedertemperaturkühlers sorgt bei Volllast für eine um 25 Prozent niedrigere Ansaugtemperatur und garantiert bei allen Außentemperaturen und Betriebsbedingungen eine hohe Leistungs- und Drehmomentausbeute. In beiden Turboladern sind die Verdichter- und Turbinengehäuse sowie die Schaufelräder größer dimensioniert, der Ladedruck beträgt maximal 1,5 bar.

Mercedes-Benz S65 AMG W221
Leider versteckt sich das Kraftpaket unter einer großen Plastikabdeckung.
Doppelpfeil

Die elektronisch geregelte Kraftstoffversorgung mit neu entwickelten Komponenten arbeitet mit einem variablen Systemdruck von 3,6 bis 5,0 bar. Je nach Leistungswunsch und Außentemperatur wird der Kraftstoffdruck variabel und schnell geregelt. Den Befehl vom Fahrpedal setzt die Motorelektronik binnen Millisekunden um; das führt zu einem äußerst schnellen Ansprechverhalten des Triebwerks in allen Lastzuständen. Alle Motoren der AMG Manufaktur werden traditionell nach der Philosophie "Ein Mann, ein Motor" von Hand aufgebaut. Jeweils ein Techniker montiert ein komplettes AMG V12-Triebwerk und dokumentiert das durch seine Unterschrift auf der AMG Motorenplakette.

Für den charakteristischen Zwölfzylinder-Sound beim neuen S 65 AMG sorgt eine Sportabgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren im neuen V12-Design. Die neue Tri-Metallbeschichtung der Katalysatoren ermöglicht ein schnelleres Ansprechen beim Kaltstart, einen besseren Wirkungsgrad bei der Abgasnachbehandlung sowie eine höhere Langzeitstabilität. Selbstverständlich erfüllt der S 65 AMG alle gängigen Abgasgrenzwerte wie etwa EU4 sowie spezifische Anforderungen des US-Marktes wie LEV-II-Standard.

Die Kraftübertragung im neuen S 65 AMG übernimmt das AMG SPEEDSHIFT Fünfgang-Automatikgetriebe mit AMG Schaltpaddels und DIRECT SELECT-Schaltung. An die Stelle des herkömmlichen Automatik-Wählhebels in der Mittelkonsole rückt ein Wählhebel an der Lenksäule, mit dessen Hilfe der Autofahrer die Getriebestellungen "P", "N", "R" und "D" durch leichtes Antippen einstellen kann.

Mit dem "S/C/M"-Schalter in der Mittelkonsole kann der Autofahrer zwischen den Fahrprogrammen "Sport", "Comfort" und "Manual" wählen, in denen sich nicht nur die Getriebecharakteristik, sondern auch die Fahrpedal-Kennlinie und die Feder-/ Dämpfungseinstellung des AMG Sportfahrwerks auf Basis Active Body Control verändert. Die Gänge lassen sich jederzeit auch mit Hilfe der Schaltpaddel am Sportlenkrad wechseln.

Das Drehmoment von 1000 Newtonmetern erfordert beim S 65 AMG einen systematisch verstärkten Antriebsstrang. Im Automatikgetriebe zählen dazu neu entwickelte Kupplungslamellen mit hochwertiger Metallbeschichtung und die angepasste Schalt- und Wandlerüberbrückungslogik. Neu ausgelegte Antriebswellen, größer dimensionierte Radträger sowie verstärkte Federlenker aus Stahl ergänzen diese Maßnahmen.

Auch das Fahrwerk trägt der gesteigerten Leistung Rechnung. Das aktive AMG Sportfahrwerk verringert mit dem Active Body Control-System die Aufbaubewegungen beim Anfahren, bei Kurvenfahrt und beim Bremsen fast vollständig. Kurven werden mit stark reduzierter Seitenneigung umrundet, die Wankneigung bei schnellen Ausweichmanövern wird wirkungsvoll unterdrückt. Gegenüber dem Vorgängermodell wurde das Active Body Control der zweiten Generation weiter verbessert, etwa bei der situationsgerechten Verringerung der Karosseriebewegungen.

Mercedes-Benz S65 AMG W221
Der Innenraum wurde dezent aufgewertet, übertriebene Sportlichkeit stand nicht im Lastenheft.
Doppelpfeil

Die Bremsanlage baut auf das ADAPTIVE BRAKE System der Standardmodelle auf. An der Vorderachse kommt als AMG Innovation ein neuer Doppelfaustsattel zum Einsatz. Diese neue Technik verbindet die Vorteile einer Schwimmsattelbremse - geringere Wärmeübertragung zur Bremsflüssigkeit und deutliche Komfortvorteile durch die Führung der Bremsbeläge - mit der Leistungsfähigkeit einer üppig dimensionierten Festsattelbremse. An der Hinterachse übernimmt ein großer Faustrahmensattel die Verzögerungsarbeit. Bremsscheiben in Verbundbauweise an Vorder- und Hinterachse mit 390 bzw. 365 Millimeter Durchmesser sorgen für kurze Bremswege, hohe Standfestigkeit und gute Dosierbarkeit. Die hydraulische Zweikreis- Bremsanlage wird elektronisch gesteuert und ermöglicht dadurch zahlreiche Assistenzfunktionen, die Sicherheit und Komfort steigern. Den Kontakt zur Straße stellen mehrteilige AMG 19-Zoll Leichtmetallräder mit Mischbereifung her. An der Vorderachse sind auf 8,5 Zoll breiten Felgen Reifen im Format 255/40 ZR 19 montiert, hinten lautet die Dimension 275/40 ZR 19 auf 9,5 Zoll breiten Felgen.

Die optischen Modifikation unterstreichen den sportlicheren Anspruch des S65 AMG, ohne den dezenten Gesamteindruck der neuen S-Klasse zu zerstören. Vorne schafft die neu gestaltete AMG Frontschürze mit vergrößerten Lufteinlässen eine athletische Note. Durch die zwei schräg gestellten Streben und integrierte runde Nebelscheinwerfer mit Chromringen wirkt die S-Klasse optisch breiter und tiefer. Die Seitenschwellerverkleidungen führen die Linie der AMG Frontschürze fort und betonen die dynamische Note der Seitenansicht, unterstützt durch "V12 Biturbo"-Schriftzüge auf den vorderen Kotflügeln.

Die mehrteiligen AMG 19-Zoll Leichtmetallräder im neuen Fünfspeichen-Design mit titangrau lackiertem Felgenstern fügen sich harmonisch in die Gesamtlinie ein. Für einen passenden Abschluss sorgt die kraftvoll gezeichnete Heckschürze des AMG Stylings mit den beiden zusammengefassten.

Innen bleibt auch der S65AMG eine typische S-Klasse, allerdings mit einigen Spielereien aufgewertet. Das Kombiinstrument zeigt beim Einschalten unübersehbar das AMG-Logo an. Ein neues AMG Hauptmenü informiert permanent üben den momentanen eingelegten Gang, gibt Hochschaltempfehlungen und zusätzlich wahlweise die Motoröltemperatur, die Batteriespannung oder den "RACETIMER" an. Mit Hilfe dieser neuen Funktion kann der Fahrer erstmals bei einem AMG Modell Rundenzeiten ermitteln - beispielsweise auf einer abgesperrten Rundstrecke. Der RACETIMER speichert die Zeit der schnellsten gefahrenen Runde, die Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeit sowie die Rundenlänge; alle Informationen lassen sich bequem mittels der Bedientasten am AMG Ergonomie-Sportlenkrad abrufen. Das AMG Kombi- Instrument gibt mit seiner 360 km/h Skala einen klaren Hinweis auf die Leistungsfähigkeit des S 65 AMG – und unterstreicht, daß der Käufer politisch korrekt eine Mogelpackung bekommt.

Ein besonderer Blickfang im Interieur des neuen S 65 AMG ist die exklusive Analoguhr im Design der "IWC-Ingenieur" in der Mittelkonsole, die einen schönen Kontrast zu all den LCD-Bildschirmen der aktuellen S-Klasse setzt. Wurzelnuss-Zierteile, die Lederpolster "Passion Exklusiv", AMG-Sportsitze und ein AMG-Sportlenkrad unterschieden das Interieur zusätzlich von den Standardmodellen.

(Text: dr )
(Fotos: DaimlerChrysler AG)

Verwandte Themen:

Pfeil  Neue S-Klasse: Tradition der Innovation - 2005

Pfeil  Neue Mercedes S-Klasse: Innovatives Bremssystem - 2005

Pfeil  Mercedes-Benz S 500 L: Der kleine Maybach - 2005

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de