Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Oldtimer Festival 2006: Zu Gast bei Freunden

02.07.2006

Oldtimer Festival
Ein wirklich sehenswertes Starterfeld konnte der DAMC 05 bei der Gruppe C/GTP präsentieren
Doppelpfeil

Mit der Fussballweltmeisterschaft und dem Spiel der Deutschen Nationalelf im Achtelfinale hatte das 24. Oldtimer-Festival des Düsseldorfer Automobil- und Motorsportclubs 05 (DAMC 05) eine starke Konkurrenz am heimischen Fernseher. Wer sich dennoch in die Eifel aufmachte wurde dafür reichlich belohnt. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, als die mehr als 140 Oldtimer am Samstag und am Sonntag jeweils die Nordschleife des Nürburgrings für eine sogenannte Demo-Fahrt unter die Räder nahmen. Zwar wurde kein richtiges Rennen ausgetragen, trotzdem gingen zahlreiche Teilnehmer richtig zur Sache und gaben ihren betagten Fahrzeugen ordentlich die Sporen. Auch die Südschleife des Rings war, wie im vergangenen Jahr, Austragungsort einer Demo-Fahrt dieser 2. Vintage des DAMC 05. Sechs der präsentierten Fahrzeuge hatten schon am Eröffnungsrennen des Nürburgrings 1927 teilgenommen.

Parallel dazu trugen die in verschiedenen Klassen zusammen gefassten Rennwagen und Motorräder ihre Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgring aus. Nachdem zunächst die Fahrer der Solomaschinen und Gespanne ihre Duelle ausgetragen hatten, starteten Rennwagen früherer Nachwuchsklassen zum Rennen um den Graf-Berghe-von-Trips-Pokal. Hier gab es ein Wiedersehen mit zahlreichen Formel-3- und Formel-Ford Rennwagen. Einige Fahrer waren in Formel-Vau-Rennwagen zu bewundern, der Nachwuchsformel der siebziger Jahre schlechthin. Diese auf Basis von Volkswagen-Technik aufgebauten Monoposti fuhren im Rennen zumeist hinterher, dennoch war das Wiedersehen eine Augenweide.

Das klassische Sprungbrett zum Grand-Prix-Sport war in jenen Jahren die Formel 2. Kaum ein Formel-1-Fahrer dieser Zeit hat diesen Weg damals nicht beschritten. So waren mit dem Wiedersehen der Lotus 59, der Brabham BT 23 und 35 sowie der verschiedenen March-Versionen vielfältige Erinnerungen an die Helden der damaligen Zeit verbunden. Die Wagen eines Jochen Rindt, eines Ronnie Peterson oder eines Hans-Joachim Stuck noch einmal in Aktion zu erleben, war ein echtes Highlight.

Oldtimer Festival
Formel-3-Duell: Wilhelm Peters im Lotus 51 aus dem Jahr 1967 vor dem Brabham BT 28 (1970) von Richard Urwin
Doppelpfeil

Eine Steigerung wurde dem Besucher beim Start der Gruppe C geboten. Zahlreiche Porsche 956 und 962, Jaguar XJ12 sowie Nissan und Mazda lieferten sich ein Rennen wie zu den besten Zeiten der Markenweltmeisterschaft.

Einen Teilnehmerschwund gab es im Vergleich zum Vorjahr leider im Orwell-Supersports-Cup. Hier waren überwiegend Chevron und Lola bis zwei Liter Hubraum am Start. Nur vier McLaren M8F der früheren CanAm- und Interserie-Rennen waren gemeldet.

Die Rennen der Tourenwagen bis 1300ccm boten packende Duelle der Abarth, Mini Cooper und NSU TT, bei den Läufen um den Wynn’s GT Cup konnte man die Driftkünste der Fahrer der Triumph und MG bewundern. Ausdauerprüfungen sowie die Fahrten der Markenclubs auf der Grand-Prix-Strecke rundeten das tolle Programm ab.

Den Erfolg der Veranstaltung belegte die eindrucksvolle Kulisse von über 12.000 Zuschauern – eine klare Steigerung zu den Vorjahren – ebenso wie der enorme Zuspruch auf Seiten der Teilnehmer. Mehr als 620 Fahrerinnen und Fahrer gingen auf dem Eifelkurs im Rahmen des dreitägigen Rennereignisses mit nicht weniger als 450 Fahrzeugen aus den unterschiedlichsten Epochen des Rennsports an den Start.

Für die im nächsten Jahr anstehende 25. Jubiläumsveranstaltung kann man dem DAMC 05 nur einen ähnlich guten Verlauf wünschen. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht, eine Fußball-WM wird es 2007 nicht geben.

Oldtimer Festival Oldtimer Festival Oldtimer Festival
Für die 2. Internationale Vintage Nürburgring waren über 140 Oldtimer gemeldet
Doppelpfeil
Imposante Frontpartie: Der Lagonda M45 Tourer, Baujahr 1933, von Eberhard Hess
Doppelpfeil
Zeitreise im alten Fahrerlager: der Veritas RS 2000 von Dr. Lutz Rathenow aus dem Jahr 1948
Doppelpfeil
 
Oldtimer Festival Oldtimer Festival Oldtimer Festival
Der Lotus 22 von Hans-Joachim Durstwitz war eine Augenweide
Doppelpfeil
Start zum 1. Lauf der European Formula 2
Doppelpfeil
Alter vor Schönheit: Der March 712 (1971) von Paul Bason vor dem RALT RT1 (1978) von James Ledamun
Doppelpfeil
 
Oldtimer Festival Oldtimer Festival Oldtimer Festival
Auch Junioren kommen in die Jahre: Der March-BMW 762, wie er einst vom BMW-Junior-Team eingesetzt wurde, gehört heute Chris Alford
Doppelpfeil
Der Jaguar XJR12 von Justin Law bestritt schon 1990 das 1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring
Doppelpfeil
Jim Loftis im Mazda 757 (1986) gefolgt von Richard Bateman in einem Tiga Rover GC287 (1987)
Doppelpfeil
 
Oldtimer Festival Oldtimer Festival Oldtimer Festival
Der McLaren M8F von Harry Read war das spektakulärste Fahrzeug bei den Big Bangers des Orwell-Supersports-Cup
Doppelpfeil
Das Starterfeld zum Orwell-Supersports-Cup in der Einführungsrunde
Doppelpfeil
In einem NewMan-Porsche 956 startete Ayrton Senna 1984 beim 1000-Kilometer-Rennen am Ring
Doppelpfeil
 

(Text: Michael Behrndt )
(Fotos: Michael Behrndt )

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de