Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check August 2006

Lexus LS 600h

pfeil  Lexus LS 600h

Die erste Luxuslimousine mit V8-Motor und Hybridantrieb feiert Ende September 2006 auf dem Pariser Salon Premiere. Der LS 600h kombiniert dass "Lexus Hybrid Drive" Systems mit einem permanentem Allradantrieb. Mit seinem neuen Fünfliter-Achtzylinder und dem Hybridantrieb, der 450 PS mobilisiert, soll die Limousine die Leistung eines Sechsliter-Zwölfzylinders erreichen. Geschaltet wird mit einem neuen, stufenlosen Getriebe mit elektronischer Steuerung. Der Verbrauch der Luxuslimousine soll bei etwa 9,5 Liter auf 100 Kilometer liegen. Der LS 600h ist als erstes Serienfahrzeug mit Frontscheinwerfern in LED-Technik ausgestattet. Davon verspricht man sich einen geringeren Energieverbrauch, längere Haltbarkeit und größere Helligkeit. Die Luxuslimousine wird auch in einer Version mit längerem Radstand als LS 600h L lieferbar sein. rr

Dieselrekord auf 563 km/h

pfeil  Dieselrekord auf 563 km/h

Baumaschinenhersteller JCB hat den Geschwindigkeitsrekord für dieselgetriebene Landfahrzeuge auf 563,418 km/h geschraubt. Der von Andy Green gesteuerte JCB Dieselmax übertraf den bisherigen Report um 5o Prozent und ist damit der schnellste Selbstzünder der Welt. Beim ersten Lauf auf dem Salzsee in Bonneville (USA) erreichte Green eine Geschwindigkeit von 588,664 km/h. Beim zweiten Lauf, der laut Regelwerk der FIA innerhalb einer Stunde in der Gegenrichtung erfolgen muss, wurden 540,248 km/h gemessen, sodass die offizielle Mittelgeschwindigkeit und damit der Weltrekord auf 563 km/h festgesetzt wurde. rr

Kompakter Unimog

pfeil  Kompakter Unimog

Der neue, kompakte Unimog ist unterhalb der 300er-Baureihe angesiedelt. Wie sein größerer Bruder soll er vor allem als universeller Geräteträger dienen. Allradantrieb und zahlreiche Anbaumöglichkeiten für Arbeitsgeräte bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Der neue Unimog mit 7,5 bis 8,5 Tonnen Gesamtgewicht basiert auf dem Fahrgestell und der Antriebstechnik des Großen, die Höhe wurde jedoch auf rund 2700 mm reduziert. Geleichfalls wurde der Radstand auf 2700 mm verkürzt. Technisch gibt es einen permanenten Allradantrieb mit drei Differenzialsperren und Portalachsen mit besonders hoher Bodenfreiheit. Reifen des Formats 315/60 R 22,5 oder 335/80 R 20 MPT sorgen für die Traktion. Das Antriebsaggregat ist ein Vierzylinder-Turbodiesel mit 4250 ccm, der 156 PS leistet. Der Motor ist mit der neuesten Mercedes-Dieseltechnologie "Blue Tec" ausgestattet und erreicht die Abgasnorm Euro 4. Die Kraftübertragung erfolgt über ein mechanisch betätigtes Achtgang-Schaltgetriebe. rr

Ford Tourneo Connect Euroline

pfeil  Ford Tourneo Connect Euroline

Auf dem Caravan-Salon 2006 präsentieren die Kölner mit dem Tourneo Connect Euroline ein Kompaktfahrzeug mit Wohnmobil-Ausstattung, das sich vor allem an junge Familien und Outdoor-Sportler richtet. Das Freizeitmobil basiert auf dem Tourneo Connect mit langem Radstand und Hochdach. Dank eines von Westfalia entwickelten Schienensystems mit zwei Zusatzsitzen im Fond können bis zu sieben Personen transportiert werden. Für den Urlaub wird einfach das tragbare Campingmodul ins Heck eingesetzt. Es besteht aus einer kompakten Küche mit Ein-Flammen-Kocher, Kühltasche (zehn Liter), Spüle und Wasseranlage (inklusive Frisch- und Brauchwassertank, Inhalt jeweils 12 Liter). Die Auflage kann zu einem Doppelbett mit einer Fläche von 2,0 x 1,24 Meter ausgeklappt werden. Das Einbau-Modul hat eine Aluminium-Front - serienmäßige Gardinen sorgen für Privatsphäre. Abgerundet wird die Atmosphäre im Innenraum durch das auf Wunsch erhältliche, großzügig dimensionierte Glasschiebe-/Hubdach über dem Wohnbereich. Der Wohnbereich selbst lässt sich durch ein am Fahrzeugheck zu befestigendes Vorzelt erweitern, das optional verfügbar ist. Als Motorisierungen gibt es Aggregate mit 90 und mit 110 PS. rr

V6-Motoren von Nissan

pfeil  V6-Motoren von Nissan

Nissan hat zwei neue V6-Zylindermotoren für den Einsatz in heckgetriebenen Fahrzeugen entwickelt. Sie laufen im Nissan-Motorenwerk Iwaki (Präfektur Fukushima) als 2,5- und 3,5-Liter-Variante vom Band. Ihr Debüt geben sie ab Herbst im amerikanischen Infiniti G35 und dessen japanischem Pendant Nissan Skyline. Im Vergleich zu den bisherigen Vertretern der VQ-Familie sollen die Neukonstruktionen zehn Prozent weniger Benzin verbrauchen. Damit erreichen sie die Grenzwerte der Super Ultra Low Emission Vehicles. Das sind Autos, die die seit 2005 in Japan gültigen Grenzwerte für den Ausstoß von NOx (Stickoxide) und HC (unverbrannte Kohlenwasserstoffe) um 75 oder mehr Prozent unterbieten. Das Kürzel "HR" in den jetzt vorgestellten Mustern VQ25HR und VQ35HR steht für "high revolution" (hohe Drehzahl) und "high response" (spontanes Ansprechverhalten). Bis zur Nenndrehzahl von 7.500 Umdrehungen sollen die Treibwerke eine lebhafte und möglichst lineare Kraftentfaltung bieten. Zu den technischen Neuheiten der HR -Serie gehören ein versteifter Motorblock, gewichts- und reibungsreduzierende Modifikationen an Kolben und Pleueln, ein symmetrisches, doppeltes Einlasssystem mit geraden Ansaugkanälen, ein symmetrisch gestalteter Auslasstrakt, eine kontinuierliche, variable Kontrolle der Ventilsteuerzeiten (CVTC) auf der Einlass- sowie eine elektromagnetische Steuerung (e-VTC) auf der Auslassseite. Die innere Reibung wird durch eine weltweit erstmals bei einem Großserienmotor realisierte Kohlenstoff-Beschichtung vermindert. Iridium-Zündkerzen und ein besonders schnell ansprechender Sauerstoff-Sensor tragen zusammen mit einem verbesserten Katalysator-System zu den niedrigen Schadstoffemissionen bei. rr

Scirocco-Nachfolger

pfeil  Scirocco-Nachfolger

Mehr Mut als bisher beweist VW mit der Studie "Iroc", die auf dem Pariser Salon präsentiert wird. Vorne zeigt die Studie einen aggresiv geformten sechseckigen Kühlergrill, der von schmalen Leuchtschlitzen flankiert wird. Die flach abfallende Seitenlinie endet in einem üppig dimensionierten Spoiler. Das Heck dagegen ist konventionell geformt. Zugunsten eines bei umgeklappten hinteren Sitzlehnen 300 Liter fassenden Gepäckabteils entschied man sich gegen eine allzu deutlich ausgeführte Coupé-Linie und favorisierte eher die Form eines sportlichen Kombis. Innen finden sich Sportsitze mit Fünfpunktgurten für die vorne sitzenden und hinteren Schalen für zwei weitere Passagiere. Sportlichkeit suggerieren Aluminiumteile in Türen und Mittelkonsole, Kippschalter und die blau beleuchteten Instrumente. Als Antrieb dient der Doppellader-Motor aus dem Golf GT, der hier 210 PS leistet. rr

Rennen um die Welt

pfeil  Rennen um die Welt

Great Race, ein Automobilabenteuer und eine Herausforderung für klassische Automobile, feiert den hundertsten Geburtstag mit einer Neuauflage des "Greatest Auto Race" von 1908. Am 12. Februar 2008 starten in New York klassische Automobile und Fahrzeuge mit alternativen Kraftstofftechnologien zu einem Rennen über 35.000 km rund um den Globus. Nach 80 Tagen wird das Rennen am 1. Mai 2008 am Pariser Eiffelturm enden. Das "Greatest Auto Race" wurde 1908 ins Leben gerufen, um die Tauglichkeit der damals revolutionären Verbrennungsmotor-Technologie zu erproben. Diesem historischen Vorbild folgt das "Great Race World 35.000 km" im Jahr 2008: Es will die Realisierbarkeit neuester Antriebstechnologien zeigen. Wie die Pioniere im Rennen von 1908 werden die Teilnehmer 2008 die Ersten sein, die mit alternativen Technologien rund um die Welt fahren. Dem Sieger des Rennens in der Kategorie "Innovative Technologie" winkt der Innovationspreis in Höhe von einer Million Dollar. Zudem ist in der Kategorie der klassischen Automobile ein Preisgeld in Höhe von 500.000 US-Dollar ausgeschrieben. Automobilhersteller, Privatteams und Institutionen sind eingeladen, sich an dem ultimativen Automobilabenteuer zu beteiligen. Die Anmeldefrist endet am 31. Dezember 2006. rr

Peugeot 908 RC

pfeil  Peugeot 908 RC

Um den Le Mans-Diesel-Rennmotor, der 2007 gegen Audi antreten soll, in einer ansprechenden Verpackung zeigen zu können, entwarfen die Peugeot-Designer für den Pariser Salon 2006 eine viertürige Mittelmotor-Limousine. Die Form erinnert mit ihrem weit vorne sitzenden Cockpit an das Cab Forward-Design von Chrysler aus den 90er Jahren. Die Gestaltung der Front soll an eine Raubkatze erinnern. Seitlich dominieren glatte Flächen und die große Frontscheibe geht nahtlos in ein Glasdach über. Die Karosseriestruktur besteht aus einem Verbund von Karbon und Aluminiumwaben. Antrieb und Hinterachse sind in einem Gitterrohrrahmen aufgehängt. Das 5,5 Liter-V12-Triebwerk leistet 700 PS, das maximale Drehmoment liegt über 1200 Nm und ein Zylinderwinkel von 100 Grad sorgt für einen besonders niedrigen Schwerpunkt. Geschaltet wird mit einem automatisierten Sechsgang-Getriebe. Durch den quer eingebauten Motor bleibt Platz für einen 300 Liter fassenden Kofferraum, der durch einen 220 Liter großen Stauraum unter der Fronthaube ergänzt wird. rr

Camaro kommt

pfeil  Camaro kommt

Auf der Detroit-Motor-Show 2006 stellte General Motors eine Neuinterpretation der amerikanischen Muscle Car-Ikone vor. Aufgrund der Publikumsreaktionen glaubt man bei GM, dass der Camaro gute Verkaufschancen haben wird und bereitet die Produktion vor. Rick Wagoneer, Chef des größten amerikanischen Autokonzerns, zeigt sich überzeugt, dass das viersitzige Coupe sowohl die SS-Baureihe wie auch die Corvette-Linie perfekt ergänzen wird. Das Serienfahrzeug soll weitgehend der Studie entsprechen und 2009 in den Verkauf gehen. Ganz klassisch setzt man bei Chevrolet auf ein Layout mit Frontmotor und Heckantrieb, dass Fahrwerk entspricht mit unabhängig aufgehängten Rädern den Anforderungen der Zeit. Der Kunde wird zwischen V6- und V8-Motoren sowie automatischen und manuellen Getrieben wählen können. Als Zielgruppe stellt man sich sowohl Fans der historischen Camaro-Baureihen wie auch junge Käufer vor. Und es wird auch an eine Markteinführung in Europa gedacht. rr

Ford Focus Turnier Sport TDCi

pfeil  Ford Focus Turnier Sport TDCi

Das neue Sondermodell von Fords Kompaktklasse-Dauerbrenner verbindet ein großes Raumangebot mit hoher Funktionalität und sportlichem Design. Als Antrieb dient ausschließlich das 136 PS starke 2,0-Liter-TDCi-Triebwerk mit serienmäßigem Diesel-Partikelfilter. Den sportlichen Auftritt des Turnier prägt ein Stylingpaket mit speziellen Stoßfängern, Seitenschwellern, Heckschürze und Dachspoiler, die - ebenso wie die Außenspiegel, Türgriffe und Seitenzierleisten - in Wagenfarbe lackiert sind. Die Fahrzeugfront zeigt dunkel abgesetzten Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer, die eine spezielle Einfassung erhalten. Dazu gibt es ein Sportfahrwerk mit einer um etwa zehn Millimeter tiefer gelegten Karosserie und 17-Zoll-Leichtmetallräder im 7x2-Speichen-Design. Eine weitere Radvariante im 18-Zoll-Format mit 10-Speichen-Y-Design ist zum Aufpreis von 315 Euro erhältlich. Zu den Ausstattungsmerkmalen im Innenraum gehören unter anderem Sportsitze vorn mit schwarzer Polsterung, ein Lederlenkrad im 3-Speichen-Design, Aluminium-Applikationen am Armaturenträger, Handbremsgriff und Schaltknauf sowie Einstiegszierleisten in Edelstahl-Optik. Für Komfort sorgen darüber hinaus Details wie eine Klimaanlage, das Audiosystem 6000 CD, ein Bordcomputer, eine Mittelkonsole vorn mit Armauflage sowie elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel. Der Preis für den Ford Focus TDCi Sport beträgt 24.825 Euro. Damit bietet er gegenüber dem Ford Focus Ambiente einen Kundenvorteil von 2400 Euro. rr

BMW X5

pfeil  BMW X5

Die zweite Auflage von BMWs softem Geländegänger ist eine vollständige Neuentwicklung. Die Fahrdynamik wurde durch leistungsstärkere Motoren, eine torsionssteife Karosserie, verbesserte Aerodynamik, Doppelquerlenker-Vorderachse und Integral-IV-Hinterachse, einen niedrigeren Schwerpunkt sowie den weiterentwickelten Allradantrieb verbessert. Erweitert wird das Paket durch eine Aktivlenkung, Wankstabilisierung und adaptive Stoßdämpfer sowie serienmäßige Runflat-Bereifung. Als Getriebe kommt ein Sechsgang-Automat mit schnelleren Schaltvorgängen, verbessertem Schaltkomfort, reduziertem Verbrauch und elektronischem Gangwahlschalter zum Einsatz. Innen bietet der neue X5 mehr Platz, eine optionale dritte Sitzreihe und einen Laderaum, der zwischen 620 und 1750 Liter fasst. Das weiterentwickeltes iDrive hat nun acht Favoritentasten zur direkten Anwahl von Navigationszielen, Telefonnummern und Audioquellen. Als Motoren werden ein 4,8 Liter-V8 mit 355 PS, ein Sechszylinder-Dreiliter mit 272 PS sowie ein Dreiliter-Diesel mit 231 PS angeboten. Der Einstiegspreis liegt über der 50.000 Euro-Marke. rr

Volkswagen Individual

pfeil  Volkswagen Individual

Ab dem vierten Quartal 2006 werden aufgewertete Fahrzeuge von Volkswagen an einem eigenen Logo zu erkennen sein: dem "i" für die Marke "Individual". Eingearbeitet ist es in ein Emblem, dessen Form eine Reminiszenz an das VW-Wappen der 50er Jahre darstellt. Die Verwendung reicht von Sonderausstattungen bis hin zum kompletten Unikat. Individualisierungen werden bislang für den Golf, Golf Plus, Jetta, Touran, Eos, Sharan, Passat, Passat Variant, den Touareg und den Phaeton angeboten. Ab einem bestimmten Grad der Veredelung wird das Logo an drei Positionen am und im Fahrzeug angebracht: Außen seitlich an den vorderen Kotflügeln, innen im Leder der vorderen Kopfstützen sowie im Türeinstiegsbereich. Verwendet wird das Logo für zwei Fahrzeugkategorien: Komplettmodelle wie etwa der Golf Individual oder Touareg Individual sowie Serienfahrzeuge, die mindestens mit einem Individual-Sitzpaket ausgestattet werden. Neu ist auch die Marke "R", die für sportliche Volkswagen steht. Der aktuelle Golf R32 ist das erste dieser Modelle. rr

Reims-Gueux:

pfeil  Reims-Gueux: Wiederbelebung

Gestern wurde noch der Abriss diskutiert, heute gibt es Pläne, die Reste der alten Rennstrecke in Reims-Gueux in eine neue Anlage zu integrieren. Initiator der Pläne ist Jacques Jacquet, der in der Nähe von Soisson den Circuit de Folembray betreibt. Diese Anlage ist über dreihundert Tage im Jahr ausgebucht und der Bedarf für eine zweite Strecke im Umfeld von Paris ist offensichtlich. Mit Henri Pescarolo hat sich Jacquet einen kompetenten und in Frankreich hoch angesehenen Rennfahrer ins Team geholt. Pescarolo ist für den Entwurf der 2,7 km langen und 10 Meter breiten Strecke verantwortlich. Das Layout hat nichts mit dem ehemaligen Hochgeschwindigkeitskurs zu tun, auf dem Mercedes-Benz 1954 sein sensationelles Grand-Prix-Comeback feierte. Grand-Prix-Rennen sollen ohnehin nicht wieder hier stattfinden. Die Anlage ist als Treffpunkt von Freunden klassicher Fahrzeuge, als Seminarzentrum und als Spielwiese für alle, die abseits öffentlicher Straßen ihr Fahrkönnen ausprobieren und verbessern wollen, geplant. Die alten Tribünen und Boxenanlagen sollen zentraler Bestandteil der neuen Strecke werden, aufgewertet und ergänzt um Parkplätze für 650 Fahrzeuge, Restaurants und Seminarräume für bis zu 1000 Personen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 4 Millionen Euro, die Stadt Reims steht dem Projekt wohlwollend gegenüber, wenn die Finanzierung gesichert ist, kann 2007 mit der Bau begonnen werden. dr

HondaJet

pfeil  HondaJet

Honda hat bekannt gegeben, zukünftig mit einem eigenen, völlig neu entwickelten sechs- bis siebensitzigen Jet am stetig wachsenden Markt für sehr leichte Jets teilzuhaben. Der HondaJet bietet zahlreiche Innovationen: einen weitaus günstigeren Treibstoffverbrauch, einen größeren Passagier- und Gepäckraum und eine höhere Fluggeschwindigkeit als herkömmliche Maschinen seiner Klasse. Die ersten Bestellungen sollen im Herbst 2006 in den USA entgegengenommen werden. Um die so genannte FAA-Zertifizierung und Produktzertifizierung zu erhalten, wird Honda ein weiteres, neues Unternehmen in den USA gründen. Ziel ist es, die Typenzertifizierung in drei bis vier Jahren zu erhalten und dann mit der Produktion in den USA zu beginnen. Wesentliche Elemente wie Tragflächen und Rumpfnase wurden im Rahmen ausgiebiger Analysen und Windkanal-Tests entwickelt. Der HondaJet wird über einen besonders niedrigen Luftwiderstand verfügen. Durch das patentierte, über der Tragfläche montierte Triebwerk ist es nicht erforderlich, die Triebwerke am hinteren Rumpf zu montieren, so dass maximaler Platz für Passagiere und Gepäck vorhanden ist. Außerdem kann nach einer Analyse der optimalen Position der Motoren durch die Montage über der Tragfläche der Luftwiderstand auch bei hoher Geschwindigkeit verringert und Treibstoff eingespart werden. Der mRumpf aus Verbundmaterialien besteht aus einer Kombination wabenförmiger Kohlenstofffasern und Verbundwerkstoff. Materialien die nicht nur das Gewicht, sondern auch die Herstellungskosten reduzieren. Das Flugzeug besitzt einen gläsernen Pilotenstand mit einem integrierten Avioniksystem, das alle Informationen digital auf einem hochauflösenden Flachbildschirm anzeigt. Außerdem verfügt es über eine Autopilot-Funktion. Honda hat seit Dezember 2003 mit dem Prototyp des HondaJet über 240 Stunden Flugtests zurückgelegt. Bis jetzt hat der Prototyp des HondaJet eine Flughöhe von 12.497 m und eine Geschwindigkeit von 412 Knoten erzielt. pt

Citroën C4 Picasso

pfeil  Citroën C4 Picasso

Auf dem Pariser Salon 2006 Ende September feiert der C4 Picasso Weltpremiere. Mit einer Länge von 4,59 m, einer Breite von 1,83 m und der Höhe von 1,66 m soll er auf drei Sitzreihen Platz für sieben Passagiere bieten. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Architektur des Lichts zuteil: zahlreiche Lichtquellen, etwa im Armaturenbrett, in den Türverkleidungen und im Dachhimmel, leuchten den Innenraum sanft aus. Zudem kann der Fahrer für das Kombiinstrument aus einer ganzen Palette von Farben wählen - die Bedienfelder für die Klimaanlage an den beiden äußeren Enden des Armaturenbretts sind dagegen gelb beleuchtet. Die Ablagen in den Vordertüren leuchten automatisch auf, sobald man mit der Hand darin etwas sucht und im Kofferraum befindet sich eine Taschenlampe, die automatisch nachgeladen wird, wenn der Wagen fährt. Im Innenraum ist die Mittelkonsole ersatzlos gestrichen worden. Das automatisierte Sechsgang-Schaltgetriebe wird stattdessen über einen Hebel am Lenkrad oder alternativ durch die Schaltwippen an der Lenksäule betätigt. Auf den klassischen Handbremshebel wurde gleichfalls verzichtet. Im Armaturenträger sitzt stattdessen der Schalter für eine elektrische Parkbremse. Angenehmer Nebeneffekt dieser Raumökonomie sind vier große geschlossene Ablagen im Armaturenbrett, von denen das mittlere Fach gekühlt ist. Auch der Kofferraum ist vielseitig nutzbar: In der Standardeinstellung, bei der die Sitze in der dritten Reihe eingeklappt und die der zweiten Reihe maximal nach hinten geschoben sind, stehen 576 Liter zur Verfügung. Das Maximum berägt gute 1951 Liter. Die Sitze der zweiten Reihe können auf den Fahrzeugboden geklappt werden, ohne die Kopfstützen abzunehmen und die Sitze der dritten Reihe werden unter den Boden geklappt. Damit ist die Ladefläche dann durchgängig flach. Die Markteinführung des Citroën C4 Picasso erfolgt noch in diesem Jahr, der Einstiegspreis soll unter 20.000 Euro liegen. rr

G 55 AMG Kompressor

pfeil  G 55 AMG Kompressor

Der Klassiker im Mercedes-AMG Modellprogramm bekommt eine Leistungsspritze: Mit jetzt 500 PS übertrifft der G 55 AMG das Vorgängermodell um 24 PS. Für das Leistungsplus ist eine weiterentwickelte und neu abgestimmte Motorsteuerung verantwortlich. Das maximale Drehmoment von 700 Newtonmetern stellt sich zwischen 2750 und 4000/min ein. Damit absolviert der G 55 AMG die Beschleunigung von Null auf 100 km/h in 5,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt (elektronisch begrenzte 210 km/h. Ein AMG Sportauspuff mit zwei ovalen, schräg austretenden Doppelendrohren vor den Hinterrädern liefert typischen V8-Sound. Zur Serienausstattung gehören neben dem permanenten Allradantrieb mit Geländeuntersetzung ein elektronisch gesteuertes Traktions-System, ESP sowie drei per Tastendruck zuschaltbare Differenzialsperren. Optisch unterscheidet sich der G 55 AMG vom Vorgängermodell durch titangraue 18 Zoll Leichtmetallräder mit 285/55 R 18 Breitreifen. Zudem zählen ab sofort Bi-Xenonscheinwerfer, ovale Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht und eine Isofix-Kindersitzbefestigung in der zweiten Sitzreihe zum Serienumfang. Ebenfalls neu sind die kratzfesteren Nanolack-Farbtöne Calcitweiß, Periklasgrün metallic und Tealitblau metallic. Das Topmodell der G-Klasse ist ausschließlich als fünftüriger Station Wagen mit langem Radstand erhältlich. Der Verkaufspreis beträgt 113.332 Euro. rr

Sportpaket für Mercedes-Benz SLK

pfeil  Sportpaket für Mercedes-Benz SLK

Ein tiefer gelegtes Sportfahrwerk mit 18-Zoll-Rädern, eine größere Bremsanlage sowie optional ein 7G-Tronic Sport-Automatikgetriebe mit Lenkradschaltpaddles sollen die Fahreigenschaften des Roadsters verbessern. Für die V6-Motoren gibt es einen kernigeren Sound durch speziell entwickelte Luftfilter. Optisch bietet das Sportpaket Scheinwerfer mit dunkler Einfassung sowie die Heck-Abrisskante vom SLK 55 AMG. Der Innenraum wird durch ein kräftiges Rot aufgewertet: Fahrer und Beifahrer tragen rote Sicherheitsgurte. Dazu sind die Armauflage in den Türen, die Sitze, das Lederlenkrad und der Balg des lederbezogenen Schalt-/Wählhebels mit roten Ziernähten verziert. Im Fußraum finden sich rot gesäumte Matten, und das Kombi-Instrument wartet mit roten Zeigern auf. Den Kontrast dazu bilden ein schwarzer Dachhimmel, schwarze Zierteile links und rechts des Lenkrads und die Zierleiste über dem Handschuhfach in Carbon-Optik. Je nach Motorisierung kostet das Sportpaket für die SLK-Klasse ab Werk zwischen 1148,40 und 1612,40 Euro. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de