Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
VLN 6-Stunden-Rennen: Favoritensterben beim ADAC-Ruhr-Pokal

18.09.2007

6-h-Rennen
Noch unterwegs: Die durch Defekte gestoppten Manschaften von Manthey, Phoenix und Land.
Doppelpfeil

Mit strahlendem Eifelwetter, einer Kulisse von 46.000 Zuschauern sowie den maximal möglichen 230 Teilnehmern im Training und 210 Startern entwickelte sich das 6-Stunden-ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen zum erwarteten Saisonhöhepunkt der BF-Goodrich-Langstreckenmeisterschaft. Wie schon im Vorjahr, als die drei führenden Porsche der Teams Manthey, Land und Alzen in der zweiten Runde auf einer Ölspur im Bereich Flugplatz verunfallten, wurde auch das diesjährige Rennen zu einer Ausfallorgie für die Top-Teams. Nur der trainingsschnellste Porsche 911 GT3 RSR des Manthey Racing Teams, pilotiert von Marcel Tiemann, Romain Dumas und Arno Klasen, überstand die sechs Stunden Renndistanz problemlos. Bereits in der dritten Rennrunde stellten sich Probleme am Aston Martin DBRS9 des Phoenix-Teams ein, der mit Klaus Ludwig, Robert Lechner und Christian Abt am Steuer zu den Favoriten gezählt hatte. Ein Defekt an der Kardanwelle zwang Ludwig schließlich zur Aufgabe.

Nur eine Runde weiter kamen die vierfachen Saisonsieger Marc Basseng und Marc Hennerici von Land Motorsport. Der Porsche 911 GT3 RSR, von Position fünf gestartet, strandete im Bereich Hatzenbach mit einer defekten Antriebswelle. Als nächstes erwischte es in der achten Runde das Team Schubert. Claudia Huertgen, Johannes Stuck und Hans-Joachim Stuck hatten sich von Startplatz neun schon in die Top 5 vorgearbeitet, als ein Schaden an der Antriebswelle den Vorwärtsdrang des Teams aus Oschersleben beendete. Unterdessen lag der Manthey Porsche weiterhin an der Spitze, gefolgt von der Zakspeed Racing Dodge Viper GTS-R von Duncan Huisman, Patrick Simon und Tom Coronel. Nach einer eher enttäuschenden achten Startposition war man bereits in den ersten Rennrunden durch das Feld gepflügt und auf der Jagd auf den führenden Porsche. Dahinter folgte der Opel Astra V8 von Vater und Sohn Schall, die einmal mehr von Opel Sportchef Volker Strycek unterstützt wurden.

6-h-Rennen
Wieder mal dabei: Klaus Ludwig im Aston Martin.
Doppelpfeil

Nach dem Debüt der Kissling Corvette beim letzten Rennen, erwartete die Zuschauer auch in diesem Lauf ein neues Fahrzeug, welches in der Saison 2008 für einen Gesamtsieg in Frage kommen dürfte. Das im Vorjahr beim 6-Stunden-Rennen siegreiche Getrag-Team um Michael Bäder, Tobias Hagenmeyer und Marcus Gedlich brachte ein neu aufgebautes BMW-Z4-M-Coupé an den Start. Im Training ließ diese Mannschaft mit Rang sechs sogar das etablierte Schubert-Z4-M-Coupé hinter sich. Im Rennen gab es allerdings Kupplungsprobleme und Marcus Gedlich verlor nach einer Berührung und anschliessendem Dreher im Bereich Galgenkopf viel Zeit, bis der neue BMW in der Box repariert und zu weiteren Testrunden wieder auf die Strecke geschickt werden konnte.

Zur Halbzeit war die Reihenfolge an der Spitze unverändert: Manthey Racing vor Zakspeed Racing und Schall Motorsport. Zu diesem Zeitpunkt übernahm Uwe Alzen den von Jürgen Alzen und Thomas Messer auf Platz sieben liegenden Hankook-H&R-Spezialfedern-Porsche-Cayman, nachdem er zuvor per Helikopter vom Porsche-Supercup-Training aus Spa-Francorchamps eingeflogen worden war. Aber auch hier sollte es, genau wie im Vorjahr, nicht für eine Zielankunft reichen. Nach 28 Runden war das Rennen für den Porsche Cayman vorbei. Nur acht Runden später blieb auch die Zakspeed Viper wegen Ölverlust auf der Strecke und so konnten sich Andreas und Ralf Schall sowie Volker Strycek auf die zweite Position schieben und diese bis ins Ziel halten.

Mit einem Vorsprung von 8:19.778 Minuten schafften es die Manthey-Piloten Tiemann, Dumas und Klasen, nach dem ADAC 24h-Rennen auch das zweite Highlight des Jahres für sich zu entscheiden. Dritte wurden Georg Weiss, Peter-Paul Pietsch, Michael Jacobs und Dieter Schornstein auf dem ebenfalls von Manthey Racing eingesetzten Wochenspiegel-Porsche.

6-h-Rennen
Neu dabei: Das Getrag-BMW-Z4-M-Coupé.
Doppelpfeil

Trotz dieses tollen Rennerfolgs kam im Manthey-Team keine Freude auf, war doch Marcel, der 18-jährige Sohn von Teamchef Olaf Manthey, fünf Tage vor dem Rennen bei einem Verkehrsunfall unweit des Nürburgrings ums Leben gekommen.

Für die Gesamtführenden der Meisterschaft, Andreas Mäder und Reinhold Renger, genügte ein vierter Platz in der Klasse der der VLN-Specials bis 2.000 ccm, um die Tabellenführung zu behaupten. Mit dem fünften Klassensieg der Saison in der Klasse V2, der Serienwagen bis 1.850ccm, konnten sich Wolf Sylvester und Mario Merten auf die zweite Gesamtposition vorarbeiten. Bei noch drei ausstehenden Rennen geht der Kampf um die Meisterschaft beim nächsten Lauf, dem 39. ADAC Barbarossapreis, am 29.09.2007 in die entscheidende Phase. Bis zu diesem Rennen werden die Arbeiten an den neuen Sicherheitszäunen entlang der Nordschleife weiter fort schreiten. Am Wehrseifen und am Flugplatz stehen sie bereits und riefen ein geteiltes Echo hervor. Als Sicherheitsmaßnahme durchaus respektiert stört viele Besucher nun, dass die Zäune die Aussicht und die Möglichkeiten zum Fotgrafieren stark einschränken.

Doppelpfeil
6-h-Rennen 6-h-Rennen 6-h-Rennen
Von einer defekten Antriebswelle gestoppt: Marc Hennerici im Land-Porsche.
Doppelpfeil
Manthey-Porsche mit Trauerflor.
Doppelpfeil
Start zum Saisonhöhepunkt.
Doppelpfeil
 
6-h-Rennen 6-h-Rennen 6-h-Rennen
Auch das Wetter spielte mit.
Doppelpfeil
Das Feld in der ersten Kurve.
Doppelpfeil
Spannender Kampf zu Rennbeginn: Land-Porsche gegen Zakspeed-Viper.
Doppelpfeil
 
6-h-Rennen 6-h-Rennen 6-h-Rennen
Fuhr nur drei Runden: der Aston Martin von Phoenix.
Doppelpfeil
Auch der Schubert-BMW-Z4 fiel aus.
Doppelpfeil
Die neuen Zäune an der Nordschleife versperren vielfach die Sicht.
Doppelpfeil
 
6-h-Rennen 6-h-Rennen 6-h-Rennen
Rang zwei für den Schall-DTM-Astra.
Doppelpfeil
Platz vier ging an den Opel-Omega-V8-Star.
Doppelpfeil
Schnell, aber wieder nicht im Ziel: der Raeder-Lamborghini.
Doppelpfeil
 

(Text: Matthias Behrndt, Michael Behrndt)
(Fotos: Matthias Behrndt, Michael Behrndt)

Verwandte Themen:

Pfeil  30. Grenzlandrennen: Fortsetzung erfolgt - 2007

Pfeil  35. ADAC-24-Stunden-Rennen: Ausnahmezustand in der Eifel - 2007

Pfeil  47. ADAC Reinoldus-Rennen: Erster Sieg für Manthey Racing - 2007

Pfeil  38. Adenauer Trophy: Hattrick für Land - 2007

Pfeil  49. ADAC ACAS H&R Cup: Porsche macht das Rennen, BMW die Show - 2007

Pfeil  32. DMV 4-Stunden-Rennen: Land in Sicht - 2007

Pfeil  55. ADAC Westfalenfahrt: Generationskonflikte - 2007

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de