Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Januar 2007

BMW 1er, besonders sportlich

pfeil  BMW 1er, besonders sportlich

Der zweifache Tourenwagen-Weltmeister, BMWs 3er, steht Pate für ein Sondermodell der neuen dreitürigen BMW 1er Reihe: In einer 2000er Auflage bietet BMW eine Limited Sport Edition an. Diese Autos sind ausschließlich in der Sonderlackierung Carbonschwarz erhältlich und rollen auf der 18-Zoll-WTCC-Felge mit BMW Motorsport-Schriftzug und Mischbereifung (vorne 205/45 x 18, hinten 225/40 x 18). Ein Start-/Stop-Knopf mit speziellem Schriftzug und Chromverzierungen an der Karosserie sorgen für eine eigenständige Optik. Die Ausstattung entspricht dem "M"-Sportpaket: Sportfahrwerk, Aerodynamikpaket, Chrom-Auspuffblende, Dachhimmel in Anthrazit, Lederlenkrad, Sportsitze vorne, Einstiegsleisten mit M Emblem, Fußstütze, Schalthebel mit M Emblem, Nebelscheinwerfer sowie diverse Lederabdeckungen in Walknappa gehören zum Lieferumfang. Ab dem 24. März 2007 kann die Limited Sport Edition bstellt werden. Der Aufpreis beträgt 4660 Euro für die Modelle 118i und 118 d, 4560 Euro für 120i und 120d sowie 3360 Euro für den 130i. rr

Fiat Panda Panda CNG

pfeil  Fiat Panda Panda CNG

Fiat erweitert die erfolgreiche Kleinwagen-Baureihe um eine Natural Power-Version, den Panda Panda. Die kleine Limousine wird von einem 1.2-Liter-Vierzylinder-Motor angetrieben, der durch seine bivalente Auslegung wahlweise mit Erdgas oder Benzin betrieben werden kann. Er leistet im Gasbetrieb 52 PS und mit Benzin 60 PS. Der Vierzylindermotor, dessen Gesamtbauweise unverändert blieb, verfügt über zwei separate Leitungssysteme (kunststoffummantelte Hochdruckleitungen aus verzinktem Stahl für die Erdgas-Zufuhr sowie spezielle Einblasdüsen) und weist in Verbindung mit einer sequentiell getakteten Multipoint-Einspritzung im Benzin- wie im Erdgasbetrieb die gleiche Laufkultur auf. Die beiden Erdgastanks befinden sich unter dem Fahrzeugboden. Die beiden Gasflaschen haben zusammen eine Kapazität von 13 Kilogramm (72 Liter) und beeinträchtigen durch ihre Unterbringung weder das Fahrverhalten noch den Platz für Passagiere und Gepäck. Für hohe Betriebssicherheit sorgt eine Reihe von Vorrichtungen wie druckfeste Leitungen, Magnet- und Rückschlagventile sowie Schmelzlote, die bei eventuellen Unfällen oder Defekten die Gaszufuhr sperren oder kontrolliert begrenzen. Dazu sind die Gasflaschen crashsicher befestigt und durch eine Verkleidung wirksam gegen Steinschlag oder ähnliche Beschädigungen geschützt. Der Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 km/h respektive 148 km/h. Der Verbrauch beträgt im Erdgasbetrieb auf 100 km 4,2 kg CNG (Compressed Natural Gas) sowie 6,2 l/100 km im Benzinbetrieb. Beim Ausnutzen beider Tankfüllungen (13 Kilogramm Erdgas, 30 Liter Benzin) beträgt die Reichweite rund 750 Kilometer. Der neue Fiat Panda Panda steht ab sofort zum Preis von 13.340,- Euro bei den Händlern. rr

Clio Renault F1 Team R27

pfeil  Clio Renault F1 Team R27

Um die Präsentation des neuen Renault R27 für die Formel 1-Saison 2007 zu feiern, legen die Franzosen eine Sonderserie des Clio auf. Der Clio Renault F1 Team R27, der seine Premiere auf dem Genfer Salon 2007 feiern wird, basiert auf dem 200 PS starken Clio RS. Eine gelbe Sonderlackierung, Chequerd-Flag-Lackierung auf dem Dach sowie Embleme im Schachbrettmuster auf den Kotflügeln und den Schürzen verleihen dem schnellen Kleinwagen die gewünschte optische Nähe zur Formel 1. Rot lackierte Bremssättel, Recaro-Sportsitze sowie eine Plakette mit der laufenden Seriennummer der limitierten Serie auf der Mittelkonsole unterstreichen den besonderen Charakter des schnellen Kleinwagens. BeBop-17 Zoll-Leichtmetallräder in Anthrazit-Lackierung, einstellbare Dämpfer und Sportfedern helfen, die hohe Leistung auf den Asphalt zu bringen. Das Fahrwerk ist abgesenkt und weist die gleiche Abstimmung auf wie die Cup-Modelle. rr

Porsche RS Spyder ausgeliefert

pfeil  Porsche RS Spyder ausgeliefert

Der erste für ein Kundenteam gebaute Porsche RS Spyder wurde ausgeliefert. Er ging an das US-Team Dyson Racing, das mit Unterstützung von Porsche in dieser Saison zwei der in Weissach entwickelten und gebauten High-Tech-Sportprototypen in der American Le Mans Series einsetzen wird. Der über den Winter weiter verbesserte und gut 470 PS starke RS Spyder wurde bei Testfahrten in Le Castellet und Sebring auf die Herausforderungen der neuen Saison vorbereitet. Unterdessen setzte Porsche sein Bekenntnis zum Kundensport auch in der Königsklasse der Sportwagenrennen konsequent in die Tat um: In der Manufaktur des neuen Porsche Motorsportzentrums in Weissach wurde der erste für Dyson Racing bestimmte RS Spyder fertig gestellt und zum Transport über den Atlantik verladen. Der zweite Sportprototyp für das Team wird Anfang Februar ausgeliefert. Die aus zwölf Rennen bestehende American Le Mans Series 2007 beginnt am 17. März mit dem 12-Stunden-Rennen von Sebring. Zuvor steht auf dem Flugplatzkurs in Florida vom 22. bis 24. Januar der traditionelle Wintertest auf dem Programm. Bei dieser Generalprobe ist auch Dyson Racing, verstärkt durch Porsche Ingenieure aus Weissach, mit seinem brandneuen RS Spyder dabei. pt

Volkswagen CrossTuran

pfeil  Volkswagen CrossTuran

Als drittes Mitglied der optisch aufgepeppten Cross-Reihe bringt VW nun auch den Touran in einer zusätzlichen Variante auf den Markt. Mit einigen Kunstgriffen versucht Volkswagen, die Großraumlimousine auf Golf-Basis der eher zurückhaltenden Optik zu befreien: Der CrossTouran unterscheidet sich zum klassischen Serienmodell neben der um 12 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit durch eine Vielzahl sichtbarer Karosserieelemente. Geändert wurden die Frontschürze, die nun in Chrom matt , glänzt, die silbern eloxierte Dachreling und dunkle Scheinwerferkulissen; Stoßfängerunterteile, Seitenschweller, Radläufe und Seitenschutzleisten. Zur Serienausstattung gehören neben Nebelscheinwerfern auch zahlreiche Details im Innenraum wie das eigenständige CrossTouran Lenkrad in gelochtem Leder, die umklappbare Beifahrersitzlehne mit Tisch- und Durchladefunktion und Klapptische an den Rückseiten der Vordersitze.
Eine weitere Auffälligkeit ist die Mischbereifung: die 6,5 Zoll breiten und 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen mit 215/50er Reifen vorn und 8 Zoll breiten 17 Zoll Leichtmetallfelgen mit 235/45er Reifen hinten unterstreichen die eigenständige Optik des CrossTouran. Die Farbpalette reicht von Candy Weiß bis Deep Black mit der Exklusivfarbe Red Rock Metallic . Innen fallen Farbtöne wie Orange/Grau oder dezenter als Latte Macciato sofort ins Auge.
Zur europäischen Markteinführung im Frühjahr 2007 stehen drei Benziner und drei TDI mit einem Leistungsspektrum von 75 kW bis 125 kW zur Verfügung. Das Spitzenmodell TSI Twincharger ist mit serienmäßigem DSG ausgerüstet. Der CrossTouran ist ab 24.743,79 Euro erhältlich. dr

VW Multivan 4MOTION:

pfeil  VW Multivan 4MOTION: Einsatz bei Paris-Dakar

Drei VW Multivan begleiten das härteste Wüstenrennen der Welt. Als Service-Fahrzeuge stehen sie den Renn-Touaregs von Volkswagen-Motorsport zur Seite. Sie bilden in dem großen Begleittross das Rückgrat der kräftezehrenden Tour. Während Fahrer und Navigator wach bleiben müssen, kann sich der Rest der Crew ausruhen. Fast gemütlich geht es auf den hinteren Plätzen zu. Die Ruhesuchenden finden in der Großraumlimousine ausreichend Platz und erleben den Bus für die Dauer des Rennens als mobilen Lebensraum. Zwei der teilnehmenden Busse haben sich schon bewährt und nehmen zum dritten Mal an der härtesten Rallye der Welt teil. Für Werkzeug und Ersatzteile gibt es Platz, ein stabiler Käfig bewahrt die Insassen im Falle eines Überschlags. Dies ist Vorschrift bei der Rallye Dakar. Aus gutem Grund: Die Crew der Begleitfahrzeuge fährt unter Zeitdruck, und gut zehn Prozent der 9000 Kilometer langen Gesamtstrecke führen durch unwegsames Gelände. Gute Offroad-Eigenschaften sind also gefragt. Als Basisfahrzeug für den Dakar Bus dient ein Multivan 4Motion mit Fünfzylinder TDI-Motor und 174 PS. Von der Serie unterscheidet er sich durch eine Höherlegung, eine kürzere Übersetzung und einen kompletten Unterfahrschutz. Alle Umbauten lassen sich bei Volkswagen Nutzfahrzeuge bestellen und erfolgen in der hauseigenen Business Unit Spezialausstattung. rr

Neuer Fiat Bravo:

pfeil  Neuer Fiat Bravo: Virtuelles Tagebuch

Knapp zwei Monate vor dem Verkaufsstart in Italien nutzen die Macher des Fiat Bravo das Web als virtuelle Präsentationsbühne und laden unter der Adresse www.quellichebravo.it zum Besuch des Internet-Tagebuchs ein. Dort kann sich der Besucher nicht nur über die neue Kompaktklasse informieren, sondern erfährt Interessantes und Wissenswertes über die Menschen, die den neuen Fiat innerhalb von 18 Monaten entwickelt haben. Bis zur offiziellen Markteinführung im Februar 2007 kann der Besucher die Entstehung des Bravo verfolgen - von der ersten Zeichnung über die endgültige Formgebung und Technik bis hin zur Produktion. Ein Angebot, das ständig aktualisiert wird und über dessen Updates sich der Besucher via Newsletter unterrichten lassen kann. Jeder Besucher kann das virtuelle Tagebuch des neuen Fiat Bravo mit gestalten - gleich ob mit Texten, Fotos oder Links zu anderen Web-Sites. Alle Einträge und Zuschriften werden veröffentlicht. rr

Neues Porsche-Museum

pfeil  Neues Porsche-Museum

450 Tage nach dem ersten Spatenstich ist der Rohbau des neuen Museums in Stuttgart-Zuffenhausen zum Jahreswechsel 2006/2007 weitgehend fertiggestellt. Damit endet eine wichtige Bauphase: Tiefgarage, Erdgeschoss, erstes Obergeschoss und zentrale Träger, die sogenannten Kerne, aus Stahlbeton sind errichtet. Das futuristische Museum nimmt inzwischen erste Formen an. Der eigentliche Ausstellungsbereich wird als Stahlskelett errichtet. 500 von insgesamt 6.000 Tonnen Stahl sind bereits verbaut. Die Spantenkonstruktion - ähnlich wie im Schiffs- und Flugzeugbau - skizziert die künftige Silhouette des Museums, das in direkter Nachbarschaft zum Stammwerk liegt und in der zweiten Jahreshälfte 2008 fertiggestellt werden soll. Im neuen 24.000 Quadratmeter großen Museumsgebäude, das vom Wiener Architekturbüro Delugan Meissl entworfen wurde, finden auch das Porsche-Archiv und eine Spezialwerkstatt für historische Fahrzeuge Platz. Die Werkstatt steht neben den 300 Oldtimern aus dem Porsche-Depot auch Privatkunden offen, die ihre Fahrzeuge restaurieren oder warten lassen möchten. Neben Kaffeebar, Museumsrestaurant und Konferenzbereich wird ein exklusives Restaurant unabhängig vom Museumsbetrieb geöffnet haben. rr

Dodge Nitro von Startech

pfeil  Dodge Nitro von Startech

Dodge- und Chrysler-Tuner Startech, ein Brabus-Unternehmen, bietet für den neuen Dodge Nitro ein komplettes Spezialteile- und Designprogramm an. Das Gesicht des amerikanischen SUV wird durch eine neue Frontschürze stärker akzentuiert, spezielle Seitenschweller formen einen neuen Übergang zwischen den vorderen und hinteren Radhäusern und sollen den Fünftürer tiefer und gestreckter wirken lassen. Die Heckpartie zeigt links und rechts maßgeschneiderte Ausschnitte für die Endrohre der komplett aus Edelstahl gefertigten Startech Sportauspuffanlage. Für die Turbodieselvariante des Dodge Nitro gibt es einen Tuning-Kit, der innerhalb von 30 Minuten von jeder Dodge Vertragswerkstatt montiert werden kann. Die Spitzenleistung von serienmäßig 140 PS steigt damit auf 180 PS. Parallel wächst das maximale Drehmoment auf 360 Nm zwischen 1.750 und 2.500 U/min an. Als Räder sind die hauseigenen Monostar IV Leichtmetallfelgen - einteilige 9Jx20 Fünfspeichenräder mit 265/45 R 20 Reifen - im Angebot. Für den Innenraum des Dodge Nitro bietet das Startech Programm "Lifestyle Interieur Upgrade" sportlichen Look durch poliertes Aluminium in Form von Türpins, Schalthebel und Pedalerie. rr

Neue Mini-Diesel

pfeil  Neue Mini-Diesel

Auf dem Automobilsalon 2007 in Genf vom 6. bis 18. März 2007 werden erstmals der neue Mini One und der neue Mini Cooper D präsentiert. Die Markteinführung dieser beiden Modelle erfolgt in Deutschland am 21. April 2007. Neben dem Cooper und dem sportlichen Cooper S stehen schon bald zwei besonders wirtschaftliche Varianten des Kleinwagens zur Auswahl. Neues Einstiegsmodell ist der One, dessen neu entwickelter 1,4 Liter-Vierzylinder-Motor 95 PS leistet. Ein ebenfalls neuer 1,6 Liter-Turbodieselmotor mit 110 PS treibt den Cooper D an. Mit einem maximalen Drehmoment von 260 Newtonmeter bietet er eine gute Durchzugskraft und günstigste Verbrauchswerte (4,4 Liter je 100 Kilometer im EU-Testzyklus). Die Preise der beiden neuen Modelle in Deutschland: Mini One 15.850,00 Euro, Mini Cooper D 19.400,00 Euro. rr

Feinstaub-Plaketten:

pfeil  Feinstaub-Plaketten: AvD befürchtet Verweigerung

Der Automobilclub von Deutschland AvD befürchtet, dass viele Autofahrer den Kauf der Feinstaubplaketten verweigern werden, weil sie keinen Nutzen erkennen können. Sie würden ihr Auto im Zweifelsfall einfach nicht nutzen und beweisen helfen, dass die Messwerte davon nahezu unbeeinflusst bleiben. Selbst wenn bei Feinstaublage alle PKW stehen blieben, würde dies im besten Fall zu einer Feinstaub-Reduzierung um fünf Prozent führen. Deshalb fordert der AvD eine Korrektur der Feinstaub-Verordnung. Ausnahmen sollen gelten für Oldtimer- und Youngtimer, weil sie im Mittel nicht einmal 1500 km pro Jahr zurücklegen und die maximal 800.000 betroffenen Fahrzeuge nicht einmal 0,03 Prozent aller Emissionen verursachen. Gemeint sind dabei nicht nur die Fahrzeuge mit H-Kennzeichen, sondern auch solche mit 07-er Zulassung. Die Maßnahme ist statistisch nicht relevant und deshalb unbillig. Da Feinstaub überwiegend von Diesel-Fahrzeugen emittiert wird, lehnt es der AvD als technisch verfehlt ab, auch Benziner mit geregeltem Kat mit Fahrverbot belegen zu wollen. Dies auch deshalb, weil die Mehrzahl der Oldtimer einen Otto-Motor haben, dessen Feinstaub-Emissionen im kaum messbaren Bereich liegen. Zudem ist ein gestaffeltes Fahrverbot für historische Fahrzeuge umweltpolitisch nicht zu begründen, es ist eine rein ideologisch begründete Schuldzuweisung. Der AvD fordert die Kommunen und Landkreise auf, ihren Ermessensspielraum bezüglich der möglichen Ausnahmen zu nutzen und sowohl Old- und Youngtimer, als auch Fahrzeuge mit Ottomotor und geregeltem Kat von der Maßnahme auszuklammern. Diese nachträglichen Korrekturen hätten vermieden werden können, wenn die zuständigen Ministerien die vorgesehenen Expertenanhörungen vorab durchgeführt und die Probleme geklärt hätten. pt

Ford Transit XXL

pfeil  Ford Transit XXL

Mit einer Fingerübung des Nutzfahrzeug-Entwicklungsteams demonstriert Ford die Bandbreite des aktuellen Transit-Baukastens. Die technische Basis des Transit XXL, einer Einzelanfertigung, sind zwei Ford Transit Tourneo FT 350 mit kurzem Radstand. Eigentlich Acht- oder Neunsitzer, wurden sie zu einer 7,4 Meter langen Einheit zusammengefügt, die nun dem Fahrer und bis zu sieben Passagieren First-Class-Reisekomfort bietet. Der Radstand beträgt 5,9 Meter, 3 Meter mehr als die Serienversion. Für den Bau des Stretch-Transit wurden ausschließlich Komponenten aus dem Ford Transit-"Baukasten" verwendet. Im Ford Transit XXL steht jedem Passagier ein elektrisch beheizbarer Komfort-Sitz zur Verfügung, der sogenannte "Captain's Seat". Die Sitzposition ist siebenfach elektrisch verstellbar, die Bein- und Schulterfreiheit läßt keine Wünsche offen. Für optimale Zugänglichkeit der Sitze sorgen je zwei Schiebetüren auf jeder Fahrzeugseite. Die dunkel getönte "Privacy"-Verglasung verhindert unerwünschte Einblicke von außen. Der Innenraum des Ford Transit XXL-Luxusliners ist vollständig mit Teppich ausgekleidet. Durch eine ebenfalls verkleidete Trennwand hinter dem letzten Sitzpaar entsteht ein gesondertes Gepäckabteil, das nur durch die Heckklappe zugänglich ist. Getrennt regelbare Klimasysteme für den vorderen und rückwärtigen Bereich des Passagierraums zählen gleichfalls zur Komfortausstattung. Bei einer erlaubten Zuladung von 1000kg dürfen die Koffer auch etwas größer sein. dr

Rolls-Royce:

pfeil  Rolls-Royce: Phantom Drophead Coupé

Auf der Detroit Motor Show stellt Rolls-Royce die Serienversion des offenen Zweisitzers vor, der als 100EX Designstudie auf dem Genfer Salon von 2 Jahren erstmals zu sehen war: das neue Phantom Drophead Coupé. Zwei Stilelemente verleihen dem neuen Wagen einen besonderen Reiz: Die Motorhaube besteht aus gebürstem Edelstahl, und die Abdeckung des Verdeckkastens ist mit Teakholz vertäfelt. Das Holz wird mit einem besonderen Mix aus Pflegeölen behandelt und versiegelt, um seine natürliche Struktur besonders herauszuarbeiten und es trotzdem pflegeleicht und witterungsfest zu halten. Das Phantom Drophead Coupé ist das erste Fahrzeug seit Jahrzehnten, das mit hinten angeschlagenen Fahrertüren ausgestattet ist. Mit der Limousine teilt sich der offene Rolls-Royce die Technik. Das Spaceframe-Chassis und der 6,75l V12-Motor sorgen für souveräne Fahrleistungen - auch wenn sie bei einem Reisefahrzeug dieses Zuschnitts eigenlich nicht gebraucht werden. dr

VW Jetta TDI Bluetec

pfeil  VW Jetta TDI Bluetec

Der Erfolg der Dieseltechnik in den USA hängt von einer deutlichen Reduzierung der Stickoxide ab. Die Norm "Tier 2/ Bin 5", die in Kalifornien und in bislang vier weiteren Bundesstaaten im Nordosten der USA (Massachusetts, New York, Vermont und Maine) gilt, limitiert die NOx-Emission auf 70 mg pro Meile. Um diesen Grenzwert zu erreichen, sind völlig neuartige Abgasreinigungstechnologien erforderlich. Volkswagen hat zwei Systeme entwickelt, die im Abgasstrang dem Oxidations-Katalysator und dem Partikelfilter nachgeschaltet sind. Bei den Modellen unterhalb der Passat-Klasse ist eine Technologie mit NOx-Speicherkat in der Erprobung. Er bindet die Stickoxide wie ein Schwamm und erreicht damit einen sehr guten Wirkungsgrad. Ähnlich wie der Partikelfilter, wird er regelmäßig und ohne dass der Fahrer es spürt, gereinigt. Zu diesem Zweck wechselt das Motormanagement für wenige Sekunden die Betriebsart. Eine erste Testversion des 2,0 l Common-Rail-Diesel mit NOx-Speicherkatalysator, reduziert die Stickoxide um bis zu 90%. Die Markteinführung des Jetta mit diesem Motor in den USA ist für 2008 geplant. dr

Citroën C4 Picasso

pfeil  Citroën C4 Picasso Kurz und Gut

Nicht alle Familien brauchen sieben Sitzplätze, meist bleiben drei, sogar vier unbenutzt. Dem trägt Citroën mit einer Kurzversion des C4 Picasso nun Rechnung. Bis zur S-Säule unterscheidet sich die kleine Version nicht vom großen Bruder, beide haben die übergroße Frontscheibe, die viel Licht ins Auto läßt. Ab Wagenmitte gibt sich der kurze C4 eingenständig. Ein Knick in der Hüftlinie setzt einen Blickfang, der deutlich kürzere hintere Überhang und das eingezogene Dach läßt den C4 kompakt und sportlich wirken. Plaz bietet er trotzdem genug. 5 Personen finden Platz, auf der Rückbank sollten sie allerdings eher schlank sein. Der Gepäckraum kann zwischen 500 und 1734 Liter Volumen variiert werden. Zur Markteinführung stehen wie beim C4 Picasso Siebensitzer zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren im Angebot. dr

Ford Interceptor Concept

pfeil  Ford Interceptor Concept

Diese seriennahe Vision eines familientauglichen Sportwagens basiert auf einer verlängerten Ford Mustang-Plattform und verfügt über einen 5,0-Liter-V8 von Ford Racing mit 400 PS. Als Treibstoff dient dem Viertürer das besonders umweltfreundliche Ethanol E-85. Das Design des Ford Interceptor Concept transferiert die Formensprache des im Vorjahr in Detroit vorgestellten Pick-up-Concept Ford F-250 Super Chief auf den Sportwagen-Sektor. Die Ähnlichkeiten zeigen sich beispielsweise in dem wuchtigen Kühlergrill, der hochliegenden Motorhaube und der gleichfalls hohen Gürtellinie. Der Innenraum hingegen gibt sich minimalistisch. rr

Opel Corsa OPC

pfeil  Opel Corsa OPC

Opel erweitert die OPC-Reihe um ein weiteres Mitglied: den Corsa OPC. Sein 1,6-Liter-Turbomotor mit 141 kW/192 PS beschleunigt den kompakten Dreitürer in 7,2 Sekunden von Null auf Tempo 100 und ermöglicht 225 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das serienmäßige Sechsganggetriebe bietet Zugriff auf ein maximales Drehmoment von 230 Nm, das sich kurzzeitig über eine so genannte Overboost-Funktion auf über 260 Nm steigern lässt. Neu gestaltete Front- und Heckschürzen mit markanten, kiemenartigen Luftein- bzw. -auslässen, der Dachspoiler verleihen dem OPC einen sportlichen Auftritt. Dazu kommen ein dunkel abgesetzter Diffusor, das in diesen integrierte, mittig platzierte Dreiecks-Auspuff-Endrohr und die speziell gestalteten Außenspiegel. Das Fahrwerk wurde der gewachsenen Leistung angepaßt: Ein stärkeres Hinterachsprofil und ein geänderter Einschweißwinkel der Torsionslenker-Hinterachse, eine neue Feder-/Dämpfer-Abstimmung, die Tieferlegung um zehn Millimeter und ein größerer Stabilisator sorgen für guten Kontakt zur Straße. Das serienmäßige ESP ist im Corsa OPC abschaltbar, es wurde der sportlichen Fahrzeugcharakteristik angepasst. Ab Werk fährt der kleine Opel auf 17-Zoll-Leichtmetallrädern mit Reifen der Dimension 215/45 R17, auf Wunsch sind 18-Zoll-Felgen mit 225er Reifen erhältlich. OPC-typisch erhält die 16-Zoll-Bremsanlage blau lackierte Bremssättel. Sportlichkeit dominiert auch im Cockpit des Corsa OPC. Neue Einstiegsleisten, chromein-gefasste Instrumente mit roten Zeigern und blau oder wahlweise silbern umrandete Lüftungsdüsen und ein unten abgeflachtes Leder-Sportlenkrad mit einer blauen oder auf Wunsch silbernen Markierung im Scheitelpunkt setzen den Innenraum deutlich von den schwächeren Varianten ab. Klavierlackglanz auf der Mittelkonsole und Alu-Pedale unter-streichen das sportliche Ambiente. Der Corsa OPC wird auf dem Genfer Salon im März vor-gestellt. dr

Sportlicher Punto

pfeil  Sportlicher Punto

Mit einem klassischen Aerodynamik-Kit, einem neuen Radsatz und Dekorelementen verleiht Fiat dem Grande Punto ein deutlich sportlicheres Aussehen. Ein neuer Frontspoiler, Seitenschweller und eine Heckschürze, die wahlweise in alusilber oder anthrazit gehalten ist, dazu ein schwarzer Kühlergrill und ein 8teiliger Dekosatz geben dem Punto optisch Muskeln. 17-Zoll-Leichtmetallräder mit Reifen der Größe 215/40 R17, wahlweise in schwarz bzw. schwarzglanz ersetzen die Serienräder. Dass alle Teile des "Linea Race Ltd. Sport Edition" genannten Kits Original sind, bestätigt eine Urkunde. "Punto Abarth" hätte uns besser gefallen. Das neue Makeup für den Grande Punto kostet 3.250 Euro. dr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de