Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check April 2007

Volkswagen:

pfeil  Volkswagen: Neuer TSI-Motor, neues DSG

VW stellt im Rahmen des Internationalen Wiener Motorensymposiums vom 26. bis 27. April einen neuen TSI-Benzinmotor mit 122 PS und das weltweit erste Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) für die Kompakt- und Mittelklasse vor. Beide Aggregate werden in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. TSI steht für maximale Kraft bei minimalem Verbrauch. Und zwar durch die Kombination aus Direkteinspritzung und Aufladung bei reduziertem Hubraum (das Bild zeigt die Hochdruckpumpe). TSI-Motoren mit 103 kW und 125 kW werden bereits im Golf und Touran eingesetzt. Mit dem neuen 90 kW TSI folgt 2007 nun die dritte Leistungsstufe. Gegenüber dem bisherigen 1.6 FSI stieg das Drehmoment des 1,4-Liter-Turbomotors um fast 30 Prozent auf nun 200 Newtonmeter bei 1500 U/min. Im unteren Drehzahlbereich kennzeichnen den TSI sogar Drehmomentsteigerungen von bis zu 66 Prozent. Trotz der besseren Leistungs- und Drehmomentcharakteristik konnte der Verbrauch um rund sechs Prozent gesenkt werden. Technisch basiert der neue TSI auf den Kompressor-Pendants mit 103 und 125 kW. Im Gegensatz zu den doppelt aufgeladenen Motoren greift der kleine" 90 kW TSI in Sachen Aufladung jedoch ausschließlich auf den Turbolader zurück; ein zusätzlicher Kompressor wird nicht benötigt. Eine weitere Neuheit ist das Siebengang-DSG. Gegenüber dem Sechsgang-DSG laufen die Kupplungen des neuen Getriebes nicht in einem Ölbad. Vorteil: ein nochmals besserer Wirkungsgrad. Bereits mit dem Sechsgang-DSG erzielt Volkswagen im Automatikbereich besonders niedrige Verbrauchswerte. Das neue Siebengang-DSG erweitert das Angebot von Volkswagen um eine weitere attraktive Variante. Es ist für ein Fahrzeugspektrum vom Polo bis zum Passat vorgesehen. Das übertragbare maximale Drehmoment beträgt bis zu 250 Newtonmeter. In der Kombination beider neuen Aggregate ergeben sich hervorragende Verbrauchswerte in Verbindung mit Komfort und Fahrspaß: Im Golf etwa liegt der Verbrauch bei lediglich 5,9 l/100 km. rr

Cadillac:

pfeil  Cadillac: Cultimativ Tour

Seit die niederländische Kroymans Corporation im Oktober 2003 den exklusiven Vertrieb von Cadillac- und Corvette-Fahrzeugen in Europa übernommen hat, wurde das Händlernetz auf rund 170 Partner ausgebaut. In den nächsten Jahren sollen etwa 20 Cadillac Experience Center in wichtigen europäischen Städten dazukommen. In Deutschland gibt es für die exklusive Marke bereits solche in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, Nürnberg und München. In diesen können Besucher die Marke Cadillac und die Corvette in einer angenehmer Atmosphäre kennen lernen. So gibt zum Beispiel die Innovation Wall einen Überblick über die zahlreichen Erfindungen und neuen Techniken in Cadillacs in der mehr als 100-jährigen Geschichte des amerikanischen Nobelherstellers. Um den Bekennheitsgrad der Marke zu verbessern startet Kroymans dieses Jahr die "Cultimativ Tour". Diese edle kleine mobile Messe findet in Kooperation mit Luxusmarken wie JOOP! und Veuve Clicquot statt. Nächster Termin ist das Wochenende vom 4. zum 6. Mai bei Kroymans in Berlin. Weitere Termine finden Sie unter www.cadillac-events.de. rr

50 Jahre Mercedes 300 d

pfeil  50 Jahre Mercedes 300 d

Der Mercedes-Benz Veteranen Club von Deutschland (MVC) hält auch in diesem Jahr sein Jahrestreffen zum traditionellen Pfingst-Termin ab. Vom 25. bis 28. Mai findet das Markentreffen wie immer in Ladenburg am Neckar statt. Bereits seit 1972 treffen sich die Freunde des klassischen Sterns in der Stadt, in der Carl Benz viele Jahre seines Lebens bis zu seinem Tode verbracht hat. Auch die Firma "C. Benz Söhne" hatte hier ihren Sitz. Da das Jubiläum "50 Jahre 300 SL Roadster" dieses Jahr alle anderen Jahrestage überlagert, möchte der Veteranen Club bewusst einen anderen Weg gehen, denn Jubiläen gibt es in diesem Jahr viele. Der Club hat sich dafür entschieden, den großen Bruder des 300 SL zu würdigen. Die letzte Evolutionsstufe der Limousine des Typs 300 wurde im August 1957 in Produktion genommen. Der Zusatz "d" besagt, dass er die vierte Variante der einstigen "Adenauer-Limousine" darstellt (und nicht notwendigerweise ein Diesel-Fahrzeug, daher ist das "d" klein geschrieben). Der 300 d ist allerdings so viel anders als die Vorgänger 300 b und c, dass er ein eigenes Baumuster (W189) bekam. Viele neuartige Details machen den 300 d zu einem völlig anderen Wagen. Er ist die erste große Limousine von Mercedes-Benz mit vielen neuen Luxus- und Leistungsdetails. Er hat beispielsweise eine Einspritzanlage und ein Automatic-Getriebe. Erstmals lieferbar waren beim 300 d eine aufpreispflichtige Klimaanlage, elektrische Fensterheber, orthopädische Sitze oder eine automatische Antenne. Auch die Karosserie in Form einer Hardtop-Limousine war in Deutschland damals absolut ungewöhnlich. Wenn man die Türscheiben versenkt und die hinteren Seitenscheiben herausnimmt, stören nur noch fligrane C-Säulen die Rundumsicht. Das alles war für den MVC Grund genug, den 300 d dieses Jahr aufs Podest zu heben. Neben der Würdigung des 300 d läuft das Pfingsttreffen des MVC natürlich im bewährten Rahmen ab. Benzingespräche, Schönheitswettbewerb, Ausfahrt und Festabende stehen ebenso auf dem Programm wie Geschicklichkeitsparcours und Informationsveranstaltungen. Alle Freunde von klassischen Mercedes-Benz Fahrzeugen, ob MVC-Mitglied oder nicht, sind als Teilnehmer oder Zuschauer herzlich willkommen. Ganz besonders in diesem Jahr selbstverständlich die Fahrer vom Typ 300 d. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.MVConline.de pt

Formel-1 zum Anfassen:

pfeil  Formel-1 zum Anfassen: Kostenlos!

Formel-1-Weltmeister Renault kommt am 5. und 6. Mai auf den Nürburgring - und das bei kostenlosem Eintritt. Im Rahmen der "World Series by Renault" hat der französische Automobilhersteller ein attraktives Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt zusammengestellt. Die Besucher haben die seltene Gelegenheit, neben den spektakulären Showfahrten der Renault-Formel-1-Boliden auf der Grand-Prix-Strecke auch das Geschehen in den Boxen zu verfolgen und dabei dem professionellen Rennteam bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Für zusätzliche Aktion auf der Rennstrecke sorgen darüber hinaus vier Renault-Rennserien, die an zwei Tagen insgesamt acht Rennläufe austragen. Im Europacup der Formel Renault 3.5 gehen Fahrer mit 400 PS starken V6-Boliden an den Start. Daneben wird auch in der Formel Renault 2.0 sowie in der Renault Mégane Trophy und im nationalen New Renault Clio Cup um Meisterschaftspunkte und Preisgeld gekämpft. Formel-1-Simulatoren, Playstations, Musikbands und das größte mobile Riesenrad Europas sorgen für zusätzliche Unterhaltung. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen unter dem Motto "100 Jahre Renault in Deutschland" automobile Schmuckstücke seit dem Jahr 1907 und gleich nebenan in der "Renault-Welt" die aktuelle Fahrzeugpalette. Auf einem Sicherheitsparcours bietet sich die Gelegenheit, verschiedene Fahrzeug-Sicherheitssysteme selbst zu erproben. Die Gratis-Tickets sind bei allen Renault-Partnern, im Internet unter www.worldseriesbyrenault.com, über die Ticket-Hotline 02232 150817 und an allen Eingängen zum Fahrerlager erhältlich. rr

Concorso:

pfeil  Concorso: 13 Concept Cars

Am Wochenende vom 21. bis zum 22. April 2007 verwandeln sich die herrschaftlichen Anlagen des Grandhotels Villa d'Este und der Villa Erba in Cernobbio am Comer See wieder in eine einmalige Kulisse für die schönsten Automobile aus vergangenen Epochen und die 13 extravagantesten Konzeptfahrzeuge des Jahres. Einer der Höhepunkte ist in diesem Jahr der Maserati GS Zagato, der im Rahmen des Concorso seine Weltpremiere feiern wird. Weitere Teilnehmer des hochklassigen Wettbewerbs um die Krone des besten zeitgenössischen Designs sind der transparente Rinspeed eXaxis, das viertürige Flügeltüren-Cabriolet Renault Nepta, der Saab Aero X mit seiner riesigen Kanzel, der Jaguar C-XF, mit dem die Engländer eine neue Ära einläuten wollen, Bertones Barchetta auf Panda-Basis, Giugiaros VAD.HO mit BMW Hydrogen Technik, der gewaltige Mercedes-Benz Ocean Drive, Opel GTC, Toyota FT-HS, Nissan Infiniti, Ford Iosis und der Ferrari P4/5 Pininfarina, den die Turiner exklusiv für den Filmproduzenten James M. Glickenhaus in etwas mehr als einem Jahr bauten. Außer Konkurrenz zeigt Sponsor BMW das Mille Miglia Concept Coupé aus dem letzten Jahr und das Rolls-Royce Drophead Coupé in Serienspezifikation. rr

Dreamcar International:

pfeil  Dreamcar International: Belgiens grösste Oldtimermesse

Die Messe auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern widmet sich nicht nur großen Namen wie Rolls Royce, Ferrari und Porsche. Auch Autos wie Opel Manta B, Fiat, Trabant und Cadillac, aber auch Automobilia wie Bücher, Prospekte, Ersatzteile und Miniaturmodelle finden hier ihren Raum. Einige Themen in diesem Jahr sind: 50 Jahre Fiat 500, 100 Jahre International Harvester, 20 Jahre Saab Club Belgium, 5 Jahre VW Classics Club und vieles mehr. Die Veranstaltung findet zum 23. Mal statt und hat sich zur größten Oldtimer-Messe Belgiens entwickelt. Die Dreamcar International findet am Wochenende vom 28. April und 29. April 2007 statt, geöffnet ist sie von 9.30 bis 18.30 Uhr. Veranstaltungsort ist die Nekkerhal in Mechelen, zwanzig Kilometer südlich von Antwerpen. Sie läßt sich leicht über die Autobahn E 19, Ausfahrt Mechelen-Noord, Ring, Richtung "Nekker" N15, erreichen. Informationen finden sich im Netz unter www.oldtimerdreamcar.com rr

Mazda RX-8 Kuro

pfeil  Mazda RX-8 Kuro

Ein Kreiskolbenmotor und das ausgeklügelte Türsystem machen den Mazda RX-8 zum Exoten unter den Sportwagen: Er hat vier vollwertige Sitze. Um Gegensätze geht es auch bei dem neuen Sondermodell Kuro (japanisch für "schwarz"), das Ende April mit einer limitierten Auflage von 250 Exemplaren startet - die serienmäßige Anubisschwarz-Metallic-Lackierung kontrastiert mit einer beigegrauen Lederausstattung. Im Innenraum gibt es zudem ein Lederlenkrad mit Applikationen in Klavierlackoptik, einen Lederschaltknauf in Silberoptik mit weißem Schaltschema und einen lederbezogenen Handbremsgriff. Aufpreisfrei stehen als Außenfarbe Tornadorot-Metallic oder Mephistograu-Metallic zur Wahl. Der Antrieb erfolgt über einen 231 PS-starken Kreiskolbenmotor mit Sechsgang-Getriebe. Außerdem bietet der RX-8 ein präzises Handling und eine ausgewogene Gewichtsverteilung im Verhältnis 50:50. Trotz der aufgewerteten Ausstattung wird das Sondermodell Kuro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell 2630 Euro günstiger angeboten. Der Preis für den Mazda RX-8 Kuro liegt bei 34.800 Euro. rr

Jimny Daktari und Camouflage

pfeil  Jimny Daktari und Camouflage

Ab April stehen die geländegängigen Spaßmobile beim Suzuki-Händler. Die Auflage ist limitiert: Sowohl vom Sondermodell mit dem Zebradesign als auch von der Camouflageversion gibt es jeweils nur 75 Stück. Die Jimnys sind nicht nur mit einem auffälligen Design, sondern auch mit einem umfangreichen Ausstattungspaket versehen. Dazu gehören unter anderem Leichtmetallfelgen sowie eine hochwertige Soundanlage inklusive CD-Tuner mit vorderen und hinteren Lautsprechern, zwei Hochtönern und einem unter dem Fahrersitz montierten Subwoofer. Weiterhin gibt es eine Auspuffblende, Nebelscheinwerfer, Fußmatten und eine Mittelarmlehne. Beide Modelle basieren auf einem 1.3-Liter-Triebwerk mit 16 Ventilen, oben liegender Nockenwelle und Multipoint-Einspritzung. Mit 86 PS und 110 Newtonmetern Drehmoment bei 4100 U/min sind die kleinen Kletterer sowohl für längere Ausflüge als auch für Alltagsaufgaben geeignet. Der Preis für die Jimny-Sondermodelle Daktari und Camouflage liegt bei je 17.700 Euro. Der Preisvorteil beträgt 1.200 Euro. rr

Fiat Linea

pfeil  Fiat Linea

Die neue Limousine, die im November 2006 auf der Istanbul Motor Show ihr Debüt feierte, wird ab dem Sommer auf den europäischen Märkten angeboten. Mit viel Platz im Innenraum, hohem Komfort, einer guten Ergonomie sowie einem großen Platzangebot soll der Stufenheck-Fiat beim Publikum punkten. Der Fiat Linea ist 4,56 Meter lang, 1,73 Meter breit, 1,50 Meter hoch und hat einen Radstand von 2,60 Metern. Der Kofferraum hat ein Volumen von 500 Litern. Der vom Centro Stile Fiat entworfene Fiat Linea wird in unterschiedlichen Ausführungen und mit Ausstattungen angeboten, die sonst eher für Fahrzeuge höherer Segmente typisch sind, wie etwa das Infotelematiksystem Blue&Me. Der Fiat Linea bietet viele aktive und passive Sicherheitsmerkmale. Der Kunde kann zudem aus einer breiten Palette von Benzin- und Dieselmotoren mit Schalt- und Automatikgetriebe wählen. Die Limousine wird in Zusammenarbeit mit Tofas im Werk Bursa (Türkei) produziert. rr

Mercedes C-Klasse 4matic

pfeil  Mercedes C-Klasse 4matic

Schon kurz nach der europaweiten Marktpremiere der C-Klasse bietet Mercedes-Benz für die Baureihe den permanenten Allradantrieb 4matic an. Ab Sommer 2007 ist das Systen für die Sechszylinder C 280, C 350 und C 320 CDI lieferbar. Die Mercedes-Allradtechnik unterscheidet sich durch einen höheren Wirkungsgrad, geringeres Gewicht und kompaktere Bauweise von der bisherigen 4matic. Diese Vorteile machen sich durch günstigeren Kraftstoffverbrauch und noch bessere Traktion bemerkbar: Der neue C 280 4matic mit dem 231 PS starken Sechszylindermotor verbraucht 9,6 Liter Superbenzin je 100 Kilometer und ist damit 0,2 Liter sparsamer als das Vorgängermodell. Erstmals ist in der C-Klasse auch ein Dieselmodell mit Allradantrieb lieferbar: Der C 320 CDI 4matic leistet 224 PS und verbraucht 7,7 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer. Der Allradantrieb ist permanent aktiv und arbeitet deshalb ohne Reaktionszeit, um den Autofahrer bei ungünstigen Wetterbedingungen wie Nässe, Glatteis oder Schnee zu unterstützen. Das Kernstück des Systems ist ein Verteilergetriebe mit Zentraldifferenzial, das in das Siebengang-Automatikgetriebe integriert wurde. Von hier wird das Antriebsmoment im Verhältnis 45 : 55 auf Vorder- und Hinterachse verteilt. Durch eine neu entwickelte Lamellenkupplung am Zentraldifferenzial wird die Motorkraft mit einer Grundsperrung von 50 Newtonmetern zwischen Vorder- und Hinterachse auf alle Räder übertragen. Mercedes-Benz kombiniert den permanenten Allradantrieb serienmäßig mit dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP und dem Traktionssystem 4ETS, das durchdrehende Räder gezielt abbremst und so das Antriebsmoment an den Rädern mit guter Traktion erhöht. Die automatischen Brems-Impulse, die beim Anfahren auf rutschigem Untergrund die Traktion verbessern und bei kritischen Fahrmanövern die Stabilität erhöhen, dosiert das System auf Basis von Sensorsignalen und erzielt damit die Wirkung herkömmlicher Differenzialsperren. rr

Chevrolet Trax

pfeil  Chevrolet Trax

Die amerikanische Traditionsfirma mit koreanischer Stieftochter zeigt ab dem 9. April auf der New York Autoshow eine hübsche Studie für einen kompakten Kleinwagen. Der "Trax", bei GM Daewoo in Korea entworfen, zollt dem auch in den USA zu beobachtenden Trend zum kompakten Stadtwagen Rechnung. Dem kleinen Viertürer mangelt es nicht an Selbstbewußtsein: Mit dem großen Kunststoffstoßfänger vorn, einem Unterfahrschutz in Geländewagenoptik und ausgestellten Kotflügeln wirkt er wie ein kleiner Geländewagen. Lackiert ist das Fahrzeug in einem kräftigen Orange. Den Antrieb des Viertürers übernimmt ein Einliter-Benziner. Um zu testen, ob die Studie bei den potentiellen Kunden ankommt, dürfen diese im Internet über das Design abstimmen. Unter www.vote4chevrolet.com können Interessierte dann ihren Favoriten wählen. rr

AvD-Kampagne:

pfeil  AvD-Kampagne: "Freie Fahrt für Oldtimer"

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) wendet sich gegen die Pläne der Umweltminister und Kommunen, klassische Automobile, Motorräder und Youngtimer aus den Städten auszusperren. "Alle Argumente sprechen für den Oldtimer", sagte AvD-Präsident Fürst zu Ysenburg. Der Verkehrsclub initiiert dazu eine Informationskampagne. "Die rund 800 000 Old- und Youngtimer stellen nur 0,57 Prozent des gesamten Fahrzeugbestandes, ihre Emissionen tragen nur zu 0,03 Prozent zur Schadstoffbilanz bei, aber alle zehn Jahre spart der Werterhalt 100 Prozent der zur Produktion eines Autos notwendigen Energie ein - viele Oldtimer haben schon zu 400 und mehr Prozentpunkten zur Ressourcenschonung beigetragen. Mehr als 50 000 Arbeitsplätze hängen mit klassischen Fahrzeugen zusammen, die Branche trägt mit Milliarden-Umsätzen zum Brutto-Sozialprodukt bei, und der Tourismus ist auf Oldtimer vielfach angewiesen", so der AvD-Präsident. Der Club fordert deshalb, klassische Automobile und Youngtimer von Städtesperrungen, Schadstoff-Plakettenverordnungen und ähnlichen Restriktionen aus zu nehmen. Der AvD startet hierzu eine Plakat-, Aufkleber-, Internet- und Informationskampagne, an der sich bundesweit möglichst viele Oldtimerbesitzer beteiligen sollten und unterstützt den Aktionstag der Initiative Kulturgut Oldtimer am 15. April 2007 in den Städten Berlin, Darmstadt, Dortmund, Düsseldorf, Hannover, Heilbronn, Karlsruhe, Köln, München und Stuttgart. Informationen dazu gibt es auf der Website www.kulturgut-mobilitaet.de. rr

KIA KND-4

pfeil  KIA KND-4

Der KND-4 zeigt, wie künftige Kia-Modelle im Allrad-Segment aussehen könnten. Die auf der Motorshow in Seoul gezeigte Studie steht für Kias Vorstellung von Designologie (Design & Technologie), was bedeuten soll: modern gestylt als auch technologisch zukunftsweisend. Das Außendesign soll Kunden ansprechen, die einen aktiven Lebensstil haben und mit Autofahren ein Gefühl von Freiheit verbinden. Die traditionelle Trennung zwischen urbanem Design und Offroad-Look will die SUV-Studie hinter sich lassen: Die abgerundete Front ist mit LED-Scheinwerfern bestückt, die ausgestellten Radhäuser beherbergen 20-Zoll-Räder mit Niederquerschnittsreifen (Größe 245/40 R20). Schulter- und Dachlinien sowie die dynamische C-Säule stehen für sportliches Flair. Die Heckscheibe, die sich über die gesamte Fahrzeugbreite zieht, steht mit ihrer Einfachheit im Kontrast zum komplexen Design der LED-Rücklichteinheiten. Kurze Überhänge vorn und hinten sowie die große Bodenfreiheit gewährleisten Geländetauglichkeit. Der Innenraum ist mit vier Einzelsitzen bestückt, Metall-Oberflächen auf dem Boden, an der Armaturentafel und an den Türverkleidungen sowie eine indirekte Beleuchtung sorgen für ein angenehmes Ambiente. Moderne IT-Technologie versorgt den Fahrer mit den notwendigen Informationen über das Fahrzeug und die Umgebung - so besteht etwa die Zentralkonsole aus einem Amoled-Display (Active Matrix Organic Light Emitting Diode), einem sehr dünnen Bildschirm mit extrem weitem Betrachtungswinkel und hohem Kontrast. Der KND-4 ist mit Bluetooth-Technologie sowie einer integrierten Festplatte für das Audiosystem ausgestattet. Motorisiert ist die Studie mit einem 2,2-Liter-Dieselmotor mit variabler Turbinengeometrie (VGT), der alle vier Räder antreibt. Dabei kommt die jüngste Generation des elektronisch gesteuerten Allradantriebs von Kia zum Einsatz: Ein ATT-System (Active Torque Tranfer), das auf rutschigem Untergrund automatisch die Antriebskraft an die Räder mit der besten Traktion leitet. Der kompakte SUV ist 4466 mm lang, 1860 mm breit, 1600 mm hoch und hat einen Radstand von 2630 mm. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de