Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Februar 2008

Suzuki Concept A-Star

pfeil  Suzuki Concept A-Star

Die Studie Concept A-Star gibt einen Vorgeschmack auf die kommende fünfte Baureihe von Suzuki und soll den Platz des ehemaligen Alto einnehmen. Das fünftürige Fließheckmodell wird von einem 1.0-Liter-Aluminium-Benziner angetrieben, der die EU-Abgasnorm Euro 5 erfüllt. Das neue Modell wird im Oktober im indischen Werk Manesar starten. Als wichtigste Absatzmärkte werden Europa und einige asiatische Staaten angesehen. Entwickelt wurde der Wagen in Japan und Indien, getestet wurde er in Europa. In Deutschland soll der neue Alto im Frühjahr 2009 auf den Markt kommen. rr

Volvo XC60

pfeil  Volvo XC60

Sportlich wie ein Coupé und athletisch wie ein SUV soll er sein, der neue Volvo XC60. Der kräftig geformte Unterbau, die erhöhte Bodenfreiheit und die großen Räder thematisieren Offroad-Fähigkeiten, die fließende Linienführung oberhalb der Gürtellinie das Flair eines Sportwagens. Typisch für einen Volvo ist die Vielzahl von Sicherheitstechnologien. Zu den wichtigsten zählt dabei das City Safety-System, das dazu beitragen will, Stadtverkehr-typische Kollisionen bei niedriger Geschwindigkeit oder bei Stop-and-go-Fahrt zu vermeiden. Droht in solchen Situationen ein Zusammenstoß mit dem vorausfahrenden Fahrzeug, ohne dass der Fahrer reagiert, bremst das Auto eigenständig ab. Zur Markteinführung im Herbst 2008 gibt es den Volvo XC60 in drei Motorvarianten mit permanentem Allradantrieb: einem turbogeladenen Benziner mit 285 PS starkem 3,0-Liter-Reihen-Sechszylinder sowie zwei Fünfzylinder-Turbodieselvarianten mit einer Leistung von 163 PS beziehungsweise 185 PS. Im Verlauf des Jahres 2009 wird auf verschiedenen Märkten eine frontgetriebene 2,4-Liter-Dieselversion mit Euro-5-Abgasstatus, 163 PS und einem CO2-Zielwert von 170 g/km hinzukommen. Gebaut wird das neue Modell im belgischen Volvo Werk in Gent. rr

Renault Laguna GT

pfeil  Renault Laguna GT

Bemerkenswert am neuen Renault ist die Allradlenkung. Die Hinterachse des neuen Laguna GT lenkt mit und soll so Fahrsicherheit und Lenkpräzision verbessern. Durch den Einsatz der Allradlenkung reagiert der GT direkter und präziser auf Lenkbewegungen und bietet mehr Spurtreue. Ein so genanntes Active Drive-Fahrwerk offeriert gleichzeitig hohe Fahrstabilität beim schnellen Ausweichen und bei Bremsmanövern unter schwierigen Bedingungen. Optisch unterscheidet sich der GT durch eine modifizierte Frontschürze mit vergrößertem Lufteinlass und schwarzen Scheinwerferrahmen. Zusätzliche Kühllufteinlässe vor den Vorderrädern, 18-Zoll-Reifen im Format 225/45 sowie verchromte Auspuff-Doppelendrohre ergänzen, zusammen mit den schwarz lackierten Außenspiegeln mit integrierten Blinkern, das sportliche Make-Up. Für den GT sind zwei Motorvarianten vorgesehen. Der Common-Rail-Turbodiesel 2.0 dCi leistet 178 PS bei 3750 U/min und weist ein Maximaldrehmoment von 400 Nm bei 2000 U/min auf. Zweites Triebwerk ist ein 2.0 Turbo-Benziner. Dieser Motor mobilisiert sein Leistungsmaximum von 204 PS bei 5000 U/min. Das maximale Drehmoment beträgt 300 Nm bei 3000 U/min. rr

Rolls Royce Phantom Coupé

pfeil  Rolls Royce Phantom Coupé

Rolls-Royce stellt das exzentrische Phantom Coupé 101 EX, das unter anderem hinten angeschlagene Türen und einen massiven Scheibenrahmen aus Edelstahl aufweist, am 4. März 2008 auf dem Genfer Automobilsalon vor. Die Produktion in der Manufaktur im englischen Goodwood soll im Sommer 2008 beginnen. Das Coupé ist die dritte Baureihe der englischen BMW-Tochter und wird komplett in Handarbeit gefertigt. Der Antrieb ist wiederum der 6,75-Liter-V12-Motor aus dem BMW-Regal und mobilisiert 453 PS und ein Drehmoment von 720 Nm. rr

Maybach Landaulet

pfeil  Maybach Landaulet

Im November 2007 hatte Maybach mit einer Studie den traditionellen Karosserietyp des Landaulet, bei dem der Fahrer überdacht und die Passagiere im Freien sitzen, wiederbelebt. Die Resonanz auf die Studie war positiv, weshalb man sich bei der Mercedes-Benz-Tochter entschied, das Modell zu fertigen. Über einen kurzen Zeitraum hinweg wird in Sindelfingen eine begrenzte Anzahl von Fahrzeugen in Handarbeit entstehen. Der Arbeitsplatz des Chauffeurs ist mit hochwertigem und glattem schwarzem Leder und Zierteilen in glänzendem Klavierlack ausgestattet, das Abteil für die Fahrgäste kontrastiert auf Wunsch in der Farbe und bietet üppige Platzverhältnisse. Auf den mit Grand-Nappa-Leder bezogenen Ruhesitzen werden sie in einer luxuriösen und mit hohen stilistischen Ansprüchen gestalteten Umgebung reisen. Die technische Basis für das Maybach Landaulet ist der Maybach 62 S, der von einem leistungsgesteigerten V12-Motor angetrieben wird. Dank Biturboaufladung entwickelt dieser V12 aus 5980 Kubikzentimetern Hubraum 612 PS. Mit einer elektronisch gesteuerten Luftfederung und dem Adaptiven Dämpfungs-System soll der offene Maybach besonders guten Fahrkomfort bei gleichzeitig hoher Agilität und Fahrdynamik bieten. Der Preis beträgt 900 000 Euro. rr

GM in Genf

pfeil  GM in Genf

Das General Motors-Forum zeigt auf dem 78. Genfer Automobilsalon die Mobilität der Zukunft: Dort präsentiert das Unternehmen den GM HydroGen 4 - die vierte Generation der Brennstoffzellen-Technologie. Gegenüber seinen Vorgängern hat der HydroGen4 weiter deutlich an Alltagstauglichkeit, Dynamik und Systemhaltbarkeit gewonnen. Der Brennstoffzellen-Stapel (Stack) des HydroGen4 besteht aus 440 in Reihe geschalteten Zellen. Das Gesamtsystem erzielt so eine elektrische Leistung von bis zu 93 kW. Mit Hilfe des 73 kW starken Synchron-Elektromotors ist damit eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in rund zwölf Sekunden möglich. Der HydroGen4 besitzt ein Tanksystem mit drei 700-bar-Hochdrucktanks aus Kohlefaserverbundwerkstoff, das eine Gesamtmenge von 4,2 Kilogramm Wasserstoff aufnehmen kann. Damit ist eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern möglich. rr

Alfa 8c Spider

pfeil  Alfa 8c Spider

Der Alfa 8c Spider wird gebaut. Nach dem großen Erfolg des limitierten Coupés Alfa 8c Competizione folgt damit nun die offene Version auf dem Fuße. Die Premiere ist auf dem Genfer Automobilsalon. Wie beim Coupé verleiht eine hochfeste Karbonkarosserie dem offenen Zweisitzer eine enorme Steifigkeit. Das Verdeck ist klassisch in Stoff ausgeführt, schmiegt sich perfekt in die Dachlinie des Sportwagens und verschwindet, elektrohydraulisch betätigt, unter einer Abdeckung. Ein 4,7-Liter-V8 mit 450 PS sorgt für kompromisslose Dynamik. Gebremst wird mittels einer Karbon-Keramik-Bremsanlage, die für adäquate Verzögerung sorgt. Und wie beim Coupé ist auch die Produktion des 8c Spider auf 500 Exemplare beschränkt. rr

Peugeot tritt in Sebring an

pfeil  Peugeot tritt in Sebring an

Nach ermutigenden Testergebnissen bei den Wintertests der American Le Mans Serie in Sebring wird Peugeot zum 12 Stunden Rennen am 15 März mit einem Wagen an den Start gehen. Als Piloten wurden Pedro Lamy, Nic Minassian und Stephane Sarrazin genannt. Sarrazin war es auch, der bei den Probeläufen nicht nur die Bestmarke des 2007er Rennens um 2 Sekunden unterbot,sondern mit der Zeit auch rund eine Sekunde schneller war als der beste Audi R10. Audi bekommt damit nun von zwei Seiten Druck, neben den LMP2-Porsches und -Acuras, die allerdings nach den Erfolgen im vergangenen Jahr etwas eingebremst wurde, tritt zum ersten Mal ein siegfähiger Mitbewerber in der LMP1 an. Fortgesetzt wird das Kräftemessen der Dieselrennwagen dann in der Le Mans Serie. dr

Fiat Bravo:

pfeil  Fiat Bravo: Linea Sportiva

Der Fiat Bravo betont mit der neuen Linea Sportiva seine sportlichen Eigenschaften. Das verdeutlichen auch die Namen der einzelnen Versionen: Fiat Bravo Speed, Fiat Bravo Racing, Fiat Bravo Sport und Fiat Bravo Sport Plus. Die Modelle der neuen Linea Sportiva sollen nicht nur jüngere Zielgruppen und betont sportlich orientierte Kunden ansprechen, sondern Sportlichkeit mit echten Kundenvorteilen verbinden, die je nach Modell mehr als 1000 Euro betragen können. Einstiegsmodell ist der Fiat Bravo Speed mit manueller Klimaanlage, 16-Zoll Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer mit Kurvenlichtfunktion sowie einem in Wagenfarbe lackierten Dachspoiler und Seitenschweller. Er wird ausschließlich mit dem 120 PS starken 1.4 T-JET Turbomotor angeboten und kostet 18.590 Euro. Der Fiat Bravo Racing wird zusätzlich mit 17-Zoll Leichtmetallfelgen, Sportsitzen, Sportlederlenkrad, Lordosenstütze am Fahrersitz, Mittelarmlehne vorn inklusive Mittelkonsole mit Kühlbox, verchromten Fensterleisten und Sportpedalerie ausgerüstet. Er wird ebenfalls mit dem 120 PS-1.4 T-JET-Triebwerk ausgestattet und steht mit 19.800 Euro in der Liste. Der Bravo Sport bietet ein Sportfahrwerk, ein Lederlenkrad mit Multifunktionstasten für die Audiobedienung, Mittelarmlehne hinten, Taschen an der Vordersitzlehne, elektrische Fensterheber hinten, lackierte Bremssättel und eine verchromte Auspuffblende. Den Vortrieb übernehmen wahlweise der 1.4 T-JET Turbobenziner oder ein 1.9 Liter-Vierventil Multijet-Diesel, die beide 150 PS leisten. Der Fiat Bravo Sport wird zu Preisen von 21.700 Euro (1.4 T-JET 16V) oder 24.000 Euro (1.9 Multijet 16V) angeboten. Eine Sonderstellung innerhalb der Linea Sportiva nimmt der Fiat Bravo Sport Plus ein. Mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Blue&Me, aktiven Kopfstützen, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und getönten Scheiben hinten toppt er die Ausstattung der Sport-Version zu einem Preis von 22.700 Euro. Darüber hinaus wird der Sport Plus auch mit dem 1.9 Multijet-Motor mit 150 PS für 25.000 Euro angeboten. rr

SL 63 AMG mit Speedshift

pfeil  SL 63 AMG mit Speedshift

Der neue Roadster wird vom AMG 6,3-Liter-V8-Motor mit 525 PS und 630 Newtonmetern angetrieben. Völlig neu und exklusiv dem SL 63 AMG vorbehalten ist das AMG Speedshift MCT 7-Gang-Sportgetriebe. In der neu entwickelten Kraftübertragung kommt anstelle des herkömmlichen Drehmomentwandlers eine kompakte, nasse Anfahrkupplung zum Einsatz. Die daraus resultierende direkte Anbindung an den Triebstrang garantiert zusammen mit der Zwischengas- und Race-Start-Funktion ein dynamisches Fahrerlebnis. Mit dieser Antriebskombination und dem neu abgestimmten Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control setzt der SL 63 AMG Maßstäbe im Segment der offenen Sportwagen. Neben dem SL 63 AMG geht auch der neue SL 65 AMG an den Start. Mit seinem 612 PS und 1000 Newtonmeter starken AMG 6,0-Liter-Biturbomotor bietet das V12-Modell Fahrkultur auf hohem Niveau. rr

Nissan GT-R Super-GT

pfeil  Nissan GT-R Super-GT

Mit vier Teams und fünf Rennwagen geht Nissan in die neue Saison der japanischen Super-GT-Meisterschaft. Nach vier Jahren mit dem Modell 350Z wechselt das Unternehmen für 2008 auf die Rennversion des auf der Tokyo Motor Show 2007 vorgestellten GT-R. Bei der Entwicklung des mit einem 4,5 Liter großen V8-Saugmotor (Bezeichnung VK45) bestückten GT-R verfolgten die Nissan-Renningenieure folgende Ziele: eine Gewichtsreduktion an wichtigen Teilen, die Senkung des Fahrzeugschwerpunkts und eine ausgeglichene Gewichtsverteilung, um ein besseres Handling zu erhalten. Mit Hilfe der aerodynamischen Vorteile des neuen GT-R soll der Luftwiderstand verringert und der Anpressdruck erhöht werden. Glleichzeitig wurde die Leistung des VK45-Motors erhöht, bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch. Neben dem direkten Werkseinsatz in der GT500-Kategorie unterstützen Nissan und NISMO die in der Unterklasse GT300 engagierten Privatteams. Ebenso wie die Nissan-Teams der Super Taikyu-Serie setzen auch sie weiterhin das Modell 350 Z ein. pt

Neuer Lancia Delta

pfeil  Neuer Lancia Delta

Auf dem Genfer Automobilsalon feiert der neue Mittelklasse-Lancia seine Weltpremiere. Der Entwurf des neuen Delta stammt aus dem Lancia Style Centre. Mit einer Länge von 4,5 Metern, einer Breite von 1,8 Metern und einer Höhe von 1,5 Metern sowie einem Radstand von 2,7 Metern ist der Delta im Mittelklassensegment angesiedelt, bietet jedoch vergleichsweise viel Platz im Innenraum. Dieser zeigt hochwertige Materialien sowie harmonische Farbkombinationen und soll ein hohes Maß an Komfort bieten. Die Dachverkleidung trägt zur Schallisolierung bei, während die großzügigen Seitenfenster sowie das serienmäßige Sonnendach für ein helles, angenehmes Ambiente sorgen. Der Rücksitz lässt sich verschieben, was eine variable Einstellung von Knieraum und Gepäckraum ermöglicht. Bei der Motorenauswahl bietet der Delta eine Reihe von Benzin- und Dieselmotoren, alle mit Turbotechnologie und Motorleistungen von 120 bis 200 PS, wahlweise in Verbindung mit automatischen, semiautomatischen oder manuell geschalteten Sechsganggetrieben. Eine elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) sowie ein Fahrwerk mit elektronischer Dämpfersteuerung bieten ein sicheres Fahrverhalten. Die Dieselmotoren entsprechen bereits jetzt den zukünftigen Euro-5-Normen. Die Markteinführung des neuen Lancia erfolgt zu Jahresmitte. rr

Opel Meriva Concept

pfeil  Opel Meriva Concept

Auf dem Genfer Automobilsalon im März präsentiert Opel den Meriva Concept. Die Studie eines zukünftigen kleinen Monocabs geht nicht nur im Design neue Wege sondern soll auch einen innovativen Ansatz für noch mehr Flexibilität zeigen. Beim Design überträgt der Meriva Concept die aktuelle Formensprache der Marke auf eine kleine Plattform. Die Seitenlinie zeigt die markante, häkchen-förmige Sicke, die schon ein Kennzeichen der Studien GTC Coupé und Flextreme ist. Besonders auffällig ist der Schwung in der Fensterlinie auf Höhe der B-Säule, der den hinteren Passagieren eine besonders gute Sicht ermöglicht. Am Heck finden sich vor allem bei den Rückleuchten Anklänge an das Mittelklassemodell Insignia, das im Herbst 2008 erscheinen wird. Die leicht nach hinten abgesenkte Dachlinie betont den insgesamt dynamischen Charakter des kleinen Opel. rr

Neuer Honda Accord

pfeil  Neuer Honda Accord

Im März feiert der neue Honda Accord Premiere in Genf. Sportliches Design und gute Fahrdynamik sollen die Kennzeichen der neu aufgelegten, populären Baureihe werden. Alle Motoren erfüllen bereits die zukünftige Euro5-Abgasnorm. Mit Sorgfalt ausgewählte Innenraummaterialien und hochwertige Verarbeitungsstandards wollen den Qualitätsanspruch des neuen Accord unterstreichen. Der Innenraums bietet Reisekomfort mit einem großzügigen Platzangebot für Fahrer und Passagiere. Technische Details sind noch nicht bekannt. Jedoch soll der neue Accord über eine in seinem Segment besonders wirkungsvolle Kombination aktiver und passiver Sicherheitskomponenten verfügen. Der Verkaufsstart in Deutschland ist für Mitte des Jahres geplant. pt

Neuer, offener Ford

pfeil  Neuer, offener Ford

Ford stellt auf dem Genfer Auto-Salon, der vom 4. bis 16. März 2008 stattfindet, das neue Coupé-Cabriolet vor. Der überarbeitete CC wird wieder von Pininfarina gebaut. Als Basistriebwerk dient der 1,6 Liter große Duratec-Vierzylinder, der 100 PS leistet. Der 145 PS starke 2,0-Liter-Benziner steht wahlweise mit Fünf-Gang-Handschaltung und Automatik zur Verfügung. Der 2,0-Liter-Diesel verfügt über 136 PS sowie ein maximales Drehmoment von 320 Nm. Äußerlich ist der neue, offene Ford unter anderem an der dreidimensional geformten Motorhaube, den tief bis in die Karosserie gezogenen Hauptscheinwerfern und den beiden Kühllufteinlässen zu erkennen. Das Interieur wurde ebenfalls überarbeitet. Neu gestaltet wurden etwa die Instrumente mit rötlicher Beleuchtung und die Mittelkonsole, die neben einer um 80 Millimeter verschiebbaren Armauflage und einem Staufach auch zwei Cup-Holder aufweist. Zur Grundausstattung gehört unter anderem ein Überschlagschutz: Das System besteht aus zwei hinter den Kopfstützen der Rücksitzbank angebrachten Überrollbügeln. Sobald die Sensoren der Bordelektronik eine ungewöhnliche Bewegung registrieren, schnellen sie in kürzester Zeit empor. Den Produktionsstart feiert Ford mit dem auf 600 Stück limitierten Sondermodell Black Magic. Es hat spezielle 17-Zoll-Leichtmetallräder und ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk. Dazu gibt es noch ein Drei-Speichen-Lederlenkrad, schwarze Sportsitze und dunkel abgesetzte Scheinwerfer. Das Motorenangebot besteht aus dem 145-PS-Benziner und dem Diesel. rr

Suzuki SX4 Limousine

pfeil  Suzuki SX4 Limousine

Der Viertürer basiert auf dem fünftürigen SX4. Gegenüber dem Offroader wuchs er um 39 Zentimeter auf 4,49 Meter. Beibehalten wurde die relativ breite Spur und der Radstand von 2,50 Metern, der den Passagieren auf der Rückbank eine gute Beinfreiheit bietet. Das Kofferraumvolumen beträgt 515 Liter und die Rücksitzlehnen lassen sich im Verhältnis 40:60 geteilt umlegen. Der Innenraum gleicht dem des SX4: Schalter und Knöpfe sind gleich angeordnet, Fahrersitz und Lederlenkrad sind höhenverstellbar. Zahlreiche Ablagen nehmen die Dinge des Autoalltags auf und sorgen für Ordnung. Für die Limousine kommt ausschließlich ein 1.6-Liter-Vierzylinder-Benziner zum Einsatz. Er leistet 107 PS und erreicht damit eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h. Das Aluminiumaggregat verfügt über zwei oben liegende Nockenwellen (DOHC) sowie eine variable Ventilsteuerung (VVT). Damit beträgt der Verbrauch 6,8 Liter pro 100 Kilometer im EU-Mix. Dies entspricht einem Kohlendioxidausstoß von 165 Gramm pro Kilometer. Serienmäßig ist der 1.6-Liter mit einem manuellen Fünfganggetriebe kombiniert. Optional steht eine Vierstufen-Automatik zur Auswahl. In beiden Fällen erfolgt der Antrieb auf die Vorderräder. Rückhaltesysteme wie die fünf Dreipunktgurte und serienmäßigen Gurtstraffer vorn mindern zusammen mit den beiden Frontairbags das Verletzungsrisiko der Insassen. Zusätzlich schützen seitliche Airbags sowie Kopfairbags für die vorderen und hinteren Passagiere bei einem Seitencrash. Die äußeren hinteren Plätze verfügen über ISOFIX-Befestigungen. ABS und das elektronische Stabilitätssystem ESP vervollständigen die Ausstattung. Kombiniert ist das ESP mit einer Traktionskontrolle (TCSS). Den viertürigen SX4 gibt es nur in der Ausstattungslinie Comfort. Serienmäßig sind unter anderem eine automatische Klimaanlage mit Pollenfilter, ein CD-Radio mit acht Lautsprechern, Zentralverriegelung, beheizbare und elektrisch verstellbare Außenspiegel sowie Keyless Start, das schlüssellose Einstiegs- und Startsystem. Dem Kunden bleibt nur die Wahl der Farbe, der Aufpreis für Metallic-Lack beträgt 400 Euro. Preislich beginnt die SX4 Limousine bei 16.900 Euro für die Comfort-Version mit manuellem Fünfgangschaltgetriebe. Die Automatikversion des Viertürers liegt bei 18.200 Euro. rr

Seat Leon Ecomotive

pfeil  Seat Leon Ecomotive

Besonders am Leon Ecomotive ist seine verbesserte Umweltverträglichkeit: Bei einem Gesamtverbrauch von 4,5 l/100 km gibt er lediglich 119 g/km CO2 an die Umwelt ab. Die Reichweite liegt bei 1200 Kilometern. Das 1.9 TDI-Aggregat bietet eine Leistung von 105 PS, das maximale Drehmoment von 250 Newtonmetern liegt bei 1900/min an und ermöglicht den Spurt von 0 auf 100 Stundenkilometer in 10,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 186 km/h. Zwei Ausstattungsvarianten sind erhältlich. Die Linie "Reference" bietet ESP, ABS und TCS, Front- und Seitenairbag für Fahrer und Beifahrer, Kopfairbag-System, Isofix-System, elektrische Fensterheber vorne mit "One Touch -Funktion" und Einklemmschutz, Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar, Außenspiegelgehäuse in Wagenfarbe, Radio mit CD- und MP3-Player sowie Aux-in-Eingang und sechs Lautsprechern. Die "Stylance"-Ausstattung offeriert zusätzlich 16 Zoll Leichtmetallräder, Nebelscheinwerfer, Zweizonen-Klimaanlage, elektrische Fensterheber hinten, Außenspiegel elektrisch anklappbar, lederüberzogener Schalthebelknauf, Geschwindigkeitsregelanlage, Bordcomputer, die "Coming and leaving home"-Funktion. Die Preise beginnen ab 19 990 Euro. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de