Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Mai 2008

Rolls-Royce RR4

pfeil  Rolls-Royce RR4

Bisher war es nur ein Gerücht, nun ist es offiziell: Rolls-Royce wird bis 2010 mit einer weiteren Modellreihe die Lücke zwischen der BMW-Siebener-Reihe und dem Phantom füllen. Die neue Limousine, intern RR4 genannt, wird auf der Plattform der nächsten Siebener-Generation aufbauen. Mit einem leistungsstarken Motor, der exklusiv für den kleinen Rolls-Royce vorbehalten sein wird, deutlich kompakteren Abmessungen als der Phantom und einem dynamischeren Fahrverhalten soll der RR4 den Selbstfahrer ansprechen. Die in den veröffentlichten Zeichnungen skizzierte Formensprache nimmt die Grundlinie der großen Rolls-Royce-Baureihe auf. Als Vorbereitung für die zu erwartenden höheren Produktionszahlen wird die Fabrik in Goodwood mit einer zweiten Produktionslinie erweitert. dr

Walter Gropius

pfeil  Walter Gropius

Walter Gropius, der als Gründer des Bauhauses in die Architekturgeschichte eingegangen ist, wäre in diesem Monat 125 Jahre alt geworden. Doch nicht nur als Architekt setzte Gropius Maßstäbe: Für die Adlerwerke, vormals Heinrich Kleyer AG in Frankfurt, war er als Designer und Graphiker tätig. Das "Staatliche Bauhaus Weimar", 1919 von Walter Gropius in Weimar als Kunstschule gegründet, gilt heute weltweit als Avantgardestätte der Klassischen Moderne auf allen Gebieten der freien und angewandten Kunst. Der Einfluss des Bauhauses war so bedeutend, dass der Begriff "Bauhaus" umgangssprachlich auch oft mit der Moderne in Architektur und Design gleichgesetzt wird. Walter Gropius gilt als einer der Mitbegründer der modernen Architektur, die in den 1920-er Jahren unter der Bezeichnung "Neues Bauen" oder "Neue Sachlichkeit" zum allgemeinen Begriff wurde. Ende der 1920-er Jahre begann Gropius im Auftrag der Adlerwerke, Karosserien für große Adler-Wagen zu gestalten. Die Adlerwerke gehörten damals zu den erfolgreichsten Autoherstellern Deutschlands. Auf dem Pariser Autosalon 1930 wurden die Gropius-Automobile erstmals präsentiert. Ihr schnörkelloses Design erregte zwar weltweit Aufsehen, die Entwürfe gelangten aber nicht zur Serienproduktion. Außerdem gestaltete Gropius Ende der zwanziger Jahre das Adler-Firmenemblem. Von 1930 an schmückte der stilisierte Adler mit den ausgebreiteten Schwingen die Kühlerhauben der Adler-Autos und wurde als Bildmarke bis in die siebziger Jahre verwendet. dr

smart urban picnic

pfeil  smart urban picnic

smart lädt beim "urban picnic" zur spontanen Spritztour ein: die Marke ist mit der Roadshow zu einer smart-Probefahraktion quer durch die Republik unterwegs. Die Roadshow findet in zwei Etappen in den Monaten Mai/Juni und August/September statt und führt durch dreizehn deutsche Großstädte.Dabei wird der smart erstmals auch als Shuttle an sechs Flughäfen zur Verfügung stehen. Das smart Team ist für jeweils einige Tage in einer deutschen Stadt unterwegs und lädt beim spontanen "urban picnic" zu Probefahrten mit dem smart fortwo ein. Dabei werden Fußgängerzonen, Parkplätze, Einkaufszentren und stark frequentierte Orte zum Schauplatz für den smart. Alle, die einen gültigen Führerschein besitzen und gerne schon mal ganz "smart" das einzigartige Fahrgefühl des beliebten Zweisitzers erleben wollen, können dies bei einer spontanen Spritztour machen. In Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart findet die Probefahraktion zusätzlich mittwochs am Flughafen statt. Dort lädt das smart Team ankommende Reisende zu einem Shuttle der besonderen Art in die Stadt ein. Wer den smart nicht nur als Beifahrer erleben möchte, kann sich auch selbst ans Steuer setzen. Unter www.smart.com finden Sie weitere Informationen zur "smart Probefahraktion". pt

Audi A3 TDI clubsport quattro

pfeil  Audi A3 TDI clubsport quattro

Bei der 27. Wörtherseetour Ende Mai in Kärnten präsentiert Audi eine Studie auf Basis des aktuellen A3. Der Zweiliter-TDI im A3 TDI clubsport quattro leistet 224 PS und entwickelt 450 Nm Drehmoment. Das Showcar sprintet in nur 6,6 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht 240 km/h Spitze.Der Audi A3 TDI clubsport quattro lommuniziert seine Kraft selbstbewusst mit akustisch durch einen klangvollen Auspuff und optisch durch eine Reihe spezieller Teile an der Karosserie und im Interieur. Anbauteile wie ein großer Heckflügel im DTM-Look und geschraubte Radhausverbreiterungen vermitteln einen dynamischen Auftritt, innen sind Rennschalensitze und eine offene Schaltkulisse aus Aluminium die Hingucker. Ein Sechsgang-Getriebe und der quattro-Allradantrieb leiten die Kräfte auf Räder im 20-Zoll-Format. An der Vorderachse übernehmen Sechskolben-Bremssättel und Keramik-Scheiben die Verzögerung. Das Fahrdynamiksystem Audi drive select erlaubt dem Fahrer, die Kennlinie der Gasannahme, den Auspuffklang, die Servo-Unterstützung der Lenkung, die Eingriffsschwellen des Stabilisierungssystems ESP und die Arbeitsweise der Stoßdämpfer frei zu variieren. Bei den Dämpfern kommt die Technologie Audi magnetic ride zum Einsatz, die blitzschnelle Reaktionen auf die jeweilige Fahrsituation möglich macht. pt

Cadillac CTS-V:

pfeil  Cadillac CTS-V: Nordschleife unter acht Minuten

Die Stoppuhr blieb exakt bei sieben Minuten, 59,32 Sekunden stehen, als John Heinricy eine seiner Testrunden mit dem Cadillac CTS-V auf der Nordschleife des Nürburgrings beendet hatte. Der Amerikaner, verantwortlich bei Cadillac für die Abstimmung der Fahrzeuge und ein erfolgreicher Rennfahrer hatte damit geschafft, was bis dahin mit einer Serienlimousine noch niemandem geglückt war: Die Umrundung des Kurses in einer Zeit unter acht Minuten. Damit beendete Cadillac die letzten Abstimmungsarbeiten für die neue Hochleistungslimousine CTS-V. Das Fahrzeug mit einem 550 PS starken V8, der seine Leistung aus 6,2 Litern Hubraum und einer mechanischen Aufladung schöpft, entstand auf Basis der Limousinen-Baureihe CTS. Der CTS-V, der nun in den Vereinigten Staaten eingeführt wird, startet Ende des Jahres auf dem deutschen Markt. Zu den Highlights des neuen Cadillac CTS-V zählen neben dem Motor auch die jüngste Version der elektronischen Dämpfungsregelung Magnetic Ride Control und die Auswahl bei der Kraftübertragung zwischen einem manuellen Sechsgangschaltgetriebe und einer Sechsstufenautomatik, deren Gangstufen sich in einem manuellen Schaltmodus via Schaltwippen am Lenkrad wechseln lassen. pt

Veritas RS III

pfeil  Veritas RS III

Beim Veritas-Revival 1999 auf dem niederrheinischen Grenzland-Ring um Wegberg war ein silberfarbener Zweisitzer zu sehen, der die kurzlebige, aber über drei Jahre recht erfolgreiche Nachkriegs-Rennmarke wiederbeleben sollte. Konkret hat sich seitdem wenig getan, aber die Gerüchte über einen neuen RS flammten immer wieder auf. Nun regt sich erneut was. In der Nähe des Nürburgrings soll aktuell ein Prototyp mit dem Namen Veritas RS III stehen, an den letzte Hand an die Technik, die Ausstattung und das Design gelegt wird. Geplant sind, so hört man, lediglich 30 Fahrzeuge pro Jahr - die voraussichtlich ab Ende 2008 einer zahlungskräftigen Kundschaft angeboten werden sollen. Hinter dem Projekt steht die Vermot AG aus Grafschaft-Gelsdorf, deren Philosophie es nach Eigenbekunden ist, Supersportwagen zu entwickeln und zu vermarkten. Einen kurzen Abriss über die historische Marke finden Sie unter www.prova.de/archiv/2001/00-artikel/0005-veritas/index.shtml. rr

Brabus SV12 S Biturbo

pfeil  Brabus SV12 S Biturbo

Als Spitzenmotorisierung für den SL 600 bietet der Bochumer Tuner einen SV12 S Biturbo Hubraummotor an. 730 PS und ein maximales Drehmoment von 1.320 Nm, das im Auto elektronisch auf 1.100 Nm limitiert wird, sind das Resultat zahlreicher Modifikationen. Im Rahmen der Hubraumerweiterung von 5,5 auf 6,3 Liter Hubraum wird das Innenleben des Motors komplett überarbeitet. Zusätzlich werden eine effizientere Turboanlage und eine Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage mit Metallkatalysatoren installiert. Die Kraftübertragung erfolgt über ein verstärktes Fünfgang-Automatikgetriebe und ein spezielles Brabus Sperrdifferenzial, das für alle SL-Modelle erhältlich ist. Mit 4,0 Sekunden für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100, 10,5 Sekunden bis 200 km/h und einer - je nach Übersetzung und Bereifung - elektronisch auf 350 km/h begrenzten Höchstgeschwindigkeit gehört der Brabus SV12 S Biturbo Roadster damit zu den schnellsten Sportwagen der Welt. rr

Nissan EA2:

pfeil  Nissan EA2: Elektrodraht ersetzt Mechanik

Nissan setzt das so genannte X-by-Wire jetzt in seinem EA2 ein, einem Konzeptfahrzeug auf der Basis des ersten Murano. Anstelle von mechanischen Verbindungen werden bei X-by-Wire-Systemen Fahrzeugkomponenten wie die Lenkung, Bremsen und Getriebe über elektrische Kabel angesteuert. Viele großvolumige Bauteile fallen damit weg, wodurch sich neue Möglichkeiten und bessere Flexibilität beim Packaging ergeben. Indem die konventionellen mechanischen Verbindungen beim Bremssystem und der Lenkung durch by-Wire-Komponenten ersetzt wurden, erhielten die Ingenieure neben einer Gewichtseinsparung auch zusätzlichen Platz im Innenraum, ohne die Fahrzeuggröße verändern zu müssen. Im EA2 ließ sich so eine zusätzliche dritte Sitzreihe für zwei weitere Passagiere einbauen. Gelenkt wird im Konzeptfahrzeug über ein vergleichsweise kleines Volant, das für den leichten Ein- und Ausstieg verschoben werden kann und vom Fahrer wenig Krafteinsatz abverlangt. Das Brake-by-Wire-System nutzt anstelle von Bremskraftverstärkern, Bremsleitungen und hydraulischen Zylindern ebenfalls die elektrischen Verbindungen. Das Ergebnis sind neben einem Platzgewinn auch kürzere Pedalwege. Insgesamt konnte Nissan mit den By-Wire-Systemen die Innenraumlänge des EA2 im Vergleich zum Serienmodell um 110 Millimeter auf insgesamt 2.600 Millimeter strecken. Der Einsatz des By-Wire-Systems bei der Getriebeschaltung ermöglicht die Installation einer verschiebbaren Mittelkonsole, wodurch sich der Bewegungsraum für Fahrer und Beifahrer vergrößert. rr

Alpina B6S Rennversion

pfeil  Alpina B6S Rennversion

ALPINA blickt auf eine erfolgreiche Geschichte im internationalen Motorsport zurück. Mit Rennfahrergrößen wie Niki Lauda, Jacky Ickx, Hans Stuck und Dieter Quester gewann ALPINA dreimal die Tourenwagen-Europameisterschaft, holte mehrere Gesamtsieg beim 24h Rennen auf dem Nürburgring und siegte 1970 in Spa-Francorchamps. Basis des neuen Rennwagens ist der B6S, der nach Alpinas Vorstellung mit seinen drehmomentstarken aufgeladenen 4,4-Liter V8 eine ideale Basis stellt, um gegen Ferrari, Lamborghini und Aston Martin bestehen zu können. Die GT-Serien gewinnen international deutlich an Aufmerksamkeit, in der europäischen Serie treten bis zu 45 Fahrzeuge beiden Rennen an. Wie in den Siebzigern, plant man im Allgäu, auch das neue Renncoupé an Kunden zu verkaufen. dr

Vauxhall VXR8

pfeil  Vauxhall VXR8

Der stärkste Vauxhall, der auf dem australischen Holden Manaro basiert, ist das größte und zugleich sportlichste Modell der britischen GM-Tochter. In England hört das Kraftpaket auf den Namen VXR8, hat einen sechs Liter großen V8 und bietet 420 PS Leistung sowie 550 Nm Drehmoment. Den Spurt von Null auf 96 km/h schafft der Hecktriebler in 4,9 Sekunden. In einer neuen Ausbaustufe erhält die Limousine nun einen Turbolader. Damit mobilisiert der Sechsliter 120 zusätzliche PS und bringt die Limousine auf eine Spitzenleistung von 540 PS. Damit ist der Brite zumindest auf dem Papier ein ernstzunehmender Rivale von BMW M5 und Audi S6. Beim Preis spielt der Insulaner dagegen in einer anderen Liga: Für den Listenpreis von etwa 52.000 Euro gibt es bei der deutschen Premiumkonkurrenz allenfalls Standardware. rr

Corvette ZR1

pfeil  Corvette ZR1

Die Leistungsdaten machen die Corvette ZR1 zum Mitglied im exklusiven Club der Supersportwagen: Der Kompressor-V8 mit 6.2 Litern Hubraum leistet 476 kW/638 PS und verfügt über ein maximales Drehmoment von 819 Newtonmetern. Die Werte für den Verbrauch stehen noch nicht fest, doch die ZR1 soll einer der verbrauchsgünstigsten Vertreter in der Liga der Supersportwagen mit mehr als 600 PS werden. Angetrieben wird die Corvette ZR1 vom stärksten Motor, den General Motors jemals für ein Serienfahrzeug produziert hat. Er ermöglicht der amerikanischen Ikone eine Höchstgeschwindigkeit von 322 km/h. rr

Ford F650 für Deutschland

pfeil  Ford F650 für Deutschland

Wem der Hummer H1 noch zu klein ist, der wird jetzt bei Geiger Cars fündig. Der US-Fahrzeugspezialist aus München importiert den Ford F-650 nach Deutschland. Dieses Monster ist 6,50 Meter lang und bringt rund 5,2 Tonnen Leergewicht auf die Waage. Ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen erlaubt es gerade eben, den Ford noch mit dem "alten" PKW-Führerschein der Klasse 3 zu fahren. Der Radstand beträgt 4,62 Meter - kaum weniger, als ein Hummer H2 lang ist. Unter der Motorhaube des F-650 steckt ein 6,7 Liter großer Sechszylinder-Cummins-Diesel mit Brennräumen im Milchflaschen-Format. 325 PS und ein maximales Drehmoment von gut 1.000 Newtonmetern werden von einer XXL-Kurbelwelle an ein sechsstufiges Allison 3000-Automatikgetriebe übertragen und über diesen Umweg an die angetriebene Hinterachse mit Michelin-Zwillingsbereifung in der (LKW-)Dimension 11R22,5 weitergeleitet. Gefedert und gebremst wird übrigens jeweils mit Luftdruck. Über den Benzinverbrauch macht der Importeur keine Angaben. dr

Brabus Dieseltuning

pfeil  Brabus Dieseltuning

Mit BRABUS ECO PowerXtra Dieseltuning verleiht BRABUS den aktuellen Mercedes CDI Modellen nicht nur mehr Leistung sondern ermöglicht durch deutlich gesteigerte Durchzugskraft auch eine verbrauchs- und schadstoffminimierende Fahrweise.
Die BRABUS Motoreningenieure legen bei der Entwicklung der neuen ECO PowerXtra-Module das Hauptaugenmerk auf Drehmomentzuwachs bei niedrigen Drehzahlen. Daraus resultieren nicht nur gute Fahrleistungen sondern durch das tiefere Drehzahlniveau ein günstigerer Kraftstoffverbrauch und reduzierte Schadstoffemissionen. Alle BRABUS ECO PowerXtra erfüllen die Euro 4 Abgasnorm und sind für alle mit Diesel-Partikelfilter ausgerüsteten Fahrzeuge geeignet. Mit dem BRABUS ECO PowerXtra D6 BLUE Leistungskit für den Mercedes E 300 Bluetec erfüllt BRABUS als erster Tuner die strengen Grenzwerte der EURO V Abgasnorm, die erst 2011 bindend wird.
Je nach Modell können mit BRABUS ECO PowerXtra Leistungssteigerungen bis zu 53 PS/39 kW mehr Spitzenleistung und bis zu 100 Nm mehr Drehmoment erzielt werden. Die empfohlenen Verkaufspreise der Zusatzsteuergeräte, die in Plug-and-Play Technologie in weniger als einer Stunde von jeder Mercedes-Benz Vertragswerkstatt installiert werden können, starten bei 1 290 Euro. dr

Berta-Benz-Denkmal in Pforzheim

pfeil  Berta-Benz-Denkmal in Pforzheim

Mit ihrer berühmten Fernfahrt vor 120 Jahren verhilft Berta Benz dem Automobil zum Durchbruch. Am 5. August 1888 fährt sie in dem von ihrem Mann Carl Benz konstruierten Patent-Motorwagen zusammen mit ihren beiden Söhnen rund 106 Kilometer von Mannheim nach Pforzheim, ihrer Geburtsstadt. Wenige Tage später geht es zurück nach Mannheim. Abgesehen von kleineren Zwischenfällen funktioniert der Patent-Motorwagen tadellos. 120 Jahre nach dieser Pioniertat enthüllt die Stadt Pforzheim am 3. Mai 2008 um 16 Uhr ein Denkmal zu Ehren von Berta Benz und der ersten Fernfahrt in der Geschichte des Automobils. Berta Benz ist am 3. Mai 1849 geboren worden. Die Urenkelin Jutta Benz wird den Feierlichkeiten beiwohnen. Geschaffen hat die Skulptur der Pforzheimer Künstler René Dantes. Am Tag der Enthüllung wird auf dem Waisenhausplatz ein Rahmenprogramm mit diversen Attraktionen für Kinder und Erwachsene veranstaltet. Als Publikumsmagnet zeigt ein Autocorso mit rund 15 Fahrzeugen aus verschiedenen Epochen, darunter einige Mercedes-Benz, 120 Jahre Automobilgeschichte - in umgekehrter Reihenfolge, zurück in die Vergangenheit. Denn als letztes Fahrzeug des Corso wird ein Patent-Motorwagen auf den Platz fahren. PR

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de