Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Juli 2008

Porsche RS Spyder:

pfeil  Porsche RS Spyder: Sieg mit Benzindirekteinspritzer

Erfolgreiche Rennpremiere für den neuen Benzindirekteinspritzer-Motor von Porsche: Timo Bernhard (Dittweiler) und Romain Dumas (Frankreich) gewannen mit dem erstmals im RS Spyder eingesetzten Triebwerk beim sechsten Saisonrennen der American Le Mans Series in Lexington/Ohio die Klasse LMP2 und bauten damit ihre Führung in der Meisterschaft weiter aus. Auf der 3,620 Kilometer langen Strecke kam in den Sportprototypen mit den Startnummern 6 und 7 zum ersten Mal der neue 3,4-Liter V8-Motor mit Benzindirekteinspritzung zum Einsatz. Genau wie in der Serie im Cayenne und 911 konnte die Leistung erhöht und der Verbrauch gesenkt werden. Diese Effizienz ist bei Langstreckenrennen von besonders großer Bedeutung. Statt 476 PS leistet das neue Renntriebwerk 503 PS bei 10.000 Umdrehungen pro Minute. Das maximale Drehmoment stieg von 370 Nm bei 7.500 Umdrehungen auf 385 Nm bei 8.500 Umdrehungen. Der neue Motor des Porsche RS Syder ist der erste Benzindirekteinspritzer, mit dem Drehzahlen von über 10.000 Umdrehungen pro Minute realisiert werden. Bei der Entwicklung des Triebwerks wurden in hohem Maße gegenseitig Synergien in den Bereichen Serienentwicklung und Motorsport genutzt. Vor allem bei der Berechnung der Motoren wurden wichtige Details gemeinsam erarbeitet. pr

Neuer Chevrolet Camaro

pfeil  Neuer Chevrolet Camaro

Die Serienversion des neuen Camaro steht in den Startlöchern. In den USA kommt er im ersten Quartal 2009 zu den Händlern, der Marktstart in Europa folgt später.Der heckgetriebene Sportwagen kommt mit zwei Benzinmotoren auf den Markt: einem V6 und einem V8 für die Sportversion. Alle Modelle und Antriebskombinationen verfügen über verbrauchsfreundliche Sechsganggetriebe. Die moderne Triebwerkspalette beinhaltet Motoren mit Direkteinspritzung und sorgt für die richtige Balance zwischen Spitzenleistung und guten Verbrauchswerten.Das Design orientiert sich eng am Konzeptfahrzeug. Die lange Motorhaube und das kurze Heck geben dem Camaro klassische Proportionen, während die fließende Linie der Windschutzscheibe, die weit außen stehenden Räder und die muskulösen Kotflügel die modernen Elemente einer fortschrittlichen Konstruktion sind. Details der Innenausstattung wie die großen, chromumrandeten Anzeigen, mattglänzende Oberflächen, hochwertige Stoffe und Acryl-Applikationen vermitteln Hochwertigkeit. Eine Besonderheit ist die optionale Instrumenteneinheit für die Mittelkonsole, die in ähnlicher Form bereits im 1969er Camaro erhältlich war. Die Anzeigen für Öltemperatur, Öldruck, Ladezustand der Batterie und Temperatur des Getriebeöls fallen durch die moderne LED-Hintergrundbeleuchtung ins Auge. pr

Mini John Cooper Works

pfeil  Mini John Cooper Works

Anfang August kommt der John Cooper Works auf den Markt. Das Fahrwerk des sportlichen Mini, der auch als Clubman zu haben sein wird, ist mit Komponenten der in der Mini-Challenge eingesetzten Rennwagen bestückt. Der Motor leistet 211 PS und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 238 km/h. Die Beschleunigung von null auf 100 Stundenkilometer erledigt der Mini John Cooper Works in 6,5 Sekunden respektive 6,8 Sekunden beim Clubman. Der ganz neue 1,6-Liter-Vierzylinder entwickelt ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmetern zwischen 1850 U/min und 5600 U/min. Mit Overboost stehen 280 Nm zur Verfügung. Der Durchschnittsverbrauch beträgt 6,9 Liter je 100 Kilometer. Der John Cooper Works ist mit der dynamischen Traktionskontrolle DTC, der Kurvenbremshilfe CBC sund einer Berganfahrhilfe ausgestattet. Sechs Airbags sowie eine Sporttaste mit der das Ansprechverhalten der Lenkung und des Gaspedals verändert werden kann sind Serie. Die Einstiegspreise beginnen bei 27 700 Euro für die Limousine und 29 500 Euro für den Clubman. rr

SL 65 AMG Black Series

pfeil  SL 65 AMG Black Series

Der neue Mercedes-Benz SL 65 AMG Black Series leistet 670 PS, 1000 Newtonmeter Drehmoment und rennt elektronisch begrenzte 320 Stundenkilometer schnell. Breite Kotflügel, große Luftöffnungen in der Front und auf der Motorhaube, der ausfahrbare Heckflügel und die Heckschürze unterstreichen den aggressiven Auftritt. Die größere Heckscheibe verläuft flacher und lässt den Hochleistungs-Zweisitzer dynamischer erscheinen. Frontkotflügel, Motor- und Kofferraumhaube sowie das Dach mit integriertem Überrollbügel sind aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen gefertigt und reduzieren das Leistungsgewicht auf beachtliche 2,79 PS pro Kilogramm. Das Sechsliter-Triebwerk aus dem SL 65 AMG mit 612 PS wurde mit neu entwickelten Turboladern bestückt. Der SL 65 AMG Black Series beschleunigt in 3,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und erreicht nach 11 Sekunden 200 km/h. Das neu entwickelte Fahrwerk ist mit einem dreistufigen ESP mit Sportfunktion versehen. Ab November 2008 wird das Hochleistungs-Coupé ausgeliefert. pt

Mazda Kazamai

pfeil  Mazda Kazamai

Mazda zeigt am 26. August 2008 auf dem Moskau Automobilsalon eine neue Crossover-Studie. Der Kazamai interpretiert gleichfalls die Designsprache Nagare, deren fließende Formen sich an allen aktuellen Studien der Japaner finden. Das technische Paket besteht aus einem Direkteinspritzer der nächsten Generation, der besonders verbrauchsarm sein soll. Das Getriebe ist ebenfalls neu. Der Kazamai steht auf 22-Zoll-Rädern und hat Allradantrieb. Weitere technische Details sind noch nicht bekannt. rr

Iveco Massif

pfeil  Iveco Massif

Gegen den Land Rover Defender positioniert Iveco den neuen Massif, der in Deutschland ab September ausgeliefert wird. Der italienische Offroader ist ein echtes Arbeitstier: Robuste Allradtechnik mit klassischem Leiterrahmen und Starrachsen an Blattfedern machen deutlich, dass hier ein ernsthaftes Gerät für extremes Geläde angeboten wird. So kommt auch der per Hand zuschaltbare Allradantrieb ohne aufwändige Elektronik aus. Ein kraftvoller Dreiliter-Turbodiesel mit Common Rail und 176 PS bietet 400 Newtonmetern Drehmoment. Das Design des Massif mit kraftvollem Kühlergrill und Vieraugen-Gesicht stammt von Giugiaro und thematisiert die Formensprache des britischen Konkurrenten. Der Einstiegspreis beträgt 30750 Euro. rr

BMW und Fiat

pfeil  BMW und Fiat planen Zusammenarbeit

Die Fiat Group Automobiles und die BMW Group untersuchen eine mögliche Zusammenarbeit im Bereich Komponenten und Plattformen für Modelle von Alfa Romeo und Mini. Im Rahmen der beabsichtigten Zusammenarbeit soll BMW die FGA bei der Rückkehr der Marke Alfa Romeo auf dem nordamerikanischen Markt unterstützen.
Die Absichtserklärung wurde von Alfredo Altavilla, Leiter Business Development der FGA und CEO von Fiat Powertrain Technologies, und von Friedrich Eichiner, Vorstandsmitglied der BMW AG und verantwortlich für Produkt- und Unternehmensentwicklung, unterzeichnet.
Die beiden Partner haben vereinbart, keine Details über die mögliche Zusammenarbeit verlauten zu lassen. Die Ergebnisse der Verhandlungen werden wahrscheinlich bis Ende des Jahres bekannt gegeben. dr

Honda OSM:

pfeil  Honda OSM: Emissionsarmer Roadster

Honda wird auf der British International Motor Show eine emissionsarme, leichtgewichtige Roadster-Designstudie vorstellen. Dieser OSM genannte Zweisitzer vereint ein sportliches Design mit einer effizienten Motorentechnologie, die die Abgasemissionen des Fahrzeuges so gering wie möglich hält. Die Studie hat eine aerodynamische Form, die zusammen mit den 16 Zoll Alu-Felgen den Luftwiderstand minimiert. Das breite, abfallende Heck nimmt die Formensprache der hinteren Leuchtenleiste auf, die sich über die ganze hintere Partie des Fahrzeugs erstreckt. An der Front dominieren der große, tiefsitzende Frontgrill und die langgezogenen, schmalen Scheinwerfer, die sich vom Grill bis zu den Radhäusern entlangziehen. Die Designstudie wurde bei Honda R&D in Offenbach entworfen und umgesetzt. Derzeit bestehen keine Pläne, dass diese Studie in Produktion gehen wird, die Erkenntnisse sollen aber in zukünftige Entwicklungen einfließen. pt

Mazda5 Hydrogen RE Hybrid :

pfeil  Mazda5 Hydrogen RE Hybrid : Im Straßentest

Mazda testet den Mazda5 Hydrogen RE Hybrid künftig auf öffentlichen Straßen in Japan. Das japanische Ministerium für Infrastruktur und Transport (MLIT) hat der Mazda Motor Corporation dafür nun die Genehmigung erteilt. Das Fahrzeug verfügt über eine neue Generation des Wasserstoff-Kreiskolben- beziehungsweise Wankelmotors in Verbindung mit einem Hybridsystem, das die Leistung des Antriebs um 40 Prozent steigert und die Reichweite auf 200 Kilometer verdoppelt. Noch im Laufe des Geschäftsjahres 2008 will Mazda die Straßentests abschließen und mit einem kommerziellen Leasing-Programm in Japan beginnen.
Der Mazda5 Hydrogen RE Hybrid übernimmt das bewährte Dual-Fuel-System - das dem Fahrer die Wahl zwischen Wasserstoff- und Benzinantrieb per Knopfdruck erlaubt - vom 2006 vorgestellten RX-8 Hydrogen RE. Der Mazda5 Hydrogen RE Hybrid kombiniert diesen Energieerzeuger mit einen Elektromotor, der die Leistung und die Reichweite des Fahrzeugs erheblich steigert. Zu den weiteren neuen Umwelttechnologien im Fahrzeugs zählen die Mazda Biotech-Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen. Diese Kunststoffe auf Pflanzenbasis werden für einige der Plastikkomponenten im Interieur sowie für die Sitzbezüge verwendet und tragen zur Verringerung der CO2-Emissionen bei. dr

Corvette ZR1

pfeil  Corvette ZR1 Rekord auf der Nordschleife

Auf der Nordschleife des Nürburgrings, auf der alle renommierten Hersteller der Welt ihren Modellen den letzten Schliff verleihen, stellte GM bei Testfahrten mit der Corvette ZR1 einen neuen Rundenrekord für Serienfahrzeuge auf.. Im Rahmen letzter Abstimmungsfahrten erzielte Entwicklungsingenieur Jim Mero eine Rundenzeit von 7:26.4 Minuten. So schnell hat bislang kein serienmäßiger Sportwagen die 20,832 Kilometer lange Nürburgring Nordschleife umrundet.
Die Corvette ZR1, die im Spätherbst nach Deutschland kommt, absolvierte die Rekordrunde in kompletter Serienausstattung. Der V8 mit 6,2 Litern Hubraum und Kompressoraufladung leistet 476 kW/647 PS, beschleunigt den Supersportwagen aus dem Stand in 3,4 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h. Die Rekordfahrt Ende Juni stellte für die Entwicklungsingenieure quasi ein Nebenprodukt ihrer Abstimmungsarbeiten dar, da Rekordrundenzeiten nicht zu den primären Entwicklungszielen bei der Corvette ZR1 gehörten.
Als schnellster serienmäßiger Sportwagen auf dem Ring galt bisher der Porsche Carrera GT, der am 21. April 2004 eine Rekordzeit von 7.32,34 Minuten markierte. dr

Suzuki SX4-FCV

pfeil  Suzuki SX4-FCV

Im Rahmen einer Umweltausstellung zum G8_Gipfel auf der japanischen Halbinsel Hokkaido präsentiert Suzuki den Prototyp SX4-FCV mit Hochleistungs-Brennstoffzelle. Anstelle eines herkömmlichen Fahrzeugtanks ist im Elektro-SX4 einen selbstentwickelten Wasserstofftank mit 70 Megapascal (700 bar) eingebaut. Zudem erlaubt eine besonders leichte und kompakte Kondensator-Batterie die Verwertung überschüssiger Bremsenergie beim Beschleunigen und reduziert dadurch die Ladezeit der Brennstoffzelle. Ein Elektromotor mit 68kW Leistung ermöglicht eine Reichweite von bis zu 250km. Der viersitzigen Kompakt-SUV, der sonst dem Serienpendant SX$ entspricht, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.
Seit 2001 forscht der japanische Anbieter an Kleinwagen mit Brennstoffzelle. Drei Modelle wurden bislang auf ihre Straßentauglichkeit getestet: im Jahr 2003 der MR Wagon-FCV und der Wagon R-FCV, im Dezember 2004 abermals der MR Wagon-FCV. dr

Mercedes-Benz Brennstoffzelle:

pfeil  Mercedes-Benz Brennstoffzelle: Mehr Druck, mehr Reichweite

Die Daimler AG hat die ersten Fahrzeuge ihrer bestehenden Brennstoffzellenflotte von 350- auf 700-bar-Technologie umgestellt. Dank des höher komprimierten Wasserstoffs lässt sich deren Reichweite dadurch um bis zu 70 Prozent steigern. Mit bis zu rund 270 - statt anfänglich 160 Kilometern - pro Tankfüllung steigt der Aktionsradius mit der 700-bar-Technologie bereits bei der aktuellen Fahrzeuggeneration um bis zu 70 Prozent. Bei der B-Klasse F-CELL, deren Kleinserienproduktion in 2010 startet, wird die Reichweite sogar bei rund 400 Kilometern liegen. Die neue Generation des Brennstoffzellenantriebs ist wesentlich kompakter und zugleich leistungsfähiger und voll alltagstauglich. Die technische Basis bildet das optimierte Brennstoffzellen-System, das Mercedes-Benz 2005 im Forschungsfahrzeug im F 600 HYGENIUS vorgestellt hat. Diese sehr kompakte Brennstoffzelle arbeitet wesentlich effizienter als vorherige Generationen. Der neu konzipierte Stack ist rund 40 Prozent kleiner, entwickelt aber 30 Prozent mehr Leistung sorgt für 16 Prozent weniger Verbrauch. Darüber hinaus zeichnet sich das System durch gute Kaltstartfähigkeit aus. Dies ermöglichen Innovationen wie der elektrische Turbolader für die Luftversorgung und das neue Be- und Entfeuchtungssystem. Der Elektromotor entwickelt eine Spitzenleistung von 100 kW/136 PS und ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmeter. Damit erfüllt die B-Klasse F-CELL hohe fahrdynamische Anforderungen, die über dem Niveau eines Zweiliter-Benziners liegen. Dennoch verbraucht der emissionsfreie Brennstoffzellen-Antrieb des familiengerecht konzipierten Kompaktwagens umgerechnet nur 2,9 Liter Kraftstoff (Diesel-Äquivalent) je 100 Kilometer. dr

Goodyear

pfeil  Goodyear "Highway Hero"

Zusammen mit dem AvD will Goodyear Menschen, die sich uneigennützig und selbstlos für andere Personen in einer Notlage eingesetzt haben, ehren. Und es gibt viele, die im Straßenverkehr Leben gerettet oder schwere Unfälle durch ihr Engagement verhindert haben. Der Reifenhersteller und der traditionsreiche Automobilclub suchen mit der Aktion Highway Hero genau diese Helden, um sie als Helden des Jahres auszuzeichnen. Als Dank für seine herausragende Tat erhält der Gewinner einen brand neuen SEAT Ibiza Sport 1.6 16V im Gesamtwert von über 18.000 Euro, der von SEAT Deutschland zur Verfügung gestellt wird. Goodyear und der AvD rufen mit der Aktion alle Verkehrsteilnehmer auf, couragierte Retter und Helfer im Straßenverkehr als Highway Hero zu nominieren. Heldentaten können zum Beispiel aktive Unfallhilfe, eine Lebensrettung oder eine selbstlose Tat wie die Bereitstellung des eigenen Autos in einer Notsituation sein. Was zählt ist, dass der Hero einer anderen Person in einer verhängnisvollen Lage oder Lebensgefahr durch persönlichen Einsatz geholfen hat. Ziel der gemeinsamen Aktion ist es, mehr Aufmerksamkeit für die Gefahren im Straßenverkehr zu schaffen und Beispiele für positives Handeln in einer Notsituation zu würdigen. Neben der Auszeichnung erhält der Gewinner einen brandneuen SEAT Ibiza Sport 1.6 16V mit 105 PS. Jeder, der sich um den Titel Highway Hero bewerben möchte, hat auf der Internetseite www.highwayhero.de die Möglichkeit dazu. Selbstverständlich können dort nicht nur der eigene außergewöhnliche Einsatz sondern auch die selbstlosen Taten anderer geschildert werden. Schriftliche Bewerbungen nimmt Goodyear unter der Adresse Goodyear GmbH & Co. KG, Ab teilung Kommunikation, Stichwort Highway Hero, Xantener Straße 105, 50733 Köln entgegen oder per Telefon unter 0221-97666494 bzw. per Fax unter 0221-976669324. Jeder, der einen Highway Hero meldet, bekommt von Goodyear ein kleines Dankeschön-Paket. Alle Informationen über die gemeinsame Aktion von Goodyear und dem AvD sind unter www.highwayhero.de zu finden. pt

Ferrari 430 Scuderia:

pfeil  Ferrari 430 Scuderia: 717 PS von Novitec Rosso

Leistung kann man nie genug haben. Deshalb entwickelte Novitec Rosso eine spezielle Bi-Kompressorversion für den Achtzylinder-Vierventiler des Scuderia. Pro Zylinderreihe kommen jeweils ein zahnriemengetriebener mechanischer Hochleistungslader, dessen maximaler Ladedruck auf 0,48 bar begrenzt ist, und ein groß dimensionierter, wassergekühlter Ladeluftkühler zum Einsatz. Über einen neu gestalteten, wärmeisolierten Ansaugtrakt mit größeren Querschnitten wird das Triebwerk mit der vorverdichteten Luft versorgt. Zwei Hochleistungsluftfilter und acht größere Einspritzdüsen runden den Motorumbau auf der Einlassseite ab. Ein neu programmiertes elektronisches Motormanagement trägt gleichfalls zu einer optimalen Laufkultur wie zur maximalen Leistungsentfaltung und Standfestigkeit bei. Vergrößerte Kühlsysteme für Wasser und Öl sowie zusätzliche eigene Kühlkreisläufe für die beiden Kompressoren und Ladeluftkühler komplettieren die Technik. Der Umbau kostet 56.000 Euro und ist für alle Ferrari F430 Berlinetta Modelle erhältlich. rr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de