Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Mercedes E 63 AMG: Leistung lohnt

24.04.2009

E 63 AMG
Bescheiden: Nur die vergrößerten Lufteinlässe verraten das Mehr an Leistung.
Doppelpfeil

Bereits kurz nach Vorstellung der neuen E-Klasse präsentiert AMG den neuen E 63 AMG. Die alltagstaugliche Sportlimousine bietet hohe Leistungswerte und Fahrdynamik sowie Hochleistungs-Technologie aus dem Roadster SL 63 AMG.

Von den Serienmodellen der Mercedes-Benz E-Klasse unterscheidet sich der E 63 AMG durch das komplett neu entwickelte, AMG Ride Control genannte Sportfahrwerk mit elektronisch geregelter Dämpfung und neuer Vorderachse sowie durch das veränderte Innen und Außen. Auch beim Verbrauch hat sich etwas getan: Durch effizienzsteigernde Maßnahmen konnte der Kraftstoffverbrauch um fast zwölf Prozent abgesenkt werden.

Ermöglicht wird dieser Fortschritt durch ein ganze Reihe effizienzsteigernder Maßnahmen: So zählen die bedarfsgerechte Kraftstoffversorgung und das Generatormanagement mit Rekuperation der Bremsenergie im Schubbetrieb zur Serienausstattung des neuen E 63 AMG. Zudem reduziert das LDS-Verfahren (Lichtbogen-Draht-Spritzen) zur Beschichtung der Zylinderlaufbahnen die innermotorische Reibung.

E 63 AMG
Cool: Karbon und Alu im Innenraum.
Doppelpfeil

Der AMG 6,3-Liter-V8-Motor in der neuen Limousine bietet mit einer Leistung von 525 PS und 630 Newtonmetern Drehmoment das gleich hohe Niveau wie im SL 63 AMG. Vom Roadster stammt auch das AMG-Speedshift-MCT 7-Gang-Sportgetriebe: Die Kraftübertragung verzichtet auf den herkömmlichen Drehmomentwandler und nutzt eine kompakte, nasse Anfahrkupplung. Die Kupplung läuf im Ölbad und ersetzt den bisherigen Drehmomentwandler. Dank ihrer geringen Massenträgheit agiert das Getriebe ohne die wandlertypischen Verluste. Die partielle Ausblendung von einzelnen Zylindern durch die Rücknahme von Zündung und Einspritzung beim Schaltvorgang unter Volllast führt zu deutlich schnelleren Schaltzeiten. Im M-Modus ermöglicht das 7-Gang-Sportgetriebe Schaltvorgänge in 100 Millisekunden. Die daraus resultierende direkte Anbindung an den Antriebstrang ermöglicht zusammen mit den vier individuellen Fahrprogrammen, der Zwischengas- und Race-Start-Funktion ein äußerst dynamisches Fahrerlebnis.

E 63 AMG
Halbstark: Spoilerlippe am Kofferraumdeckel.
Doppelpfeil

Die Fahrleistungen sind betont sportlich: Aus dem Stand erreicht die Kraft-E-Klasse Tempo 100 nach 4,5 Sekunden; die elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 Stundenkilometern. Dabei überzeugt der 6208 Kubikzentimeter große Hochdrehzahl-Saugmotor durch agiles Ansprechverhalten, kräftigen Durchzug und Drehfreude. Der neu komponierte AMG V8-Sound untermalt das sportliche Fahrerlebnis mit dem passendenTon. Die neu konzipierte Wasserkühlung stellt maximale Standfestigkeit auch bei hoher Belastung, wie etwa auf der Rennstrecke, sicher.

Während an der Vorderachse neue Stahlfederbeine zum Einsatz kommen, sind an der Hinterachse Luftfedern montiert. Der Vorteil dieser Lösung ist, dass die vorderen Stahlfedern für ein feinfühligeres Ansprechverhalten sorgen, während die hinteren Luftfederbeine dank automatischer Niveauregulierung die Fahrzeughöhe unabhängig von der Beladung konstant halten. Ein neues, elektronisch geregeltes Dämpfungssystem variiert je nach Fahrsituation automatisch die Dämpferkennung und reduziert die Wankwinkel der Karosserie. Als Resultat bewirkt dies eine blitzschnelle Anpassung zwischen optimalem Fahrkomfort und größtmöglicher Agilität. Zudem verfügt der E 63 AMG über eine neu entwickelte, eigenständige Vorderachse mit 56 Millimetern größerer Spurweite, Rohrstabilisator, neuen Querstreben, neuen Radlagern, neuer Elastokinematik und neuen Radträgern für mehr negativen Radsturz – und bietet somit mehr Grip bei schneller Kurvenfahrt.

(Text: Rainer Roßbach)
(Fotos: Daimler-Benz)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de