Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
VLN 51. ADAC ACAS-Cup: Geglückte Generalprobe für Manthey Racing

07.05.2009

VLN3
DTM-Revival: Legendäre Tourenwagen drehten Demorunden.
Doppelpfeil

Nur drei Wochen vor dem ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring holte sich das Team Manthey Racing im 51. ADAC ACAS H&R-Cup, dem dritten Lauf zur BF Goodrich Langstreckenmeisterschaft, den zweiten Gesamtsieg der Saison. Traditionell wird der letzte Lauf vor dem Langstreckenklassiker zweimal rund um die Uhr von vielen Teams für einen letzten Testlauf genutzt. So war es auch in diesem Jahr nicht verwunderlich, viele hochkarätige Fahrer und Fahrzeuge in der Startaufstellung anzutreffen. Besonders umlagert waren die vier Audi R8 LMS der Teams Abt Sportsline und Phoenix Racing, die von Audi-Werksfahrern aus der DTM und dem Sportwagenprogramm pilotiert wurden, darunter die DTM-Meister Timo Scheider und Mattias Ekström, die Le Mans Gesamtsieger Frank Biela, Emanuele Pirro und Marko Werner sowie VW-Repräsentant Hans-Joachim Stuck. Aber nicht nur im Starterfeld der Langstreckenmeisterschaft hatte der veranstaltende AC Altkreis Schwelm Publikumslieblinge zu bieten. Zwischen dem morgendlichen Zeittraining und dem Rennen fuhren mehr als 30 ehemalige DTM-Boliden einige Demorunden auf der Kombination von Nürburgring Nordschleife und Sprintstrecke. Diese Highlights und das sommerliche Eifelwetter lockten rund 35.000 Fans an die Strecke, die schon im Zeittraining einen packenden Kampf um die Pole Position erlebten.

Die erste Startreihe teilten sich die Top-Autos der Teams von Manthey und Mamerow Racing. Beide Porsche hatten jeweils einen Saisonlauf für sich entschieden, im Training lagen sie nur ca. eine Sekunde auseinander. Die Pole Position erzielte mit einer Zeit von 8:24.163 Minuten der von Manthey Racing eingesetzte Porsche 911 GT3 RSR mit Marcel Tiemann und Marc Lieb am Steuer. Chris Mamerow und Lance David Arnold blieb im Porsche 997 GT3 Cup S nur die zweite Startposition. Noch vor der Audi-Armada auf den Plätzen sechs bis neun qualifizierten sich das Schall Opel Astra V8 Coupe, die Kissling Corvette und der Hancook / H&R Spezialfedern-Porsche GT3 von Jürgen Alzen.

VLN1
Manthey-Racing führt das Feld in die erste Runde .
Doppelpfeil

Den Start um 12 Uhr entschied erwartungsgemäß der Manthey-Porsche für sich. Auch dahinter gab es zunächst wenig Veränderungen in der Reihenfolge. Einzig der Alzen-Porsche und die Kissling-Corvette tauschten noch auf der Sprintstrecke die Positionen. Im Verlauf der ersten Runde setzte Christian Menzel, der Jürgen Alzen und Dominik Schwager im Hancoock / H&R-Spezialfedern-Porsche unterstützte, seinen Vorwärtsdrang fort und nahm die dritte Position hinter den Porsche von Manthey und Mamerow Racing ein. Hinter diesem Trio folgten der Schall-Opel und dann bereits der schnellste Audi R8 LMS mit Frank Biela am Steuer. Sukzessive arbeiten sich die Audis nun nach vorne. Nach drei Rennrunden war das Audi-Quartett geschlossen auf der Verfolgung des Porsche-Trios. In der vierten Runde kam es zu einer ersten Vorentscheidung um den Tagessieg, als Chris Mamerow bei einem Überrundungsmanöver im Bereich Adenauer Forst mit einem Kontrahenten kollidierte. Auf dem Kühlwasser des Mamerow Porsche rutschten der Alzen-Porsche und zwei der Audi ins Aus. Während das Rennen für die beiden Porsche zu Ende war, schleppten sich die Audi zurück an die Boxen.

Für Timo Scheider, Marco Werner und Matthias Ekström war das Rennen hier ebenfalls frühzeitig beendet. Der Bilstein-Audi von Hans-Joachim Stuck, Frank Biela und Emanuele Pirro drehte im späteren Verlauf hingegen noch einige Testrunden, hatte aber mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu tun. Nach den Turbulenzen im Adenauer Forst und den ersten Boxenstopps hatte sich die Spitze vorerst sortiert. Es führte weiterhin der Porsche mit Marcel Tiemann und Marc Lieb vor den Audi von Marc Basseng, Marcel Fässler, Mike Rockenfeller und Frank Stippler sowie Christian Abt, Jean Francois Hemroulle, Pierre Kaffer und Lucas Luhr. Mit einer etwas anderen Tankstrategie konnte sich der Audi von Basseng, Fässler, Rockenfeller und Stippler nach zweieinhalb Stunden an die Spitze setzen und führte fortan vor dem Manthey-Porsche und dem Schall-Opel. Knapp eine Stunde vor Rennende kamen der führende Audi und der Schall-Opel zu ihrem jeweils letzten Stopp an die Boxen. So lautete das Klassement nach 22 Runden Manthey-Racing-Porsche, vor den Audi von Abt Sportsline und Phoenix Racing. Auf Rang vier folgten Armin Hahne, Jochen Krumbach und Wolf Henzler im zweiten Manthey-Porsche vor Volker Strycek und Ralf Schall im Opel Astra V8 Coupe.

VLN3
Klassensieg in der SP3T für den VW Scirocco von Sainz, Ickx und Mailleux.
Doppelpfeil

Kurz vor Ablauf der vier Stundendistanz führte Manthey Racing mit einem Vorsprung von über 40 Sekunden, als das Team für einen Splash-n-Dash, einen sehr kurzen Tankstopp, an die Boxen kam. Beide Audis zogen an dem Porsche vorbei, der sich nun auf die Verfolgung der Ingolstädter Boliden machte. Während die Teams gebannt auf die Hohenrain-Schikane schauten und auf das Auftauchen der Spitzenreiter warteten, kämpfte sich der Manthey-Porsche auf Rang zwei nach vorne. Mit dem Erreichen der vier Stunden Marke tauchte das Führungstrio Stoßstange an Stoßstange in der Reihenfolge Abt Sportsline, Manthey Racing und Phoenix Racing am Beginn der Start/Zielgerade auf. Ein Kommunikationsproblem bei Audi ließ Christian Abt, in Erwartung einer weiteren Rennrunde an die Box kommen. Somit zogen Marcel Tiemann und Marc Lieb auf den letzten Metern noch vorbei und sicherten Teamchef Olaf Manthey den zweiten Gesamtsieg der Saison 2009. Auch der Phoenix-Audi mit Marc Basseng, Marcel Fässler, Mike Rockenfeller und Frank Stippler ging noch an Christian Abt, Jean Francois Hemroulle, Pierre Kaffer und Lucas Luhr vorbei, die für Abt Sportline den dritten Platz belegten. Mit über zwei Minuten Rückstand erreichten Volker Strycek und Ralf Schall den vierten Platz vor Armin Hahne, Jochen Krumbach und Wolf Henzler im Porsche 911 GT3 Cup S von Manthey Racing. Als bester BMW kamen Michael Bäder und Tobias Hagenmeyer im BMW Z4 V8 auf Rang sechs ins Ziel.

Mit dem zweiten Gesamtsieg und dritten Klassensieg des Jahres führt Marcel Tiemann weiterhin die Meisterschaftswertung an. Vor dem nächsten Lauf, der 40. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy am 13. Juni 2009 steht für viele Teilnehmer der BF- Goodrich-Langstreckenmeisterschaft zunächst einmal das Saisonhighlight, das 37. ADAC-24-Stunden-Rennen, auf dem Programm. Nach der gelungenen Generalprobe dürfen sich die Fans am 23. und 24. Mai auf eine Fortsetzung des spannenden Duells zwischen den Audi R8 LMS und den verschiedenen Porsche-Teams freuen.

VLN3 VLN3 VLN3
Der zweitplatzierte Audi bei einem Routinestopp.
Doppelpfeil
Frühling auf dem Nürburgring.
Doppelpfeil
Chris Mamerow konnte dem Manthey-Porsche zunächst folgen.
Doppelpfeil
 
VLN3 VLN3 VLN3
Abt Sportsline bleibt nach einem Kommunikationsproblem nur Rang drei..
Doppelpfeil
Früh in Problemen: Ein Getriebeschaden bremst Sabine Schmitz.
Doppelpfeil
Zwei Audis fielen dem Chaos im Adenauer Forst zum Opfer.
Doppelpfeil
VLN3 VLN3 VLN3
Enge Positionskämpfe gab es auch weiter hinten im Feld.
Doppelpfeil
Erneuter Gesamtsieg für Manthey Racing.
Doppelpfeil
Auch der erdgasbetriebene VW Scirocco holte einen Klassensieg.
Doppelpfeil
 
VLN3 VLN3 VLN3
Zahlreiche Fans genießen die sommerlichen Temperaturen entlang der Strecke.
Doppelpfeil
Der Ford GT von Raeder Motorsport feierte Premiere mit Platz 8.
Doppelpfeil
Das Podium knapp verpasst: Der Schall-Opel Astra .
Doppelpfeil
 

(Text: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)
(Fotos: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)

Verwandte Themen:

Pfeil  VLN Westfalenfahrt: Neues Reglement, alte Sieger - 2009

Pfeil  VLN DMV 4-Stunden: Mamerow Racing schwimmt zum Sieg - 2009

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de