Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Adenauer-Rundstrecken-Trophy: Manthey mit Glück

17.06.2009

VLN4
Nach zweistündiger Rennunterbrechung erfolgte ein Restart.
Doppelpfeil

Drei Wochen nach dem 37. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen bildete die 40. Adenauer-ADAC-Rundstrecken-Trophy den heimlichen Auftakt für die BF-Goodrich-Langstreckenmeisterschaft 2009. Während die ersten drei Läufe des Jahres noch von vielen Teams zur Vorbereitung auf den Langstreckenklassiker genutzt wurden, kämpft jetzt nur noch der harte Kern um Meisterschaftspunkte. Obwohl einige Top-Autos, wie die Werks-Audi R8 oder die BMW Alpina, nun fehlten, nahmen immer noch 162 Teams das morgendliche Zeittraining auf. Schnellste waren Oliver Kainz und Marc Basseng in dem von Mühlner Motorsport eingesetzten Porsche 911 GT3 Cup S. Mit einer Zeit von 8:17.438 Minuten sicherte sich das Team die Pole Position vor dem Ford GT aus dem Hause Raeder Automotive. Dem Trio Dirk Adorf, Hermann Tilke und Thomas Mutsch fehlten dabei nur etwa 3 Sekunden auf den schnellsten Porsche. Auf den Plätzen drei bis sechs qualifizierten sich die Porsche-Teams von Mamerow Racing, Hankook/H&R Spezialfedern, Manthey Racing und Uwe Alzen Automotive. Erst in der vierten Startreihe folgten das Opel Astra V8 Coupe und die Kissling-Corvette.

Mit einer Verspätung von etwa vier Minuten wurde der Start um kurz nach 12 Uhr frei gegeben. Während Marc Basseng zunächst die Führung behaupten konnte, verlor Dirk Adorf im Ford GT die zweite Position an Christian Mamerow. Der Manthey-Porsche hatte sich inzwischen von der fünften auf die zweite Position nach vorne geschoben und setzte nun auch den Spitzenreiter unter Druck. Es folgten der Mamerow-Porsche und Dirk Adorf im Ford. Bereits nach der zweiten Runde hatte Marcel Tiemann im Manthey-Auto das gewohnte Bild wieder hergestellt. Der gelb-grüne Sportwagen kam als Führender über Start-und-Ziel, gefolgt vom Raeder Automotive-Ford. Erst Minuten später humpelte der Trainingsschnellste an die Mühlner-Box. Im Bereich der Hohen Acht war der Radträger des Porsche gebrochen. Die lange Reparaturpause kostete wertvolle Zeit und warf das Team weit zurück. Am Ende wurden Oliver Kainz und Marc Basseng mit drei Runden Rückstand als 48. gewertet.

VLN1
Nur in der Einführungsrunde haben die Fahrer einen Blick für die Eifelidylle.
Doppelpfeil

Nach der turbulenten Anfangsphase kam nun etwas Ruhe in das Teilnehmerfeld. Tiemann nutzte diese Phase, um seinen Vorsprung bis zu den ersten Boxenstopps kontinuierlich auszubauen. Als erster Fahrer aus der Spitzengruppe kam der Zweitplatzierte Adorf an die Boxen und übergab den Ford GT an Thomas Mutsch. Dadurch übernahmen die Porsche-Teams der Gebrüder Alzen die Verfolgung des Spitzenreiters, wobei Jürgen Alzen (Hankook/H&R Spezialfedern-Porsche) seinen Bruder Jürgen (Uwe Alzen Automotive-Team) beständig auf Abstand halten konnte. Nachdem Tiemann das Cockpit des Manthey-Porsche an Arno Klasen übergeben hatte, gelang es Thomas Mutsch in der zehnten Runde, die Führung zu erobern. Bereits beim 24-Stunden-Rennen sorgte das Duell Manthey-Racing gegen Raeder Automotive für viel Spannung. Vor drei Wochen hatte das Team von Olaf Manthey noch das bessere Ende für sich. Nun aber schien sich das Blatt gewendet zu haben, denn Mutsch baute seine Führung mit Rundenzeiten auf Qualifying-Niveau Runde um Runde aus.

Erst die rote Flagge zur Rennhalbzeit konnte seinem Vorwärtsdrang Einhalt gebieten. Nach einem schweren Unfall, bei dem Michael Schneider mit dem Mamerow Racing Porsche 911 GT3 im Bereich Kallenhard durch die Leitplanken brach und eine Böschung herunterrutschte, musste das Rennen unterbrochen werden. Obwohl der Pilot über keine Beschwerden klagte, wurde er, wie nach solchen Unfällen üblich, sicherheitshalber in das Adenauer Krankenhaus gebracht.

VLN4
Parallelflug über die komplette Distanz in der Honda Civic Cup-Klasse.
Doppelpfeil

Nach einer gut zweistündigen Pause, in denen das Fahrzeug geborgen und die Streckenbegrenzung repariert wurde, erfolgte um 16 Uhr der Restart. Erneut konnte sich der Ford GT vom Feld absetzen und den Vorsprung auf das Porsche-Quartett von Manthey, der Alzen-Brüder und Mamerow ausbauen. Dahinter duellierten sich der Phoenix Racing Audi R8, der Getrag BMW Z4 sowie der Schall Opel Astra und die Kissling Corvette.

Beim letzten Fahrerwechsel sahen Dirk Adorf, Hermann Tilke und Thomas Mutsch mit etwa 50 Sekunden Vorsprung noch wie die Sieger aus. Zwei Runden vor Schluss aber beendete ein Unfall in der Bergwerkskurve ihr Rennen vorzeitig. So wurde einmal mehr der Manthey-Porsche von Tiemann und Klasen als Sieger abgewunken. In der Addition der beiden Läufe hatte das Duo 3:19.46,283 anstatt der auf 4 Stunden angesetzten Renndauer absolviert. Ebenfalls auf das Siegerpodest fuhren die Gebrüder Alzen. Jürgen Alzen, Christian Menzel und Dominik Schwager wurden vor Uwe Alzen und Lance-David Arnold Zweite. Noch vor der Kissling Corvette mit Roland Rehfeld, Reinhold Renger und Hannu Luostarinen am Steuer fuhr die zweite Manthey-Mannschaft mit Armin Hahne und Jochen Krumbach auf Rang vier. Mit Platz sechs feierten Sabine Schmitz, Klaus Abbelen und Dr. Edgar Althoff einmal mehr ein gutes Ergebnis.

In der Meisterschaft liegt weiterhin Marcel Tiemann an der Spitze. Ob er die Tabellenführung auch nach dem fünften Lauf behaupten kann, wird sich am 27.06.2009 im Rahmen des 49. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennens zeigen.

VLN4 VLN4 VLN4
Klassenkampf in der grünen Hölle: BMW gegen Chevrolet.
Doppelpfeil
Rang vier für den zweiten Manthey-Porsche.
Doppelpfeil
Höhenflug nach acht Runden gestoppt: Ausfall für Weiland/Klein.
Doppelpfeil
 
VLN4 VLN4 VLN4
Erstes Podium für Uwe Alzen und sein Team.
Doppelpfeil
Ohne Kotflügel fuhr die Kissling-Corvette auf Platz fünf.
Doppelpfeil
Konkurrenten jetzt auch als Teamchefs: die Alzen-Brüder.
Doppelpfeil
VLN4 VLN4 VLN4
Einen Ausfall in der letzten Runde erlitt der Phoenix-Audi R8.
Doppelpfeil
Gewohntes Bild für die Kontrahenten: die Heckansicht des Manthey-Porsche.
Doppelpfeil
Erneut stark unterwegs waren Schmitz/Abbelen/Althoff.
Doppelpfeil
 
VLN4 VLN4 VLN4
Zwangspause für alle Teilnehmer nach der roten Flagge.
Doppelpfeil
Lange Führung und schnellste Rennrunde für den Ford GT.
Doppelpfeil
Die Eifelsonne lockte nur wenige Zuschauer an den Nürburgring.
Doppelpfeil
 

(Text: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)
(Fotos: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)

Verwandte Themen:

Pfeil  VLN 51. ADAC ACAS-Cup: Geglückte Generalprobe für Manthey Racing - 2009

Pfeil  VLN DMV 4-Stunden: Mamerow Racing schwimmt zum Sieg - 2009

Pfeil  VLN Westfalenfahrt: Neues Reglement, alte Sieger - 2009

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de