Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
VLN 49. Reinoldus-Rennen: Premierensieg für Audi

01.07.2009

VLN5
BMW Generationentreffen im Adenauer Forst.
Doppelpfeil

Im fünften Lauf der BF Goodrich Langstreckenmeisterschaft 2009 gelang Audi beim 49. ADAC Reinoldus Langstreckenrennen der große Coup. Hans-Joachim Stuck, Marc Basseng und Frank Biela konnten endlich das Umsetzen, was man sich bei Audi schon für das 24-Stunden-Rennen im Mai erhofft hatte: Einen Gesamtsieg des Audi R8 LMS auf dem Nürburgring. Besonders freuen konnte sich Marc Basseng, der mit 20 Gesamtsiegen seit 2004 der aktuell erfolgreichste Fahrer der Langstreckenmeisterschaft ist.

Wie schon oft in der Nürburgringgeschichte vorgekommen, prägte das Eifelwetter auch den Ablauf dieses Renntags. Das morgendliche Zeittraining musste zunächst aufgrund starken Nebels verschoben werden. Erst mit einer Stunde Verspätung wurden die 159 Teams in die Qualifikation geschickt. Einmal mehr zauberte hier Dirk Adorf eine Traumrunde auf den Asphalt und stellte den Ford GT von Raeder Automotive mit einer Zeit von 8:09.748 Minuten auf die Pole Position. Mit Startplatz zwei zeigte die Phoenix Mannschaft in der Spitzenbesetzung Stuck, Basseng und Biela, dass mit ihr zu rechnen sein würde, qualifizierte man sich doch noch vor dem Manthey-Porsche von Marcel Tiemann, Timo Bernhard und Arno Klasen. Dem dreimaligen Siegerteam des Jahres blieb im Porsche 911 GT3 RSR nur Rang drei. Auf den weiteren Plätzen folgten Mamerow Racing mit Chris Mamerow und Dirk Werner sowie Andreas und Ralf Schall, die sich zusammen mit Volker Strycek am Steuer des Opel Astra V8 Coupe abwechselten.

Durch die wetterbedingte Verzögerung am Morgen wurde auch der Rennstart nach hinten verlegt. Zum geplanten Rennstart um 12 Uhr wurde die erste von drei Startgruppen in die Einführungsrunde geschickt. Für die eingefleischten Fans entlang der 24,369km langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife ein sicheres Indiz dafür, dass der Rennstart gegen 12:20 erfolgen würde. Souverän führte Startfahrer Dirk Adorf im Ford GT das Feld in die erste Runde. Dahinter kämpfte sich Chris Mamerow im Porsche 997 GT3 Cup S nach vorne und bog noch vor dem Manthey-Porsche als Zweiter auf die Nordschleife ein. Weiter hinten im Feld gab es die ersten Ausfälle zu verzeichnen. Der Porsche 997 GT3 Cup von André Krumbach und Ivan Jacoma war bereits im Bereich der Kurzanbindung mit dem Wochenspiegel Team Manthey-Porsche von Georg Weiss, Michael Jacobs und Peter-Paul Pietsch kollidiert. Für Jacoma war das Rennen sofort beendet, während Michael Jacobs den Porsche noch zur Box retteten konnte, dann aber auch aufgeben musste. Die Startgruppen zwei und drei wurden ohne größere Probleme auf die Reise geschickt.

VLN1
Erneut Platz drei für Uwe Alzen und Lance David Arnold.
Doppelpfeil

An der Spitze kontrollierte Dirk Adorf das Rennen und konnte sich sukzessive von den Verfolgern Mamerow Racing, Uwe Alzen Automotive, Phoenix Racing und dem Manthey Porsche absetzen. Während der Ford GT von Raeder Automotive munter seine Runden drehte, erreichte das Team die Nachricht vom Unfall des zweiten Fahrzeugs. Der Audi A3 von Elmar Deegener, Jürgen Wohlfarth und Christoph Breuer war ausgangs der Fuchsröhre heftig in die Leitplanken eingeschlagen und somit aus dem Rennen. Zahlreiche Unfälle hielten zu Rennbeginn die Streckenposten auf Trapp. Im Wehrseifen waren unter anderem der MSpeed-Porsche sowie das zweite Manthey-Auto von Armin Hahne, Jochen Krumbach und Wolf Henzler nach einem Unfall ausgeschieden. Auf einer Ölspur rutschten weitere Fahrzeuge in die Leitplanken und dezimierten das Teilnehmerfeld weiter.

Nach den ersten Boxenstopps fiel der Ford GT etwas zurück, so dass der Mamerow-Porsche die Führung übernehmen konnte. Dahinter kam der Phoenix-Audi immer näher, während der Raeder-Ford mehr und mehr Boden auf die beiden Spitzenreiter verlor. Für den Manthey-Porsche RSR war das Rennen schon nach etwa einer Stunde beendet: Ein Getriebeschaden hatte das erfolgsverwöhnte Team gestoppt. Olaf Manthey konnte das Wochenende schon früh abhaken, seine drei Top-Autos waren schon vor der Rennhalbzeit ausgefallen.

In der zwölften Runde dann der Führungswechsel: Hans-Joachim Stuck nutzte dabei ein Überrundungsmanöver, um Dirk Werner in der Einfahrt zur Nordschleife auszubremsen.

Auch die zweite Runde der Boxenstopps änderte nichts an der Reihenfolge. Es führte weiterhin der Phoenix-Audi vor dem Mamerow-Porsche und dem Raeder-Ford. Dahinter hatten sich nun Uwe Alzen und Lance David Arnold im Porsche GT3 Cup sowie Michael Bäder und Tobias Hagenmeyer im BMW Z4 positioniert.

VLN5
Dirk Adorf führte die erste Startgruppe ins Rennen.
Doppelpfeil

Dann griff erneut das Wetter in das Renngeschehen ein. 30 Minuten vor Rennende wurde aus dem Streckenabschnitt „Hohe Acht“ starker Regen gemeldet, worauf das Rennen aus Sicherheitsgründen vorzeitig beendet wurde. Das nun einsetzende Unwetter verwandelte die Strecke innerhalb kürzester Zeit in eine Seenlandschaft. Als Rennergebnis wurde der Stand nach 23 Runden gewertet, dies war der letzte Umlauf unter regulären Bedingungen. Es siegten Hans-Joachim Stuck, Marc Basseng und Frank Biela im Phoenix-Audi R8 LMS vor Chris Mamerow und Dirk Werner sowie Uwe Alzen und Lance David Arnold im Porsche. Kurz zuvor hatte der Raeder-Ford seinen letzten Boxenstopp absolviert. Der vorzeitige Rennabbruch verhinderte somit die verdiente Platzierung auf einem Podestplatz für Dirk Adorf und seine Mitstreiter. Adorf nahm das sportlich: „Durch den Rennabbruch hatten wir am Ende das Nachsehen, da wir kurz zuvor an der Box waren und so nach Runde 23 nur als Vierte geführt wurden. Trotzdem stehe ich voll hinter der Entscheidung der Rennleitung. Sie haben alles richtig gemacht - uns hat am Ende halt das Quäntchen Glück gefehlt.“

Freude dagegen bei Rennlegende Hans-Joachim Stuck, der auch nach 40 Jahren Motorsport das Siegen nicht verlernt hat. Wie man es von ihm kennt, brachte er seine Bewertung des Renntages auf eine kurze und prägnante Formel: „Das war saugut!“.

Nach dem Ausfall von Marcel Tiemann ist Marco Schelp der neue Tabellenführer. Im BMW Z4 von Dörr-Motorsport feierte der Berliner seinen vierten Klassensieg und liegt somit in der Meisterschaft mit 46,49 Punkten in Führung. Die Verfolger Rolf Derscheid und Michael Flehmer haben einen Rückstand von 0,53 Punkten, den es am 18.07.2009 im Rahmen des 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennens zu reduzieren gilt.

VLN5 VLN5 VLN5
Viele Teams vertrauen auf Porsche-Modelle.
Doppelpfeil
Fanlieblinge unter sich: Frikadelli Racing und der Eifelblitz.
Doppelpfeil
Marco Schelp im BMW Z4 führt die Meisterschaft an.
Doppelpfeil
 
VLN5 VLN5 VLN5
Markenvielfalt ausgangs der Füchsröhre.
Doppelpfeil
Chris Mamerow und Dirk Werner belegten Rang zwei.
Doppelpfeil
Rang sieben für den Schall-Opel, Getriebeschaden bei Manthey.
Doppelpfeil
VLN5 VLN5 VLN5
Spannende Positionskämpfe in den kleinen Klassen.
Doppelpfeil
Dirk Adorf und Uwe Alzen kämpften um Platz drei.
Doppelpfeil
Auf dem Weg zum Metzgesfeld.
Doppelpfeil
 

(Text: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)
(Fotos: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)

Verwandte Themen:

Pfeil  VLN Adenauer Trophy: Manthey mit Glück - 2009

Pfeil  VLN 51. ADAC ACAS-Cup: Geglückte Generalprobe für Manthey Racing - 2009

Pfeil  VLN DMV 4-Stunden: Mamerow Racing schwimmt zum Sieg - 2009

Pfeil  VLN Westfalenfahrt: Neues Reglement, alte Sieger - 2009

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de