Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
VLN 6-Stunden-Ruhr-Pokal: Am Ende wieder Manthey

21.07.2009

VLN6
Das Feld nach dem Start ausgangs der Mercedes-Arena.
Doppelpfeil

Als am Ende des ADAC-Ruhrpokal-Rennens der Porsche 911 GT3 RSR mit Marc Lieb, Marcel Tiemann und Arno Klasen am Steuer als Sieger abgewunken wurde, konnte das Team von Manthey Racing den dritten Sieg in Folge bei diesem 6-Stunden-Rennen feiern. Natürlich musste auch bei diesem sechsten Lauf zur BF-Goodrich-Langstreckenmeisterschaft mit der Mannschaft um Olaf Manthey gerechnet werden, die erste Hälfte des Rennens aber prägten andere Akteure, allen voran wieder einmal Dirk Adorf, Herrmann Tilke und Thomas Mutsch im Ford GT von Raeder Motorsport.

Von der Pole Position startend kam Adorf mit deutlichem Vorsprung aus der ersten Runde zurück, den er in der Folge weiter ausbauen konnte. Der erste von mehreren kräftigen Schauern, die während der sechs Stunden über der Nordschleife niedergingen, brachte durch die fälligen Reifenwechsel das Klassement durcheinander. Der zum Publikumsliebling avancierte GT fiel zunächst zurück und in der fünften Stunde des Rennens nach einem Unfall am Pflanzgarten ganz aus. So fuhr die Truppe um Dirk Adorf, die in 9:20,701 Minuten auch die schnellste Rennrunde für sich verbuchen konnte, wieder einmal mit leeren Händen nach Hause.

Auch die Verfolger aus der Anfangsphase des Rennens hatten Pech. Der ebenfalls von Manthey Racing eingesetzte Wochenspiegel-Porsche 911 GT3 mit Georg Weiss, Michael Jacobs und Marcel Tiemann Porsche 911 GT3 am Steuer fiel durch einen Unfall aus, der längere Zeit führende Porsche 997 GT3 Cup von Chris Mamerow und Kenneth Heyer stand bei Rennhälfte an der Box. Chris Mamerow: „Der Schaden ist größer. Speed-Sensor und Bremsschlauch sind hinten zerschlagen. Wir werden reparieren, aber es wird dauern. Einfach schade, wir waren gut unterwegs und mit der richtigen Taktik.“

VLN1
Fuhr dem Feld davon: Dirk Adorf im Ford GT.
Doppelpfeil

So lag zu Beginn der zweiten Halbzeit der Manthey-Porsche in Führung und er sollte sie bis ins Ziel nicht mehr abgeben. Auch der durch Phoenix-Racing eingesetzte und von Marc Basseng, Frank Biela, Hans-Joachim Stuck und Frank Stippler pilotierte Audi R8 konnte dem führenden Porsche nicht mehr gefährlich werden. Das im vorhergehenden Lauf siegreiche Team bekam Probleme und überquerte erst mit mehr als fünf Minuten Rückstand die Ziellinie. „Der erste Turn war extrem schwierig und wir haben in der ersten Rennhälfte viel Zeit verloren“, sagte Basseng, der bei einsetzendem Regen für den zweiten Turn vorzeitig an Biela übergab. „Zwar konnten wir uns am Ende berappeln, über die Distanz sind wir jedoch an den Manthey-Porsche nicht herangekommen.“ Schon im Training hatte die Mannschaft Pech. In seiner schnellsten Runde war Basseng ins Kiesbett gerutscht, was seinen Mechanikern umfangreiche Säuberungsmaßnahmen am Audi und seiner Mannschaft den sechsten Startplatz bescherte.

Ein ungewöhnlicher Fehler kostete Uwe Alzen, Lance David Armstrong und Klaus Rader auf ihrem Cup-Porsche den Platz auf dem Podium. Auf dem dritten Platz liegend fuhr Rader nach sechs Stunden zunächst über die Ziellinie und nach der Umrundung der Kurzanbindung des Grand-Prix-Kurses an die Box. Das Reglement sieht jedoch vor, dass das führende Fahrzeug als erstes ab gewunken wird, Rader hätte demnach noch eine komplette Runde absolvieren müssen. So aber wurde das Team um Uwe Alzen nicht gewertet und die glänzende Sechs-Stunden-Fahrt blieb ohne Lohn.

VLN6
Das Aus für den Wochenspiegel-Porsche kam nach einer Stunde.
Doppelpfeil

Oliver Kainz und Frank Schmickler profitierten durch dieses Missgeschick und kamen im GT3-Porsche von Mühlner-Motorsport auf Rang drei.

Die Sechs-Stunden-Jagd über die Nordschleife verlangte Fahrer und Wagen bei häufig wechselnden Witterungsbedingungen wieder einmal viel ab. „Heute hat das Team gewonnen, das die wenigsten Fehler gemacht hat“, stellte Arno Klasen nach der Zieldurchfahrt fest. Aber nicht nur in der geringen Fehlerquote lag das Geheimnis des Erfolgs. Das Team von Olaf Manthey überzeugte, wieder einmal, durch eine taktische Meisterleistung.

Die Sieger der Klasse VLN-Serienwagen bis 1800ccm, Rolf Derscheid und Michael Flehmer (BMW 318iS) gehen nun als Tabellenführer in die Sommerpause der Langstreckenmeisterschaft, die am 29. August mit dem 32. RCM DMV Grenzlandrennen fortgesetzt wird.

VLN6 VLN6 VLN6
Im Kampf gegen extreme Wetterbedingungen: der Scheid-BMW ….
Doppelpfeil
… der Ford GT des Raeder-Teams …
Doppelpfeil
… der Porsche von Mühlner-Motorsport..
Doppelpfeil
 
VLN6 VLN6 VLN6
Auf der regennassen Piste war Fingerspitzengefühl gefragt..
Doppelpfeil
Das Verfolgerfeld in der Mercedes-Arena..
Doppelpfeil
Auch in den kleinen Klassen ging es heiß her, hier der Renault von Oliviuo/Jurek.
Doppelpfeil
 
VLN6 VLN6 VLN6
Flott unterwegs zum Klassensieg: der BMW 335d von Dieselspeed.
Doppelpfeil
Wieder unter den Top Ten: Schmitz/Abbelen/Althoff im Porsche 997 RSR.
Doppelpfeil
Marken- und Klassenvielfalt im Langstreckenpokal..
Doppelpfeil
 
VLN6 VLN6 VLN6
Wieder einmal das Maß aller Dinge: der Manthey-Porsche.
Doppelpfeil
Rang drei für Kainz/Schmickler im Mühlner-Porsche.
Doppelpfeil
Rolf Derscheid und Michael Flehmer (BMW 318iS) führen in der Meisterschaft.
Doppelpfeil
 

(Text: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)
(Fotos: Matthias Behrndt/Michael Behrndt)

Verwandte Themen:

Pfeil  VLN 49. Reinoldus-Rennen: Premierensieg für Audi - 2009

Pfeil  VLN Adenauer Trophy: Manthey mit Glück - 2009

Pfeil  VLN 51. ADAC ACAS-Cup: Geglückte Generalprobe für Manthey Racing - 2009

Pfeil  VLN DMV 4-Stunden: Mamerow Racing schwimmt zum Sieg - 2009

Pfeil  VLN Westfalenfahrt: Neues Reglement, alte Sieger - 2009

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de