Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Januar 2009

Opel Ampera

pfeil  Opel Ampera

Opel stellt auf dem Genfer Salon im März den fünftürigen, viersitzigen Ampera, ein Elektrofahrzeug mit erweiterter Reichweite, das auf der Voltec-Technik aufbaut. Diese schon aus dem Chevrolet Volta bekannte GM-Technologie für Fahrzeuge mit Elektroantrieb unterscheidet sich wesentlich von anderen Elektro-Antriebskonzepten. Kurze Strecken bis 60 Kilometer legt der Ampera rein elektrisch zurück - mit Energie aus seiner Lithium-Ionen-Batterie, die an einer normalen 230-Volt-Steckdose geladen wird. Auf längeren Strecken erfolgt der Antrieb ebenfalls per Elektromotor, der jedoch von einem kleinen Verbrennungsmotor als Generator gespeist wird. So eignet sich der Ampera besonders für den Alltagsbetrieb europäischer Kunden: Beispielsweise legen 80 Prozent der deutschen Autofahrer täglich weniger als 50 Kilometer zurück. dr

Porsche 911 GT3 RSR 2009

pfeil  Porsche 911 GT3 RSR 2009

Porsche hat sein erfolgreichstes GT-Rennfahrzeug für die Saison 2009 neu aufgelegt und dabei gründlich überarbeitet. Deutlichstes Erkennungszeichen des GT3 RSR ist die neu gestaltete Frontpartie mit großflächigen Entlüftungsöffnungen auf der Fronthaube, die durch die Neuauslegung von Zu- und Abluft bei Verbau der optional erhältlichen Klimaanlage nötig wurde. Die Aerodynamik im unteren Heckbereich wurde weiter optimiert. Der Heckflügel verfügt nun über einen erweiterten Verstellbereich. Die im Vergleich zum Vorgängermodell gewichtsoptimierte Bremsanlage und der leichtere Fahrzeugkabelstrang sorgen zusätzlich für eine verbesserte Fahrdynamik. Der Hubraum des Sechszylinder-Boxermotors wuchs von 3,8 auf nun 4,0 Liter. Der Motor leistet nach einer erneuten Reduzierung des Luftmengenbegrenzers zur Saison 2009 nun rund 450 PS /331 kW bei 7.800 Umdrehungen pro Minute und entwickelt ein maximales Drehmoment von 430 Nm bei 7.250 Umdrehungen pro Minute. Der Drehzahlbegrenzer setzt bei 9.000 Kurbelwellenumdrehungen ein. Im Vergleich zum Vorgänger konnte das Drehzahlniveau bei gleicher Leistung signifikant reduziert werden. Dadurch weist der Motor einen optimierten Drehmomentverlauf und eine verbesserte Fahrbarkeit auf. Im Cockpit weist eine neue Multifunktionsanzeige oberhalb des Armaturenträgers den Fahrer auf den optimalen Schaltpunkt hin. Ebenfalls neu ist das programmierbare Multifunktions-Bordnetzsteuergerät, das den Einsatzteams viele individuelle Funktionen zur Verfügung stellt. Dazu gehört unter anderem die frei wählbare Blinkfrequenz der Lichter in der Frontschürze, die auch bei Dunkelheit die frühzeitige Differenzierung der Fahrzeuge bei der Anfahrt zur Box gewährleistet. Auch die Servicefreundlichkeit im Rennbetrieb wurde weiter verbessert. Der GT3 RSR verfügt nun über eine neue Luftheberanlage mit Überdruckventil. Die Ölschnellbefüllung wanderte auf den Heckdeckel, wo sie beim Boxenstopp für die Mechaniker besser zugänglich ist. Neben dem GT3 Cup und dem GT3 Cup S ist der GT3 RSR das dritte Rennfahrzeug auf Basis des Porsche 911, das von Porsche Motorsport angeboten wird. Der GT3 RSR wird in einer Auflage von rund 20 Fahrzeugen produziert und ab sofort an die Kunden-Teams ausgeliefert. Der Preis beträgt 380.000 Euro zuzüglich der länderspezifischen Mehrwertsteuer. dr

Tesla Roadster Sport

pfeil  Tesla Roadster Sport

Tesla erweitert sein Programm um die Variante Roadster Sport. Ein handgewickelter Startor mit einer vergrößerten Wickeldichte verbessert das Drehmoment um rund 15 Prozent, für den Spurt von 0 bis 100 km/h benötigt der Sport rund 0,2 Sek. weniger als die Standardausgabe, die bisher 150 Käufer fand. Der Preis des neuen Modells beträgt 112.000 Euro ohne Mwst. Kunden, die auf die Auslieferung ihres Tesla Roadsters warten, können auf die Sport-Variante umbestellen. Für 2011 kündigt Tesla zudem eine Limousine an. dr

VW Passat TSI EcoFuel:

pfeil  VW Passat TSI EcoFuel: 119 g/km

Zum Jahresbeginn 2009 erweitert Volkswagen sein Angebot für den Passat. Ab sofort ist der Passat TSI EcoFuel bestellbar - als 6-Gang Schaltgetriebe oder alternativ mit dem innovativen Doppelkupplungsgetriebe DSG. In Kombination mit dem DSG-Getriebe ist dieser Passat zurzeit das einzige Modell in der Mittelklasse, das einen Emissionswert von 119 g/km erreicht. Die Kombination aus Erdgasantrieb und Turbo-Direkteinspritzung beim Passat TSI EcoFuel ist weltweit einmalig. Ein Verbrauch von bis zu 4,4 kg Erdgas auf 100 km (mit DSG) und ein 31 Liter Benzintank ergeben eine maximale Reichweite von über 900 Kilometern. Der hierbei erreichte Emissionswert von 119 g/km ist Bestwert in der Mittelklasse. Das 1,4 Liter-Aggregat leistet 110 kW / 150 PS und 220 Newtonmeter Drehmoment in einem Leistungsbereich von 1.500 bis 4.500 U/min. Der Sprint von null auf 100 km/h wird in 9,8 Sekunden absolviert. Der Motor ist speziell für den dauerhaften Einsatz mit Erdgas entwickelt und optimiert: Modifizierte Bauteile wie zum Beispiel Ventile, Kolben oder das Motormanagement sind auf die geänderten Beanspruchungen im Erdgasbetrieb ausgelegt. In Verbindung mit dem reduzierten Mineralölsteuersatz, der bis zum Jahr 2018 festgeschrieben ist, ergeben sich deutliche Vorteile in den Betriebskosten gegenüber vergleichbaren Benzinmotoren. Ab sofort ist der Passat TSI EcoFuel bestellbar und mit den drei Ausstattungslinien Trendline, Comfortline und Highline sowie vielen Optionen kombinierbar. Die Preise beginnen für die Limousine ab 29.975 Euro. dr

Honda Insight

pfeil  Honda Insight

Der neue Insight ist da. Hondas kostengünstigste Version des Hybridsystems IMA (Integrated Motor Assist) kommt bei der familientauglichen Limousine zum Einsatz, um einen größeren Kundenkreis ansprechen zu lönnen. Der Hybrid-Honda wird von einem 88 PS starken 1,3-Liter-Motor angetrieben, und die Kraft wird über ein stufenloses Getriebe an die Räder übertragen. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei günstigen 4,4 Liter auf 100 Kilometer. Die CO2-Emissionen liegen bei 101 Gramm pro Kilometer und der Motor erfüllt die Euro-5-Abgasnorm. Der Elektromotor entwickelt 14 PS - das reicht, um den Wagen bis in mittlere Geschwindigkeitsbereiche hinein rein elektrisch anzutreiben. Die kinetische Energie, die beim Bremsen und im Schiebebetrieb entsteht, wird in die Batterien zurückgespeist. rr

Audi Sportback Concept

pfeil  Audi Sportback Concept

Audi zeigt in Detroit die Studie Sportback Concept, einen fünf Meter langen Fünftürer mit coupéhafter Optik. Aufgabe des Sportback ist, einen Ausblick auf die künftige A7-Baureihe und einen A5 Sportback zu geben. Angetrieben wird das 1,8 Tonnen schwere Auto von einem 3.0 TDI-V6 mit 225 PS Leistung und einem Drehmoment von 550 Newtonmetern. Ein NOx-Katalysator reduziert die Stickoxide und lässt den Motor die der erst ab 2014 gültigen EU-6-Norm erfüllen. Als Verbrauch stehen nur 5,9 Liter Diesel pro 100 Kilometer zu Buche. Als Getriebe kommt ein neues 7-Gang-Stronic zum Einsatz. Allradantrieb ist bei einem Audi-Konzept natürlich selbstverständlich. Der Sportback beschleunigt in unter sieben Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 245 km/h.
 rr

Fisker Karma 2010

pfeil  Fisker Karma 2010

Fisker Automotive, gegründet vom Ex-Aston-Martin-Designer Henrik Fisker, stellt auf der North American International Auto Show 2009 in Detroit sein erstes Serienfahrzeug, den 2010 Fisker Karma, vor. Der viertürige Viersitzer verbindet extravagantes Styling mit dem Plug-in-Hybrid-Antriebskonzept Q-DRIVE von Quantum Technologies zum weltweit ersten Plug-in Hybridluxusfahrzeug. Der Karma kann nach dem "Volltanken" an einer normalen 110-, 220- oder 240-Volt-Steckdose bis zu 80 Kilometer emissionsfrei fahren. Die Reichweite erhöht sich im "Sport-Modus" auf etwa 500 Kilometer, indem ein Ecotec-Benzinmotor von General Motors einen Generator antreibt, der seinerseits die beiden Elektromotoren am Heckdifferential versorgt. Mit dem Karma kann ein Jahresdurchschnittsverbrauch von etwa 2,5 Liter auf 100 Kilometer erreicht werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 Stundenkilometer, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 5,8 Sekunden. Der Basispreis beträgt 87.900 US-Dollar. Es liegen laut Hersteller bereit 1.000 Bestellungen vor, die Auslieferung des Karma soll im vierten Quartal 2009 beginnen. rr

KIA Magentis

pfeil  KIA Magentis

Kia hat den Magentis überarbeitet und bringt die 2009er Version der Mittelklasselimousine jetzt in den Handel. Das markante, dynamische Design des Neuen trägt die Handschrift von Kia-Chefdesigner Peter Schreyer und lässt das "neue Gesicht" der Marke erkennen. Das neue Design zielt darauf ab, die Limousine vor allem für europäische Kunden attraktiver zu machen. Neu gestaltet wurden Motorhaube, Kühlergrill, Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer und der vordere Stoßfänger sowie am Heck die Kofferraumklappe, die Rückleuchten und der hintere Stoßfänger. In der Länge ist der Fünfsitzer um 6,5 Zentimeter auf 4,80 Meter gewachsen. Davon profitierte auch der Kofferraum: Sein Volumen stieg um fünf Liter auf 500 Liter. Die drei Motoren wurden optimiert: Ihre Leistung stieg um bis zu 20 PS, während der Schadstoffausstoß gesenkt wurde. So mobilisiert der Zweiliter-Diesel mit variabler Turbolader-Geometrie nun 150 PS (bisher 140 PS) und verbraucht durchschnittlich 6,0 Liter pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 158 g/km). Der 2-Liter-Benziner wurde auf die Generation "Theta 2" umgestellt, die mit variabler Ventilsteuerung (Dual CVVT) und variablem Ansaugsystem (VIS) arbeitet. Der Magentis 2.0 CVVT hat eine Leistung von 164 PS (bisher 144 PS), beschleunigt in 9,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und verbraucht durchschnittlich 7,5 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 178 g/km). Bei der Topmotorisierung, dem Sechszylinder-Benziner mit 2,7 Liter Hubraum, wurde das Motormanagement optimiert: Das Vollaluminium-Triebwerk mit variabler Ventilsteuerung mobilisiert nun 193 PS (bisher 188 PS). Alle drei Motorisierungen werden mit Automatikgetriebe angeboten. Der Magentis 2.7 V6 ist serienmäßig mit einer Fünfstufen-Automatik ausgerüstet. Die 2-Liter-Motoren sind standardmäßig mit Schaltgetrieben kombiniert (Benziner: Fünfgang, Diesel: Sechsgang). Optional ist nun für beide Motoren (bisher nur Diesel) eine Vierstufen-Automatik erhältlich. Alle Automatikversionen verfügen über den Kia Sportmodus (H-matik), die Gänge lassen sich also wahlweise auch von Hand schalten. rr

Ford Focus RS:

pfeil  Ford Focus RS: Limitiertes Sondermodell mit 305 PS

Der schnellste Serien-Ford Focus aller Zeiten schöpft seine Kraft aus den 2,5 Litern Hubraum seines aufgeladenen Duratec RS-Fünfzylinders und befähigt ihn zu imposanten Fahrleistungen: Der RS beschleunigt in 5,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 263 km/h. Ein präzises Handling ohne störende Antriebseinflüsse in der Lenkung, sichere Traktion und optimalen Grip resultieren aus der um 40 Millimeter verbreiterte Spur sowie die im Ford Forschungszentrum Aachen neu entwickelte Revo -Vorderachskonstruktion in Verbindung mit einem Quaife-Sperrdifferenzial. Das modifizierte Karosseriedesign orientiert sich am Ford Focus WRC, mit dem Ford zwei Markentitel in der Rallye-WM erringen konnte. Durch seine ausgeglichene Aerodynamik-Balance sorgt es für ein stabiles Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten. Zur Serienausstattung zählen unter anderem auch RS-Schalensitze von Recaro, die bei sportlicherer Kurvenfahrt maximalen Seitenhalt bieten. Das schnellste Serienmodell in der 40-jährigen Geschichte der Marke rollt im Ford Werk Saarlouis vom Band und steht in drei Metallic-Lackierungen zur Wahl, darunter das aufsehenerregende "Ultimate-Green" der Studie. Der neue Ford Focus RS ist im Frühjahr ab 33.900 Euro in Deutschland erhältlich. rr

Jaguar XF 3.0 Diesel

pfeil  Jaguar XF 3.0 Diesel

Ab April wertet Jaguar die XF-Baureihe mit zwei neuen Dieselaggregaten auf. Der 3-Liter-V6 mit sequentiell geschalteter Biturbo-Beatmung leistet als Diesel-S 202 kW/275 PS und beschleunigt die Limousine von 0 auf 100 km/h in unter sieben Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Kombiniert wird der Selbstzünder mit einer Sechsgangautomatik von ZF. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 6,8 l/100 km, der CO2-Ausstoß bei 179 g/km. Die zweite Variante leistet 177 kW/240 PS, beschleunigt in 7,1 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. dr

Mercedes-Benz CLS Grand Edition

pfeil  Mercedes-Benz CLS Grand Edition

Der Mattlack designo magno platin ist der Blickfang des neuen Mercedes-Benz CLS Grand Edition. Neben den besonderen optischen Eigenschaften zeichnet er sich auch durch eine geringe Kratz- und Schmutzempfindlichkeit aus. Passend zum Lack sind die Kühlergrill-Lamellen ebenfalls in "designo magno platin" lackiert. Kunden können bei der Grand Edition zwischen den Metalliclackierungen obsidianschwarz, iridiumsilber, carneolrot und flintgrau wählen. Die zusätzliche Exterieur-Ausstattung des CLS Grand Edition umfasst Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dunklem Scheinwerfergehäuse, aktivem Kurvenlicht und Abbiegelichtfunktion in den Nebelscheinwerfern, Scheinwerferreinigungsanlage und dynamischer Leuchtweitenregulierung, 18-Zoll AMG-Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design, titangrau lackiert und glanzgedreht, die mit Reifen der Größe 245/40 R 18 (vorn) und 275/35 R 18 (hinten) bestückt sind. Im Innenraum bestimmt ein abgestimmtes designo Interieur mit einem Innenhimmel in Alcantara anthrazit und serienmäßigem Schiebe-Hebe-Dach in Glasausführung und die designo Lederpolsterung im Farbton "maron" das Bild - auf Wunsch sind auch die Farbtöne sand, schwarz, mysticrot, porzellan oder chablis zu haben. Die Zierteile bestehen aus Laurel-Holz und sind wahlweise in matt oder hochglänzend ausgeführt. Der Wählhebel und das Holz-/Lederlenkrad sind aus demselben Material. Sportpedale aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen betonen den sportlichen Anspruch des CLS Grand Edition. Die Ausstattung umfasst zudem das Bedien- und Anzeigesystem COMAND APS Multimedia, Komfort-Telefonie, PARKTRONIC sowie Veloursfußmatten mit Stickung "Grand Edition". dr

Panamera-Debut in Shanghai

pfeil  Panamera-Debut in Shanghai

Porsche wird den neuen Panamera auf der Auto Shanghai 2009 in China der Öffentlichkeit präsentieren. Die Messe findet vom 20. bis zum 28. April in der chinesischen Metropole statt. Im Spätsommer kommt der Panamera auf den Markt. Trotz seiner betont flachen Coupé-Silhouette gibt es im Innenraum Platz für vier Erwachsene und einen variablen Laderaum für umfangreiches Gepäck. Zum Debüt stehen ein V8-Saugmotor sowie ein V8 mit Bi-Turboaufladung zur Verfügung.Die Kraftübertragung übernimmt je nach Modell ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder das neue Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) mit sieben Gängen, das als Option für alle Panamera-Modelle, die nicht serienmäßig damit ausgestattet sind, zur Verfügung steht. Porsche wird für den Gran Turismo auf Wunsch ein Sport Chrono Paket anbieten, das Motor- und Schaltcharakteristik noch sportlicher trimmt und weitere dynamische Reserven des Panamera freisetzt. dr

Miura-

pfeil  Miura-"Scheunenfund"

43 Jahre nach seinen Debut auf dem Turiner Salon 1965 ist das Chassis des Prototyps beim zypriotischen Lamborghini-Importeur Marios Kritikos wieder aufgetaucht, der es 1977 bei einem Besuch im Werk gekauft hatte. Die Originalität ist durch Kaufbelege dokumentiert. Neben dem Chassis, das zudem noch mit dem V12-Motor bestückt ist, sind zahlreiche bisher unveröffentlichte Fotos über die Produktion 1965 und die Ausstellung in Turin gefunden worden. Der Wagen wurde von einer Gruppe von Lamborghini-Sammlern aus Los Angeles gekauft, die nun die Restaurierung des Showcars in Angriff nehmen wollen. dr

Morgan Supersports Junior

pfeil  Morgan Supersports Junior

Zur 100-Jahr-Feier erweitert Morgan die Modellpalette um ein ganz spezielles Angebot. Parallel zur normalen Produktion wird der Supersports Junior als limitierte Auflage ins Programm genommen und spricht eine ganz besondere Käufergruppe an. Der Junior ist eine Kopie des Threewheelers im Maßstab 2:3, der Antrieb erfolgt ökologisch korrekt per Pedal und die Zielgruppe sind besonders junge Morgan-Enthusiasten zwischen 6 und 13 Jahren, die auf Grund ihres Alters motorgetriebene Fahrzeuge noch nicht bewegen dürfen. Trotzdem wurde nicht gespart: Hochwertige Materialien und eine Motorattrappe aus Aluminium sorgen für einen gediegenen Auftritt. Die Serie ist auf 500 Exemplare begrenzt. dr

check  2011:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2010:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2009:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2008:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2007:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2006:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2005:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2004:   12   11   10   09   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2003:   12   11                   08   07   06   05   04   03   02   01
check  2002:   12   11   10   09   08   07   06          04   03   06   01
check  2001:   12   11   10   09   08   07

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de