Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Dezember 2009

Fiat 500 Turbodiesel

pfeil  Fiat 500 Turbodiesel

Limousine und Cabriolet-Version des Fiat 500 sind ab sofort mit einem zusätzlichen Turbodiesel erhältlich, der höhere Leistung mit niedrigerem Verbrauch kombiniert. Der 1.3-Liter-Vierzylinder produziert bei identischem Hubraum 120 PS mehr als das vorhandene Diesel-Triebwerk und verfügt nun über 95 PS. Durch die Multijet-Direkteinspritzung der zweiten Generation sowie die serienmäßige Start&Stopp-Automatik wurde der Verbrauch noch einmal deutlich reduziert. Im Durchschnitt benötigt der neue 1.3 Multijet-Motor nur 3,9 Liter/100 km. Der Wert für den CO2-Ausstoß beträgt 104 g/km. Sowohl die Limousine als auch das Cabriolet verfügen serienmäßig über einen Dieselpartikelfilter und erfüllen die Anforderungen der Emissionsnorm Euro 5. rr

Rinspeed UC?

pfeil  Rinspeed UC?

Mit dem "UC?" ( Urban Commuter - You see? ) entwickelt Rinspeed ein komplettes Mobilitätskonzept. Der 2.50 Meter kurze Flitzer soll helfen den innerstädtischen Verkehrsinfarkt zu vermeiden und dabei gleichzeitig durch ein innovatives Waggon-Ladesystem per Intercity-Zug große Strecken bequem, stau- und somit stressfrei zu überbrücken. Gebucht wird der gewünschte mobile Stellplatz über das Internet. Der mittels zentralen Joysticks gesteuerte "UC?" entwickelt ein Drehmoment von 124 Newtonmeter, ist 110 Stundenkilometer schnell und hat eine Reichweite von 120 Kilometern. Und - das ist neu für einen Rinspeed-Entwurf - es besteht durchaus die Chance auf eine Serienfertigung. rr

Delta Electronics Hybrid

pfeil  Delta Electronics Hybrid

Delta Electronics aus Taiwan hat einen Pkw mit einem völlig neuen Hybrid-Antrieb zur Testreife entwickelt. Das Fahrzeug nutzt das E36-Chassis von BMW und wurde komplett vom herkömmlichen Motor und dem Antriebsstrang befreit. Stattdessen arbeiten unter der Haube ein kleiner Verbrennungs- und ein großer Elektromotor. Der Verbrennungsmotor besitzt keinerlei Verbindungen zur angetriebenen Achse, er dient lediglich zum Aufladen der Batterie. Das Paket aus Lithium-Ion-Zellen liefert eine Leistung von 18 Kilowattstunden. Bisherige Testfahrten mit dem nunmehr 1660 kg schweren Wagen haben ergeben, dass jeder Liter Sprit den Akku für eine Fahrtstrecke von 20 bis 30 km auflädt. Bei dem typischerweise 60 Liter fassenden Tank des Dreiers ergibt dies eine Reichweite von 1200 bis 1800 km entsprechend einem Benzinverbrauch von rund vier Litern pro 100 km. Die Leistung des Elektromotors gibt Delta Electronics mit 136 PS an, das Drehmoment liegt bei 830 Nm. rr

Goodyear EfficientGrip:

pfeil  Goodyear EfficientGrip: Exklusiv für Renaults Elektro-Limousine Fluence Z.E

Der Renault Fluence Z.E., die neue elektrifizierte Modellvariante der kommenden Limousine, wird exklusiv auf Goodyear-Reifen des Typs EfficientGrip stehen. Goodyears FuelSaving-Technologie macht den EfficientGrip zum umweltfreundlicheren Sommerreifen mit hoher Performance. Ihn zeichnen sowohl Kraftstoffeinsparungen als auch eine hohe Laufleistung sowie ausgezeichnete Bremseigenschaften auf trockener und nasser Fahrbahn aus. Leistungstests durch den TÜV SÜD Automotive haben gezeigt, dass der neue Goodyear EfficientGrip einen um 13 Prozent besseren Rollwiderstand, einen um zwei Prozent kürzeren Bremsweg auf nassen und trockenen Straßen sowie einen um 1,9 Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch bietet. Zudem sind acht Prozent mehr Kilometer an der Antriebsachse und 49 Prozent mehr Kilometer an der frei laufenden Achse möglich. Über diese Werte hinaus ist der EfficientGrip materialseitig äußerst umweltfreundlich: Bei der Siliziumdioxid-Laufflächenmischung werden Polymere der neuesten Generation verwendet, sie enthält entsprechend der europäischen Gesetzgebung keine hocharomatischen Öle. Außerdem ist der neue EfficientGrip um zehn Prozent leichter als sein Vorgänger, so dass die Kohlendioxidemissionen aufgrund des geringeren Materialeinsatzes bereits während der Produktion reduziert werden. Weniger Material zur Reifenproduktion führt gemeinsam mit der Tatsache, dass für eine bestimmte Laufleistung weniger Reifen benötigt werden, dazu, dass auch am Ende des Reifenlebens weniger zu recyceln ist - ebenfalls ein echtes Umweltplus. rr

Chevrolet Spark

pfeil  Chevrolet Spark

City-Flitzer können auch schön sein. So wie Chevrolets Spark, der Funktionalität mit Spaß und Stil verbindet. Dieser wird mit zwei Motorisierungen angeboten: Benziner mit einem Hubraum von 1,0- bzw. 1,2-Litern und 68 bzw. 82 PS. Der Einstiegspreis in Deutschland liegt bei 8.990 Euro für die Basisversion. Im Kombinationsmix aus Stadtverkehr und Langstrecke verbraucht der Spark nur 5,1 l Kraftstoff auf 100 km bei einem CO2-Ausstoss von 119 g/km. Das markante Design des Spark signalisiert Sportlichkeit und Selbstbewusstsein. Sein Erscheinungsbild will Präsenz auf der Straße erzeugen, und im Innenraum bietet er mehr Raum und Komfort als die meisten seiner Klasse. Sicherheit wird groß geschrieben: Die elektronische Brems- und Traktionskontrolle sorgt für ABS-Funktionen und hohe Kursstabilität. Optional ist ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) erhältlich. Den Schutz der Insassen gewährleisten doppelte Front-Airbags, Seitenfenster-Airbags und zusätzlich im Sitz integrierte Airbags für Brust und Bauch. Gurtstraffer und ein Pedalrückzug-System minimieren bei einem Frontalzusammenstoß das Verletzungsrisiko. rr

De Tomaso

pfeil  De Tomaso

Der traditionelle italienische Sportwagenbauer De Tomaso soll wiederbelebt werden. Investor Gian Mario Rossignolo hat die Namensrechte erworben und sich bei Pininfarina Fertigungskapazitäten gesichert. Schon auf dem Genfer Salon Anfang März 2010 soll die erste Studie, ein SUV, stehen. Bald danach soll eine Limousine auf die Räder gestellt werden und 2013 ein Sportwagen, der sowohl als Coupé als auch als Roadster kommen soll. Während die Plattformen, die besonders leicht werden sollen, selbst entwickelt werden, will man die Motoren von Großserienherstellern beziehen. Rossignolo denkt dabei an V6- und V8-Triebwerke - Diesel und Benziner - die etwa 500 PS leisten sollen. rr

Chevrolet Volt

pfeil  Chevrolet Volt

Der Chevrolet Volt kommt Ende des kommenden Jahres in Kalifornien auf den Markt. Der Volt ist ein Elektrofahrzeug mit erweiterter Reichweite, Kalifornien der größte US-Markt für Neufahrzeuge. Die Detroiter werden im Rahmen eines umfangreichen Nachweis- und Forschungsprogramms mit drei kalifornischen Versorgungsbetrieben und dem Electric Power Research Institute (EPRI) zusaammenarbeiten. Ziel ist es, Kunden mit Elektrofahrzeugen vertraut zu machen, die Elektrifizierung von Fahrzeugen voranzutreiben und zu etablieren. General Motors leitet das Programm und investiert über 30 Mio. US-Dollar in einen vom US-Energieministerium verwalteten Konjunktur-Fonds der Transportation Electrification Initiative. Der Chevrolet Volt ist ein Elektrofahrzeug mit einer erweiterten Reichweite. Er kann bis zu 60 Kilometer mit Strom fahren - ohne Benzin zu benötigen oder Abgase zu produzieren. Wenn die Lithium-Ionen-Batterie des Volt nachlässt, sorgt ein Motor/Generator dafür, dass die Reichweite auf mehr als 500 Kilometer ausgeweitet wird, bevor der Fahrer tanken oder die Batterie wieder aufladen muss. Als Teil des Forschungs- und Nachweisprogramms stellt Chevrolet den Teilnehmern mehr als 100 Volts zur Verfügung, damit diese die Fahrzeuge zwei Jahre lang in ihren Flotten einsetzen können. Zudem wird Chevrolet die OnStar Telematik-Technologie nutzen, um Daten zu Fahrzeug und Fahrer zu erfassen. Diese Daten werden an das Energieministerium weitergegeben und verwendet, um die Prozesse noch weiter zu optimieren. Das Programm sieht die Installation von mehr als 500 Ladestationen für die private, geschäftliche und öffentliche Nutzung vor. Die Ladestationen dienen auch dazu, mehr über die Installation, den Ladeprozess und das Kundenfeedback zu erfahren. Die Produktion des Volt soll Ende 2010 beginnen, Preise sind bisher noch nicht bekannt. rr

[an error occurred while processing this directive]

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de