Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH

ADAC-24h-Rennen: Das Glück der Tüchtigen

20.05.2010

ADAC 24h Rennen
Bronzel/Ludwig/Rostek/Winkelhock wurden Dritte.
Doppelpfeil

Nach einem sehr spannenden Rennverlauf endete das 38. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen mit einem Erfolg für BMW. Jürgen Alzen, Augusto Farfus, Jörg Müller und Pedro Lamy siegten nach 154 Runden vor Dominik Farnbacher, Keen Lehman, Marco Seefried und Allan Simonsen auf Ferrari F 430 GTC und dem Audi R8 LMS von Marc Bronzel, Luca Ludwig, Dennis Rostek und Markus Winkelhock.

Zwar zählten die vom Schnitzer-Team eingesetzten Werks-BMW M3 vor dem Rennen zu den rund zwanzig Fahrzeugen, denen der Gesamtsieg beim 38. ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennen zugetraut wurde, die Favoritenrolle aber lag nach den Triumphen in den letzten vier Jahren beim Porsche GT 3 R des Manthey-Teams.

Als dann nach dem Training gleich vier Audi R8 LMS in der Startaufstellung vorn standen und die M3 mit den Startplätzen acht und elf vorlieb nehmen mussten, wurde in der Eifel eine Neuauflage des Vorjahres-Duells zwischen Porsche und Audi erwartet. Über das Trainingsergebnis konnten sich die Ingolstädter nicht lange freuen. Als das Feld zum ersten Mal in die Nordschleife einbog, lag Marcel Tiemann im Manthey-Porsche bereits in Führung. Souverän drehte der grün-gelbe Porsche nun seine Runden und lag nach sieben Stunden unangefochten an der Spitze, da wurde dessen Fahrt jäh gestoppt. Unmittelbar vor dem Spitzenreiter verunglückte ein Teilnehmer im Streckenabschnitt Metzgesfeld und prallte in die Leitplanken. Das Fahrzeug schleuderte in dem Moment zurück auf die Strecke, als der führende Marc Lieb die Unfallstelle passierte. Bei der Kollision wurde sowohl die Vorder- als auch die Hinterachse des GT3 R so schwer beschädigt, dass eine Reparatur nicht mehr möglich war.

Der Phoenix-Audi R8 LMS mit Frank Biela, Marcel Fässler, Marc Hennerici und Pierre Kaffer übernahm nun die Führung, wurde aber von einem weiteren Porsche verfolgt, der ebenfalls von Manthey eingesetzt wurde. Der 911 GT3 R Hybrid von Jörg Bergmeister, Marco Holzer, Richard Lietz und Martin Ragginger verdrängte den Audi von der Spitze und lag rund acht Stunden in Führung, dann rollte der Hybrid-Porsche mit brennendem Auspuff durch den Streckenabschnitt Wehrseifen. Ein Motorschaden hatte die bravouröse Fahrt beendet.

ADAC 24h Rennen
220.000 Fans säumten die Strecke trotz klirrender Kälte.
Doppelpfeil

Auch die Audi-Truppe hatte viel Pech und wurde rasch dezimiert. In der 42. Runde war der R8 von Marc Basseng, Mike Rockenfeller, Frank Stippler und Hans-Joachim Stuck an zweiter Position liegend nach einer Kollision mit einem langsameren Fahrzeug ausgeschieden. Nur fünf Runden später erwischte es den Wagen von Mattias Ekström, Oliver Jarvis, Timo Scheider und Marco Werner, auch hier war die Kollision mit einem überrundeten Fahrzeug Ursache des Ausfalls. Für Christian Abt, Emmaunuel Collard, Lucas Luhr und Christopher Mies kam das Aus nach gut 19 Stunden, als die Antriebswelle ihres R8 den Geist aufgab.

Nach zwei Dritteln der Renndistanz wurden Frank Biela und seine Co-Piloten durch einen Antriebsschaden und eine defekte Motoraufhängung gestoppt. Der dritte Audi des Phoenix-Teams von Bronzel/Ludwig/Rostek/Winkelhock fuhr noch auf Rang drei, konnte aber nicht mehr in das Geschehen an der Spitze eingreifen.

Diese hatten sich durch eine kontinuierliche Fahrt Alzen/Farfus/Müller/Lamy im Schnitzer-BMW erobert, trotz der Probleme, die sich während des Rennverlaufs eingestellt hatten. In Runde 46 hatte ein Reifenschaden und wenig später ein beschädigter Kühler zu zusätzlichen Boxenstopps und Zeitverlust geführt, in den letzten drei Stunden des Rennen machten Getriebeprobleme den Fahrern das Leben schwer. Uwe Alzen schwärmte nach der Zielankunft: „Ein alles andere als einfaches Rennen mit so einem Ergebnis abzuschließen, ist sensationell. Erst ein Reifenschaden, dann der Kühlerschaden, und am Ende die Probleme mit dem Getriebe. Ich habe insbesondere beim Tausch des Kühlers noch nie eine Boxenmannschaft schneller und professioneller arbeiten sehen.“

Der zweite BMW mit Dirk Adorf, Dirk Müller, Dirk Werner und Andy Priaulx am Steuer war in der ersten Stunde bei einer Überrundung von der Strecke und in die Leitplanken geflogen, stand anschließend mehr als 60 Minuten an der Box und verlor dadurch alle Chancen auf den Sieg. Von Platz 182 fuhr die Mannschaft noch auf Rang sieben. Dirk Adorf trauerte der verpassten Chance nach: „Wir haben im Rennverlauf drei Runden aufgeholt. Ich mag gar nicht daran denken, was ohne das Pech zu Beginn möglich gewesen wäre.“

ADAC 24h Rennen
Der private Audi R8 vom Team Black Falcon wurde Fünfter.
Doppelpfeil

Die größte Überraschung aber war der zweite Platz für das Hankook Team Farnbacher. Mit einem Ferrari F 430 GTC fuhren Farnbacher/Lehman/Seefried/Simonsen vom 47. Startplatz mit nur vier Minuten Rückstand auf das Podium.

Erstmals seit 2005 standen damit keine Porsche-Piloten auf dem Siegerpodest. Die Schwaben trösteten sich mit dem enormen Erkenntnisgewinn aus dem Einsatz des Hybrid-Porsche sowie der Zielankunft des serienmäßigen Werks-Porsche GT3 RS, der von Roland Asch, Horst von Saurma, Chris Harris und Patrick Simon auf Rang 13 gefahren wurde.

Der ADAC Nordhrein konnte mit der 38. Auflage des ADAC-Zurich-24-Stunden-Rennens zufrieden sein. „Trotz der sehr wechselhaften Wetterverhältnissezu Beginn des Veranstaltungswochenendes haben wir mit insgesamt 220.000 Zuschauern wieder einen tollen Zuspruch erlebt“, freut sich Rennleiter Walter Hornung. „Zudem bestätigt das Ergebnis die Arbeit unserer Reglementsexperten. Wir haben absolut bemerkenswerten Sport gesehen – am Schluss waren dreiverschiedene Marken auf den ersten vier Plätzen.“

ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen
Der Phoenix-Audi fiel Sonntag früh auf Rang zwei liegend aus.
Doppelpfeil
Das 38. ADAC 24h-Rennen wurde pünktlich um 15 Uhr gestartet.
Doppelpfeil
Nicht das schnellste, aber das zuverlässigste Auto: BMW M3 GT2.
Doppelpfeil
 
ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen
Manthey hatte erneut das schnellste Auto, aber diesmal kein Glück.
Doppelpfeil
Der erste Ferrari in der Geschichte des Eifelklassikers wird Zweiter.
Doppelpfeil
Die Nacht bricht über dem Hatzenbach an.
Doppelpfeil
 
ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen
Viel Verkehr erschwert die Überrundungen.
Doppelpfeil
Der zweite Black Falcon Audi konnte nach kleinem Feuer weiterfahren.
Doppelpfeil
Der Kühlerwechsel des späteren Siegers.
Doppelpfeil
 
ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen
Simon/von Saurma/Asch/Harris im Serien-Porsche.
Doppelpfeil
VW brachte alle drei Erdgas-Scirocco ins Ziel.
Doppelpfeil
Ein Motorschaden verhinderte den Sieg des Hybrid-Porsche.
Doppelpfeil
 
ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen ADAC 24h Rennen
Nur einer von fünf Werks-Audi erreicht das Ziel.
Doppelpfeil
Lexus bringt einen der LF-A in die Top 20.
Doppelpfeil
BMW feiert einen weiteren Gesamtsieg in der Eifel.
Doppelpfeil
 

(Text: Michael Behrndt)
(Fotos: Michael Behrndt/Matthias Behrndt)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de