Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH

Adenauer Rundstrecken-Trophy: Spannender Alltag

15.06.2010

VLN3
Wechselhafte Wetterbedingungen würzten das Rennen..
Doppelpfeil

Alljährlich dienen die ersten Läufe der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring auch der Vorbereitung vieler Teams auf das 24-Stunden-Rennen in der Eifel. Wenn der Langstreckenklassiker dann gelaufen ist, kehrt im Starterfeld der Alltag zurück und die Nordschleife gehört wieder den Fahrern und Teams, die dieses Championat erst möglich machen. Die 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy hatte zudem Konkurrenz durch das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, bei dem auch einige Piloten an den Start gingen, die sonst in der Eifel nicht fehlen. Dass mit Marcel Tiemann einer der herausragenden Fahrer der Serie nicht an den Start ging, hatte allerdings andere Gründe. Der Manthey-Pilot war am 23. Mai bei einem Lauf zur International GT-Open im italienischen Imola mit einem Audi R8 LMS schwer verunglückt. Er erlitt dabei ein schweres Schädel-Hirn- Trauma, einen Halswirbelbruch sowie Rippenbrüche. Erst nach drei Wochen konnte Tiemann, der in ein künstliches Koma versetzt worden war, soweit stabilisiert werden, dass die Verlegung von der Klinik in Bologna in die Universitätsklinik von München möglich wurde. Nach Angaben der Familie besteht jetzt keine Lebensgefahr mehr.

Während die anderen Stammfahrer des grün-gelben Manthey-Porsche, Timo Bernhard und Romain Dumas, beim 24 Stunden Rennen von Le Mans einen Audi R15 Plus zum Gesamtsieg fuhren, übernahmen Arno Klasen und Oliver Kainz den Start in der Eifel. Weitere Favoriten auf dem Gesamtsieg waren Hans-Joachim Stuck und Frank Stippler im Audi R8 LMS des Phoenix-Teams, Chris Mamerow, der sich das Cockpit seines Porsche mit Marc Basseng teilte sowie Lance David Arnold und Christian Menzel in einem weiteren Porsche aus dem Hause Manthey. Trainingsschnellste waren Chris Mamerow und Marc Basseng vor Arnold/Menzel und Stuck/Stippler. 168 Fahrzeuge gingen in das vierstündige Rennen, dass eines der spannendsten der letzten Jahre wurde. Unter den Startern war wieder einmal Smudo von der deutschen Hiphop-Gruppe „Die Fantastischen Vier“. Er pilotierte ein BioConcept-Car auf Basis eines Renault Mégane GT, dessen mehrteilige Karosserie durch Biofaserbauteile ersetzt wurde. Als Treibstoff dient ein B30-Mix (30 Prozent Bio-, 70 Prozent fossiler Diesel), der Mittel-Motor macht das Auto endgültig zum sportlichen Racer.

VLN3
Mamerow Racing siegte knapp vor Phoenix.
Doppelpfeil

Nach der Niederlage beim 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring im Mai unternahmen die Ingolstädter einen weiteren Anlauf, um die bisherige Dominanz der Porsche brechen. Dies merkten zunächst Arnold/Menzel, die den Audi R8 bereits in der ersten Kurve ziehen lassen mussten. Nur eine Runde später übernahmen Stippler/Stuck an gleicher Stelle die Führung. Außen herum bremste sich Stippler im Phoenix-Audi an Chris Mamerow vorbei, richtig absetzen konnte er sich in der Folge aber nicht. Während Arnold/Menzel im Haribo-Porsche dem Duo folgten, war der grün-gelbe Manthey-Porsche auf einer anderen Strategie unterwegs. Nach einem frühen Boxenstopp fiel das Team aus den Top-Ten heraus, lag aber nach der ersten Runde der regulären Stopps wieder auf Rang zwei gewertet.

Im weiteren Verlauf entwickelte sich um die zweite Position ein Porsche-internes Duell zwischen Klasen/Kainz und Mamerow/Basseng, das mal die Truppe von Olaf Manthey und mal das Team Mamerow Racing vorne sah. Das gab dem Phoenix-Team die Gelegenheit, einen Vorsprung von etwa einer Minute herauszufahren, bis das bis dahin trockene Wetter 40 Minuten vor Rennende umschlug. Als erster holte sich Mamerow Regenreifen von seiner Box und begann seine Aufholjagd auf den Audi. Erst zwei Runden später tat es ihm Hans-Joachim Stuck gleich, der sich nach Kräften bemühte, die Führung vor dem heranstürmenden Mamerow zu verteidigen. Nur 0,2 Sekunden betrug Stucks Vorsprung auf den Porsche, als die Piloten die letzte Runde unter die Räder nahmen.

VLN3
Dritter Platz für Arnold und Menzel.
Doppelpfeil

Die Teams und Zuschauer blickten nun gespannt auf die Hohenrain-Schikane und warteten auf den Sieger dieses vierten Laufes. Es war der schwarz-weiße Mamerow-Porsche, der dort in Führung liegen auftauchte, Mamerow hatte die Rennfahrerlegende Stuck niederringen können und gewann das Rennen denkbar knapp mit 0,24 Sekunden Vorsprung. Für Mamerow war es nach dem Sieg im dritten Lauf bereits der zweite Saisonsieg. Audi musste sich, zumindest in der Eifel, einmal mehr der Konkurrenz geschlagen geben und wartet weiter auf den ersten Saisonsieg im Langstreckenpokal.

In der Meisterschaft liegen Mario Merten und Wolf Sylvester weiterhin an der Spitze. In der Klasse SP3 genügte den beiden in ihrem BMW Z4 aus dem Hause Bonk Motorsport ein zweiter Platz, um die Tabellenführung zu behalten. Der Klassensieg ging an Karl Brinker in einem Renault Clio. Die nächsten Meisterschaftspunkte werden am 3. Juli 2010 beim 50. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen vergeben.

VLN3 VLN3 VLN3
Merten/Sylvester verteidigten die Meisterschaftsführung.
Doppelpfeil
Klasen/Kainz vertraten die Stammfahrer im Manthey-Porsche.
Doppelpfeil
Der Schall-Astra schied durch Unfall aus.
Doppelpfeil
 
VLN3 VLN3 VLN3
Stau im Karussell.
Doppelpfeil
Der Bio-Renault von Smudo fuhr nur sechs Runden.
Doppelpfeil
Der Phoenix-Audi musste sich einmal mehr geschlagen geben.
Doppelpfeil
 
VLN3 VLN3 VLN3
Markenvielfalt ist auch nach dem 24h Rennen noch gegeben.
Doppelpfeil
Schmitz/Abbelen verunfallten beim Debüt des neuen Früh-Porsche.
Doppelpfeil
Die Nordschleife bot eine frühlingshafte Kulisse.
Doppelpfeil
 

(Text: Michael Behrndt/Matthias Behrndt)
(Fotos: Michael Behrndt/Matthias Behrndt)

Verwandte Themen:

Pfeil  52. ADAC ACAS H&R-Cup: Schwarzer Samstag - 2010

Pfeil  VLN DMV 4-Stunden: Wieder Manthey - 2010

Pfeil  VLN Westfalenfahrt: Neue Saison, alte Sieger - 2010

Zurück zur Startseite

Weitere Themen:

AC AMG Abarth Allard
Alpine Antas Ariel Aston Martin
Audi August Horch Austin Auto Union
BMW BRM Beaulieu Bentley
Bertone Bitter Brabus Bristol
Bugatti Buick Byers CG
Cadillac Caterham Chevrolet Chrysler
Citroën Cobra Connaught Corvette
Cunningham DKW DTM Dacia
Daewoo Daihatsu Daimler De Tomaso
Devaux Dodge Edag Eifel-Klassik
Ferguson Ferrari Festival of Speed Fiat
Fioravanti Fontana Ford Formel 1
Freestream Fritz Schlumpf Fuore GMC
General Motors Ginetta Giugiaro Gottlieb Daimler
Grand Prix de l'Age d'Or Grenzlandring Hafei Hafei
Honda Hummer Hummer Hyundai
Infiniti Invicta ItalDesign Jaguar
Jeep Jensen Karmann Kellison
Kia Ktm Lada Lamborghini
Lancia Land Rover Le Mans Endurance LeBlanc
Lexus Ligier Lincoln Lola
Loremo Lotus MG Marcos
Maserati: Matra Maybach Mazda
McLaren Mercedes-Benz Mille Miglia 2007 Mini
Mitsubishi Morgan Musée d'Automobile NSU
Nissan Nürburgring Oldtimer Grand Prix Opel
Pagani Pininfarina Pontiac Porsche
Prodrive Range Rover Renault Retromobile
Rinspeed Rolls-Royce Rover Saab
Saleen Saturn Seat Segway
Serenissima Shelby Sigma Sivax
Skoda Smart Spyker Stola
Subaru Suzuki Techno Classica Toyota
Turbine Unimog VLN VW
Valmet Vanwall Vauxhall Venturi
Veritas Villa d'Este Volvo WRC Rallye
Wankel Wiesmann Wimille YES
Zagato Zest Zytek mcrae
Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de