Prova Logo
 
Inhalt
Magazin
Neues aus der Industrie
Neue Bücher
Nissan PIVO3
Audi R8 LMS ultra
Mercedes 190 E Evo II
Ford GT90
Renault 5
Alpine A 106
BMW i3 Concept
Land Rover DC100 Sport
Cadillac Ciel
e-Opel
Citroën Tubik
smart fortwo electric drive
Lister Monzanapolis
Chevrolet Miray Concept
Hispano Suiza Xenia
Fahrberichte
Lancia Thema
Mercedes Benz B 200
Fiat Freemont
Lexus CT200h
Ford Galaxy Titanium
Kultur : Unterwegs
Art und Cars bei Mercedes
Porsche Sonderausstellung
Aktualisiert am 31.12.2011
© 2011 virto GmbH
Neues aus der Industrie

check Februar 2010

Infiniti M

pfeil  Infiniti M

Die neue Generation der Infiniti M-Reihe wurde von Beginn darauf ausgelegt, die europäischen Kundenbedürfnisse in punkto Komfort, Leistung und Fahrdynamik erfüllen zu können. Dabei hilft ein neuer und CO2-armer 3,0-Liter-V6-Diesel. Als Modell M 30d bietet er Laufkultur und Kraftentfaltung schon aus niedrigen Drehzahlen, und ab 2011 wird Infiniti die M Line zusätzlich mit einem Hybridantrieb anbieten. Die Proportionen der Sportlimousine werden durch ein Front-Mittelmotor-Layout und den präsenten Fahrzeugkörper bestmmt. Mit Querverweisen auf die 2009 in Genf gezeigte Konzeptstudie "Essence" kombiniert das Design der M Line Kraft mit Dynamik. Die neue M Line zählt zu den geräumigsten Fünfsitzern ihrer Klasse; innen überzeugt sie durch ihre Wertanmutung und ein gutes Finish. Alle für Europa bestimmten M-Varianten werden von V6-Motoren angetrieben: entweder dem 320 PS starken 3,7-Liter-Benziner oder dem neuen 3,0-Liter-Turbodiesel mit 238 PS und Common-Rail-Direkteinspritzung mit Piezo-Aktuatoren. rr

Audi RS 5

pfeil  Audi RS 5

Die RS-Modelle der quattro GmbH bilden die dynamische Speerspitze des Audi-Programms. Der RS 5 ist das neueste Modell: Ein hochdrehender 4,2-Liter-V8 sorgt mit seinen 450 PS für Performance - bei zeitgemäßer Effizienz im Umgang mit dem Kraftstoff. Die Siebengang S-tronic und ein neu entwickeltes Mittendifferenzial im Antriebsstrang leiten die Kräfte auf alle vier Räder. Der hochdrehende V8-Sauger ist eng mit dem V10 verwandt, der den R8 antreibt. Wie fast alle Benzinmotoren ist auch er ein Direkteinspritzer - die Common Rail-Anlage baut bis zu 120 bar Druck auf. Feinschliff an der zweiflutigen Ansaug- und Abgasanlage lässt den Langhuber frei atmen, vier verstellbare Nockenwellen und Tumble-Klappen im Saugrohr unterstützen die Gemischbildung. Der 4.2 FSI liefert imposanten Durchzug und fühlt sich auch bei hohen Drehzahlen wohl. Er gibt seine Leistung bei 8250 U/min ab, die maximal 430 Nm Drehmoment stehen zwischen 4000 und 6000 Touren bereit. Der 4.2 FSI beschleunigt das 1725 Kilogramm schwere Coupé in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h und es läuft - auf Wunsch - 280 Stundenkilometer. Normalerweise ist bei 250 km/h Schluß. Der Kraftstoffverbrauch kann sich sehen lassen. Im Mittel braucht der RS5 10,8 Liter pro 100 km. rr

Kia

pfeil  Kia "Ray"

Kia hat eine neue Plug-in-Hybrid-Studie entwickelt: Der "Ray" ist mit modernen Technologien zur Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen ausgerüstet. Das Konzept verfügt über einen 153 PS starken Vollaluminium-Benziner mit 1,4 Liter Hubraum und Direkteinspritzung. Als zweites Triebwerk ist ein Elektromotor mit 78 kW Leistung an Bord. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über eine stufenlose Automatik, kombiniert mit einem festen Übersetzungsverhältnis. Angetrieben wird der "Ray" je nach Fahrsituation durch den Benziner, den Elektromotor oder beide Motoren gemeinsam. Zur Ausstattung gehören darüber hinaus eine energiesparende Lichtmaschine sowie speziell angefertigte 20-Zoll-Leichtlaufreifen, die sind schmal (195/20 R20) und senken den Kraftstoffverbrauch zusätzlich. Beim Design des Kia "Ray" wurden Leichtbau-Elemente und Recycling-Materialien eingesetzt. Die Studie verfügt über ein Glasdach, in das sechseckige Solarzellen integriert sind. Sie liefern Strom für Beleuchtungselemente und die Klimaanlage - und tragen so dazu bei, dass der Kia "Ray" eine Reichweite von bis zu 1200 Kilometer erzielen kann. Das Design des "Ray" zeichnet sich durch eine besonders gute Aerodynamik aus (cW-Wert: 0,25). Dazu tragen maßgeblich die glatte Karosserie-Oberfläche, das geschwungene Profil und die leicht erhöhte Heckpartie mit den ausgeprägten "Schultern" bei. Die neue Kia-Studie verfügt über viele technische Details, die künftig zur Kia-Technologie gehören könnten, darunter Touchscreen-Bedienelemente, elektronische Lenkung, hitzeabweisendes Solarglas und Lithium-Polymer-Batterien. Als Plug-in-Hybrid-Fahrzeug ist der Kia "Ray" in der Lage, mit reinem Elektroantrieb mehr als 80 Kilometer weit zu fahren, ehe der Akku nachgeladen werden muss. In diesem Fahr-Modus liegt der Verbrauch bei 1,16 Litern Kraftstoffäquivalent pro 100 Kilometer. rr

Elektro-Vito

pfeil  Elektro-Vito

Mercedes-Benz hat auf Basis des Vito den Prototypen eines batteriebetriebenen Transporters realisiert. Das Versuchsfahrzeug markiert für die Stuttgarter den Einstieg in die Ära der lokal emissionsfreien Mobilität im Transporterbereich. Das Antriebskonzept ist rein für den elektrischen Betrieb konzipiert und verzichtet auf den für Verbrennungsmotoren ausgelegten Antriebsstrang. Eine Lithium-Ionen-Batterie liefert die Energie. Mit einer Arbeitsspannung von 400 Volt, einem Strom von 16 Ampere und einer nutzbaren Kapazität von 32 kWh beträgt die Reichweite des Vito durchschnittlich 130 km, liegt bei entsprechender Fahrweise aber auch darüber. Der Elektromotor liefert in der Spitze eine Leistung von 90 kW. Die Fahrleistungen sind auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet: Die elektrisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ist für Transportaufgaben sowohl in der Stadt, als auch im stadtnahen Bereich ausgelegt. Alle Vito verfügen serienmäßig über ESP, das die Funktionen von ABS und ASR beinhaltet. Auch die Anzahl und Art der Airbags entsprechen den derzeitigen Lieferumfängen. Die Fahrzeuge werden den üblichen Crashtests unterzogen, um ihre passive Sicherheit zu garantieren. Bei der Zuladung und auch beim Transportvolumen ergeben sich keine Einbußen gegenüber einem konventionell angetriebenen Vito, so sind über 900 kg Nutzlast möglich. Die Montage der elektroangetriebenen Vito wird direkt in die Serienfertigung integriert. Das Mercedes-Benz Werk Vitoria im spanischen Baskenland bereitet sich bereits auf die zusätzliche Variante vor, deren Produktion von der baskischen Landesregierung finanziell unterstützt wird. Im Laufe des Jahres 2010 werden etwa 100 Vito an zwanzig Kunden übergeben werden. Diese sind in erster Linie Flottenbetreiber und öffentliche Institutionen, die ihre Transporte in umweltsensiblen Zonen leise, emissionsfrei und ohne CO2-Ausstoß durchführen wollen. Dabei stehen Einsätze mit einem Kurzstreckenprofil und vielen Stopps im Innenstadtbereich im Vordergrund. Weitere 2000 Fahrzeuge sind im nächsten Schritt geplant. rr

Neuer Volvo S60

pfeil  Neuer Volvo S60

Auf dem Genfer Automobilsalon präsentieren die Schweden den neuen Volvo S60. Sportlich und dynamisch soll die Limousine sein, weshalb durchweg kräftige Maschinen eingebaut werden. Der 2,0-Liter Vierzylinder-Direkteinspritzer mit Turboaufladung leistet 203 PS, entwickelt ein maximales Drehmoment von 320 Nm bei 1750 U/Min und konsumiert im Mittel sparsame 7,9 Liter Kraftstoff auf 100 km. Zum Jahresende soll eine Version mit 240 PS folgen. Neben diesen Turbos gibt es als Basistriebwerke zwei 1,6-Liter Vierzylinder mit 180 PS und 150 PS Leistung sowie den 1.6 D DRIVe-Diesel mit 150 PS. Topmotorisierung ist ein Sechszylinder mit 3,0-Litern Hubraum und 304 PS. Daneben gibt es noch zwei weitere Fünfzylinder-Selbstzünder mit 2,4-Litern Hubraum (240 PS) und mit 2,0 Litern (163 PS). Eine technologische Neuheit ist die "Advanced Stability Control". Dank eines neuen Neigungswinkel-Sensors wird ein Ausbrechen des Fahrzeugs schnell erkannt und zügig unterbunden. Besonders bei sportlicher Fahrweise soll das System die Handlingeigenschaften deutlich verbessern. Eine weitere Innovation ist die "Corner Traction Control", bei der eine elektronische Steuerung des Antriebsdrehmoments eine stabilere Kurvenfahrt erlaubt. In Kurven wird das innere Antriebsrad abgebremst, während das kurvenäußere Rad mehr Antriebskraft erhält, wodurch sich Kurven enger fahren lassen und Übersteuern reduziert wird. Zudem gibt es noch eine Fußgängererkennung mit einer akustischen Warnung sowie einer visuellen Warnung im Head-up-Display. Falls der Fahrer darauf nicht reagiert, werden die Bremsen aktiviert, so dass bei einer drohenden Kollision sofort die maximale Bremskraft vorhanden ist. Das System soll Zusammenstöße mit Fußgängern bis zu einem Tempo von 35 Stundenkilometer vollständig verhindern, auch wenn der Fahrer nicht zeitig reagiert. Bei höheren Geschwindigkeiten soll die Technik die Geschwindigkeit des Fahrzeugs vor dem Zusammenprall so weit wie möglich zu reduzieren und damit die Unfallfolgen zu mindern. rr

Audi A1

pfeil  Audi A1

Audis Kompakter heisst A1 und soll im Revier von BMWs Mini wildern. Für einen Einstiegspreis von 16.000 Euro gibt es einen typischen, wenn auch geschrumpften Audi mit großem Single-Frame-Kühler, der darüber hinaus mit einem markanten Dachbogen, großen Radhäusern sowie einer Heckklappe aufwartet. Dank eines agilen Fahrwerks und kraftvoller Motoren soll der A1 ein besonders sportlicher Vertreter seiner Klasse sein. Vier Vierzylinder-Motoren - zwei TDI und zwei TFSI-Benziner - leisten zwischen 86 PS und 122 PS. Alle Motoren sind Turbo-Direkteinspritzer und begnügen sich mit einem Verbrauch von 3,8 bis 5,4 Litern pro 100 km. Und der 1.6 TDI mit 90 PS ist besonders sauber: Er entlässt pro Kilometer nur 99 Gramm CO2 in die Umwelt. Dazu gewinnen alle Motoren beim Verzögern Energie zurück und sind mit einem Start-Stop-System ausgerüstet. rr

Alte Schrift für alte Autos

pfeil  Alte Schrift für alte Autos

Bereits Anfang des letzten Jahres kristallisierte sich bei der Umfrage des DEUVET heraus, dass das authentische Erscheinungsbild des Oldtimers für die Oldtimerszene von besonders hohem Stellenwert ist. Dieses besondere Interesse bezieht sich bei den Fahrzeughaltern nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern vor allem auch auf authentische Kennzeichenschilder ohne blaues Eurofeld und in alter DIN 1451 Mittelschrift auf dem Kennzeichen. Durch den DEUVET wurde dieses Anliegen an die einzelnen Bundesländer herangetragen. Als erstes Bundesland hat nun der traditionell oldtimerfreundliche Stadtstaat Bremen reagiert. Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der freien Hansestadt hat eine Ausnahmeregelung für Oldtimer mit H-Kennzeichen und Rotem 07-Kennzeichen erlassen. Danach können auf Antrag Halter dieser Fahrzeuge Kennzeichenschilder mit alter Schriftart und ohne blaues Eurofeld erhalten. Auch wer schon ein neues Kennzeichen mit Eurofeld an seinem Oldtimer hat, wurde nicht vergessen. Selbst diese Halter können einen entsprechenden Antrag auf Zuteilung eines Kennzeichens in alter Ausführung stellen. Für den Antrag fällt eine Gebühr in Höhe von 100,00 Euro an. Eine einmalige Investition, die viele Oldtimerfahrer sicher gerne tätigen, um dem historischen Erscheinungsbild ihres Fahrzeuges gerecht zu werden. PR

Pininfarina Alfa Spider

pfeil  Pininfarina Alfa Spider

80 Jahre Pininfarina und 100 Jahre Alfa Romeo sind für die italienischen Automobilgestalter Anlass, auf dem Genfer Salon im März eine Studie zu zeigen. Diese, ein zweisitziger Spider, verweist auf die glückliche Zusammenarbeit der beiden Firmen über Dekaden. Wie dem Entwurf zu entnehmen ist, handelt es sich um einen knapp geschnittenen Zweisitzer, der dem Alfa-Design neue Impulse gibt. Statt des eher wuchtigen Stils des aktuellen Spiders setzt der Pininfarina-Entwurf auf eine schmale Silhouette, kurze Überhänge sowie konkave und konvexe Formen, die die Skulptur des Zweisitzers kontrastreich zur Geltung kommen lassen. rr

VW Golf sicherstes Auto 2009

pfeil  VW Golf sicherstes Auto 2009

Auch nach der Verschärfung der Kriterien Anfang 2009 bleibt der Golf sicherstes Fahrzeug in Europa. Er überzeugte in allen vier Kategorien (Insassenschutz für Erwachsene, Schutz für Kinder, Fußgängerschutz, unterstützende Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme). In die Beurteilung mit einbezogen werden beim neuen verschärften Bewertungsverfahren auch elektronische Sicherheits- und Assistenzsysteme, die helfen, Unfälle zu verhindern und schwere Verletzungen zu vermeiden. Der Golf bietet serienmäßig unter anderem ESP mit Gegenlenkunterstützung, ABS mit Bremsassistent, Antischlupfregelung (ASR), elektrische Differentialsperre (EDS), Motorschleppmomentregelung (MSR), Gespannstabilisierung - gute Voraussetzungen für den Gesamtsieg. Der Bestseller aus Wolfsburg erhielt erneut fünf Sterne mit dem Bestwert von 103 Zählern, was ihm nun das Prädikat "Sicherstes Auto 2009" einbrachte. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 33 Autos dem neuen, strengeren und umfangreicheren EuroNCAPCrashtestverfahren unterzogen. dr

[an error occurred while processing this directive]

Email an die Redaktion

Das Copyright an Text und Fotos liegt, sofern nicht anders angegeben, bei den Herstellern

Zurück zur Startseite

Prova Gesamtarchiv
Archivsuche
ausführen Hilfe
Termine
Impressum / Kontakt
 Anzeigen
Anzeige Porsche 804-Buch
Anzeige Porsche 908-Buch
Anzeige Porsche 917-Buch
Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de